Der Kopf - Enthält das Hirn, die Sinnesorgane und Organe der Belüftung und der Nahrungsaufnahme

Als Kopf bezeichnet man den obersten Körperteil des Menschen. Zu ihm gehören wichtige Sinnesorgane wie Augen, Nase und Ohren.

Der Kopf eines Menschen besteht aus zahlreichen Knochen und Höhlen - der Schädel nimmt einen bedeutenden Teil ein

Funktion

Der Kopf (Caput), den man auch als Haupt bezeichnet, ist der oberste Körperteil des Menschen. In ihm befinden sich das Gehirn, wichtige Sinnesorgane wie Augen, Ohren, Mund und Nase sowie der Zugang zu den Atemwegen.

Aufbau

Schädel

Die knöcherne Grundlage des Kopfes bildet der Schädel. Unterteilt wird dieser in:

  1. den Gesichtsschädel
  2. den Hirnschädel

Der Hirnschädel umgibt schützend das Gehirn (Cerebrum), das einen Teil des Zentralnervensystems bildet und zur Koordination und Aufrechterhaltung der Körperfunktionen dient.

Der Gesichtsschädel wiederum enthält den wichtigsten Teil des Kopfes, das Gesicht (Facies).

22 bis 30 einzelne, meist platte Knochen, die fast alle unbeweglich miteinander verbunden sind, formen den knöchernen Schädel. Ausnahme bildet der Unterkieferknochen: dieser ist im Kiefergelenk beweglich.

Zusammensetzung

Der Gesichtsschädel wird aus folgenden Knochen zusammengesetzt:

  • dem Hinterhauptbein
  • dem paarigen Scheitelbein
  • dem paarigen Schläfenbein
  • dem Keilbein
  • einem Teil des Stirnbeins
  • dem Siebbein

Der Hirnschädel setzt sich aus

  • den Teilen des Stirnbeins, die die Augenhöhle mitbilden
  • dem paarigen Jochbein
  • dem Oberkiefer
  • dem paarigen Zwischenkieferbein
  • dem Unterkiefer
  • dem paarigen Nasenbein
  • dem paarigen Nasenmuschelbein
  • dem paarigen Tränenbein
  • dem paarigen Gaumenbein
  • dem Pflugscharbein

zusammen.

Anatomie menschlicher Kopf
Anatomie menschlicher Kopf

Sinnesorgane

Das Gesicht, das vom Gesichtsschädel geformt wird, enthält drei wichtige Sinnesorgane. Dies sind:

  1. die Augen
  2. die Nase
  3. der Mund

Am Kopf befinden sich zudem die Ohren.

Höhlen

Des Weiteren ist der Kopf mit zahlreichen Körperhöhlen ausgestattet. Diese Höhlen werden entweder von luftgefüllten Hohlräumen durchzogen (pneumatisiert) oder von Organen ausgefüllt. Zu den Körperhöhlen gehören:

Einteilung in Gesichts- und Kopfregionen

Anatomisch teilt man den Kopf in Gesichtsregionen (Regiones faciales) und Kopfregionen (Regiones capiti) ein. Wichtigste Gesichtsregionen sind:

  • die Augenhöhlenregion (Regio orbitalis)
  • die Unteraugenhöhlenregion (Regio infraorbitalis)
  • die Jochbogenregion (Regio zygomatica)
  • die Kinnregion (Regio mentalis)
  • die Mundregion (Regio oralis)
  • die Nasenregion (Regio nasalis)
  • die Ohrspeicheldrüsenregion (Regio paratideomasseterica)
  • die Wangenregion (Regio buccalis)

Zu den Kopfregionen gehören:

  • die Hinterhauptsregion (Regio occipitalis)
  • die Ohrmuschelregion (Regio auricularis)
  • die Scheitelregion (Regio parietalis)
  • die Schläfenregion (Regio temporalis)
  • die Stirnregion (Regio frontalis)
  • die Warzenfortsatzregion (Regio mastoidea)

Beschwerden und Erkrankungen des Kopfes

Kopfschmerzen

Die am häufigsten auftretenden Beschwerden des Kopfes sind Kopfschmerzen, von denen fast jeder Mensch im Laufe seines Lebens betroffen wird und die die unterschiedlichsten Ursachen haben können.

Grafische Darstellung von Kopfschmerzen
Grafische Darstellung von Kopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Kopfschmerzen. Dazu gehören gelegentlich auftretende Spannungskopfschmerzen, die vor allem durch Stress, aber auch durch Wetterumschwünge, Schlafmangel oder das lange Sitzen vor einem Bildschirm entstehen.

Ebenso kann es durch Verspannungen, Nasennebenhöhlen- oder Zahnentzündungen sowie Alkohol- und Tabakkonsum zu gelegentlichen Kopfschmerzen kommen.

Chronische Kopfschmerzen

Chronisch auftretende Kopfschmerzen unterscheidet man in primäre und sekundäre Schmerzen. Primäre Kopfschmerzen können durch eigenständige Krankheiten wie Migräne oder Cluster-Kopfschmerzen ausgelöst werden. Als sekundäre Kopfschmerzen bezeichnet man Schmerzen, die durch andere Erkrankungen oder bestimmte Medikamente entstehen.

Mögliche Ursachen sind z.B.:

Aber auch bestimmte Substanzen oder ihr Entzug können sekundäre Kopfschmerzen zur Folge haben.

Kopf-Hals-Karzinome

Besonders schwere Erkrankungen im Kopfbereich sind Kopf-Hals-Karzinome. Dabei handelt es sich um verschiedene bösartige Tumore, die im Bereich von Kopf und Hals entstehen. Dazu gehören u.a.:

Tumore, die im Gehirn entstehen, werden als Gehirntumore bezeichnet.

Doch auch von Verletzungen kann der Kopfbereich betroffen sein...

Gehirnerschütterung

Bei Unfällen, bei denen es zu Stürzen kommt, doch auch durch Schläge auf den Kopf, kann es zu einer Gehirnerschütterung kommen. Sie zählt zu den häufigsten Verletzungen im Bereich des Kopfes. Mögliche Symptome sind ein vorübergehender Gedächtnisverlust und eine kurze Ohnmacht. Auch starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel zählen zu den Merkmalen.

In leichten Fällen klingt die Gehirnerschütterung in der Regel in einigen Tagen wieder von selbst ab. Schwere Fälle äußern sich in Form eines Schädel-Hirn-Traumas.

Die richtige Lagerung bei Gehirnerschütterung grafisch dargestellt
Die richtige Lagerung bei Gehirnerschütterung grafisch dargestellt

Schädel-Hirn-Trauma

Bei einem Schädel-Hirn-Trauma kommt es zu Verletzungen des äußeren Schädels; zudem liegt eine Hirnschädigung, wie eine Quetschung oder Prellung, vor. Die Symptome eines Schädel-Hirn-Traumas ähneln denen einer Gehirnerschütterung, mit dem Unterschied, dass die Bewusstseinsstörungen länger als 24 Stunden andauern können.

Ein Schädel-Hirn-Trauma muss medizinisch überwacht werden. Mitunter ist eine operative Behandlung notwendig, um mögliche Brüche zu versorgen sowie den Druck durch eventuelle Blutungen zu nehmen. Zudem wird meist ein Antibiotikum verschrieben.

Grafische Darstellung der Entstehung eines Schädel-Hirn-Traumas
Grafische Darstellung der Entstehung eines Schädel-Hirn-Traumas

Schädelbasisbruch

Die Fraktur des Schädels kann sich in unterschiedlichen Formen zeigen. So gibt es den Schädelbasisbruch, den Schädeldachbruch sowie den Gesichtsschädelbruch.

Bei einem Schädelbasisbruch kann es zu Blutergüssen, Blutungen oder auch dem Austritt aus Gehirnflüssigkeit aus Nase, Mund oder Ohren kommen. Des Weiteren sind Bewusstseinsstörungen, Sehstörungen und Kopfschmerzen möglich. Je nach Ausmaß und Folgeverletzungen besteht die Behandlung aus Überwachung, Antibiotikagabe oder einer Operation.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • older woman © PictureArt - www.fotolia.de
  • Schädel Hirn Trauma, Coup-contre Mechanismus © bilderzwerg - www.fotolia.de
  • Erste Hilfe bei Gehirnerschütterung © Henrie - www.fotolia.de
  • kopfschmerz / migräneanfall / schlaganfall © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de
  • human anatomy © Roman Milert - www.fotolia.de
  • Headache © ruigsantos - www.fotolia.de
  • aspirine © DX - www.fotolia.de
  • Housewife woman in a couch with headache © Antonioguillem - www.fotolia.de
  • young blond woman having a headache close up © Dusan Zidar - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema