Marokko - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Kamel-Karawane überquert eine kleine Erhebung in der Wüste

Sehenswertes im Reiseziel Marokko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Marokko ist ein beliebtes Urlaubsland in Afrika. Nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt, ist Marokko daher vom europäischen Festland aus leicht zu erreichen und auch bei deutschen Urlaubern ein begehrtes Reiseziel. Im Land selbst gibt es nicht nur unzählige schöne Strände, auch einige sehenswerte Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Lernen Sie das Reiseziel Marokko kennen.

Marokko - Geographie

Der Staat Marokko liegt im Nordwesten Afrikas. Die Straße von Gibraltar trennt ihn vom europäischen Kontinenten. Im Norden grenzt das Land ans Mittelmeer, im Westen an den Atlantik und im Osten an Algerien.

Es lassen sich folgende Regionen unterscheiden:

  • die Küstenregion (Westen und Norden)
  • die atlantische Region (einschließlich der Marokkoanischen Meseta)
  • die montane Region (einschließlich des Mittleren und Hohen Atlasses sowie dem Rifgebirge)
  • die transmontane Region (einschließlich den Sahara-Beckenlandschafetn, den nordöstlichen Plateaus sowie dem Antiatlas)

Die Küstenregion zeigt sich meist felsig und steil. Flach ist hingegen die Atlantikküste. Richtung Landinneres folgen gebirgige Landschaften; Richtung Osten und Süden findet man den Hohen und Mittleren Atlas.

Geographische Lage Marokkos in Nordafrika
Geographische Lage Marokkos in Nordafrika

Klima und Artenvielfalt

In Marokko zeigt sich ein mediterranes Klima im Nordwesten sowie saharisch-kontinentales Klima im Südosten und Süden. Im Nordwesten des Landes gibt es trockene und heiße Sommer; im Winte rist es mild und es regnet viel.

Das Kontinentalklima zeichnet sich durch Sommertemperaturen von bis zu 45 Grad Celsius aus. Der Winter kann Werte um die 0 Grad Celsius mit sich bringen.

In den Randgebieten der Sahara-Regionen, die im Süden des Atlas liegen, ist ein sehr heißes und trockenes Wüstenklima zugegen. Typisch ist ein staubreicher Wind, der aus der Sahara kommt; er wird als Scirocco bezeichnet.

Je nach Region zeigt sich eine unterschiedliche Pflanzenwelt; in Marokko wachsen etwa

  • Korkeichen
  • Steineichen
  • Atlas-Zedern
  • Thujen
  • Aleppokiefern
  • Argan-Bäume
  • Pistazien
  • Baumheiden
  • Zwergpalmen
  • Wacholderarten
  • Dornsträuchern
  • Halfagras und
  • Dattelpalmen.

Die Tierwelt besteht aus

  • Reptilien wie Schlangen, Schildkröten, Eidechsen
  • Schakalen
  • Berberaffen
  • Eidechsen
  • Vogelarten wie Geier, Störche, Adler
Geographische Lage Marokkos auf der Weltkarte
Geographische Lage Marokkos auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Informieren Sie sich hier über die lohnenswerten Ziele in Marokko.

Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Marrakesch

Marokko ist ein beliebtes Reiseziel in Afrika, welches nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt wird. Deshalb wird es von europäischen Besuchern gerne bereist; die meisten der Touristen wollen dabei einen entspannten Badeurlaub verbringen.

Doch Marokko hat noch weitaus mehr zu bieten. Legendär ist beispielsweise die Stadt Casablanca und auch die einstige Hauptstadt Marrakesch sollte man sich bei einem Urlaub im Land nicht entgehen lassen.

Diese Stadt wurde bereits im Jahr 1062 gegründet und ist die zweitgrößte Stadt des Landes Marokko. Am Fuß des Hohen Atlas gelegen, wird Marrakesch heute gerne als "Königsstadt" bezeichnet. Dies ist eine sehr lebendige Stadt, welche man bei einem Urlaub in Marokko nicht versäumen sollte.

Moscheen und Paläste

Geprägt wird das Stadtbild von engen Gassen, unzähligen Moscheen und Palästen. Eine der schönsten Moscheen der Stadt ist die Koutoubia-Moschee aus dem Jahre 1153 - damit ist diese auch die älteste Moschee der Stadt.

Diese wird auch gerne als "Moschee der Buchhändler" bezeichnet und ist mit ihrem 70 Meter hohen Minarett schon von Weitem sichtbar. Den Bahia-Palast wiederum, einen Sultanspalast, sollte man am besten im Rahmen einer Führung besichtigen.

Aufgrund dieser zahlreichen Meisterwerke der Baukunst steht die gesamte Altstadt von Marrakesch bereits seit dem Jahr 1985 auf der Kulturerbeliste der UNESCO. Ein Spaziergang durch Marrakesch ist dabei wie eine Reise durch die Zeit.

Flagge von Marokko
Flagge von Marokko
"Platz der Geköpften"

Einer der meistbesuchten Plätze von Marrakesch ist der sogenannte Djemma-el-Fna, auch als "Platz der Geköpften" bekannt. Hierbei handelt es sich um einen mittelalterlichen Markt, auf welchem regelmäßig Tänzer, Wahrsager und Märchenerzähler auftreten - für Touristen immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis.

Souks

Aber auch die sogenannten Souks sind ein Highlight für die meisten Touristen. Hier bieten die Händler ihre Waren an und man kann das eine oder andere Souvenir erstehen.

"Jardin Majorelle"

In der Neustadt von Marrakesch lohnt vor allem ein Besuch des "Jardin Majorelle", ein Garten, welcher vor allem mit seinen architektonischen Highlights beeindruckt.

Skifahren in Afrika

Was viele nicht wissen: nur etwa eine Autostunde von Marrakesch entfernt liegt der bekannteste Skiort Marokkos, Oukaimeden. Dieser befindet sich im Atlasgebirge auf Höhen zwischen 2.600 und 3.200 Metern und ist eines der beliebtesten Skigebiete in Afrika - so viele gibt es hier allerdings auch nicht.

Touristenziel Marrakesch

Sowohl Partyliebhaber als auch Entspannungssuchende kommen in Marrakesch auf ihre Kosten

Mann reitet auf Kamel, hat weiteres Kamel an Leine an Strand mit Meer
Marokko Reise © Thaut Images - www.fotolia.de

Marrakesch ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süden Marokkos. Sie bietet eine Vielfalt von Sehenswürdigkeiten für Touristen und eine einmalige exotische Stimmung. Besonders die riesigen Marktplätze ziehen viele Touristen an. Wer sich seines Portemonnaies nicht sicher ist, braucht sich nicht zu fürchten, da viele zivilgekleidete Sicherheitsleute unterwegs sind. Dadurch wird die einzigartige Atmosphäre kleinstmöglich gestört.

"Jamaa el Fna"

Als Höhepunkt gilt der Platz "Jamaa el Fna", der früher als Hinrichtungsplatz genutzt wurde. Dieser befindet sich direkt am Eingang zur Altstadt, wo Musiker, Zauberer und Schlangenbeschwörer ihren Platz gefunden haben. Wer sich genügend umschaut, findet hier und da auch ein verstecktes Restaurant, das durch einen prächtigen Innenhof verzaubert. Ansonsten kann man zum Beispiel das "Pascha" besuchen, einen der angesagten Clubs.

Man braucht sich nicht zu wundern, wenn man öfters über das Lied "Daka Daka", dem momentanen Sommerhit von Saïd Moussier, stolpert.

Entspannungstipps

Falls man eine ruhige Minute in einem Hotel sucht, kann man sich mit dem Buch "L'arc-en-ciel et le papillon", was übersetzt soviel wie "Der Regenbogen und der Schmetterling" heißt, beschäftigen. Die Reichen und Promis finden im Hotel "La Mamounia" Einzug. Wenn man eher woanders Entspannung sucht, kann man den botanischen Garten "Jardin Majorelle" besichtigen.

Dennoch sollte man neben Marrakesch die 3 anderen Königsstädte Rabat, Fès und Meknès nicht vergessen. Besonders Rabat, die Hauptstadt Marokkos hat sich touristenfreundlicher gestaltet. Wem das Nachtleben nicht ausgiebig genug ist, findet in Casablanca definitiv das, was er sucht.

Besuch im Herzen von Marrakesch - Der Platz der Gaukler

Die einst verschriene Touristenfalle mausert sich zur bunten Trendmetropole

Junge Frau mit Reiseführer vorCouch, vor ihr  Landkarte für Touristen und Lupe auf Tisch
Young woman looks at tourist's map 1 © Alexey Kuznetsov - www.fotolia.de

Er ist der wohl berühmteste Platz in ganz Marokko: Der Djemaa-al-Fna, der "Platz der Gaukler" im Herzen der Trendmetropole Marrakesch. Marokko-Neulinge und Badeurlauber, die es zu einem Tagesausflug vom Strandort Agadir in die Stadt verschlägt, sind häufig überwältigt vom Menschengewühl des riesigen Platzes, der den nicht minder berühmten Souk von Marrakesch begrenzt.

Buntes Treiben auf dem Platz

Wer sich einen ersten Überblick verschaffen will, sollte sich einen marokkanischen Pfefferminztee oder einen Kaffee auf einer der vielen Dachterrassen gönnen, von denen sich das bunte Treiben auf dem Djemaa-al-Fna in Ruhe beobachten lässt. Der Name des Platzes bedeutet übersetzt "Platz der Geköpften" und geht auf die Zeit zurück, als die Herrscher der Stadt hier Verbrecher hinrichten ließen. Heute tummeln sich

  • Schlangenbeschwörer,
  • Geschichtenerzähler und
  • Feuerschlucker

auf dem Platz, während zahllose Händler frisch gepressten Orangensaft oder gegrillte Fleischspieße feilbieten.

Weiße Weste für die Touristenfalle

Noch bis vor einigen Jahren galt der Djemaa-al-Fna als Touristenfalle, deren aufdringliche Souvenirhändler und "freundliche Touristenführer", die stets nur den Teppich- oder Lederwarenladen der Familie als Ziel kannten, massenweise Besucher abschreckten.

Nun sollen eine Touristenpolizei und Geldbußen das Problem in den Griff bekommen. Schließlich ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle für das arme Marokko und gerade Marrakesch gilt als Traumziel aus 1001 Nacht schlechthin.

Casablanca - die modernste Stadt Marokkos

Marokko, im Norden von Afrika gelegen, ist bei Europäern ein beliebtes Urlaubsziel, denn man erreicht dieses Land in relativ kurzer Flugzeit. Nicht nur Bade- und Strandurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten, auch kulturell interessierte Touristen werden von den Städten im Stile aus 1001 Nacht begeistert sein. Eine viel besuchte Stadt in Marokko ist Casablanca.

Casablanca liegt direkt an der Atlantikküste und ist eine lebendige und eher junge Stadt. Bekannt dürfte diese wohl hauptsächlich dank gleichnamigem Film sein - Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann in den Hauptrollen machten diesen zu einem der Filmklassiker überhaupt.

Hafen und Gotteshäuser

Obwohl Casablanca nicht die Hauptstadt von Marokko ist, ist sie dennoch die größte Stadt des Landes und wirtschaftliches Zentrum. Hier befindet sich einer der größten Häfen Afrikas; diesen sollte man bei einem Urlaub in der Stadt unbedingt besichtigen.

Auch einige interessante Gotteshäuser kann man in Casablanca besuchen. Eine der schönsten Moscheen ist die Hassan-II.-Moschee. Diese ist weltweit die zweitgrößte Moschee (die größte befindet sich in Mekka - ein Laserstrahl ist von der Moschee in Casablanca auf diese in Mekka gerichtet), das Minarett ist 210 Meter hoch und somit das höchste religiöse Gebäude der Welt.

Immerhin 100.000 Gläubige finden in diesem Gotteshaus Platz. Schon von Weitem ist die Moschee daher sichtbar und prägt das Bild der Stadt entscheidend.

Kultur und Einkaufsmöglichkeiten

Weitere erwähnenswerte historische Bauten gibt es in Casablanca kaum, viel mehr ist diese Stadt bekannt für ihren hohen Unterhaltungswert. Geprägt wird diese moderne Großstadt hauptsächlich von der französischen Kolonialarchitektur. Stadthäuser im französischen Stil aus den 30er und 40er Jahren kann man in Casablanca neben den unzähligen Hochhäusern noch heute entdecken.

Bekannt ist Casablanca jedoch auch für die zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten; vor allem die traditionellen Basare und Märkte sollte man sich dabei nicht entgehen lassen. Hier kann man sicher das eine oder andere schöne Souvenir erstehen.

Besonders bekannt ist dabei der Kunsthandwerksmarkt Youtiya - hier kann man

erstehen.

Die Neustadt

Vor allem die Neustadt sollte man besichtigen - diese verbindet auf beeindruckende Weise Bauten der Moderne mit denen der arabischen Welt. Meistbesuchte Attraktion hier ist der Königspalast. Casablanca ist ein idealer Ausgangspunkt für einen Kamelritt - solche Tagestouren werden hier zuhauf angeboten.

Zauber der Wüste - Trekking-Touren in der marokkanischen Sahara

Durch die beeindruckende Wüstenlandschaft wollen viele gar nicht mehr zurück in die Zivilisation

Ausschnitt aus Sandwüste unter strahlend blauem Himmel
Grand erg Oriental © Klaus Gilg - www.fotolia.de

Wer zum Trekking nach Marokko reist, hat meistens das Atlasgebirge als Ziel. Wer jedoch eine ganz besonders Herausforderung sucht, kann nun an Wanderungen durch die Sahara teilnehmen - und dabei teilweise knietief im Sand versinken. Belohnt werden die Mühen jedoch mit einzigartigen Erlebnissen in der menschenleeren Wüste mit ihren spektakulären Sonnenauf- und untergängen und der endlosen Weite der Sanddünen.

Einblick in das Leben der Wüstenbewohner

Die Touren beginnen im Ort M'Hamid, wo sich die Wandergruppe in eine Karawane verwandelt und mehrere Kamele mit sich führt, die Zelte, Schlafsäcke und Proviant für sie tragen. Campiert wird in der freien Wüste, wo die einheimischen Begleiter einfache Mahlzeiten auf dem Gaskocher zubereiten und köstlichen Tee kochen. Wenn abends ein Lagerfeuer knistert, auf dem Teigfladen gebacken werden, gewinnen die Wanderer einen Eindruck vom kargen Leben der Wüstenbewohner, die seit Jahrhunderten mit ihren Karawanen durch die Sahara ziehen.

Zivilisation adé

Tagsüber lassen sich die vielen feinen Unterschiede der Wüste beobachten, die mal aus Sanddünen besteht, mal aus gummiweichem Untergrund. Auch menschliche Spuren lassen sich finden, die andere Karawanen irgendwann einmal zurück gelassen haben, oder sogar Reste uralter Häuser. Und wenn nachts ein einzigartiger Sternenhimmel über der dunklen Wüste funkelt, wollen viele gar nicht mehr zurück in die Zivilisation.

Früher Hippies, heute Einsiedler: Trip durch Marokko

Schier endlose Weiten aus goldgelbem und rötlichem Sand, felsige Bergrücken und pittoreske Dörfchen: Wer einmal in Marokko war, dem fällt es nicht schwer zu verstehen, was eine ganze Generation von Hippiekindern einst in das nordafrikanische Land gezogen hat.

Heute, wo die Besucherströme verebbt sind und sich nur noch wenige Reisende außerhalb der beliebten Hochburgen wie Marrakesch verirren, ist wieder Einsamkeit eingekehrt. Insbesondere die südlichen Regionen Marokkos gelten noch als besonders ursprünglich. Hier ist das Leben einfach, das Reisen aber auch - die Fortbewegung günstig, die Menschen gastfreundlich und erstaunlich offen. Und zwischen den Begegnungen mit Einheimischen, zwischen den einzelnen Ortschaften bezaubert die Landschaft mit einzigartigen Ausblicken auf Wüste oder Atlas-Gebirge.

Eine Region dieser Welt, deren Zauber bis heute ungebrochen ist und der von ungeübten Travellern zum Beispiel mit einer geführten Rundreise erkundet werden kann...

Die Mendoubia-Gärten in Tanger

Zu den sehenswerten Orten Marokkos zählen auch die Mendoubia-Gärten in Tanger.

Das Tor Afrikas

Die Stadt Tanger wird auch gerne als "die weiße Stadt" oder "das Tor Afrikas" bezeichnet. Besondere Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt sind die Sidi-Bounabib-Moschee und die Moulai-Ismail-Moschee.

Einst war Tanger eine der bedeutendsten Hafenstädte in Marokko. Noch heute laufen am Hafen täglich die Fischerboote auf das offene Meer hinaus - versäumen sollte man es nicht, den fangfrischen Fisch in einem der zahlreichen Restaurants in der Stadt zu kosten.

Der Wasserpark

Zudem gibt es in der Stadt einen erst kürzlich eröffneten Wasserpark, welcher mit seinen Rutschen ein ideales Ziel für Familien mit Kindern ist. Hier können sich diese so richtig austoben.

Malerisch an einem Berghang gelegen, umgab diese Stadt schon immer etwas Geheimnisvolles. Auch Schmuggler und Rauschgifthändler fühlten sich hier schon wohl; daher ist die Stadt Tanger vielleicht nicht jedermanns Sache.

Die Mendoubia-Gärten

Nach einer ausgedehnten Stadtbesichtigung kann man sich wunderbar in den Mendoubia-Gärten entspannen - eine der schönsten Garten- und Parkanlagen im gesamten Land. Diesen Garten erreicht man, wenn man sich vom Grand Socco-Platz aus in nördliche Richtung begibt.

Highlight in dem Park ist der Drachenbaum, welcher der Legende nach über 800 Jahre alt sein soll. Ebenso ein beliebtes Fotomotiv in den Gärten ist der riesige Bengalesische Feigenbaum. Bereits einige hundert Meter vor dem Eingang zum Park wird man die üppige Blumenpracht bereits riechen - nicht nur für Pflanzenliebhaber aber sind die Mendoubia Gärten ein absolut lohnendes Ausflugsziel.

Die Mendoubia-Gärten in Tanger sind beliebtes Ausflugsziel
Die Mendoubia-Gärten in Tanger sind beliebtes Ausflugsziel

Rafting- und Kajakspaß auf den Flüssen im Atlasgebirge

Marokko ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen in Afrika, denn von Europa ist dieses Land nicht weit entfernt. Sonne und Strand findet man in diesem afrikanischen Land ebenso wie Wüsten und andere atemberaubende Landschaften. Doch auch Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten - besonders beliebt ist das Rafting im Land Marokko.

Während solch einer Raftingtour lernt man wildromantische Landschaften dieses afrikanischen Landes kennen, welche einem ansonsten verborgen bleiben. Das Atlasmassiv ist für Raftingtouren besonders gut geeignet, denn dieses wird von unzähligen Flüssen durchzogen.

Abenteuer auf dem Oum-er-Rbia

Einer der beliebtesten Flüsse, welcher im mittleren Atlas entspringt, ist der Oum-er-Rbia, auch als "Mutter des Frühlings" bezeichnet. Diesen kann man nahezu das ganze Jahr über befahren - die Gesamtstreckenlänge beträgt immerhin etwa 60 Kilometer.

Gelbes Raftingboot mit Personen im Wasser
Gelbes Raftingboot mit Personen im Wasser
Wadis

Für das Hohe und Mittlere Atlasgebirge wiederum charakteristisch sind die sogenannten Wadis - diese begeistern jeden Wildwassersportler sofort, denn Abfahrten von bis zu 150 Kilometern Länge bieten hier einen Adrenalinkick pur.

Touren in Marokko

Eine Rafting- oder Kajaktour in Marokko lohnt besonders im Frühling, genauer gesagt in den Monaten von Februar bis April. Dann nämlich sind die Wasserstände am höchsten und bieten ungetrübten Wildwasserspaß. Auch ist die Landschaft dann besonders reizvoll, wenn die Mandel- und Pfirsichbäume in voller Blüte erstrahlen.

Geführte Touren planen

Rafting- und Kajaktouren in Marokko sollte man nur mit einem erfahrenen Führer unternehmen - Angebote für solch einen sportlichen Urlaub gibt es genügend. Üblicherweise werden diese Touren in einer Gruppe gemeinsam mit anderen Teilnehmern durchgeführt, daher ist nicht nur Kondition und Fitness, sondern auch Teamgeist gefragt.

Zum Einstieg kann man übrigens im Stausee Bin-el-Ouidane üben - nach einer gründlichen Einweisung bekommt auch der blutigste Anfänger eine Eskimorolle hin. Traditionell wird bei solchen Touren unter freiem Sternenhimmel im Zelt übernachtet, bevor man sich am nächsten Tag an den folgenden Flussabschnitt wagt. Gut kann man so auch das Leben der Einheimischen kennenlernen, denn viele der Zeltplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Berberdörfern.

Weitere Outdoorsportarten in Marokko

Mountainbiking, Trekking oder Klettern sind weitere beliebte Outdoorsportarten, die man im Land Marokko gut ausführen kann. Viele Reiseveranstalter bieten sogar Touren an, bei welchen diese Sportarten mit dem Rafting oder Kajakfahren kombiniert werden.

Gerberviertel in Fes, Marokko, wo Gerber Tierhäute gerben und färben
Gerberviertel in Fes, Marokko, wo Gerber Tierhäute gerben und färben

Weitere Sehenswürdigkeiten

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten Marokkos zählen

  • die Stadt Chefchaouen mit ihren blauen Häuserfassaden
  • die Hafenstadt Essaouira mit Hippie-Atmosphäre
  • Ait Benhaddou, Drehort für einige Filme
  • Taghazout und Tamraght, beliebte Surferorte
  • die Medina von Fès, Weltkulturerbe
  • das Tal Paradise Valley, ein beliebtes Naturparadies

Besonderheiten, die es bei der Reise dorthin zu beachten gibt

Um nach Marokko einreisen zu können, bedarf es eines noch sechs Monate gültigen Reisepasses. Ein Visum wird nur benötigt, wenn man sich länger als 90 Tage im Land aufhalten möchte.

Gewisse Impfungen werden vor der Reise nach Marokko empfohlen
Gewisse Impfungen werden vor der Reise nach Marokko empfohlen

Besondere Impfvorschriften gibt es nicht. Empfohlen werden jedoch Impfungen gegen

Speisen und Getränke

Die marokkanische Küche ist bunt und vielfältig. Zu erkennen sind unter anderem afrikanische, andalusische und osmanische Einflüsse. Die traditionellen Gerichte findet man im ganzen Land.

Besonders beliebt ist die Tajine. Hier verwendet man Zutaten wie

wie etwa bei der Kombination von Lammfleisch mit Quitte oder Rind mit Pflaumen. Auch Gerichte mit Couscous sind weit verbreitet. Ebenfalls beliebt:

  • Harira, eine Suppe aus Kichererbsen und Linsen
  • Pastilla, eine herzhafte Pastete aus Blätterteig
  • Briouats, gefüllte Yufkateigtaschen
Marokkanische Tajine mit Hähnchenfleisch, Couscous und getrockneten Früchten
Marokkanische Tajine mit Hähnchenfleisch, Couscous und getrockneten Früchten

Bekannt ist die marokkanische Küche auch für ihre Gewürze. Hier spielen vor allen Dingen

  • Kreuzkümmel/Cumin
  • Koriander
  • Safran
  • Ingwer und
  • Zimt

eine Rolle. Die beliebteste Gewürzmischung ist "Ras-el-Hanout". Verfeinert wird auch gern mit Zitrone.

Typische Zutaten für Dessert sind Mandeln, Datteln und Honig. Gepäck mit Datteln und Mandelpaste oder Rosinen sowie Orangensalat mit Zimt zählen zu den gern gegessenen Nachspeisen. Getrunken wird

Zwei kleine Gläschen arabischer Tee auf einer Platte mit Datteln und Zucker
Zwei kleine Gläschen arabischer Tee auf einer Platte mit Datteln und Zucker

Grundinformationen und Hinweise zu Marokko

  • Marokko - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Caravan in desert © eAlisa - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Marokko Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Bildnachweis: Marokko Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Bildnachweis: Flagge von Marokko © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Kerb-Buche © Tomejirou - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Im berühmten Viertel der Gerber in der Königstadt Fes in Marokko, Afrika, werden Tierhäute präpariert, gegerbt und gefärbt und zu Leder verarbeitet © GinaKoch - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: river rafting © Jörg Jahn - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: impfung © Dron - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Traditional moroccan tajine of chicken with dried fruits and spi © tbralnina - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Traditional arabic tea with dates and sugar on a plate © saschanti - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema