Hodenentzündung

Entzündung des Hodens

Die Hodenentzündung (Orchitis) wird hervorgerufen durch Infektionskrankheiten, zum Beispiel Mumps. Beide Hoden schwellen an. Durch die Zerstörung des Gewebes kann es unter Umständen zu irreparablen Schäden kommen.

Grafik männliches Geschlechtsorgan, Hoden
Testikel - Querschnitt © marc osborne - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Hodenentzündung

Bei Hodenentzündungen unterscheidet man zwischen der Hoden- und der Nebenhodenentzündung (Orchitis und Epididymitis). Die zwei männlichen Hoden produzieren Spermien und das männliche Geschlechtshormon Testosteron. Die Ausgänge des Hodens führen in den Nebenhoden.

Hodenentzündung

Ursachen

Eine Hodenentzündung kann die Folge einer

sein.

Symptome

Eine Orchitis äußert sich durch

  • Schmerzen und Druckempfindlichkeit in der Hodengegend
  • Wärme und Schwellung sowie
  • bis zu 40 Grad Fieber

Behandlung

Behandelt wird die Orchitis durch

Nebenhodenentzündung

Die Nebenhodenentzündung entsteht meist in Verbindung mit einer Harnwegsinfektion.

Symptome

Symptome sind auch hier

  • Fieber
  • empfindliche Schwellung des Nebenhodens
  • Schmerzen sowie
  • Beschwerden beim Wasserlassen

Behandlung

Therapiert wird die Epididymitis meistens mit

  • Bettruhe
  • Antibiotika sowie durch
  • Hochlagerung und
  • Kühlung des Hodens und Nebenhodens

Oftmals kommt es zu dauerhaften Schädigungen des entzündeten Hodens. Sind beide Hoden betroffen, kann dies bis zur Unfruchtbarkeit bei dem betroffenen Mann führen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Hodenentzündung

Allgemeine Artikel zum Thema Hodenentzündung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen