Immunsystem

Nach dem Eindringen von Fremdkörpern wird durch das Abwehrsystem eine Immunreaktion ausgelöst

Das menschliche Immunsystem ist ein komplexes Abwehrsystem, mit dem sich der Körper vor Krankheitserregern oder fremden Substanzen schützt. Neben mechanischen Barrieren fungieren bestimmte Zellen als Antikörper, Botenstoffe oder Killerzellen.

Junge Frau mit Mütze und Schal liegt auf Herbstblättern
Herbstfreude © drubig-photo - www.fotolia.de

Aufgaben des Immunsystems

Das Immunsystem ist für die Verteidigung des menschlichen Körpers gegen Viren, Bakterien und Parasiten zuständig.

Unterstützende Organe und Zellen

Um dies zu erreichen, "helfen" dem Immunsystem viele Organe und Zellen. Dazu zählen zum Beispiel

Durch die Nasenhaare werden viele schädliche Partikel aus der Luft gefiltert und gelangen so nicht mehr in den Körper. Ebenso verhält es sich beim Husten und Niesen, wenn Fremdstoffe wieder aus dem Körper befördert werden. Ein Teil der weißen Blutkörperchen des menschlichen Blutes sind in der Lage, Eindringlinge aufzufressen und so unschädlich zu machen.

Krankheitsabwehr im Detail

Das Immunsystem lernt ständig dazu. Dringt ein Krankheitserreger zum ersten Mal in den menschlichen Körper ein, löst er eine Krankheit aus. Das Immunsystem produziert dann jedoch Antikörper, die die Erkrankung beim nächsten Kontakt erkennen und abwehren. Zu den verschiedenen Arten von Antikörpern gehören

  • Immunglobulin A (IgA) und Immunglobulin D (IgD)
  • Immunglobulin E (IgE) und Immunglobulin G (IgG)
  • Immunglobulin M (IgM) und Immunglobulin W (IgW) sowie
  • Immunglobulin Y (IgY).

Dies ist auch der Grund, weshalb der Mensch Kinderkrankheiten wie Windpocken meist nur einmal im Leben bekommt.

Dieses Verhalten des Immunsystems nutzt man bei den Impfungen aus: Babys werden mit verschiedenen Impfstoffen geimpft, die der Körper speichert und so bei einem eventuellen Kontakt sofort erkennt. Die Folge ist, dass der Mensch an diesen Krankheiten, gegen die er geimpft wurde, nicht erkranken wird.

Übermäßige Reaktion des Immunsystems

Reagiert das Immunsystem auf normalerweise harmlose Stoffe übermäßig, nennt dies der Mediziner Allergie. Allergien gibt es gegen viele Stoffe wie zum Beispiel Hausstaub, Gräser, Pollen oder auch bestimmte Nahrungsmittel.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Immunsystem

Allgemeine Artikel zum Thema Immunsystem

Allgemeines über Allergene

Allgemeines über Allergene

Allergene zählen zu den Antigenen. Da sie keinerlei chemische Gemeinsamkeiten aufweisen, lassen sich auch keine Chemikalien zur Zerstörung der Allergene herstellen. Mediziner differenzieren zwischen echten Allergenen und Pseudoallergenen.

Wissenswertes zum Impfschutz von Frühchen

Wissenswertes zum Impfschutz von Frühchen

Erst nach der 32. Schwangerschaftswoche wird dem Ungeboren eine ausreichende Menge an schützenden Abwehrstoffen von der Mutter übertragen - Frühchen sind daher viel anfälliger für Infektionen als Reifgeborene.

Einsatz und Wirkung verschiedener Immunsuppressiva

Einsatz und Wirkung verschiedener Immunsuppressiva

Eine Immunsuppression ist besonders nach Organtransplantationen erforderlich. Zu den wichtigsten Immunsuppressiva gehören die Wirkstoffe Tacrolimus und Ciclosporin. Auch Kortison hat eine Wirkung auf das Immunsystem.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen