Wann sollte Körpercreme aufgetragen werden und wie wähle ich das richtige Produkt?

Frau bekommt Creme auf Rücken aufgetragen

Eine perfekt auf die Pflegebedürfnisse der Haut abgestimmte Körpercreme für die eigene Hautpflege oder als tolle Geschenkidee

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Körpercreme verwöhnt unsere Haut indem sie Feuchtigkeit spendet und mit pflegeden Wirkstoffen angereichert ist. Sie soll die Haut geschmeidig erhalten und ihr Feuchtigkeit zurückgeben. Heutzutage gibt es Körpercremes in den verschiedensten Preisklassen, von sehr günstig bis zu extrem teuer. Wie viel sollte man für eine Körpercreme ausgeben? Und wie findet man das richtige Produkt für seinen Hauttyp?

Die richtige Körpercreme für meinen Hauttyp

Wenn man in eine Drogerie geht, wird man im ersten Augenblick von der Flut an Körpercremes beinahe überschwemmt. Es gibt:

Für alle Hauttypen gilt, dass sie im Winter eher fetthaltige Körpercremes bevorzugen sollten. Enthält eine Creme zu viel Feuchtigkeit, kann dies dazu führen das bei kalten Temperaturen Mikrorisse in der Haut entstehen, die nur schwer wieder heilen.

Normale Haut

Normale Haut braucht lediglich ein bisschen Feuchtigkeit, um strahlend schön und gepflegt auszusehen. Wenn alle Hautpflegeprodukte aufeinander abgestimmt sind und man hin und wieder ein Peeling macht, kann bei diesem Hauttyp eigentlich gar nichts schiefgehen. Trotzdem ist es wichtig darauf zu achten, dass normale Haut ihre Balance hält und nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Fettige Haut

Bei fettiger Haut eignet sich eine Öl-in-Wasser-Emulsion. Diese enthält deutlich mehr Wasser als Öl und ist somit auch für fettige Haut geeignet.

Im Gegensatz zu einer Salbe ziehen Körpercremes sehr viel schneller in die Haut ein. Auf der Haut lassen sie sich sehr gut verteilen. Durch den hohen Wasseranteil der Creme gibt es auf der Haut beim Verteilen einen abkühlenden Effekt durch die Verdunstungskälte.

Salben: Dünn, aber öfter auftragen

Verschiedene Kosmetikartikel wie Cremes und Make-up
make-up, day cream, creamy, night cream, © deardone - www.fotolia.de

Salben sollen in aller Regel nur dünn aufgetragen und gut in die Haut einmassiert werden. Das rät die Apothekenzeitschrift Gesundheit.

Die Haut kann jeweils nur geringe Mengen eines Wirkstoffs aufnehmen. Die natürliche Barrierefunktion der Körperhülle – vor allem der obersten Hornschicht – verhindert, dass unkontrolliert Fremdsubstanzen in den Organismus gelangen. Deshalb heißt es bei Arzneisalben, Cremes und Gelen normalerweise: Viel hilft nicht viel.

Es gibt aber Ausnahmen: Bei einigen Ekzemen soll die Salbe dick aufgetragen werden. Das Ziel ist in diesem Fall, die erkrankte Haut aufzuweichen. Auch Sonnenschutzmittel sind von der „Weniger ist mehr"-Regel ausgenommen. Ein Erwachsener, der sich am ganzen Körper eincremt, muss rund 36 Gramm verstreichen, um den Lichtschutzfaktor zu erreichen, den die Packung ausweist.

Trockene Haut

Die Zutat, die als Erstes genannt wird, ist auch am meisten in dem Produkt enthalten. Steht bei den Zutaten Wasser bzw. Aqua an erster Stelle, ist die Pflege für trockene Haut eher ungeeignet.

Wer eher trockene Haut hat, sollte spezielle Produkte verwenden, die der Haut viel Feuchtigkeit zurückgeben und sie elastisch machen. So gehören auch Knitter- und Trockenheitsfältchen bald der Vergangenheit an.

Menschen mit trockener Haut sollten bei der Verwendung von Körpercreme darauf achten, eine Körperpflege zu verwenden, bei welcher der Ölanteil deutlich höher ist als der Wasseranteil. Da die meisten Hersteller nicht angeben, in welchem Verhältnis die Zutaten verwendet wurden, sollte man vor dem Kauf unbedingt die Zutatenliste gut durchlesen. Denn genauso, wie bei Nahrungsmitteln gilt bei Kosmetika, dass die Zutaten in absteigender Reihenfolge angegeben werden.

Schlaffe Haut

Wer das Gefühl hat, dass seine Haut an einigen Stellen schlaff ist, sollte am besten zu einer straffenden Körpercreme greifen. Diese wirkt den äußeren Zeichen von Cellulite entgegen und kann in Kombination mit ausgewogener Ernährung und regelmäßigem Sport echte Erfolge bringen.

Empfindliche Haut

Wer sensible Haut hat, greift am besten zu Produkten ohne Konservierungs-, Farb- und Duftstoffe, da diese keine Allergien oder Hautreizungen auslösen können. Natürliche und pflanzliche Inhaltsstoffe sind ebenfalls sehr gut für sensible Haut.

Viele Hersteller bieten bereits Sets aus Duschgel und Körpercreme an, sodass die Haut zuerst gereinigt und anschließend mit denselben Wirkstoffen gepflegt werden kann. Dies ist besonders für Menschen mit empfindlicher Haut ideal.

Wann sollte Körpercreme aufgetragen werden?

Wie wichtig die Pflege des Körpers durch eine Creme ist, wissen die meisten Menschen. Jedoch weiß kaum jemand, wann es sinnvoll ist, eine Körpercreme aufzutragen.

Pflege nach dem Duschen

Körpercreme nach dem Duschen
Körpercreme nach dem Duschen

Generell ist es sinnvoll eine Körpercreme immer nach dem Duschen oder dem Baden aufzutragen. Denn durch die Reinigung mit Seife oder mit Waschgel wird der natürliche Schutzmantel der Haut zerstört.

Durch die Seife wird der natürliche Fettfilm, der von den Talgdrüsen produziert wird, entfernt. Dieser hauchfeine Fettfilm schützt die Haut vor dem Austrocknen, aber auch vor ungünstigen Umwelteinflüssen oder Witterungsbedingungen wie Kälte. Wird die Haut nach der Reinigung nicht mit einer Körpercreme nachgefettet, ist sie diesen Einflüssen schutzlos ausgeliefert.

Pflege vor und nach dem Schwimmbadbesuch

Körpercreme vor und nach dem Schwimmbadbesuch
Körpercreme vor und nach dem Schwimmbadbesuch

In Einzelfällen kann es sinnvoll sein die Haut vor dem Besuch eines Schwimmbades, mit einer stark fetthaltigen Körpercreme zu pflegen. Dann nämlich wenn bekannt ist das im Schwimmbad das Wasser stark gechlort ist, oder jemand mit Alergien auf das Chlor im Wasser reagiert.

Durch die Fettschicht, die mit der Körpercreme auf die Haut gebracht wird, kann das Wasser nicht dringen. Dadurch kann kaum Chlor auf die Hautoberfläche geraten, was empfindliche oder allergische Hautreaktionen mindern kann. Allerdings sollte nach dem Schwimmen gründlich geduscht werden und die Haut mit Waschlotion gereinigt werden.

Pflege bei trockener Haut

Bei Menschen, die zu trockener Haut leiden, kommt es häufig zur Schuppung der Haut und einem extremen Spannungsgefühl. Hier gilt das sofort gecremt wird, wenn die Haut zu spannen beginnt. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, nicht zu häufig am Tag zu cremen. Da sonst ein Gewöhnungseffekt der Haut auftreten kann.

Sommer- und Winter-Creme auch für die Hautpflege

Grafik zwei Döschen mit Creme, weißer Hintergrund
cosmetic cream blue © Franck Boston - www.fotolia.de

Die Haut braucht auch im Winter zusätzliche Feuchtigkeit, denn sie ist trocken und benötigt viel Feuchtigkeit, bedingt durch den Klimawechsel. Man erkennt trockene Haut an fehlender Leuchtkraft und Ausstrahlung, weil sie dann rau und schuppig aussieht und Trocken-Linien zeigt.

Man sollte deshalb einen bestimmten Pflege-Rhythmus einhalten, damit sich die Haut nachtsüber erholen kann. Diese wird durch eine Nacht- und Repaircreme bewirkt, die mit kreisenden Bewegungen auf die Stirn, die Wangen und das Kinn aufgetragen wird.

Ausgelaugte Haut durch Schwitzen: Besondere Pflege für Sommerhaut

Sommerduft - junge Frau mit Parfum-Flakon riecht an ihrem Handgelenk
beautiful woman with long hair © Syda Productions - www.fotolia.de

Beim Schwitzen verliert die Haut mit dem Schweiß auch jene Substanzen, die sie weich und geschmeidig machen: Harnstoff, Glycerin, Hyaluronsäure und bestimmte Aminosäuren. Mit Fett dagegen ist die Sommerhaut reichlich versorgt. Die richtige Pflegecremes für den Sommer sind deshalb fettarm und reich an jenen Substanzen, welche die Haut mit dem Schweiß verliert.

„Im Sommer läuft die Talgproduktion auf Hochtouren“, erklärt die Berliner Dermatologin Dr. Gertraud Kremer in der Apotheken Umschau. Deshalb soll man auf keinen Fall Cremes vom Winter aufbrauchen, denn diese enthalten zu viel Fett, das „sich zusätzlich zum Talg auf der Haut ablagert und diese abdichtet“, so Hautärztin Kremer. „Damit züchten Sie Mitesser und Pickel.“

Vorsicht bei zu häufigem Eincremen im Winter

Rechte Hand in Cremedose, daneben gelbe Blüten
cream © Elenathewise - www.fotolia.de

Kaltem Wind und eisigen Temperaturen ausgesetzt, braucht unsere Haut während der dunklen Jahreszeit besonderen Schutz und intensive Pflege, um nicht trocken und rissig zu werden. Allerdings ist hierbei nach Meinung der Dermatologen besondere Vorsicht geboten, denn zu häufiges Eincremen kann unserer Gesichtshaut auf Dauer schädigen.

Im schlimmsten Fall führt dies zu Entzündungen und ruft infolge dessen akneähnliche Symptome hervor. Bei der Auswahl der geeigneten Hautcreme ist insbesondere zu beachten, dass diese der Haut sowohl Fette als auch Feuchtigkeit spendet. Dagegen sollte auf gelhaltige Produkte, die unsere Haut auf Dauer austrocknen, verzichtet werden. So bieten sich hierbei insbesondere Balsame auf Ölbasis als auch stark fetthaltige Cremes an.

Im Winter wasserarme Hautcremes verwenden

Frau mit langen Haaren und Winterpullover guckt lächelnd und auf ihre Hände gestützt aus einem Fenster
Beautiful young woman on a balcony behind the glass (soft focus © Mila Supynska - www.fotolia.de

In der kalten Jahreszeit sollte man seine Haut ausschließlich mit wasserarmer Fettcreme schützen, denn der Wasseranteil der Cremes kann gefrieren und der Haut schädigen.

Besonders für Wintersportler ist es außerdem wichtig, die Haut und Lippen mit hohem Lichtschutzfaktor vor den Sonnenstrahlen zu schützen.

Die richtige Hautpflege vor der Verwendung von Körpercreme

Wer seiner Haut täglich etwas Gutes tun möchte, sollte sie mit der passenden Körpercreme eincremen. Optimal ist es, wenn Sie zuvor duschen oder kurz baden. Das Badewasser sollte nicht zu heiß sein und Sie sollten auch nicht zu lange in der Wanne bleiben, da dies die Haut austrocknen könnte.

Wer lieber duscht als badet, kann eigentlich wenig falsch machen. Ein leichtes Peeling bereitet die Haut ideal auf die nachfolgende Pflege vor, da abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Die Wirkstoffe können so tief in die Haut eindringen und diese pflegen.

  • Für ein einfaches Peeling nehmen Sie einen Esslöffel Salz und vermischen diesen mit etwas Honig. Diese Mischung wird auf die feuchte Haut aufgetragen und leicht einmassiert.

  • Sie können auch Kaffeesatz als Peeling-Ersatz verwenden. Das Koffein regt die Durchblutung an.

  • Auch eine Massage mit einem Luffa-Handschuh bereitet die Haut auf das spätere Eincremen vor. Sie regt ebenfalls die Durchblutung an und entfernt abgestorbene Hautschuppen.

Der Massagehandschuh bereitet die Haut aufs Eincremen vor
Der Massagehandschuh bereitet die Haut aufs Eincremen vor

Tipp für eine gesunde Haut

Um die Fähigkeit der Haut zu erhalten, sich selbst zu regulieren, sollte auf tägliches Baden und Duschen verzichtet werden. Denn dies kann zwei Reaktionen der Haut hervorrufen:

  • entweder sie fängt an übermäßig Talg zu produzieren, was dann zu einer stark fettenden Haut am ganzen Körper führt,
  • oder sie fährt die Produktivität der Talgdrüsen auf ein Minimum herunter, was eine sehr trockene und schuppige Haut hervorruft.

Deswegen empfehlen Hautärzte, nur etwa zwei bis drei Mal pro Woche Seife oder Waschlotionen zu verwenden. Möchte man öfter duschen oder baden, sollte man die Haut nur mit klarem Wasser abspülen.

Wie viel man für eine gute Körpercreme ausgeben sollte

Goldpartikel oder Glitzer in der Creme bringen keinen Mehrwert für die Haut
Goldpartikel oder Glitzer in der Creme bringen keinen Mehrwert für die Haut

Wie viel sollte man nun in eine qualitativ hochwertige Körpercreme investieren? Dazu muss man folgendes sagen: Es kommt darauf an, welche Ansprüche man hat. Soll die Haut lediglich mit Feuchtigkeit versorgt und gepflegt werden oder soll sie nach der Anwendung gut duften, glitzern oder gestrafft sein?

Für gewöhnliche Körpercreme muss man nicht viel Geld ausgeben. In jeder Drogerie gibt es so genannte "Billigmarken" oder Eigenmarken, die vom Preis her viel günstiger sind als teure Markenprodukte, jedoch fast genau so viel leisten. Wer jedoch Wert auf ein exklusives Dufterlebnis legt, sollte sich einmal in einer Parfümerie umsehen. Dort gibt es Körpercremes, die sehr teuer sind, dafür aber auch noch lange nach der Anwendung intensiv duften.

Einige Produkte sind mit Glitzerpartikeln versetzt, sodass die Haut nach dem Eincremen verführerisch glitzert. Dies zieht Männerblicke auf sich und rückt einen sofort in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Auf die Inhaltsstoffe kommt es an

Für alle Hauttypen gilt, dass sie bei der Auswahl von Körpercremes darauf achten, sollten möglichst Cremes mit natürlichen Inhaltsstoffen zu wählen. Häufig werden in Körpercremes und anderen Pflegeprodukten, günstige raffinierte Öle verwendet. Diese Öle zu denen auch Paraffin und Stearin gehören, sind Abspaltungsprodukte von Erdöl die bei der Produktion von Treibstoff entstehen. Sie können von den Kosmetikherstellern zu sehr günstigen Preisen als Rohstoff erworben werden und werden deshalb häufig eingesetzt.

Im Gegensatz zu natürlichen Pflanzenölen wie etwa Avocado- oder Jojobaöl, können die künstlichen Öle aber nicht in die Haut eindringen. Das heißt, sie bilden einen Film auf der Haut, was allergische Reaktionen und die Bildung von Hautunreinheiten nach sich ziehen kann, da die Hautatmung empfindlich gestört wird.

Lotionen mit Koffein, Algen und Beeren bringen dem ganzen Körper mehr Festigkeit

Weiße Creme in Döschen umgeben von hellrosanen Blüten
antifaltencreme © Irina Fischer - www.fotolia.de

Sogenannte Body Shape-Produkte sind gerade groß in Mode. Lotions, die Koffein, Algenextrakte oder Hyaluronsäure enthalten, gibt es nämlich nicht nur für das Gesicht, sondern ebenfalls für den ganzen Körper.

Auch Seetang, oder die Schwarze Krähenbeere eignen sich sehr gut, um die Haut an den Beinen, am Po und der Brust deutlich straffer erscheine zu lassen. Der Trick dabei ist, dass diese Inhaltsstoffe die Durchblutung anregen und die Haut somit fester wird. Wer die Gelegenheit nutzt, beim Auftragen einige Massagegriffe anzuwenden, verstärkt die Wirkung nochmal.

Der einzige Nachteil bei diesen Helfern ist, dass man sie regelmäßig anwenden muss. Da die meisten Frauen jedoch ohnehin nach dem Duschen oder Baden eine Körperlotion verwenden, fällt dieser Umstand im Grunde nicht ins Gewicht.

Wundermittel oder fauler Zauber - Was ist dran, an hautstraffenden Bodylotions?

Lupe an weiblichen Oberschenkel, Cellulite
pelle secca © olly - www.fotolia.de

Haut, so glatt und straff wie ein Babypopo. Wer träumt nicht davon? Damit die Haut frisch und vital bleibt, ist tägliche Pflege das absolute A und O. Häufiges Duschen und lange Sonnenbäder sind Gift für die Haut und sie muss anschließend mit feuchtigkeitsspendender Lotion versorgt werden.

Viele Hersteller werben nur allzu gern mit straffenden Inhaltsstoffen. Doch ist es wirklich möglich, schlaffe Haut nur mit Lotionen wieder in Form zu bringen? Die Inhaltsstoffe, wie Q 10 oder Koffein versprechen eine straffende Wirkung. Diese ist allerdings nur bedingt anzusehen. Denn der straffende Effekt zielt nur oberflächlich ab. Wer unter einem schwachen Bindegewebe leidet, wird leider auch mit der Lotion sein Ziel nicht erreichen. Hier muss einiges mehr zur Straffung der Haut getan werden.

Eine ausgewogene Ernährung, dazu viel Trinken und Sport sind zur für ein straffes Bindegewebe wichtig. Vor allem Schwimmen, Yoga und Kraftsport sind gut für die Haut. Ergänzt werden kann all das mit Wechselduschen und professionellen Massagen, die zusätzlich die Haut straffen.

Auf eine Lotion allein sollte man sich besser nicht verlassen.

Eine wohlriechende Körpercreme als tolle Geschenkidee

Körpercreme ist meist in Plastikflaschen verpackt. Das Design ist bei den meisten Produkten ansprechend, schließlich soll es den Kunden ja auf den ersten Blick überzeugen. Günstige Produkte sind häufig nicht ganz so auffällig gestaltet wie teure Körpercremes.

Doch auch hier lohnt es sich, hinein zu schnuppern. Denn häufig duften auch günstige Produkte besonders gut. Der verführerische Duft hängt also nicht von der Verpackung ab, probieren Sie hin und wieder auch eine günstige Körpercreme, Sie werden überrascht sein.

Exklusivität schon in Sachen Verpackung

Besonders exklusive Produkte gibt es in bunt verzierten Glasflaschen oder luxuriösen Tiegeln. Diese Produkte findet man in gewöhnlichen Drogerien eher selten, man muss sie in Parfümerien suchen.

Körpercremes in solchen luxuriösen Verpackungen eigenen sich prima als kleines Geschenk für zwischendurch, als Geburtstagsgeschenk oder als Mitbringsel. Die meisten Körpercremes duften einfach wunderbar:

  • Die Duftpalette reicht von Kokos und Schokolade
  • bis hin zu exotischen Düften wie Mango oder Erdbeere.
  • Auch Vanille, Mandelmilch oder Kirschblüte sind häufig in Körpercremes zu finden, da sie besonders verführerisch duften.

Wer also zufällig weiß, welche Duftrichtung der Gastgeber oder die Gastgeberin bevorzugt, kann eigentlich gar nichts mehr falsch machen. Im Idealfall stimmt man die Creme auf den Hauttyp des Gastgebers ab. Wer sich jedoch nicht sicher ist, kauft einfach eine Körpercreme für normale Haut mit seinem persönlichen Lieblingsduft.

Besonders beliebt: Duftsets

Häufig gibt es in Drogerien und Parfümerien Geschenksets, die eine wohlriechende Körpercreme und das dazu passende Duschgel enthalten. Hin und wieder ist auch noch ein Eau de Toilette oder ein Parfüm in derselben Duftnote dabei, so ergibt sich ein stimmiges Bild und man hat gleich ein tolles Geschenk.

Wer also noch nicht weiß, was er zum Muttertag, zum Geburtstag des Freundes oder als Mitbringsel für eine Party schenken soll, ist nun um eine Idee reicher: Wohlriechende Körpercreme in einer edlen und exklusiven Verpackung ist ein tolles Geschenk, das bestimmt jedem Freude macht und ganz nebenbei auch noch die Haut pflegt.

Schönheit nicht um jeden Preis - Ärzte warnen vor Cremes zur Aufhellung von Pigmentflecken

Frauenhände halten eine helle, offene Cremedose
Female hands holding jar of cream isolated on white © Africa Studio - www.fotolia.de

Es gibt viele Menschen, die um jeden Preis schön sein wollen. So lange sich dieser Preis auf das Geld im Portemonnaie bezieht, haben Ärzte nichts dagegen, doch gefährlich wird es, wenn die Gesundheit zum Preis wird. Genau dies scheint beim aktuellen Trend der Fall zu sein.

Sogenannte BB-Cremes sind momentan auf dem Markt reihenweise vertreten und werden von den Konsumenten fleißig gekauft. Es handelt sich dabei um Cremes, die nicht nur pflegen sollen, sondern direkt auf das Hautbild einwirken. Sie dienen als Aufheller und sollen Rötungen, Narben und dunklere Pigmente beseitigen. Gerade viele Frauen ärgern sich über harmlose Pigmentflecke sehr.

Wer Angst vor einer Lasertherapie hat, glaubt beim Gang durch die Drogerie, in den Aufheller-Cremes die ersehnte Lösung des Problems gefunden zu haben. Von Ärzten alarmiert, warnen Behörden aber inzwischen vor vielen Produkten dieser Art. Wird der Wirkstoff Arbutin bei der Zusammensetzung angegeben, sollte man besser die Finger davon lassen. Dieser Inhaltsstoff steht unter dem dringenden Verdacht, beim Menschen Krebs auszulösen.

Das BfR, das Bundesinstitut für Risikobewertung, konnte zwar nicht verhindern, dass der Trend aus Asien und den USA auch bei uns angekommen ist, doch die Warnung sollte viele Konsumenten zumindest nachdenklich machen. Die aktuelle Einstufung lautet „gesundheitlich bedenklich“, denn in Studien hat sich gezeigt, dass Arbutin dazu in der Lage ist, Hydrochinon freizusetzen. Bei diesem Stoff wiederum hat die Medizin längst durch Tierversuche nachgewiesen, dass es eine eindeutig krebserzeugende Wirkung hat. Die Gefahr beim täglichen Auftragen von Bleichcremes auf das Gesicht oder sonstige Körperpartien ist daher vermutlich sehr groß.

Hautaufhellende Cremes können gefährlich werden

Seniorin mit Cremedose cremt sich im Badezimmer das Gesicht ein
Alte Frau mit Creme im Badezimmer © Robert Kneschke - www.fotolia.de

Immer häufiger greift die Bevölkerung Thailands zu hautaufhellenden Produkten. Damit wollen sie mehr Anerkennung in der Gesellschaft erlangen, weiße Haut gilt als Voraussetzung für Erfolg. Vor allem Quacksalber macht mit dieser Devise dubiose Geschäfte.

Hautärzte warnen vor der Anwendung von aufhellenden Cremes. Vielfach wird versucht, mit billigen Cremes vom Schwarzmarkt ein scheinbar edleres Aussehen zu erreichen. Meistens wird die Haut durch diese Produkte ruiniert. Wenig Erfolg brachten in der Vergangenheit die Verbote von über 50 Präparaten. Obskure Hersteller bringen unter veränderten Namen wieder neue Cremes auf den Markt.

Grundinformationen und Tipps zu Körpercreme

  • Wann sollte Körpercreme aufgetragen werden und wie wähle ich das richtige Produkt?

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Applying moisturizing cream on the female back © Valua Vitaly - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: cream © erserg - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Peeling und Massage mit Massagehandschuh © Dan Race - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Shower After A Swim © Photoman - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: wasserbett © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema