Gründe und Durchführung einer Bauchnabelkorrektur

Die Bauchnabelkorrektur zählt zu den Schönheitsoperationen. Dabei wird der Bauchnabel chirurgisch umgeformt.

Oftmals wird der Eingriff zusammen mit einer Bauchdeckenstraffung durchgeführt

In der plastischen Chirurgie bezeichnet man eine Bauchnabelkorrektur auch als Umbilicoplastik. Bei diesem Verfahren, das zu den Schönheitsoperationen gehört, erfolgt eine Veränderung des Bauchnabels.

Gründe für eine Bauchnabelkorrektur

Mögliche Gründe für eine chirurgische Korrektur des Bauchnabels können bereits angeborene Bauchnabelanomalien sein, die im Kindesalter zu Beeinträchtigungen führen. Doch auch aus ästhetischen Gründen wünschen sich vor allem Frauen eine Korrektur ihres Bauchnabels, wozu in den letzten Jahren auch Modeerscheinungen wie bauchfreie Oberteile, Tattoos oder Bauchnabelpiercings beigetragen haben. So rückte der weibliche Bauchnabel mehr in den Mittelpunkt des Interesses.

Als ideal gilt ein Bauchnabel, wenn er eine längliche Form hat, aber nicht zu tief ist und nicht zu weit hervorsteht. Nicht selten kommt es jedoch durch Schwangerschaften oder Gewichtsreduktionen zu einer unschönen Verformung des Nabels, wenn er dadurch stark gedehnt wird und schließlich wieder in die ursprüngliche Form zurückkehrt.

Ebenso kann eine Fettabsaugung negative Auswirkungen auf die Bauchnabelform haben. Und auch das Alter, das zu einer nachlassenden Elastizität der Haut führt, kann den Wunsch einer Nabelkorrektur aufkommen lassen, wenn dieser dadurch faltig erscheint.

In den meisten Fällen liegt der Bauchnabel entweder zu hoch oder zu tief, was dann von den Betroffenen oft als unästhetisch empfunden wird. Mithilfe einer Bauchnabelkorrektur ist es jedoch möglich, die Form des Nabels durch einen kleinen Schnitt so zu verändern, dass es zu einem länglich-ovalen oder runden Bauchnabel in der richtigen Lage kommt.

Vorbereitung auf den Eingriff

Vor der Bauchnabelkorrektur gilt es, einige Hinweise zu beachten, um das Risiko von Komplikationen möglichst gering zu halten. So handelt es sich bei der Umbilicoplastik um einen Eingriff, der in Deutschland noch relativ neu ist und daher hierzulande eher selten von plastischen Chirurgen durchgeführt wird.

Daher ist es ratsam, sich im Vorfeld zu informieren, wie viele Operationen dieser Art der Chirurg bereits vorgenommen hat. Je größer die Erfahrung eines Chirurgen auf diesem Gebiet ist, desto besser fällt in der Regel das Resultat des Eingriffs aus.

Hat man den geeigneten Chirurgen gefunden, sollten vor der Operation sämtliche störenden Faktoren vermieden werden. Das bedeutet vor allem Rauchverzicht für etwa ein bis zwei Wochen, denn durch das in den Zigaretten enthaltene Nikotin wird die Durchblutung verschlechtert und die Wundheilung verzögert.

Auch bestimmte Arzneimittel, die über eine blutverdünnende Wirkung verfügen, wie zum Beispiel Acetylsalicylsäure oder Macumar, sind nach Absprache mit dem Arzt vorläufig abzusetzen.

Diese Mittel haben eine blutverdünnende Wirkung, die sich während des Eingriffs in Blutungen äußern könnte. Auch auf Alkohol muss der Patient ver

zichten.

Durchführung einer Umbilicoplastik

Bei der Bauchnabelkorrektur handelt es sich um einen recht kleinen Eingriff, der normalerweise nur 30 bis 60 Minuten dauert. Nicht selten wird die Operation jedoch zusammen mit einer Bauchdeckenstraffung durchgeführt, was dann entsprechend länger dauert.

In der Regel erfolgt die Umbilicoplastik ambulant. Der Patient erhält zumeist eine lokale Betäubung. Nur wenn ergänzende Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Fettabsaugung am Bauch, stattfinden, verabreicht man ihm eine Vollnarkose.

Vor Beginn des Eingriffs werden die geplanten Hautschnitte mit einem Stift an den entsprechenden Stellen aufgezeichnet. Diesen Schritt führt man durch, weil die Bauchmuskeln während der Betäubung erschlaffen, wodurch das Risiko einer Verfälschung des Behandlungsresultats besteht.

Zu Beginn des Eingriffs nimmt der Chirurg einen kleinen Schnitt am Bauchnabel vor und entfernt dann überschüssige Haut und störendes Fettgewebe. Liegt der Bauchnabel zu tief, ist es erforderlich, das benachbarte Gewebe in der Höhe anzupassen. Mitunter muss sogar der ganze Nabel entfernt und danach geformt werden.

Nach dem Schnitt erfolgen die Straffung der Bauchdecke sowie die Neumodellierung des Bauchnabels. Anschließend vernäht der Operateur die Schnittstellen wieder und versorgt sie mit einem leichten Verband.

Zum Inhaltsverzeichnis

d1>