Zähneputzen

Das Putzen und Reinigen der Zähne und Zahnzwischenräume für gesunde Zähne und frischen Atem

Das tägliche Zähneputzen ist die Grundvoraussetzung für eine dauerhafte Zahngesundheit. Mit dem Einsatz einer normalen oder elektischen Zahnbürste und der richtigen Zahnpasta wird Karies vorgebeugt und zusätzlich für eine gute Mundhygiene gesorgt.

Drei kleine Schwestern im Bad beim Zähneputzen
Abendroutine - drei Schwestern putzen Zähne © Kzenon - www.fotolia.de

Das Zähneputzen ist ein geeignetes Mittel, allen Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates vorzubeugen. Um den größtmöglichen positiven Effekt für die Zahngesundheit zu erzielen, sollten die Zähne nach jedem Essen geputzt werden, mindestens jedoch zweimal pro Tag.

Dabei sollte darauf geachtet werden, die Zähne vor der Nachtruhe gründlich zu reinigen. Denn sonst haben Bakterien, die sich im Zahnbelag ansiedeln, über die Stunden der Nachtruhe Zeit, den Zahnschmelz anzugreifen.

Zahnpflege-Utensilien

Für die Reinigung der Zähne braucht man verschiedene Utensilien. Neben

benötigt man auch

Dabei handelt es sich um sehr kleine und feine Bürstchen, mit welchen die Zahnzwischenräume effektiv gereinigt werden können.

Bestandteile und Techniken des Zähneputzens

Vor dem Zähneputzen muss der Mundraum zunächst mit klarem Wasser ausgespült werden. Das ist wichtig, um grobe Speisereste und die Reste von Säuren aus der Mundhöhle zu spülen. Danach kann das eigentliche Zähneputzen erfolgen, dazu trägt man eine kleine Menge Zahnpasta auf die Zahnbürste auf. Für die Reinigung stehen einige Zahnputztechniken zur Auswahl:

Die modifizierte Bass-Technik:

Bei dieser Methode liegt die Zahnbürste in einem Winkel von 45° auf den Zähnen auf. Dann werden kleine vibrierende Bewegungen durchgeführt. Dabei ist darauf zu achten, dass ein gleichmäßiger Druck auf die Zähne ausgeübt wird. Der gelöste Zahnbelag wird mit einer Drehbewegung in Richtung Zahnspitze runtergewischt.

Die Stillman-Technik:

Unterscheidet sich von der modifizierten Bass-Technik vor allem dadurch, dass sie ohne Rüttelbewegungen auskommt.

Die Jacksontechnik:

Hier werden vor allem die oberen Borsten der Zahnbürste genutzt, denn durch ein senkrechtes Halten der Zahnbürste werden vor allem die Zahnzwischenräume gereinigt. Bekannt sind des Weiteren

  • die Zahnputztechnik nach Fones (Rotations-Methode) sowie
  • die Massagetechnik nach Charters.

Geputzt werden sollte nach dem KAI-System:

  • K: erst die Kauflächen
  • A: dann die Außenflächen und zuletzt
  • I: die Innenflächen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Zähneputzen

Allgemeine Artikel rund ums Zähneputzen

Hygienetipps für Hand- und elektrische Zahnbürsten

Hygienetipps für Hand- und elektrische Zahnbürsten

Um eine Ansammlung von Bakterien zu vermeiden, sollten die Kalkrückstände regelmäßig entfernt und nach spätestens drei Monaten der Bürstenkopf ausgetauscht werden. Auch nach einer Erkältung sollte ein neuer Bürstenkopf gekauft werden.

Zahncreme für die Mundhygiene ab 40

Zahncreme für die Mundhygiene ab 40

Eine gewissenhafte Mundhygiene ist ausschlaggebend, um im Alter Zahnerkrankungen wie Paradontitis entgegenzuwirken. Zahncremes mit dem antibakteriellen Wirkstoff Tricolsan sind besonders zu empfehlen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen