Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Jonitherapie

Als Jonitherapie wird ein Verfahren zur Behandlung von bestimmten Problemzonen des Körpers bezeichnet. Bei dieser Schönheitstherapie wird ein spezielles Lasergerät benutzt. Damit werden die Muskeln ähnlich aktiviert wie beim Sport.

Die Jonitherapie zur Behandlung von Problemzonen

Ziel und Zweck der Jonitherapie ist die Behandlung von Problemzonen des menschlichen Körpers wie

mit Hilfe eines speziellen Lasergerätes.

Die Jonitherapie ist keine medizinische Therapie und hat keinen gesundheitlichen Nutzen. Sie zählt zu den reinen Schönheitstherapien und ist vor allem für Frauen gedacht.

Die aus der Schönheitschirurgie stammende Behandlung kommt inzwischen auch oftmals im Wellness-Bereich zur Anwendung.

Prinzip

Durch die Behandlung mit einem Laser sollen die Muskeln, ähnlich wie beim Sport, zu mehr Aktivität angeregt werden, damit es zu einem erhöhten Abbau von Fett in den Problemzonen kommt. Diese Problemzonen befinden sich in erster Linie an den Oberschenkeln, dem Gesäß und dem Bauch.

Zielgruppe

Die Jonitherapie wird vor allem im Sommer gerne durchgeführt, wenn es für sportliche Aktivitäten zu warm ist. So eignet sich diese Behandlungsmethode besonders für Menschen, die sich nicht stundenlang in einem Fitnessstudio plagen möchten.

Zur Anwendung kommt die Jonitherapie vor allem zur Beseitigung von Fettpölsterchen oder Cellulite.

Anwendung der Jonitherapie

Zur Anwendung kommt eine Jonitherapie in Wellness-Betrieben und fachlichen Kosmetikeinrichtungen. Für die Durchführung der Jonitherapie wird ein besonderer Laser eingesetzt, mit dem man Gesäß, Oberschenkel und Bauch behandelt. Dieser aktiviert die Muskeln und ruft dadurch einen ähnlichen Effekt wie beim Joggen oder Gerätetraining hervor.

Wirkungsweisen

Auf diese Weise wird der Stoffwechsel stimuliert und der Fettabbau in den problematischen Zonen, an denen es zu Cellulite oder Fettpölsterchen kommt, gefördert. Nach der Behandlung kann der stimulierende Effekt in Form eines leichten Muskelkaters verspürt werden.

Im Laufe der Behandlungen kommt es schließlich zu einer strafferen, schöneren Figur. Die Anzahl der Behandlungen ist meist individuell verschieden. In der Regel sind mindestens zehn Anwendungen mit der Jonitherapie erforderlich.

Unterstützende Maßnahmen

Sich allerdings nur auf die Jonitherapie zu verlassen, um rank und schlank zu werden, ist leider eine irrige Meinung, denn ohne ausreichende Bewegung im Alltag und die Umstellung auf eine ausgewogene Ernährungsweise mit viel frischem Gemüse und Obst, wird der Traum der tollen Figur nicht wahr. Auch eine Erhöhung der täglichen Flüssigkeitszufuhr kann hilfreich sein. Doch in der Kombination mit der Jonitherapie hat man sehr gute Chancen sein Ziel zu erreichen.

Ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung sind als Ergänzungsmaßnahmen sehr wichtig
Ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung sind als Ergänzungsmaßnahmen sehr wichtig

Zudem empfiehlt es sich, die behandelten Körperstellen mit

zu pflegen, die eine straffende Wirkung haben. Auf diese Weise kann dauerhaft eine gute Figur erhalten werden.

Kosten

Da die Therapie keine medizinisch notwendige Behandlung ist, werden die Kosten von den Krankenkassen nicht übernommen. Wer also eine Jonitherapie durchführen lassen will, muss dafür tief in die Tasche greifen, da sie recht teuer ist.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • laser epilation © terex - www.fotolia.de
  • Redhead girl in sunglasses and hat in the autumn park. © Masson - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema