Tripper - Ursachen, Symptome und Behandlung

Viele Patienten verspüren keine Beschwerden durch den Tripper. Die Diagnose stellt meist der Gynäkologe oder Urologe. Der Tripper wird durch Bakterien verursacht. Die Krankheit muss frühzeitig behandelt werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

Die Entstehung des Trippers und wie man die Gonorrhoe erkennen und behandeln kann

Krankheitsbild

Beim Tripper, auch Gonorrhoe oder Gonorrhö genannt, handelt es sich um eine Infektion der Harnröhre des Mannes oder der Scheide der Frau mit dem Erreger Neisseria gonorrhoeae. Ist der Analbereich befallen, spricht man von der Analgonorrhö. Die Erkrankung ist nach § des Infektionsgesetzes meldepflichtig.

Erfolgt eine rechtzeitige Behandlung, so ist die Prognose gut. Anderenfalls kann es zu einer aufsteigenden Infektion kommen, die zu Unfruchtbarkeit, bei Frauen zu einer Eileiter- und Eierstockentzündung und beim Mann zu einer Nebenhoden- und Prostataentzündung kommen.

Ursachen

Der Tripper wird durch Gonokokken, eine Bakterienart, verursacht. Tripper gehört zu den Geschlechtskrankheiten und wird auch auf diesem Wege von Mensch zu Mensch übertragen. Die Krankheit kann nur im Rahmen eines ungeschützten Geschlechtsverkehres oder zum Beispiel auch durch Analverkehr verbreitet werden.

Einzige Ausnahme stellt die Ansteckung bei der Geburt dar. Leidet eine Frau unter Tripper und entbindet ein Kind nicht durch Kaiserschnitt sondern im Rahmen einer natürlichen Geburt, kann sich das neugeborene Baby an der infizierten Schleimhaut anstecken.

Verlauf

Nur maximal fünf Tage liegen zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Beschwerden, sofern die Patienten diese bemerken. Die Symptomlosigkeit, die besonders bei Frauen auftritt, ist das Tückische dieser Krankheit. Die Frauen wissen nichts von ihrer Erkrankung und stecken so ihre Geschlechtspartner an.

Folgen

Wird der Tripper frühzeitig erkannt und behandelt, entwickeln sich keine Folgeschäden. Erfolgt jedoch keine umgehende Behandlung, kann es als Folge des Trippers zur Unfruchtbarkeit kommen.

Dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Breiten sich die Bakterien im Körper aus, so kann dies zu

  • Herzschäden
  • Gelenkenentzündungen
  • Augenentzündungen usw.

führen. Babys, die sich während der Entbindung mit dem Krankheitserreger des Trippers infizieren, können dadurch erblinden, wenn keine sofortige Behandlung erfolgt.

Symptome

Die Hälfte aller Frauen hat keinerlei Symptome durch die Krankheit. Bei den Männern sind es dagegen nur ein Viertel, die die Krankheit nicht bemerken.

Symptome beim Mann

Männer verspüren einen brennenden Schmerz beim Urinieren. Aus dem Penis bzw. der Harnröhre tritt gelblicher Schleim aus.

Ist auch der Darm durch die Krankheit in Mitleidenschaft gezogen, haben die Patienten zusätzlich Probleme mit dem Stuhlgang und bemerken auch hier, dass dem Stuhl gelblicher Schleim beigemischt ist.

Symptome bei der Frau

Frauen spüren ebenfalls ein Brennen und Ausfluss aus der Scheide. Typisch für die Krankheit ist, dass der Ausfluss äußerst unangenehm riecht.

Die Patientinnen müssen aufgrund starken Harndrangs auch häufig zur Toilette. Wird der Tripper zu diesem Zeitpunkt nicht behandelt, können sich Folgeerkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane mit starken Bauchschmerzen und Fieber entwickeln.

Es kann zu Zwischenblutungen sowie starken Menstruationsblutungen kommen. Zu den langfristigen Folgen zählen

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen kann der Tripper zu Folgeerkrankungen führen. Die Gelenke können sich entzünden und auch eine Gehirnentzündung kann sich entwickeln.

Babys, die sich während der Geburt mit dem Tripper infizieren, leiden unter einer Bindehautentzündung der Augen. Eiter tritt dann aus den Augen aus.

Diagnose

Patienten, die derartige Symptome bemerken, werden meist von einem Frauenarzt bzw. Urologen untersucht und behandelt. Um den Diagnosenverdacht zu sichern, entnimmt der Arzt einen Abstrich, zum Beispiel von der Scheide, der Harnröhre oder dem Rachen.

Der Abstrich wird im Labor unter einem Mikroskop untersucht, liefert jedoch nicht immer zuverlässige Ergebnisse. Daher werden Bakterienkulturen über einen gewissen Zeitraum gezüchtet.

Im Rahmen dieser speziellen Untersuchung prüfen die Labormitarbeiter auch, auf welches Antibiotikum die jeweiligen Bakterien reagieren. Dies ist für den behandelnden Arzt im Rahmen der weiteren Therapie ausschlaggebend. Vermutet ein Kinderarzt bei einem Neugeborenen einen Tripper, so wird ein Abstrich der eitrigen Augen genommen und auf die gleiche Weise im Labor untersucht.

Behandlung

Da der Tripper durch Bakterien verursacht wird, erfolgt die Behandlung mit Antibiotika. Welche Antibiotika genau eingesetzt werden, hängt vom Ergebnis der Bakterienkultur ab, die im Zusammenhang mit der Diagnostik der Krankheit erstellt wurde.

Durch diese Untersuchung wird getestet, auf welches Antibiotikum die Bakterien reagieren und somit abgetötet werden können. In der Regel kommt eine Kombination der beiden Wirkstoffe Azithromycin und Ceftriaxon zur Anwendung.

Wichtig ist auch, die Partner der Patienten zu untersuchen, da sich diese häufig infiziert haben. So lange die Bakterien im Körper nicht völlig zerstört sind, sollten die Patienten auf Geschlechtsverkehr verzichten.

Babys, die sich bei der Entbindung mit der Krankheit angesteckt haben, erhalten ein Antibiotikum gespritzt. Zusätzlich werden die eitrigen Augen einige Tage lang mit einer salzhaltigen Lösung gespült.

Vorbeugung

Um einen Tripper zu verhindern, sollte grundsätzlich ein Kondom beim Geschlechtsverkehr verwendet werden. Im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge erfolgt heutzutage bereits bei den schwangeren Frauen ein Test auf Tripper, um so im Vorfeld eine Ansteckung des Neugeborenen zu verhindern.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Hands umwrapping a condom isolated on white background. © ZTS - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema