Hämolytische Anämie - Mangel an roten Blutkörperchen aufgrund beschleunigter Hämolyse

Als Hämolytische Anämie bezeichnet man eine Form von Blutarmut. Dabei erreichen die roten Blutkörperchen nicht ihre normale Lebensdauer. Die Ursachen können in Veränderungen der Blutkörperchen liegen oder auch unabhängig davon in anderen Bereichen gefunden werden. Mögliche Auslöser sind die Kugelzellenanämie oder auch ein Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel. Informieren Sie sich hier ausführlich über die Hämolytische Anämie.

Verschiedene Erbkrankheiten, wie die Kugelzellenanämie, zählen zu den möglichen Ursachen

Bei einer Anämie handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich entweder zu wenig roter Blutfarbstoff, den man auch als Hämoglobin bezeichnet, oder rote Blutkörperchen (Erythrozyten) im Körper befinden.

Umgangssprachlich bezeichnet man eine Anämie auch als Blutarmut oder Blutmangel. Es gibt verschiedene Formen von Blutarmut, zu denen auch die hämolytische Anämie gehört.

Ursachen

Von einer hämolytischen Anämie spricht man, wenn die roten Blutkörperchen so schnell abgebaut werden, dass es zu einer deutlichen Verkürzung ihrer normalen Lebensdauer kommt. So beträgt diese weniger als 120 Tage. Bei den Ursachen dieser Anämieform differenziert man zwischen Ursachen, die von den Blutkörperchen unabhängig sind und Ursachen, bei denen es zu Veränderungen der Blutkörperchen selbst kommt.

Kugelzellenanämie (Hereditäre Sphärozytose)

Zu letzteren gehört die so genannte Kugelzellenanämie (Hereditäre Sphärozytose). Dabei handelt es sich um eine Erbkrankheit, bei der anstelle von scheibenförmigen roten Blutkörperchen, kugelförmige Blutkörperchen produziert werden. Aufgrund dieser unnatürlichen Form kommt es zu einem verstärkten Abbau der Erythrozyten in der Milz.

Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel

Auch ein Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel ist häufig für eine hämolytische Anämie verantwortlich. In diesem Fall können die roten Blutkörperchen nicht vor gewissen schädigenden Substanzen geschützt werden, da ihnen ein wichtiger Schutzfaktor fehlt.

Weitere Erbkrankheiten, die eine hämolytische Anämie verursachen können, sind die Thalassämie und die Sichelzellenanämie. Dabei werden die roten Blutkörperchen aufgrund eines Fehlers im Hämoglobin abgebaut.

Erworbene hämolytische Anämie

Darüber hinaus kann eine hämolytische Anämie auch erworben werden. Als mögliche Ursachen kommen

infrage.

Symptome

Da bei einer hämolytischen Anämie eine chronische Blutarmut besteht, treten in der Regel Beschwerden wie

auf. Mitunter kann es auch zu Konzentrationsstörungen und Schwindelgefühlen kommen.

Bei angeborenen Störungen schreitet die Anämie nur langsam voran, wodurch der Körper in der Lage ist, sich den Veränderungen anzupassen. Aus diesem Grund kommt es oftmals erst im Erwachsenenalter zu Beschwerden.

Da Produkte, die aus dem Abbau des Hämoglobins entstehen, im Blut anfallen und sich auch unter der Haut ablagern, tritt bei manchen Patiente eine Gelbsucht auf. Auch die Bildung von Gallensteinen ist möglich, wodurch die Gefahr einer schmerzhaften Gallenkolik besteht. Ebenfalls möglich ist eine vergrößerte Milz.

Werden plötzlich zahlreiche rote Blutkörperchen auf einmal abgebaut, spricht man von einer hämolytischen Krise. Dabei wird das Hämoglobin nicht verarbeitet und über die Nieren durch den Urin ausgeschieden. Außerdem sind unangenehme Beschwerden wie

die Folge. Eine hämolytische Krise kann prinzipiell bei jeder Erkrankung, die eine hämolytische Anämie verursacht, auftreten.

Diagnose

Die Diagnose beginnt mit einer ausführlichen Anamnese, bei der der Arzt auch auf mögliche eingenommene Medikamente eingeht. Auch eine Blickdiagnostik ist teils möglich; beispielsweise kann es zu einer Gelbfärbung der Haut oder Bindehaut kommen, was für den Arzt sofort ersichtlich ist.

Des Weiteren werden verschiedene Blutuntersuchungen durchgeführt.

  • Bei einer hämolytischen Anämie lässt sich im Blutbild erkennen, dass Erythrozyten, Hämatokrit und Hämoglobin vermindert sind; der Bilirubinwert wiederum ist erhöht. Der Wert des Enzyms LDH ist ebenfalls erhöht, während das Bluteiweiß Haptoglobin einen verminderten Wert anzeigt.

  • Im Blutausstrich wird auf Formveränderungen geachtet, die ein Hinweis auf angeborene Störungen sein können.

  • Die Hämoglobinelektropherese dient dem Nachweis von Bildungsstörungen des Hämoglobins, welche auf genetische Ursachen zurückfallen.

  • Im Rahmen des Coombs-Tests werden Antikörper gegen Erythrozyten nachgewiesen.

Zudem wird noch die Milzgröße mittels Ultraschall festgestellt.

Behandlung

Für die Behandlung einer hämolytischen Anämie gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn der Patient unter einer Kugelzellenanämie oder einer Autoimmunhämolyse leidet, kann eine Splenektomie, eine operative Entfernung der Milz, hilfreich sein, denn wenn der Abbau der roten Blutkörperchen vorwiegend in der Milz stattfindet, lässt sich dieser durch die Entfernung des Organs deutlich verringern. Die Milz ist jedoch wichtig für das Abwehrsystem des Organismus, weshalb bei kleinen Kindern auf eine Splenektomie verzichtet werden muss.

Im Fall einer Autoimmunhämolyse versucht man, die Grunderkrankung wie beispielsweise Lymphome zu behandeln. Des Weiteren verabreicht man dem Patienten entzündungshemmende Arzneimittel, um der Antikörperreaktion entgegenzuwirken. Zu den weiterne möglichen Behandlungsmaßnahmen zählen je nach Form und Ursache der hämolytischen Anämie Bluttransfusionen, eine Knochenmarktransplantation oder auch die Gabe von Kortison.

Quellen:

  • Uwe Beise, Silke Heimes, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Ingo Blank: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2020, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Stressed businesswoman © Suprijono Suharjoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema