Homöopathen

Verwenden in der Naturheilkunde eine Vielzahl unterschiedlicher homöopathischer Mittel

Homöopathen sind Therapeuten, die ihre Patienten nach den Grundsätzen von alternativen Heilmethoden behandeln. Als Grundlage dienen ihnen die Prinzipien der Homöopathie mit der Potenzierung von Substanzen als eingesetztes Verfahren zur Verdünnung.

Frau mittleren Alters am Tisch bei einer Ärztin, die ihren Arm berührt und ihr ein Medikament rüberschiebt
arztpraxis © Udo Kroener - www.fotolia.de

Homöopathen zählen zum Berufsstand der Heilpraktiker, sie sind also keine Ärzte. Ebenso ähnelt ihre Ausbildung - die allerdings nicht genau gesetzlich festgeschrieben ist - der der Heilpraktiker. Homöopathen therapieren ihre Patienten jedoch ausschließlich mit natürlichen Methoden und pflanzlichen Mitteln. Künstlich, synthetisch oder chemisch hergestellte Arzneimittel oder Medikamente kommen bei ihnen nicht zur Anwendung.

Grundsätze der Homöopathie

Die Homöopathen sind in Deutschland in einem eigenen Berufsverband organisiert, dem Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. (VKHD). Im Jahr 2007 verfügte der Verband über zirka 1300 aktive Mitglieder. Homöopathen sind zumeist selbständig und in eigenen Praxen tätig.

Die Homöopathie zählt zur Alternativmedizin und vertritt vor allem den Grundsatz, dass "Gleiches mit Gleichem zu heilen" sei. Diese Ansicht wird sowohl in Mediziner- als auch in Laienkreisen kontrovers diskutiert. Die Theorie ist auch unter dem Begriff des Ähnlichkeitsprinzips bekannt, hier lautet der Leitsatz 'Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt'.

Getreu diesem Leitsatz wird das richtige Arzneimittel für eine Krankheit so ausgewählt, dass es bei einem gesunden Menschen dieselbe Krankheit auslösen würde, an der der Erkrankte leidet. Dieses Medikament wird dann extrem niedrig dosiert verabreicht. Zum Teil erfolgt eine so starke Verdünnung und Verfremdung des Ausgangsstoffes, dass dieser als Wirkstoff gar nicht mehr nachweisbar ist.

Richtungen in der Homöopathie

Die Homöopathie lässt sich in verschiedene Richtungen einteilen:

  • Klassische Homöopathie
  • Naturwissenschaftliche Homöopathie und
  • Komplexmittelhomöopathie.

Während in der klassischen Richtung stets nur ein Mittel ausprobiert wird, kombiniert man bei der Komplexmittelhomöopathie verschiedene Präparate. Unabhängig von den Beschwerden des Patienten, werden bei der naturwissenschaftlichen Homöopathie die Mittel lediglich nach Art der Erkrankung ausgewählt.

Kritik

Kritiker sprechen aufgrund dieser Tatsache von einem Heilen durch den Placebo-Effekt und von der Homöopathie als einer Pseudo-Wissenschaft. Viele Menschen jedoch vertrauen der Homöopathie und haben dank ihr schon viele Krankheiten sanft geheilt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Homöopathen

Allgemeine Artikel zum Thema Homöopathen

Homöopathika und deren Anwendungsgebiete

Homöopathika und deren Anwendungsgebiete

Der Alternativmedizin steht eine Vielzahl an homöopathischen Mitteln zur Verfügung. Der verdünnte Ausgangsstoff hat in der Regel einen tierischen, pflanzlichen, mineralischen, chemischen oder menschlichen Ursprung.

Seidelbast in der Natur und Heilkunde

Seidelbast in der Natur und Heilkunde

Das giftige Ziergehölz wächst in Wäldern Asiens und Europa. Die purpur-rosanen Blüten blühen schon sehr früh, häufig bereits schon im Februar.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen