Babymassage - Wirkung, Anwendungsgebiete und Möglichkeiten

Unter einer Babymassage versteht man die Massage von verschiedenen Körperteilen eines Neugeborenen. Auf diese Weise soll die Entwicklung des Babys positiv beeinflusst werden. Die Anwendung einer Babymassage kann im Rahmen eines speziellen Kurses erlernt werden. Die einfachen Berührungen lassen sich aber auch ohne spezielle Vorkenntnisse zu Hause durchführen. Lesen Sie über die Wirkung und mögliche Anwendungsgebiete der Babymassage.

Die Babymassage zur Entwicklung des Neugeborenen

Babymassage - Merkmale und Wirkung

Ziel und Zweck der Babymassage, die auch als Kindermassage bezeichnet wird, ist es, zur Entwicklung und Entspannung des neugeborenen Kindes beizutragen. Außerdem ist eine Babymassage hilfreich, wenn das Baby an innerer Unruhe oder Blähungen leidet.

Zur Zielgruppe der Babymassage gehören vor allem Säuglinge im Alter von vier Wochen bis sechs Monaten. Die Massage kann aber auch bei Kleinkindern bis zu einem Alter von zwei Jahren zur Anwendung kommen. Wichtigstes Ziel einer Babymassage ist natürlich das Wohlbefinden des Neugeborenen.

Babys reagieren besonders in den ersten Lebensmonaten auf Berührungen, werden ruhiger und gelassener und entwickeln wesentlich schneller das Urvertrauen in ihre Bezugsperson, wenn sie warme und streichelnde Hände auf sich spüren. Die Haut als größtes Sinnesorgan des Menschen ist gerade im Baby- und Kleinkindalter äußerst sensibel und verdient es, immer wieder eine Aufmerksamkeit zu erhalten, die über das tägliche Windelwechseln oder Baden hinausgeht.

Entwicklung

Ursprünglich stammt die Babymassage aus Indien, wo sie den Namen Kumara Abhyanga trägt und Bestandteil der traditionellen Ayurveda-Lehre ist. In den 70er Jahren griff der französische Gynäkologe und Geburtshelfer Frederick Leboyer, der auch als Vater der sanften Geburtsmedizin gilt, die indische Methode auf und führte sie in Europa ein.

Darüber hinaus waren die Babymassagen aber auch schon in Russland und Afrika bekannt. Die Babymassage wird dabei als präventives Mittel zur Gesunderhaltung von Körper, Geist und Seele des Babys betrachtet.

Nacktes Baby auf dem Rücken, Mutter massiert seine Brust
Nacktes Baby auf dem Rücken, Mutter massiert seine Brust

Anwendungsgebiete

Babymassagen gelten als überaus positiv für die Entwicklung von Babys und Kleinkindern. Auf diese Weise können

Baby bekommt Fußmassage von Mutter
Baby bekommt Fußmassage von Mutter

Darüber hinaus wird dem Baby Geborgenheit und Zuneigung zuteil.

Vor allem Babys und Kleinkinder, die von körperlichen Beschwerden oder Entwicklungsstörungen betroffen sind, können von einer Babymassage profitieren.

Auswirkung auf das Baby

Bereits während der Massage wird das Kind ruhiger und kann besser einschlafen. Die Berührungen vermitteln ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit, was positive Auswirkungen auf die Reifung des Selbstbewusstseins hat.

Blähungen und Koliken werden gelindert und die Körperwahrnehmung geschult. Während der Massage setzt der kindliche Körper Hormone frei, die das Immunsystem dauerhaft stärken.

Regelmäßige Massagen fördern zudem die Vernetzung der Nerven und die Reizweiterleitung zwischen Gehirn und Muskeln. Je effektiver diese Reizübermittlung erfolgt, desto schneller kann dich die Motorik des Kindes entwickeln.

Auswirkung auf Mutter oder Vater

Aber nicht nur die Babys genießen die Massage. Viele Eltern schildern, dass sie während der Massage selbst zur Ruhe kommen und entspannen. Sie nehmen sich bewusst Zeit für ihr Kind und können die Berührungen dazu nutzen, sich ohne Worte mit ihm zu verständigen.

Die Eltern lernen bald, auf kleine Zeichen ihres Kindes zu reagieren. Die Massage schult also gewissermaßen die Kommunikation zwischen Baby und Eltern.

Babymassage am linken Bein eines kleinen Säuglings
Babymassage am linken Bein eines kleinen Säuglings

Tipps zur Anwendung

Um zum Wohlbefinden des neugeborenen Kindes beizutragen, wird die Anwendung einer Babymassage empfohlen. Die Massage wirkt angenehm und beruhigend auf das Baby.

Die richtige Umgebung und Atmosphäre sind wichtig

Zu beachten ist allerdings, dass es das Baby während der Massage, die etwa 20 Minuten dauern sollte, angenehm warm hat und es nicht zu einer Unterkühlung kommt. Außerdem werden gedämpftes Licht und eventuell ruhige Musik während der Massage empfohlen, um zu einer beruhigenden Wirkung auf das Kind beizutragen.

Tipps zur Vorbereitung

Damit Hautreizungen vermieden werden, sollte man nur reine Produkte wie Mandelöl und Olivenöl verwenden. Es wird zudem empfohlen, das Massageöl in einer kleinen Flasche im Flaschenwärmer vorzuwärmen. Des Weiteren sollten Mutter und Vater darauf achten, dass ihre Hände gut vorgewärmt sind.

Baby liegt auf Handtuch und wird von Mutter massiert
Baby liegt auf Handtuch und wird von Mutter massiert
Nach dem abendlichen Bad

Möchte man sein Baby oder Kleinkind massieren, dann sollte man einige kleine Dinge beachten, damit es sowohl für das Kind als auch für die Mutter oder den Vater eine angenehme und entspannende Angelegenheit wird. So bietet es sich zum Beispiel an, dass Baby nach einem abendlichen Bad zu massieren. Schon leicht schläfrig wird es die sanften Massageberührungen doppelt gut aufnehmen und später zu einem leichteren Schlaf finden.

  • Ein warmer Raum
  • eine weiche Unterlage und
  • ein vorgewärmtes Babyöl ohne künstliche Zusatzstoffe

sind bereits alle benötigten Utensilien, die man für die Babymassage braucht.

Ablauf

Die Massage wird auf der Herzseite an den Beinen begonnen. Danach arbeiten sich Mutter oder Vater in Richtung Bauch und Rücken vor.

Während der Durchführung der Babymassage können sich Mutter und Vater bei der Massage ihres Kindes abwechseln. Leichte, reibende oder sanft knetende Handgriffe vermitteln dem Kind ein intensives Fühlen, das man beispielsweise auch durch einen etwas festeren Druck an den Fußsohlen intensivieren kann. Leidet das Kind öfter unter Bauchschmerzen, dann sollte man sich der Bauchregion etwas mehr widmen und diesen mit leichtem Druck im Uhrzeigersinn massieren.

Schreie einfach wegmassieren

In der Ayurveda-Lehre werden besonders auch die Meridiane mit angesprochen, die als Energiebahnen durch unterschiedliche Ursachen gestört sein können. Auch Babys zeigen oftmals Beschwerden, die sie in ihrem noch zarten Rhythmus durcheinander bringen und damit unter anderem auch die Entwicklung zu einem "Schreibaby" durchlaufen können.

Kaum verwunderlich, wenn man betrachtet, dass ein kleines Kind sich anfangs nur durch seine Stimme bemerkbar machen kann.

lassen ein Baby zum Weinen und Schreien bringen und auch manchmal die Eltern zur Verzweiflung treiben.

Mutter sitzt auf Lammfell, hat ihr Baby zwischen den Beinen liegen und massiert es
Mutter sitzt auf Lammfell, hat ihr Baby zwischen den Beinen liegen und massiert es
Wirkung

Massagen können hier zwar keine Wunder vollbringen, aber aufzeigen, dass man

  • da ist
  • sich Zeit nimmt
  • Liebe gibt und
  • durch die wundersame Hand der Mutter oder auch des Vaters Beschwerden "wegstreicheln" kann.

Regelmäßige Massagen

  • fördern zudem die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes
  • lassen es gefühlvoller und aufmerksamer werden und
  • sorgen auch für einen ruhigeren Schlaf,

der wiederum für die ganze Familie ein wichtiger Indikator ist, um "gute Nerven" zu behalten, die in den ersten drei Jahren mit einem Kind durchaus blank liegen können.

Führt man eine Babymassage mindestens einmal in der Woche durch, wird man bereits nach relativ kurzer Zeit die ersten Effekte erkennen können. Man selbst

  • fühlt sich noch mehr zu seinem Kind hingezogen
  • lernt leichter die körperliche Babysprache und
  • kann durch eine entsprechende Reaktion das Urvertrauen vertiefen.

Die Babymassage kann am ganzen Körper des Kindes durchgeführt werden und ganz unterschiedliche Effekte erzielen - informieren Sie sich hier über wohltuende Massagegriffe für Ihr Kind.

Quellen:

  • Bettina Schlömer: Babymassage. Das Praxisbuch für Eltern, Bassermann, 2004, ISBN 3809414883
  • Christina Voormann und Govin Dandekar: Babymassage: Berührung, Wärme, Zärtlichkeit, Gräfe & Unzer, 2004, ISBN 3774266999
  • Heike Wischer: Babymassage: Wohlgefühl für Mutter und Kind: Wohltuende Entspannung für Mutter und Kind, Hugendubel, Heinrich, Verlag, 2008, ISBN 3720550524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Mother massaging baby © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Mother massaging baby © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Foot massage © Dmitry Naumov - www.fotolia.de
  • masseur doing massage for foot little baby © 1dbrf10 - www.fotolia.de
  • Massaging baby © NiDerLander - www.fotolia.de
  • babymassage © Nicole Effinger - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema