CUP-Syndrom

Cancer of Unknown Primary Syndrom - Krebs mit unbekanntem Primärtumor

Unter dem CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary) versteht man Metastasen eines unbekannten Primärtumors. Circa 5 Prozent aller Krebserkrankungen sind CUP-Syndrome und nur 10 bis 15 Prozent der Patienten können geheilt werden.

3D Grafik dunkelrote Krebszelle in Blutbahn mit Blutzellen
blutzellen und krebszelle © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie CUP-Syndrom

CUP-Syndrom ist die Abkürzung für das englische "Cancer of Unknown Primary", zu deutsch "Krebs mit unbekanntem Primärtumor".

Diagnose

Bei 5 Prozent der Krebserkrankungen werden bei einer Routine-Untersuchung Metastasen im Körper gefunden, aber der eigentliche Haupttumor bleibt unentdeckt. Manchmal machen sich die Metastasen doch durch Schmerzen bemerkbar, aber in vielen Fällen bleiben sie lange symptomlos. Nun beginnt die Suche nach der Ursache.

Der gesamte Körper muss nach dem Tumor durchgesehen werden. Es beginnt mit

Danach folgen

  • alle inneren Organe

mit zum Beispiel der Computertomographie. Es kann mehrere Jahre dauern bis der Tumor entdeckt wird. Das Finden des Tumors ist oft schwierig, da der Tumor in vielen Fällen sehr klein ist oder durch das Immunsystem zerstört wurde, nachdem sich Tochtergeschwülste gebildet hatten.

Prognose und Behandlung

Die allgemeine Prognose für das CUP-Syndrom ist eher schlecht durch die Suche nach dem Entstehungsherd. Ist aber der Tumor gefunden, kann mit der üblichen Krebsbehandlung begonnen werden, unter anderem mit der

Die Art der Behandlung wird je nach Zustand des Patienten und der Krebsart gewählt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum CUP-Syndrom

Allgemeine Artikel zum Thema CUP-Syndrom

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen