Schwarzer Hautkrebs

Malignes Melanom auf der Haut, das durch seine schwarze Färbung zu erkennen ist

Der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom) ist ein bösartiger Hauttumor. Er zählt zu den gefährlichsten Krebsarten, da der schwarze Hautkrebs, im Vergleich zu anderen Hauttumoren, relativ früh Metastasen in anderen Organen auslöst.

Hautarzt untersucht mit Lupe ein Muttermal auf Rücken des Patienten
Hautarzt untersucht ein Muttermal © M&S Fotodesign - www.fotolia.de

Der schwarze Hautkrebs, auch Malignes Melanom, gehört zu den gefährlichsten Krebsarten. Er breitet sich sehr schnell aus und bildet schon im Frühstadium Metastasen. Werden diese bösartigen Hautveränderungen frühzeitig vom Arzt erkannt, ist aber auch dieser Krebs heilbar.

Ursachen und Symptome

Die Hauptursache für schwarzen Hautkrebs ist eine

  • direkte Sonnenbestrahlung.

Insbesondere eine große Anzahl von Sonnenbränden fördert die Entstehung. Auch

können sich zu einem schwarzen Hautkrebs entwickeln. Auffällig ist zunächst das schnelle Wachstum des Krebses. Ein zunächst unauffälliges kleines Muttermal kann sich innerhalb von kurzer Zeit

  • sichtbar vergrößern.

Zugleich kommt es meist auch zu einer

  • Veränderung der Oberfläche;

diese wird unregelmäßig und verfärbt sich schwarz. Manchmal sieht es so aus, als würden viele kleine Male in einander verwachsen sein.

Diagnose und Behandlung

Besteht der Verdacht auf einen Hautkrebs, sollte ein Dermatologe aufgesucht werden. Dieser wird die Hautveränderung zunächst

  • optisch begutachten

und so schon erste Schlüsse ziehen können. Dabei kommt die so genannte ABCDE-Regel zum Einsatz - bei der Betrachtung eines Muttermals werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • A – Asymmetry: eine nicht-symmetrische Form
  • B – Border: eine unregelmäßige oder unscharfe Begrenzung
  • C – Colour: eine unterschiedliche Pigmentierung
  • D – Diameter: ein größerer Durchmesser als 5 mm
  • E – Evolution: auf flachem Grund und neu sowie schnell entstanden

Auch die

dienen der Erkennung eines Melanoms. Eine chirurgische Entfernung und eine mikroskopische Untersuchung geben Gewissheit über die Diagnose.

Ein schwarzer Hautkrebs muss immer

Je nach Größe und Ausbreitung wird die umliegende Haut oder auch benachbarte Lymphknoten mit entfernt. Bei Metastasenbefall muss der Patient eine

über sich ergehen lassen. Die Genesungsaussichten sind dabei aber schlecht.

Wer über 30 Jahre alt ist, sollte einmal jährlich zur ärztlichen Kontrolle gehen. Die beste Vorbeugung ist aber die Meidung extremer Sonnenbestrahlung und des Solariums.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum schwarzen Hautkrebs

Allgemeine Artikel zum Thema Schwarzer Hautkrebs

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen