Entspannen zur Steigerung des physischen und psychischen Wohlbefindens

Dunkelhaariger Mann entspannt mit Armen hinter dem Kopf

Verschiedene Entspannungsmethoden, um sich vom Stress zu erholen - vom autogenen Training über die Fantasiereise bis zum Yoga

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Sich richtig zu entspannen ist wichtig für den Menschen, um sich von dem Stress des Alltags oder des Berufslebens wieder zu erholen. Dafür stehen die unterschiedlichsten Entspannungsmethoden zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Die Entspannung von Körper und Geist ist wichtig, um physisches und psychisches Wohlbefinden zu erreichen. Besonders wenn man ständig Stress im Beruf oder im Alltagsleben ausgesetzt ist, sollte man sich entspannen, um sich wieder zu erholen, damit es nicht zu gesundheitlichen Problemen kommt.

Diese können entstehen, wenn der ständige Wechsel zwischen Spannung und Entspannung ins Ungleichgewicht gerät und die Anspannung überhand nimmt.

Stress und Entspannung – auf die Balance kommt es an

Stress ist nicht automatisch schlecht - man muss lediglich mit ihm umzugehen wissen

Aufeinander gestapelte Aktenordner mit Aufschrift Arbeit, Stress, Belastung etc.
Arbeit © Cmon - www.fotolia.de

Stress hat einen schlechten Ruf. Er gilt als schädlich für Psyche und Gesundheit.

Forscher unterscheiden allerdings zwischen

  • positivem Eustress und
  • negativem Distress.

Wenn der Druck zu groß wird, können verschiedene Methoden beim Entspannen helfen.

Stress ist lebenswichtig

Was wir Stress nennen, war für unsere Vorfahren überlebenswichtig. Bei Gefahr schüttete der Körper unmittelbar Hormone wie Adrenalin und Kortisol aus, um schnell Energie zu mobilisieren.

Auch heute reagiert der Organismus auf Stressreize nach dem gleichen Muster:

Schädlich ist diese Anspannung zunächst nicht. Ohne sogenannten Eustress könnten wir gar keinen Elan entwickeln. Neuere Studien belegen sogar, dass die stressbedingte Hormonausschüttung alte Denkmuster im Gehirn auflöst und dadurch kreative Lösungen ermöglicht.

Hält der Stress länger an, bringt er jedoch das vegetative Nervensystem aus der Balance. Unter Dauerstress tickt der Sympathikus, unser Belastungsnerv, auf erhöhtem Niveau. Selbst in Pausen oder in den Ferien bleibt er aktiviert. Wer entspannen möchte, muss dann gezielt seinen Gegenspieler, den Parasympathikus, ansprechen.

Ruhe in das Leben bringen

Stresshormone versetzen nicht nur den Körper in Alarmbereitschaft, sie auf Dauer blockieren sie auch den Zugang zu Emotionen. Viele Stressgeplagte spüren deshalb gar nicht, wie es ihnen eigentlich geht. Um zu merken, dass jetzt Ruhe nötig wäre, bräuchten sie paradoxerweise erst mal eine Pause.

Ruhephasen werden in unserem Leben allerdings immer seltener. Gesellschaftlich anerkannte Rituale, bei denen man nichts tun oder erreichen muss, gibt es kaum noch.

Außerdem füllen wir mögliche Pausen mit selbst erschaffenem Druck. In jeder freien Minute

  • schauen wir auf das Smartphone,
  • checken E-Mails oder
  • vergleichen online Preise.

Psychologen raten daher, ganz bewusst Ruherituale in den Alltag zu integrieren. Das können entspannende Hobbys wie Malen oder Stricken sein, aber auch Entspannungsmethoden wie Yoga oder die Progressive Muskelrelaxation helfen.

Einstellungen ändern

Stress und Entspannung sind körperlich messbar. Wovon wir uns stressen lassen und wie belastend wir unsere Probleme finden, hängt aber auch von der inneren Einstellung ab.

Psychologen unterscheiden hier zwei wesentliche Muster, die vermutlich bereits in der Kindheit angelegt werden: handlungsorientierte Menschen halten sich nicht lange mit Problemen auf, sondern suchen rasch nach Lösungen. Lageorientierte Menschen grübeln dagegen intensiv über Probleme nach.

Wer bereits in jungen Jahren auf eine Problemsicht geprägt ist, kann dieses Muster als Erwachsener nicht einfach ablegen. Viele gutgemeinte Ratschläge zum Stressabbau gehen deshalb ins Leere. Mit Achtsamkeitstraining können die Betroffenen ihre innere Stimme aber besser wahrnehmen und kontrollieren.

Wenn es gelingt, die Einstellung gegenüber Stressreizen zu ändern, nimmt auch der Druck ab. Hilfreich sind dabei auch Verfahren wie innere Bilder, mit denen man die Entspannung jederzeit visualisieren kann.

Faulenzen und das mit gutem Gewissen

Lachende Frau mit Becher Kaffee sitzt auf ihrem Sofa
Laughing young lady sitting on sofa, drinking coffee © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Menschen, die eigentlich ständig umtriebig sind, können nur beschwerlich faulenzen. Der Tag ist gespickt von permanenter Aktion und das sowohl im Beruf als auch in der Freizeit. Dabei liegt genau in einem Faulenzen sehr viel Potenzial, das dabei hilft sich zu entspannen, etwas zur Ruhe zu kommen, neue Kraft für den Alltag zu tanken und auch der Kreativität einen neuen Schub zu verpassen.

Da ein anhaltendes Im-Hamsterrad-Laufen mit der Zeit zu einem negativen Stress und somit auch gesundheitlichen Problemen führen kann, sollte man sich also ruhig hin und wieder so richtig faul auf das Sofa legen und einfach mal nichts tun und das wirklich mit einem guten Gewissen.

Besinnlichkeit statt Planungsterror: Wie Weihnachten nicht zum Spießrutenlauf wird

Beleuchtete Straße mit Weihnachtssternen und Schnee auf der Straße
weihnachten 2 © www.jenshagen.info - www.fotolia.de

Die Festtage sollten eigentlich dazu dienen, einmal vom Alltag abzuschalten, sich mit lieben Menschen zu treffen und durchzuatmen. Doch Familienbesuche, Essensvorbereitungen, Kurzurlaube und andere planungsintensive Elemente des Weihnachtsfestes, machen selbiges nicht selten zum Spießrutenlauf. Und auch Geschenke wollen besorgt, der Baum geschmückt und Kekse gebacken werden.

Da hilft nur: ganz bewusst und in Absprache mit den Lieben einen Gang runterschalten. Sie müssen nicht alle Tanten besuchen - im Januar ist da auch noch Zeit für. Und das große Festmenü muss es auch nicht immer sein. Nicht umsonst gibt es in vielen Teilen von Deutschland beispielsweise die Tradition, am Weihnachtsabend Würstchen mit Kartoffelsalat zu essen.

Verabschieden sie sich von dem Gedanken, einen perfekten Weihnachtsabend hinlegen zu wollen, und sie werden sehen: umso perfekter wird er sein, weil alle mehr Zeit füreinander haben.

Entspannung gilt als Weg zum Ausgleich und ist eine individuelle Angelegenheit

Frau entspannt im Blütenbad
Relaxing In Bath © EastWest Imaging - www.fotolia.de

Entspannen kann man sich nicht auf Knopfdruck. Ferner ist Entspannung auch Typ-Sache und was dem einen der Yoga-Kurs ist dem anderen der Achthundert-Seiten-Wälzer. Umso wichtiger ist es da, dass man sich damit auseinandersetzt, was einem gut tut, denn kleine Inseln der Erholung braucht jeder. Ideal ist eine Mischung aus körperlicher Entspannung und geistigem Abschalten. Ein Sauna-Gang oder ein heißes Bad bieten sich da an.

Auch Sport kann gut tun und beim Abschalten helfen. Besser ist es übrigens, sich regelmäßige kleine Pausen fest in den Tagesablauf einzubauen. Das kann einem durchaus mehr bringen, als zwei Wochen Urlaub am Stück. Kreative Arbeiten wie Malen, Schreiben oder Handarbeit helfen, sich in etwas anderes zu vertiefen als die Arbeit und bringen kleine sichtbare Erfolgserlebnisse.

Wer im Büro viel sitzt, sollte für einen sportlichen Ausgleich sorgen. Doch auch wenn man ausnahmsweise mal nur mit einer Tafel Schokolade vor dem Fernseher sitzt: Hauptsache, man tut sich regelmäßig etwas Gutes.

Sieben Stunden Freizeit für eine gesunde Work-Life-Balance

Dunkelhaarige, schlafende Frau in weißer Bettdecke liegend
Beautiful woman lying and sleep on the snowy bed © Valua Vitaly - www.fotolia.de

Sieben Stunden Schlaf – das ist etwas, mit dem schon so mancher zufrieden wäre. Doch genauso viel Freizeit sollte ebenfalls drin sein, um eine optimale Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, zumindest wenn es nach einer neuen Studie geht. Für die meisten Menschen ist es jedoch nur schwer zu erreichen, so viel Freizeit überhaupt zu ermöglichen. Viel zu groß ist oftmals die Last durch Termine und Arbeit.

Eigentlich sollte sich jeder Mensch sieben Stunden Freizeit am Tag gönnen – genauer 6 Stunden und 59 Minuten, und zwar jeden Tag. Zu diesem Ergebnis kam die britische Versicherung Direct Line Insurance. Allerdings hat der Mensch in der Realität gerade einmal durchschnittlich 4 Stunden und 14 Minuten Freizeit. Wie ein Vergleich ergab, hatten die Arbeitnehmer etwa in den 1990er Jahren deutlich mehr Freizeit. In der heutigen Zeit gibt es allerdings viel zu oft Überstunden zu leisten und auch nach Feierabend denken viele über ihre Arbeitsstelle nach oder sind auf andere Weise mit ihrer Arbeit verbunden, etwa via E-Mail oder Telefon.

Zwar ist rund dreiviertel aller Menschen die gemeinsame Zeit mit ihrer Familie sehr wichtig, doch beinahe die Hälfte verbringt diese gemeinsame Zeit gerne auch mal mit seinem Smartphone in den Social Networks. Um täglich sieben Stunden Freizeit erreichen zu können, müsste man schlichtweg seinen Tag nach einem strikten Zeitplan ausrichten.

Da dies jedoch nicht wirklich umsetzbar ist und um wenigstens annähernd an die sieben Stunden zu gelangen, könnte es etwa bereits ausreichen, sein Smartphone einfach mal abzuschalten, wenn man gemeinsame Zeit mit der Familie verbringt oder wirklich mal nur auf dem Sofa herumlümmelt.

Möglichkeiten, sich zu entspannen

Entspannung kann auf vielfältige Weise erreicht werden. Dazu gehören:

Präventiv Entspannen

In der heutigen, hektischen Zeit voller Reize und Anspannung, haben viele Menschen verlernt wie man sich richtig entspannt, was oftmals zu gesundheitlichen Problemen führt. Daher bieten Krankenkassen und Volkshochschulen spezielle Kurse zum Entspannen an.

Auch das Hören von geeigneter Entspannungsmusik kann zum Abschalten und zur Steigerung des Wohlbefindens beitragen.

Wohltuende Wirkung

Entspannung hat zahlreiche wohltuende Effekte für Körper und Geist:

  • Die Herzfrequenz verlangsamt sich
  • Der Blutdruck senkt sich
  • Der Muskeltonus sowie die Reflextätigkeit verringern sich

Auch die Psyche profitiert von der Entspannung, wodurch sich bessere Konzentrationsfähigkeit, Gelassenheit und Zufriedenheit einstellen.

Hast du schon gehört... - Reizüberflutung setzt uns unter Druck

Durch Informationsfasten dem Nachrichtenüberschuss aus dem Weg gehen

Nahaufnahme Fernbedienung, darauf kleine lesende Figur
lesender Person auf Fernbedienung © sk_design - www.fotolia.de

In Zeiten von Internet und Smartphones verbreiten sich Nachrichten und Promi-Klatsch schneller, als einem manchmal lieb ist. Ständig erfährt man Neues aus aller Welt, ob man will, oder nicht. Diese Reizüberflutung setzt uns mehr und mehr unter Druck, ohne dass wir es direkt bemerken.

Nachrichten wenn möglich nicht an sich heranlassen

Aus diesem Grund rät die Autorin des Buches "Lass los, was deine Seele belastet", Rita Pohle, erst einmal zwischen Wichtigem und Unwichtigem zu unterscheiden und zu "fasten". Sobald man merke, dass einem eine negative Nachricht nahe geht, solle man Radio, Fernseher oder Internet ausstellen und sich mit etwas anderem beschäftigen. Es bringe nichts, wenn man die Nachricht noch zehnmal am Tag höre.

Für ein harmonischeres Familienleben

Des Weiteren empfiehlt sie das Informationsfasten aus Gründen des harmonischen Familienlebens. Sie hat das Gefühl, dass der Mensch nur noch dem Erlangen von Informationen nacheifert, nicht aber beispielsweise der morgendlichen Frühstücksunterhaltung mit der Familie.

Wem es also Letzteres wichtiger ist, der sollte das Ergattern von Informationen auf ein Mal am Tag beschränken.

Zuviel Stress macht auf Dauer krank

Schülerin greift sich an den Kopf und runzelt die Stirn, Stress beim Lernen
Frust und Kopfschmerzen bei Hausaufgaben © runzelkorn - www.fotolia.de

Wer im Alltag viel Stress hat, sollte unbedingt für mehr Entspannung sorgen. So empfehlen Experten Betroffenen, der körperlichen Belastung im Büro durch bewusst geplante Freizeitaktivitäten wie beispielsweise Sport gezielt zu begegnen und auf diese Weise den leeren Energiespeicher wieder aufzutanken.

Nach Meinung des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werkärzte sollte man dazu bereits freitags nach Feierabend mit sportlichen Aktivitäten in das wohlverdiente Wochenende starten. Und um nicht auch krank in den Urlaub zu starten, sollte man vor Beginn der eigentlichen Reise ein paar zusätzliche Tage einplanen, um den Körper zu entspannen und vom Stress der vergangenen Wochen zu befreien.

Stress fördert Allergieschübe - ein ausgeglichenes Gemüt lindert die Symptome

Hautausschnitt mit Ausschlag, Allergie
An allergic reaction causeing a severe case of hives. © Rob Byron - www.fotolia.de

Stress verursacht keine Allergien – gestresste Allergiker leiden aber unter häufigeren und schwereren Krankheitsepisoden. Wer Symptome wie Niesen, tränende Augen oder juckende Haut abmildern möchte, sollte deshalb für Entspannung sorgen. Auch die Anzahl an Allergieschüben lässt sich durch ein ausgeglichenes Gemüt reduzieren.

Schwerere Allergiesymptome bei Empfindung von Stress

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von amerikanischen Allergologen. Um den Zusammenhang von Stress und Allergien zu erforschen, untersuchten sie knapp 180 Patienten.

Fazit: die gestressten Teilnehmer bekamen innerhalb von drei Monaten mehrere Allergieschübe und litten unter besonders schweren Symptomen. In der Gesamtgruppe machten sie 40 Prozent aus.

Entspannungsübungen zur Beruhigung und Abmilderung der Symptome

Zur Vorbeugung von allergischen Schüben und zur Abmilderung der Beschwerden empfehlen die Wissenschaftler deshalb, Stress abzubauen. Neben Atemübungen, Meditation, ausreichend Schlaf und gesunder Ernährung zählt dazu auch die gezielte Vermeidung von Stress-Auslösern.

Wichtig: Alkohol, Nikotin oder Kaffee sind in stressigen Situationen keine Lösung. Sie setzen dem Immunsystem zusätzlich zu.

Dauerstress trotz Feierabend: Viele Deutsche können nicht abschalten

Wenn der Deutsche fernab permanenter Erreichbarkeit entspannen möchte, tut er dies meist vor dem Fernseher

Seitenansicht junges Paar sitzt auf Couch und schaut Fußball im Fernsehen
Couple in living room watching television © Monkey Business - www.fotolia.de

Eine aktuelle Studie zeigt, wie es um die Deutschen und ihre Beziehung zur Arbeit gestellt ist. Dabei wird einmal mehr klar: In Zeiten von Smarthphones und ständiger Erreichbarkeit, wird richtiges Entspannen immer schwieriger.

Insgesamt wurden 2.000 Menschen an 14 Jahren im Interview befragt, wie es um ihre Freizeitgestaltung steht. Dabei sagten 52 Prozent aus, dass sie nach Feierabend nicht sofort zur Ruhe kommen. Das ist etwas mehr als die Hälfte und daher ein bedenkliches Ergebnis.

Permanente Erreichbarkeit und andere Stressfallen

Im Detail nachgefragt, zeigte sich, dass 38 Prozent im Schnitt eine ganze Stunde brauchen, bis sie die Gedanken und Gefühle bezüglich des Arbeitstages hinter sich gelassen haben. Sechs Prozent gaben an, dass es viele Stunden sind. Dabei lagen vor allen Dingen die Männer und Frauen ganz vorn, die in der Selbstständigkeit waren.

Sie erklärten, häufig auch lange nach Feierabend Mails zu checken und in Gedanken kommende Tage zu organisieren. Ähnlich problematisch war es bei Hausmännern und Hausfrauen, die streng genommen niemals richtig Feierabend haben und daher mehr oder minder immer auf Abruf sind.

Wie problematisch gerade in der Zeit von Internet die ständige Erreichbarkeit ist, wird schon länger debattiert. Manche Unternehmen haben bereits Konsequenzen gezogen und für Ihre Mitarbeiter Regeln zur Nutzung der Diensthandys und Diensttablets aufgestellt. Das soll den Druck von den Schultern nehmen, auch nach Feierabend sofort auf Mails von Kollegen oder gar dem Chef reagieren zu müssen/wollen.

Wie entspannen die Deutschen

Die Studie zeigt außerdem, dass die Deutschen zur abendlichen Entspannung noch immer am liebsten den Fernseher anschalten.

  1. Das TV ist damit seit 25 Jahren (die Studie wird jedes Jahr seit 1986 durchgeführt) auf Platz 1, vor
  2. dem Radiohören,
  3. dem Lesen von Zeitung und Zeitschriften und
  4. Aktivitäten im Internet.

Wenig Interesse besteht dagegen an Kulturveranstaltungen wie Theater oder Besuchen im Museum. Nur drei Prozent der Befragten gaben an, diese Angebote zum Abschalten in der Freizeit zu nutzen.

Ein gesunder Lebensstil muss nicht kompliziert sein

Ein gesundes Leben zu führen, das klingt zunächst einmal nach einer ziemlich einschüchternden Aufgabe. Denn immerhin steht hier nicht weniger auf dem Spiel als Ihre bloße Existenz. In Wirklichkeit sind es jedoch die kleinen Dinge des Alltags, die unser Leben in gesunde Bahnen lenken. Für einen rundherum gesunden und ausgewogenen Lebensstil ist es nicht unbedingt notwendig, penibel Kalorien zu zählen und jeden Tag bis zur Schmerzgrenze zu trainieren. Die folgenden vier Strategien zeigen Ihnen, wie Sie Stress reduzieren und ihre Lebensgefühle maximieren können.

Die folgenden vier Strategien zeigen Ihnen, wie Sie Stress reduzieren und ihre Lebensgefühle maximieren können.

Lernen Sie sich selbst kennen

In unserer heutigen Zeit, in der es fast ausschließlich um Leistung und Karriere geht, richten wir unseren Fokus all zu oft auf externe Dinge.

  • Die nächste Präsentation
  • das nächste große Projekt oder
  • das anstehende Gespräch mit dem Vorgesetzten.

Während Ihre Karriere und beruflicher Fortschritt eine unbestreitbare Rolle in Ihrem Leben spielen, so dürfen Sie sich selbst dabei nicht vergessen. So wie Sie sich Zeit nehmen, um sich auf ein Meeting detailliert vorzubereiten, so sollten Sie auch Zeit in sich investieren.

  • Reservieren Sie mindestens ein Wochenende pro Monat, an dem Sie nichts machen, das auch nur ansatzweise etwas mit Ihrem Beruf zu tun hat.

Atmen Sie einfach durch und lassen Sie für zwei Tage die Seele baumeln.

  • Nutzen Sie ihre Freizeit dafür, um Bücher zu lesen oder Musik zu hören.

Versuchen Sie sich selbst besser kennenzulernen, indem Sie neue Dinge ausprobieren, die Ihre Neugier wecken.

Machen Sie Meditation zum Teil ihres Lebens

Meditation ist die Gelegenheit, täglich die Ruhe und Entspannung zu erfahren, die man sonst nur an Urlaubstagen zu spüren bekommt. Je mehr Sie dabei zur Ruhe kommen, um so aktiver und agiler können Sie nach dem Meditieren sein.

Kontrollieren Sie ihre Atmung

Die richtige Atmung ist das mächtigste Instrument unseres Körpers
Die richtige Atmung ist das mächtigste Instrument unseres Körpers

In der Schule haben wir gelernt, dass unsere Atmung ohne die Steuerung unseres Bewusstseins funktioniert. Dennoch können wir bewusst entscheiden, ob wir langsam, schnell, flach oder tief atmen. Und damit hat uns die Natur ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben, das die meisten Menschen viel zu wenig nutzen.

  • Atmen Sie bewusst für einige Augenblicke tief ein, wenn sich die Aufgaben auf ihren Schreibtisch wieder einmal stapeln.
  • Lassen Sie nicht zu, dass Sie sich überfordert fühlen.

Eine ruhige Atmung führt zu eine inneren Gelassenheit, die einen die anstehenden Herausforderungen präziser bewältigen lassen. In der Folge entsteht Stress erst gar nicht, weil Sie immer die Oberhand haben.

Essen Sie ausgewogen und bewusst

Unsere Ernährung hat nicht nur Einfluss darauf, wie wir aussehen, sondern auch auf unsere Gemütslage. Wer sich ausgewogen ernährt, ist auch mental entspannter.

  • Vermeiden Sie vorgefertigte Speisen, so oft es geht.
  • Vertrauen Sie auf Ihre eigenen Kochkünste und bereiten Sie die Mehrheit Ihrer Mahlzeiten aus frischen Zutaten selbst zu.

Mit etwas Planung und einem funktionierenden Gefrierfach ist das selbst bei einen vollen Terminkalender zu schaffen.

Bekannte Entspannungsmethoden und deren Wirkung

Um eine optimale Entspannung zu erreichen, wurde eine Vielzahl von verschiedenen Entspannungstherapien und Techniken entwickelt, die allesamt dem Abbau von Stress und dem Erlangen von erholsamer Entspannung dienen.

Autogenes Training

Zu den bedeutendsten Entspannungsmethoden gehört das Autogene Training, das speziell zur Übung von Entspannungsreaktionen dient.

Das Autogene Training wurde in den 30er Jahren von dem deutschen Psychotherapeuten Johannes Heinrich Schultz (1884-1970) entwickelt und beruht auf der Autosuggestion. Dabei erfolgt eine Konzentration auf bestimmte formelhafte Vorstellungen, um zum Beispiel Arme und Beine schwerer werden zu lassen oder eine ruhige und gleichmäßige Atmung zu erreichen.

Das Autogene Training umfasst sieben Übungen und wird zumeist unter fachgerechter Anleitung in Gruppensitzungen durchgeführt.

Progressive Muskelentspannung

Die Progressive Muskelentspannung, die man auch Progressive Muskelrelaxation nennt, wurde von dem amerikanischen Mediziner Edmund Jacobson (1888-1983) entwickelt und entstand ungefähr zur gleichen Zeit wie das Autogene Training. Dabei werden einzelne Muskelgruppen angespannt und wieder los gelassen.

Autogenes Trainin gund Progressive Muskelentspannung wurden ungefähr zur gleichen Zeit entwickelt
Autogenes Trainin gund Progressive Muskelentspannung wurden ungefähr zur gleichen Zeit entwickelt

Meditation

Meditation und Yoga als ähnliche Entspannungsmethoden
Meditation und Yoga als ähnliche Entspannungsmethoden

Ein weiteres bedeutendes Entspannungsverfahren ist die Meditation, die aus dem fernen Osten stammt. Im klinischen Bereich praktiziert man dabei in erster Linie die Achtsamkeitsmeditation, die auch Bestandteil des buddhistischen Zen und Vipassana ist.

Seit den 70er Jahren gehört die Achtsamkeitsmeditation als Entspannungsverfahren zur Verhaltenstherapie.

Yoga

Bei dieser Entspannungsmethode kommt vor allem das moderne Yoga zur Anwendung, das zahlreiche positive Effekte für Körper und Geist in sich birgt. Dabei werden bestimmte Körperstellungen, so genannte Asanas sowie Atemübungen, die Pranayama genannt werden, ausgeübt, um eine Entspannungsreaktion hervorzurufen.

Qigong

Qigong ist, ebenso wie das Taijiquan (Schattenboxen), eine fernöstliche Entspannungsmethode. Dabei werden langsame, meditative Übungen mit harmonisch fließenden Bewegungen ausgeübt.

Körpertherapie

Eine weitere Entspannungsmöglichkeit ist die Anwendung von Körpertherapieverfahren, die sich auch außerhalb von Therapiesitzungen durchführen lassen. Dazu zählen:

Entspannungsmusik

Unterstützend zu diesen Entspannungsmethoden kann auch eine spezielle Entspannungsmusik eingesetzt werden. Diese besteht aus ruhiger instrumentaler Musik mit sanften Klängen, die oftmals auch mit Natur- oder Tiergeräuschen kombiniert wird.

Die sanften Töne und Klänge haben eine wohltuende und entspannende Wirkung auf Körper, Geist und Seele.

Entspannungsmusik als unterstützendes Hilfsmittel dieser Methoden
Entspannungsmusik als unterstützendes Hilfsmittel dieser Methoden

Wie entspannen die Deutschen am liebsten?

Familie von glücklicher Familie, Mutter, Vater, Kleinkinder (Mädchen und Junge) auf Baumstamm auf Düne vor Strand
happy family © Mat Hayward - www.fotolia.de

Gerade in der heutigen stressigen Zeit sehnen sich viele Menschen nach ein wenig Entspannung im Alltag. Hier die fünf besten Entspannungsmethoden, um einmal ganz relaxt abzuschalten:

Platz 1: Musik hören / Lesen
Platz 2: Zeit mit der Familie verbringen
Platz 3: Sport treiben
Platz 4: Fernsehen
Platz 5: Yoga / Meditieren

Doch wie wir entspannen, hängt ganz entscheidend vom Alter und dem Geschlecht ab. Während ältere Menschen in ihrer Freizeit gerne lesen oder Musik hören, entspannen jüngere Menschen vorwiegend vor dem Fernseher.

Auch im Bezug auf die verschiedenen Geschlechter zeigen sich Unterschiede beim Stressabbau: Während Frauen vorwiegend beim Lesen oder Musik hören auf dem Sofa entspannen, treibt der Großteil der Männer gerne Sport, um abzuschalten.

Die Deutschen entspannen am liebsten vor dem Fernseher

Seitenansicht junges Paar sitzt auf Couch und schaut Fußball im Fernsehen
Couple in living room watching television © Monkey Business - www.fotolia.de

Heutzutage besitzt fast jeder Haushalt in Deutschland mindestens einen Fernseher. Für viele ist ein Leben ohne die Flimmerkiste schon garnicht mehr denkbar. Da ist es kaum verwunderlich, dass sich die Deutschen in ihrer Freizeit auch am liebsten beim TV gucken entspannen.

Eine Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" unter insgesamt 2.004 Personen zeigte, dass bei 73,3% der Fernseher als Entspannungshilfe ganz weit vorne ist. Für 62,4% ist auch Musik eine gute Relaxing-Methode. 60,7% treffen sich mit Freunden zum gemeinsamen Abhängen. 57,3% lesen dazu lieber die Zeitung oder eine Zeitschrift und 52,6% faulenzen einfach nur.

44,6% vebringen die Zeit an der frischen Luft beim Spazierengehen und 43,4% lesen ein gutes Buch. Unternehmungen mit der Familie stehen mit 35,3% eher recht weit hinten auf der Liste. 32,4% nutzen die Gelegenheit zum Internetsurfen oder um den Garten mal wieder auf Vordermann zu bringen (31,8%). Sport treiben hingegen nur 30,2% der Befragten.

Was Deutsche mögen: Fernsehen, Telefonieren und Faulenzen

Laut einer Studie sind die Deutschen in ihrer Freizeit alles andere als aktiv

Rückenansicht junge Frau sitzt in den Armen ihres Freundes auf der Couch vor dem Fernseher
Couple in living room watching television © Monkey Business - www.fotolia.de

Vier Stunden Freizeit haben Deutsche an einem durchschnittlichen Werktag. Zeit für Hobbys, Fernsehen, Sex, Internetsurfen und Ausschlafen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen mit 6000 Teilnehmern.

Bedeutet Freizeit für die Deutschen Nichtstun?

Vor allem Fernsehen steht in der Gunst der Bundesbürger ganz weit oben. 97 Prozent der Befragten gaben an, wenigstens einmal in der Woche das TV-Gerät einzuschalten. Auch Radio hören erfreut sich großer Beliebtheit (89 Prozent). 91 Prozent entspannen sich regelmäßig beim Telefonieren. Für 79 Prozent zählt das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften zu den Aktivitäten, denen sie wenigstens einmal in der Woche nachgehen.

Das Nichtstun erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Jeder zweite Deutsche lässt gerne die Seele baumeln. Tendenz steigend. Wie auch bei der Nutzung des Internets. 48 Prozent gaben an, regelmäßig im World Wide Web unterwegs zu sein, vor allem Jüngere (71 Prozent).

Macht Geld sexuell attraktiv?

Das Ergebnis der Umfrage scheint dies zu bestätigen. So erklärten 46 Prozent der Befragten mit einem monatlichen Einkommen über 3500 Euro, wenigstens einmal in der Woche Sex zu haben. Bei den Menschen mit weniger als 1000 Euro beträgt die Quote lediglich 23 Prozent. Studienleiter Reinhardt stellte fest, dass man eigentlich mehr von Freizeitpassivitäten der Deutschen als von Freizeitaktivitäten reden müsste.

Keine Erholung durch Fernseher, Computer oder Spielkonsole - Gewissensbisse nach Feierabend

Hand mit grauem Controller einer Spielkonsole vor dem Fernseher
Hand mit Controller © jehuty18 - www.fotolia.de

Sich nach einem anstrengenden Arbeitstag vor dem Fernseher, dem Computer oder an der Spielkonsole zu erholen, ist für viele Menschen mit Gewissensbissen verbunden.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie Mainzer Wissenschaftler. Das Entspannen vor dem Bildschirm sei mit dem Gefühl verknüpft, wichtigere Aufgaben in dieser Zeit liegen gelassen zu haben, teilten die Forscher mit. Der Erholungswert sei dadurch gemindert oder sogar gar nicht vorhanden.

Das Konsumieren von Spielen und Videos würde bei bestimmten Personen eher Gefühle von Versagen und Schuld hervorrufen. Die Wissenschaftler kommen in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass die permanente Verfügbarkeit von Kommunikations- und Medieninhalten viele Menschen eher als eine Last denn als eine Erholungsressource empfinden würden.

Das sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen

Der "Freizeit-Monitor" hat die liebsten Freizeitbeschäftigungen der Bundesbürger unter die Lupe genommen

Paar guckt Fernsehen, er hält die Fernbedienung und sie das Popcorn
Couple using a remote control © Minerva Studio - www.fotolia.de

Fernsehen bleibt die mit Abstand häufigste Freizeitbeschäftigung der Bundesbürger. 97 Prozent aller Deutschen sehen wenigstens einmal in der Woche fern - mehr als zwei Drittel sogar täglich.

Die Nutzung des Internets wird immer beliebter

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Telefonieren von zu Hause und Radio hören. Die Nutzung des Internets wird immer beliebter und liegt nun zum ersten Mal vor erholsamen Beschäftigungen wie

Das ist das Ergebnis des "Freizeit-Monitors" 2014 der Stiftung für Zukunftsfragen.

Außerhäusliche Aktivitäten finden eher am Wochenende statt

Demnach nutzen die Deutschen im Durchschnitt 3 Stunden und 56 Minuten am Tag für ihre Freizeit. Am Feierabend bleiben die meisten

  • zu Hause,
  • lassen sich unterhalten,
  • ruhen sich aus oder
  • pflegen ihre Kontakte am Telefon und online.

Außerhäusliche Aktivitäten finden eher am Wochenende statt. Kulturelle Veranstaltungen sind mit

weit abgeschlagen.

Jüngere Menschen klagen über Zeitmangel

Nach Ansicht der Autoren gibt es zwischen den Altersgruppen große Unterschiede. Während jüngere Menschen viel Zeit im Internet verbringen, gehört der Feierabend bei Älteren eher der Familie.

Doch gerade die Jungen sind es, die sich über zu wenig Freizeit beklagen. Zehn Prozent sind unglücklich über die Menge ihrer Freizeit.

In der durch Beruf und Familie häufig doppelt belasteten Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen sind es nicht einmal halb so viele. Bei den über 60-Jährigen beschwert sich im Übrigen so gut wie keiner über Zeitmangel.

Nachfolgend erfahren sie weitere Möglichkeiten um mit Stress umzugehen und ihn zu mildern...

Dem Stress ein Schnippchen schlagen - mit der richtigen Fitness

Wer an Fitness denkt, denkt als erstes an Diäten, Fitness-Studios und Waagen. Fitness ist aber weit mehr, als eine ausgewogene Ernährung oder ein ambitioniertes Trainingsprogramm. Der Fitness-Lebensstil soll uns nicht nur gut aussehen lassen, sondern uns vor allem auch gut fühlen lassen. Und hierbei spielt ebenso der Umgang mit Stress eine entscheidende Rolle.

Gehen Sie raus

Eine Studie, die an der Universität von Essex in England durchgeführt wurde, zeigte, dass Aktivitäten an der frischen Luft bereits nach fünf Minuten zu einen entspannten Gemüt und positiveren Selbstbild führen können.

Dabei muss es sich gar nicht um ein Workout handeln.

reichen vollkommen aus, um die Laune zu heben und der Seele eine Chance zur Entspannung bieten zu können.

Sport ist die liebste Erholung der Norddeutschen

Schwarzhaarige Joggerin in weißem Sport-BH
girl jog © Serguei Kovalev - www.fotolia.de

Laut Forsa-Umfrage der Techniker Krankenkasse nutzen rund 80 Prozent der Bewohner aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sportliche Betätigung an der frischen Luft, um sich vom Stress zu erholen.

Doch die Norddeutschen, welche mit diesem Ergebnis Deutschlandweit vorne liegen, greifen auch zu anderen, nicht vorbildhaften, Methoden zur Entspannung: 50 Prozent nutzen zum Stressabbau den Fernseher oder Computer, 29 Prozent rauchen eine Zigarette und 24 Prozent gaben an in solchen Momenten Alkohol zu trinken.

„Vor allem sollte man Stress nicht in sich hineinfressen“, betont TK-Sprecher Frank Seiffert und empfiehlt progressive Muskelentspannung, autogenes Training oder Yoga zur Erholung, aber auch Gespräche mit Freunden oder dem Partner.

Weniger Stress und mehr Entspannen beschleunigt das Abnehmen

Der Abnehmerfolg wird begünstigt durch ausreichend Schlaf und positive Einstellung

Frau im Fitnessoutfit auf Laufgerät schaut in Kamera
schlanke Figur durch Fitness © emeraldphoto - www.fotolia.de

Wer abnehmen will, braucht einen guten Plan für die Ernährung und ein angemessenes Sportprogramm. Den Lebensstil umzustellen, vielleicht nicht mehr essen zu dürfen, was man so sehr liebt und der ewige Kampf mit der Waage, bedeutet für viele Stress. Abnehmwillige sollten den Stress aber unbedingt vermeiden, denn dann sind sie wesentlich erfolgreicher. Ohne Stress und mit erholendem Nachtschlaf, erreicht man sein Ziel bedeutend schneller, wie eine aktuelle Studie zeigt.

In den USA wurden 500 Menschen mit Abnehmwunsch zur Studie geladen. Sie bekamen das Ziel gesteckt, in einem halben Jahr fünf Kilo abzunehmen. Als Ernährungsvorgabe sagte man ihnen, sie sollen auf Zucker und Fett verzichten um somit ihren täglichen Kalorienbedarf um 500 Kilokalorien zu unterschreiten. Drei Stunden Fitness pro Woche waren ebenfalls Pflicht.

Während dieses halben Jahres wurden die Studienteilnehmer immer wieder untersucht und ihnen auch Fragen zur psychischen Verfassung gestellt. Die Forscher erkundigten sich nach dem Schlafverhalten und nach Symptomen von Stress und Depressionen.

Erfolgreiche Gewichtsabnahme durch positives Denken und genug Schlaf

Nach einem halben Jahr lagen deutliche Ergebnisse vor. Wer zwischen sechs und acht Stunden Nachtschlaf hatte und kaum gestresst war, hatte die meisten Kilos verloren. 75 Prozent dieser Menschen hatten die angesetzten fünf Kilo verloren, oder sogar mehr. Wer dagegen gestresst war, oft traurig oder frustriert gestimmt und wenig oder schlecht schlief, hatte durchschnittlich zu 50 Prozent weniger Erfolg überhaupt nur die fünf Kilo zu schaffen.

Man verdoppelt also seine Chancen, die Diät positiv zu absolvieren, wenn man sich nicht stresst, positiv denkt und ausreichend schläft.

Mit Sport die innere Ruhe wieder erlangen - Bewegung gegen den Stress

Frau in Sportkleidung lehnt mit einer Wasserflasche in den Händen über eine Brüstung vor einer Naturlandschaft
pause © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Viele Menschen sehnen sich danach, nach einem langen Arbeitstag zu Hause die Beine hochzulegen und den Rest des Abends auf der Couch zu verbringen. Das Problem dabei ist, dass die Bewegung dabei auf der Strecke bleibt - genau diese ist jedoch wichtig - zum einen, um fit zu bleiben und dem Trend der Couchpotatoes mit Übergewicht und Bewegungsmangel zu entkommen, und zum anderen, um den Kopf wieder frei zu bekommen und damit neue Energie zu tanken. Besonders Menschen, die durch ihre Arbeit viel gestresst sind, kann Sport dabei helfen, ihre innere Ruhe wieder zu erlangen.

Wohlfühlen und Spaß haben

Dabei sollte man darauf achten, seinen Körper nicht unbedingt zu Höchstleistungen zu bringen. Wer abschalten möchte, sollte die körperliche Betätigung dafür nutzen, Spaß zu haben und sich wohl zu fühlen. Denn nur auf diese Weise wird es auch gelingen, das Sportprogramm konsequent durchzuziehen. Wer auf die Signale seines Körpers achtet und damit seine Grenzen kennen lernt, wird gute Fortschritte machen und sich bald deutlich besser fühlen. Und besonders wichtig: der Sport kann einem dabei helfen, mit stressigen Situationen im Alltag besser umzugehen. Man bleibt gelassener und findet schneller Lösungen für mögliche Probleme.

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers

Sich durch Sport zu entspannten, kann dann gelingen, wenn man lernt, seinen eigenen Körper wahrzunehmen. Dafür ist es wichtig, seine Übungen bewusst durchzuführen und zudem auf eine tiefe Atmung zu achten. So kann der von Gedanken geplagte Kopf wieder klar werden und wenn der Geist entspannt, kann es auch der Körper. Beliebte Übungen, um Achtsamkeit und Atmung zu trainieren, liefert beispielsweise das Yoga.

Geeignete Sportarten für den Stressabbau

Um gegen den Stress anzugehen, wird neben dem bereits erwähnten Yoga beispielsweise auch Qigong empfohlen. Beide Trainingsarten zielen darauf ab, einzelne Muskelgruppen gleichzeitig zu dehnen und zu kräftigen. Verspannungen, von denen gestresste Menschen häufig geplagt sind, können auf diese Weise gelockert werden. Um die Durchblutung zu fördern und den muskulären Stoffwechsel anzuregen, eignen sich Ausdauersportarten wie Walken oder Joggen. Hier wird außerdem das Herz-Kreislauf-System gestärkt.

Fließende Bewegungen – mit Schwimmen und Tai Chi kann man sportlich entspannen

Mit diesen Sportarten bauen Sie Stress ab und tun gleichzeitig noch etwas für Ihre körperliche Fitness

Mann macht Tai-Chi Übung am Strand unter blauem Himmel
Tai-Chi 4 © Susanne Güttler - www.fotolia.de

Fit bleiben und Stress abbauen – die meisten Deutschen ziehen Laufschuhe an, wenn sie etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Körperliche Fitness und Glücksgefühle lassen sich aber auch mit fließenden Bewegungen erzielen. Wer Sport und Meditation kombinieren will, geht schwimmen oder praktiziert Tai Chi.

Schwimmen – wohltuend für Kopf und Körper

Nach Feierabend oder am Wochenende ins Wasser einzutauchen, ist nicht nur im Sommer erholsam. Im Hallenbad können Schwimmer das ganze Jahr über ihre Bahnen ziehen und vom Alltag abschalten. Die wichtigsten gesundheitlichen Effekte:

  • das Wasser entlastet Gelenke und Gefäße,
  • zugleich werden Herz und Atemmuskulatur durch den äußere Druck gestärkt.

Da Schwimmen nahezu alle Muskeln im menschlichen Körper beansprucht, bietet es sich auch als ganzheitliches Krafttraining.Wie Studien belegen, schüttet der Organismus beim Schwimmen diverse Botenstoffe aus, unter anderem das Glückshormon Serotonin. Stresshormone wie Adrenalin werden im Wasser dagegen abgebaut. Ausnahme: das Nass ist zu kühl.

Sportmediziner geben zwei weitere Ratschläge für Schwimmer. So sollten sie den Heißhunger nach dem Training mit Obst oder proteinhaltigen Snacks besänftigen. Eis oder fettiges Pommes frites aus Pool-Bistro machen den Abnehmeffekt beim Schwimmen zunichte.

Außerdem kommt es auf die richtige Technik an. Wer als Erwachsene wieder in den Sport einsteigt, sollte sich das Brustschwimmen und Kraulen noch mal vom Profi zeigen lassen. Speziell beim Brustschwimmen drohen sonst Verspannungen in der Nackenmuskulatur. Anstrengender und meditativer ist Kraulen.

Tai Chi – Atmung und Koordination

Tai Chi hat sich aus der asiatischen Kampfkunst entwickelt. Millionen Chinesen beginnen ihren Tag mit fließenden Bewegungen, die einer Jahrhunderte alten Choreographie folgen. Schläge und Tritte wechseln einander ab, alles in Zeitlupe, verbunden mit tiefen Atemzügen.

Neben der meditativen Seite hat Tai Chi aber auch nachweisbare körperliche Effekte. Durch die Positionswechsel verschiebt sich ständig der körperliche Schwerpunkt: Nerven und Muskeln müssen sich fortwährend neu koordinieren. Dabei sind die Übungen so aufgebaut, dass zu jedem Muskel meist auch der Gegenspieler aktiviert wird, in einem steten Wechsel aus

  • Anspannung und
  • Entspannung.

Was nach außen so ruhig aussieht, beruht also auf einem komplexen Zusammenspiel von elektrischen Impulsen: die beste Vorbeugung gegen Stürze und andere Folgen der nachlassenden Koordination im Alter.

Gönnen Sie sich eine Tasse Tee

Wer sonst, wenn nicht englische Wissenschaftler würde den regelmäßigen Konsum von Tee empfehlen? Ein Forscher-Team leitete an der Universität von London eine Untersuchung, die sich mit den Folgen des Tee-Genusses beschäftigte.

Es stellte sich heraus, dass jene Studenten, die

tranken, geringere Werte von Stresshormonen (wie zum Beispiel Cortisol) in ihrem Blut hatten, nachdem sie eine anstrengende Aufgabe erfüllen mussten.

Tee liefert neben munter machendem Koffein auch Antioxidantien, denen nachgesagt wird,

Schwarzer Tee kann Stresshormone reduzieren
Schwarzer Tee kann Stresshormone reduzieren

Kauen Sie Kaugummi

Was den Engländern ihr Tee, ist den Australiern der Kaugummi. An der im australischen Melbourne gelegenen Swinburne-Universität wollten es die wissenschaftlichen Mitarbeiter genauer wissen und ließen mehrere Studenten komplexe Multi-Task-Aufgaben lösen.

  • Die Studenten, die dabei Kaugummi kauten, fühlten sich während der Aufgabe nicht nur selbstbewusster als die Nicht-Kaugummi-Studenten, sondern zeigten auch geringere Anzeichen von Stress.
  • Sie waren zudem aufmerksamer und lieferten bei den Aufgaben fast doppelt so gute Ergebnisse ab.

Das Kauen von Kaugummi kann außerdem

Genießen Sie dunkle Schokolade

Auch dunkle Schokolade reduziert Stresshormone
Auch dunkle Schokolade reduziert Stresshormone

Wer denkt, dass man die australischen Wissenschaftler in Puncto Lässigkeit nicht überbieten könne, irrt. Denn deutsche Forscher versuchten sich an dunkler Schokolade und kamen zu ziemlich erfreulichen Erkenntnissen.

  • Offenbar haben Personen, die pro Tag 40 Gramm dunkle Schokolade verzehren, eine deutlich geringere Ausschüttung von Stresshormonen.

Dunkle Schokolade soll außerdem

  • einen positiven Einfluss auf die Gesundheit unserer Blutgefäße

haben.

Riechen Sie an Blumen

Der Duft von Blumen macht einen klaren Kopf
Der Duft von Blumen macht einen klaren Kopf

Überbordender Stress kann jeden aus der Bahn werfen und das Arbeiten schwer machen, was in der Konsequenz zu noch mehr Stress führt. Japanische Wissenschaftler konnten nachweisen, dass

  • der Duft von Blumen dabei hilft, einen klaren Kopf zu behalten.

So können Sie konzentriert weiter arbeiten und die Stressauslöser Schritt für Schritt aus den Weg räumen.

Wichtiger Vorsatz für das neue Jahr: Mehr Auszeiten von der Arbeit nehmen

Gestresster und überforderter Mann mit mehreren Telefonen und Ordnern
Depressed man at work © laurent hamels - www.fotolia.de

Immer mehr Arbeitnehmer leiden unter der ständigen Erreichbarkeit per Mail und Smartphone. Bei diesen Menschen äußert sich die Belastung in Stress und einer ständig gereizten Stimmung. Langfristig drohen gesundheitliche Probleme und psychische Störungen.

Auszeiten einplanen

Psychologen empfehlen daher, als Vorsatz fürs neue Jahr mehr auf die eigenen Bedürfnisse nach Erholung zu achten und öfter bewusste Auszeiten einzulegen. Einer Umfrage zufolge waren an den vergangenen Weihnachtsfeiertagen 74% der Arbeitnehmer beruflich erreichbar.

Nur eingeschränkt erreichbar bleiben

Sinnvoll ist es zum Beispiel, mit dem Chef und den Kollegen feste Zeiträume zu vereinbaren, in denen auch außerhalb der regulären Arbeitszeit gestört werden darf und Zeiten, in denen kein Kontakt möglich ist. Wer beispielsweise mit Geschäftspartnern in anderen Zeitzonen zu tun hat, sollte während ihrer aktiven Zeit durchaus erreichbar sein - nicht aber, wenn diese ebenfalls frei haben.

Leistungsfähigkeit erhalten

Chefs müssen Verständnis dafür haben, dass ihre Mitarbeiter Erholungsphasen benötigen, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten - und dass sie durchaus noch ein Leben neben dem Beruf haben. So kann es hilfreich sein, abends zuhause erreichbar zu sein, das Handy aber abzuschalten, wenn Kino- oder Theaterbesuche auf dem Plan stehen oder ein Essen mit Freunden.

So schalten Berufstätige am besten von ihrem Job ab

Um nach Feierabend nicht mehr ständig über Berufliches nachzudenken empfehlen sich diese Tätigkeiten

Beine eines jungen Paares beim Joggen
Cut off of young couple jogging in the bush © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Immer mehr Menschen leiden in ihrem Job unter Stress. Selbst nach Feierabend können sie nicht abschalten. Doch es gibt einige Möglichkeiten, zur Ruhe zu kommen.

Sport und frische Luft machen den Kopf frei

Sport ist geeignet, um Stresshormone abzubauen.

versorgen den Körper nicht nur mit Sauerstoff, sondern lenken auch von Problemen bei der Arbeit ab. Der Kopf wird frei, die Entspannung fällt leichter.

To-do-Listen

To-do-Listen helfen, den Tag zu strukturieren. So müssen Berufstätige nicht befürchten, etwas für den nächsten Arbeitstag zu vergessen. Die Gedanken drehen sich sonst den ganzen Abend nur um den Job.

Rituale zur Trennung von Job und Privatleben

Rituale grenzen den Feierabend vom Arbeitsalltag ab. Dies kann

Solche Tätigkeiten sind nützlich, um das Privatleben vom Job zu trennen.

Kurze Gespräche

Gespräche mit dem Partner oder mit Freunden können ebenfalls bei der Bewältigung von Arbeitsstress dienlich sein. Doch länger als eine halbe Stunde sollten Berufstätige die Geduld ihrer Gesprächspartner nicht strapazieren. Sonst hören diese möglicherweise nicht mehr hin oder sind genervt.

Mehr Zeit für Entspannung - Abschalten ist ebenso wichtig wie Arbeiten

Spätestens wenn sich körperliche Stress-Symptome zeigen, ist es an der Zeit seine Work-Life-Balance zu verbessern

Junge Frau liegt entspannt in der Badewanne, neben ihr ein Glas mit Rotwein
beautiful girl relaxs in bath © Vladislav Gansovsky - www.fotolia.de

Sie haben keine Zeit für Hobbys? Wer ständig unter Druck steht und seine Arbeit mit nach Hause nimmt, erzielt selten Bestleistungen. Um erfolgreich und belastbar zu bleiben, muss man auch mal Abstand zum Job gewinnen.

Aber immer weniger Erwerbstätige können richtig abschalten. Die Folge: ein unzufriedenes Privatleben und noch mehr Stress im Beruf.

Was uns stresst

Offiziell ist die Arbeitszeit in den letzten Jahrzehnten gesunken. Tatsächlich fühlen sich die meisten Berufstätigen heute erschöpfter denn je.

Auch in der Freizeit drehen sich unsere Gedanken ständig um den Beruf. Seit wir über das Smartphone jederzeit für E-Mails erreichbar sind, verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben vollends. Dabei sind es weniger die konkreten Probleme, die uns belasten – es ist der permanente Druck, uns mit ihnen zu beschäftigen.

Für einen begrenzten Zeitraum kann man das machen. So manches ehrgeizige Projekt gelingt nur, weil alle Beteiligten bereit sind, an ihre psychischen und körperlichen Grenzen zu gehen. Auf Dauer macht die Fokussierung auf den Job jedoch krank:

  • die Immunkräfte lassen nach,
  • der Blutdruck steigt und
  • die Muskeln verspannen,

bevorzugt in Schulter-, Nacken- und Rückenbereich. Das lässt auch die Leistungsfähigkeit im Job sinken. Statt mehr zu erreichen, bremsen wir uns durch den Aktionismus selbst aus.

Ausgleich schaffen

Spätestens wenn sich körperliche Stress-Symptome zeigen, sollten Berufstätige deshalb ihre Work-Life-Balance verbessern. Wer in der Freizeit einfach mal die Seele baumeln lässt und nur das tut, was ihm Spaß macht, beugt außerdem Depressionen und Burnout vor. Am wichtigsten: gedanklichen Abstand zur Arbeit gewinnen.

Am besten gelingt dies mit Hobbys, bei denen man vom Tagesprogramm abschalten kann. Ob man

– jeder hat seine eigene Vorlieben. Was zählt, ist allein die Entspannung. Anschließend kann man dann wieder mit neuer Energie an die Arbeit gehen.

Kleine Auszeiten im Alltag

Um innerlich zur Ruhe zu kommen, braucht man keine große Vorbereitung. Einfach am Abend

  • das Smartphone ausschalten,
  • eine gute Flasche Wein öffnen und
  • die Lieblingsmusik hören.

Oder das Smartphone während der Mittagspause im Büro lassen und stattdessen Bäume, Himmel und die anderen Menschen betrachten. Statt ständig über das Display zu wischen, kann man auch mal wieder ein Buch lesen.

Ruhepausen und Organisation - Entspannter durch den Büro-Alltag

Einhaltung unmöglich zu schaffender Abgabetermine und Aufschub der Mittagspause schaden dem Körper

Geschäftsmann hält Uhr über Aktenordner und zeigt darauf, weißer Hintergrund
Pause © Digitalpress - www.fotolia.de

Es muss nicht immer der Burn-Out sein - auch weniger auffällige und klar umrissene Formen von Überarbeitung und Stress können pures Gift für Körper, Geist und Seele, sowie das direkte menschliche Umfeld sein. Besonders in den heutigen Zeiten, in denen es zum guten Ton gehört, auch Abends noch Mails und SMS zu beantworten, wo man sich Arbeit mit heim nimmt, und ständig verfügbar ist, muss jeder für sich selbst wieder lernen, wie man abschaltet.

So schützen Sie Körper und Seele vor Überarbeitung

Wer nicht früher oder später zusammenbrechen will, sollte sich Inseln der Regelmäßigkeit schaffen. Wer immer um 1 Uhr zum Mittag essen geht, und sich davon auch nicht abhalten lässt, der stellt seinen Körper auf die wohlverdiente Pause ein, und wird letztlich leistungsfähiger. Eine Abgabe ab und zu zu verschieben, bringt jedoch auch niemanden um. Wer kreativ arbeiten will, braucht Freiräume zum denken.

Wenn Sie sonst zuverlässig sind, hat jeder Verständnis für eine kleine Verzögerung, oder Aufschub. Generell sollten Personen versuchen, nicht jede Kleinigkeit durchzuorganisieren. Seien Sie flexibel und sprechen Sie mit ihren Kollegen - denen geht es genauso.

Wer lange am PC sitzt, sollte seiner Muskulatur Entspannung gönnen

Junge Geschäftsfrau im Büro sitzt vor dem Computer
Business woman portrait in an office © Andres Rodriguez - www.fotolia.de

Stundenlanges Arbeiten am Computer lässt den Nacken verspannen und führt früher oder später zu Kopfschmerzen. Dem kann man entgehen, wenn man von Zeit zu Zeit einige Entspannungsübungen durchführt. Sie sind in der Regel einfach zu bewerkstelligen und helfen, sich wieder besser zu fühlen.

Die einfachste Variante empfiehlt Korinna Ruthemann. Sie arbeitet an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken. Ihr Rat: Erst Anspannen, dann Entspannen.

Ähnlich wie bei der Progressiven Muskelanspannung nach Jacobsen sollte der schmerzgepeinigte PC-Arbeiter die Muskeln im Nacken-Kopf-Bereich bewusst stark anspannen. Dieser Tonus wird etwa fünf Sekunden gehalten und dann losgelassen werden. Sinnvollerweise wird dies mit dem Ausatmen verbunden. Wiederholt man die Übung einige Male, so danken das die verspannten Muskeln mit besserer Durchblutung und mehr Lockerheit.

Nur mit Pausen bleibt man leistungsfähig

Junge Grafikdesignerin mit Hut sitzt am Computer und zeichnet auf einem Grafiktablett
Young female designer using graphics tablet while working © opolja - www.fotolia.de

Dass man beim Sport immer mal wieder eine Pause braucht, um weiterhin aktiv sein zu können, hat sicher jeder am eigenen Leib bereits erfahren. Wer jedoch bei der Arbeit gerne mal eine Pause macht, wird häufig schief angesehen. Dabei gilt dort das Gleiche, wie in der Freizeit: Regelmäßige Pausen erhöhen die Effektivität.

Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln weist darauf hin, dass der negative Beigeschmack von Pausen völlig falsch sei. Ein leistungsfähiger Mensch braucht genügend Erholungszeit. Denn was beim Sport das „Übertraining“ ist, wird bei der beruflich tätigen Person zum „Erschöpfungssyndrom“. Pausen vermindern zudem die Gefahr an Infektionen zu erkranken. Froböse rät dazu, mehrfach täglich Pausen einzulegen. Am besten nutzt man diese zu ein wenig Bewegung, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Dies muss nun nicht durch einen ausgedehnten Jogginglauf geschehen. Ein moderater Spaziergang ist schon ausreichend.

Abschalten ist nach der Arbeit unerlässlich für das Wohlbefinden

Junge Frau entspannt im Schaumbad
spa © Alfredo Campos - www.fotolia.de

Die Übergänge zwischen Freizeit und Arbeit werden immer fließender. Heutzutage ist es selbstverständlich, dass man auch nach Dienstschluss noch rechnet, korrigiert oder über das Handy mit dem Chef verbunden ist. Umso wichtiger ist es da, dass man der permanenten Verfügbarkeit auch mal Einhalt gebietet. Man dürfe es nicht übertreiben, so der Psychologe Professor Dirk Windemuth.

Jeder Arbeitnehmer habe das Recht, in seiner Freizeit auch mal das Handy auszuschalten. Davon sollte man bewusst Gebrauch machen. Besonders wichtig sei dies im Urlaub, so Windemuth. Büroarbeit sollte man mit Sport ausgleichen. Der Körper brauche Bewegung, um nicht krank zu werden. Auch wenn man meine, man sei zu müde, um noch ins Fitness-Studio zu gehen oder um den Block zu laufen - in diesem Punkt sei es wichtig, den inneren Schweinehund auszutricksen.

Am besten helfe gegen Stress jedoch Gesellschaft. Man solle sich nicht eingraben, sondern nach der Arbeit lieber noch auf ein schnelles Bier mit Freunden gehen, so Windemuth. Das lenkt ab und ist Balsam für die Seele.

Business-Yoga in der Mittagspause

Gruppe junger Menschen auf Gymnastikmatten bei Yoga
Group of people doing yoga exercise (focus on a woman in the mid © Andrejs Pidjass - www.fotolia.de

Der Arbeitnehmer von heute sitzt den ganzen Tag im Büro, macht Überstunden und ist im Stress. Für Entspannung bleibt in vielen Fällen keine Zeit. Doch es gibt verschiedene Trends aus den Bereichen Yoga, Qi Gong und Tai Chi, die zwischendurch, zum Beispiel während der Mittagspause angewandt werden können, um wieder neue Energie zu tanken.

Die asiatischen Entspannungstechniken werden mittlerweile in vielen Unternehmen durchgeführt, dabei sind schon kleine Fingerübungen sehr hilfreich. Zum Thema Business-Yoga und Co. sind im Handel bereits eine Vielzahl an Büchern und Ratgebern vorhanden, um sich die Übungen selbst anzueignen und an einem langen Bürotag anzuwenden.

Doch es gibt auch Kritiker dieser schnellen Erholungstechniken. Nach Aussagen von Sportmedizinern handle es sich dabei vielmehr um eine Modeerscheinung, die die meisten Menschen ohne jegliche Ahnung von beispielsweise Yoga durchführen. Für solche Übungen brauche man Ruhe und Zeit; fünf Minuten zwischendurch seien nicht genug. So sollte man sich mit den verschiedenen Techniken zunächst auseinander setzen und sie lernen, damit sie dann auch in der Business-Form einen Nutzen bringen können.

Viele Menschen können erst im Urlaub so richtig vom Stress loskommen. Kaum sind sie wieder zuhause, ist die Entspannung verflogen...

Urlaub vorbei? So bleibt man auch danach entspannt

Für viele ist der Urlaub die schönste Zeit im Jahr. Vor dem Alltagsstress fliehen, Arbeit und andere Verpflichtungen einfach hinter sich lassen und entspannen. Häufig hält die gewonnene Entspannung jedoch nicht lange an. Bereits nach einigen Tagen macht sich der Stress wieder bemerkbar und man ist schnell wieder urlaubsreif. Man kann jedoch vorsorgen, um die entspannte Stimmung möglichst lange zu erhalten.

Vorbereitende Maßnahmen

Man kann das Anhalten der Entspannung bereits vor dem eigentlichen Urlaubsantritt begünstigen. Häufig startet man direkt vom Arbeitsplatz in den Urlaub. So kann man sich jedoch nicht auf die bevorstehende Reise vorbereiten und die Entspannungsphase einleiten. Man wird bereits am Urlaubsort angekommen noch einige Tage vom Alltagsstress verfolgt, bevor man sich richtig entspannen kann.

  • Am besten verbringt man bereits einige Tage vor Reiseantritt gemütlich zu Hause
  • packt die Koffer und
  • sorgt für Ordnung.

Grundsätzlich sollte zwischen der Rückkehr aus dem Urlaub und dem ersten Arbeitstag ein ausreichender Zeitpuffer geschaffen werden. Hier sind 2-3 Tage sinnvoll.

Die schmutzige Wäsche aus dem Urlaub kann so entspannt gewaschen und die Post der vergangenen Tage in Ruhe durchgesehen werden. Konzentrieren sich diese Aufgaben auf einen Tag oder nur wenige Stunden nach der Heimkehr, verfliegt die Urlaubsentspannung sehr schnell.

Der Alltag nach dem Urlaub

Zu Hause angekommen, sollte man versuchen, das Verhalten im Urlaub möglichst lange beizubehalten. Das kann zum Beispiel

sein. Im Alltag ist es wichtig, sich zu entstressen und sich von hektischen Situationen zu erholen. Man sollte sich in den ersten Tagen zwischendurch einige Minuten Pause gönnen. Ein vollgestopfter Terminkalender ist Gift für die neu gewonnene Entspannung im Urlaub. Auch im Alltag entspannende Aktivitäten, wie

  • Saunabesuche oder
  • Bewegung an der frischen Luft,

helfen dabei, die Grundstimmung zu verbessern und die im Urlaub gewonnene Erholung zu erhalten.

helfen, sich wieder in das Urlaubsfeeling zu versetzen und so die Entspannung und gelassene Stimmung aufrecht zu erhalten.

Auf einer Fantasiereise Entspannung finden

Der Stress und die Nöte des Alltags, die Eile und die auferlegten Zwänge oder schlichtweg der Druck, seinen Aufgaben gerecht zu werden: vielen Menschen ist es nahezu unmöglich, außerhalb des Urlaubs eine echte Entspannung zu finden. Als ein Hilfsmittel kann dabei jedoch die so genannte Fantasiereise genutzt werden. Sie versetzt den Betroffenen in einen unbeschwerten Zustand und lässt ihn Fabelwelten erleben.

Was ist eine Fantasiereise?

Bei einer solchen Reise handelt es sich um eine psychologische Methode, um

  • Bilder und Vorstellungen im Gehirn des Anwenders zu erzeugen
  • ihn damit vor den Sorgen des Alltags zu bewahren
  • seine Kreativität zu stärken und
  • ihn entspannen zu lassen.

Grundsätzlich sollte der Patient dabei einen liegenden Zustand einnehmen, während der Therapeut unter Zuhilfenahme von

eine ebenso angenehme wie zur Geschichte passende Atmosphäre erzeugt hat. Er liest nun die Handlungsverläufe vor. Meist handelt es sich dabei um wenige Sätze, denen eine Pause folgt. Sie wird schweigend verbracht und vom Anwender dafür genutzt, die entsprechenden Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

Die Athmosphäre soll angenehm und zur Geschichte passend sein
Die Athmosphäre soll angenehm und zur Geschichte passend sein

Der Ablauf einer Fantasiereise

Grundsätzlich werden hierbei fünf einzelne Bestandteile unterschieden.

  • Zunächst beginnt der Therapeut mit der Vorbereitung, die dem Patienten einen schnelleren Einstieg in die Geschichte ermöglichen soll.
  • Sodann folgt die Ruhetönung. Sie besteht aus einem bewussten Schweigen, das nur von wenigen musikalischen oder anderweitigen Klängen unterbrochen wird und den Anwender zur Ruhe kommen lassen soll.
  • Der dritte Aspekt der Vorbereitung wird in der Erzählung selbst gesehen, die etwa 15 bis 30 Minuten andauert und stets von den kurzen Unterbrechungen begleitet wird.
  • Ein tiefes Durchatmen und das Erwachen aus der Trance lassen den Betroffenen in die reale Welt zurückgleiten, wo er
  • abschließend das Erlebte mit dem Therapeuten bespricht.

Mögliche Spielarten

Es gibt diverse Variationen einer solchen Fantasiereise. So wird der Therapeut je nach Patient und Einzelfall entscheiden,

  • inwieweit er die Geschichte mit Details vorgibt oder
  • ob er sogar seinem Zuhörer die Hauptaufgabe überlässt, die Bilder im Kopf selbst zu erschaffen.

Eine Therapie, die ausschließlich entspannend wirken soll, wird dabei vom Leser getragen. Er gibt den Text insoweit vor, dass ihn der Empfänger ohne Schwierigkeiten mental verarbeiten kann.

Sollen aber Verkrampfungen oder Ängste im Unterbewusstsein gelöst werden, so ist es ratsam, dass der Hörer bestimmte Bausteine der Erzählung selbst im Gedächtnis zusammensetzt. Natürlich darf das letztgenannte Ziel nur mit der Hilfe eines kompetenten Therapeuten angesteuert werden, sollte also nicht im privaten Umfeld zum Einsatz kommen.

Nutzen für den Anwender

Das Vorgehen, das in mehreren Sitzungen wiederholt werden kann, soll nicht nur

  • einen entspannenden Einfluss auf den Patienten besitzen und damit
  • mentalen Druck oder Ängste lösen.

Es ist ebenso geeignet, um

etwa das Rauchen oder die Alkoholsucht. Zudem wird mit der geistigen Lockerung stets auch

  • eine Verbesserung der körperlichen Fähigkeiten

einhergehen, wodurch sich mittelfristig sogar Schmerzen der Muskeln und Gelenke beheben lassen. Nicht selten werden derartige Maßnahmen zudem als pädagogisches Mittel eingesetzt, um dem Anwender

  • eine bestimmte Thematik näherzubringen
  • seine Konzentrationsfähigkeit zu steigern oder
  • ihn an eine neue Aufgabe im Beruf heranzuführen.

Der therapeutische Nutzen der Fantasiereise ist daher breit gefächert und vielschichtig angelegt.

Auch privat nutzen

Allerdings besteht nicht die Notwendigkeit, derartige Methoden ausschließlich bei einem Therapeuten zu erleben. Mit etwas Fantasie und kleinen Hilfsmitteln kann die Fantasiereise auch daheim genossen werden. Wichtig ist es natürlich, dass der Vorleser und der Zuhörer

  • miteinander agieren
  • das richtige Tempo ausloten und
  • den gleichen Zweck verfolgen.

Ob dabei aus Märchenbüchern oder eigens erfundenen Geschichten vorgelesen wird, ist nebensächlich. Ebenso kann auch tatsächlich Erlebtes in den Mittelpunkt der Sitzung gerückt werden.

Allerdings sollten die Inhalte nicht geeignet sein, traumatische Empfindungen zu lösen oder hervorzurufen. Alle Texte, die eine tiefenpsychologische Relevanz besitzen, bleiben einem Therapeuten vorbehalten.

Richtig ausruhen will gelernt sein

Frau entspannt in Hängematte auf Veranda, im Hintergrund Palmen
Beach Hammock © Vladislav Gansovsky - www.fotolia.de

Jeder Beruf bringt auf die eine oder die andere Weise Stress mit sich. Auch positiver Stress bei einem Job, den man liebt, ist am Ende immer noch Stress und daher gilt es, sich bewusst auszuruhen. Doch gerade Ruhe ist vielen Menschen abhandengekommen.

Viele wissen nicht, wie man sich wirklich Entspannung gönnt. Wer beispielsweise nach Feierabend noch immer an Aufgaben der Arbeit denkt oder sogar Daheim noch eine Vorbereitungen und diverse Handgriffe erledigt, der stresst sich und steuert mit großer Wahrscheinlichkeit auf ein Burn out zu.

Richtig ausruhen beginnt im Grunde schon auf Arbeit. Man muss die vorgeschriebenen Pausen nutzen, um die eigenen Kräfte zu mobilisieren. Das bedeutet, man sollte mit Kollegen in diesen Minuten auf keinen Fall über die Arbeit sprechen, sondern über das Wochenende oder Hobbys. Falls man eher der Typ für räumlichen Abstand ist, sollte man bewusst vor die Tür gehen, ein wenig spazieren oder einfach die Toilette aufsuchen. So laden sich die Batterien für die weitere Arbeitszeit wieder auf.

Ist der komplette Tag vorbei, gilt es, alle Aufgaben, Probleme und Termine bewusst beim Arbeitsplatz zurück zulassen. Damit der Stresslevel, der sich über den Tag verteilt aufgebaut hat, komplett abgebaut werden kann, ist das Thema Arbeit tabu. Auch berufliche E-Mails abzurufen, ist verboten.

Was eigentlich simpel klingt, ist für viele Menschen extrem schwer. Offenbar ungewollt gehen die Gedanken zurück zu einer unerledigten Aufgabe oder zum Meeting des nächsten Tages. Wer sich bei diesem Abschweifen erwischt, muss sich selbst unterbrechen und bewusst die Aufmerksamkeit auf die aktuelle Freizeit lenken.

Neuer sanfter Trend aus dem Buddhismus: Achtsamkeitstraining entspannt und stärkt die Psyche

Frauenbeine am Wasser, Frau geht mit nackten Füße am Strand spazieren
Trying water © Elenathewise - www.fotolia.de

Arbeit, Kinder, Freunde und Verwandte - es gibt viele Faktoren, die unser Leben zwar bereichern und spannend machen, uns manchmal aber auch ganz schön über den Kopf wachsen. Um sich dagegen zu wappnen, hilft es, wenn man sich ab und an auch einmal Zeit für sie nimmt. Das weiß auch Leiterin der Ordnungstherapie am Knappschaftskrankenhaus Essen, Dr. Anna Paul.

Ein wichtiger Helfer gegen Stress, Burn-Out und negative Gefühle kann das Achtsamkeitstraining sein. Selbst Krankheiten und Schmerzen können damit abgemildert werden. Beim Achtsamkeitstraining geht es darum, eingefahrene Wege zu verlassen und den Autopiloten abzuschalten. Das Tolle daran: Man sollte es jeden Tag tun, kann es dafür aber unbemerkt überall und zwischendurch machen.

Im Buddhismus spielt Achtsamkeit eine sehr große Rolle. Es geht dabei darum, sich Gefühlen, Handlungen und dem eigenen Körper stärker bewusst zu werden. So gibt es beispielsweise auch achtsames Yoga als eine bestimmte Form der Meditation. Weitere Informationen und Übungen gibt es beispielsweise in dem Buch "Achtsamkeitstraining" von Jan Eßwein. Dem Buch von "Graefe & Unzer" liegt praktischerweise gleich auch eine Übungs-CD bei. Es ist für 16,99 Euro im Buchhandel erhältlich.

Bloß kein Stress: Einfache Tipps für schnelle Entspannung

Nahaufnahme Badezusatz Orangensalz in Holzschale
orange salt. sweet aroma bath © joanna wnuk - www.fotolia.de

Es gibt wohl kaum einen Menschen auf dieser Welt, der nicht hin und wieder gestresst ist. Auch der aktuelle Wetterumschwung kann sensiblen Gemütern ganz schön zu schaffen machen - so schön Sonnenschein und Eiscafés auch sind!

Unser Tipp: Ziehen Sie sich ruhig einmal aus allem Geschehen und in die eigenen vier Wände zurück. Hier lässt es sich nämlich oft am einfachsten entspannen. Mitunter sogar besser als im Spa - die gewohnte Umgebung ist Gold wert.

Entspannung in der heimischen Badewanne

Zugegeben, bei steigenden Außentemperaturen ist das Vollbad nicht unbedingt die erste Wahl. Und trotzdem ist so ein warmes Bad das beste Mittel, um im Handumdrehen zu entspannen! Das heiße Wasser entspannt die Muskulatur und sorgt auch für unser seelisches Wohlbefinden.

Duftende Zusätze mit Schaum oder Öl tun ihr Übriges für die ultimative Wellnessmaßnahme. Tipp: Baden Sie in den Abendstunden, denn so ein Vollbad macht müde und die Lust auf eine Entspannungsrunde steigt. Wer lieber tagsüber badet, der sollte Badezusatz mit Zitrusduft wählen - Zitrone, Mandarine und Co. erfrischen herrlich!

Manchmal darf's auch was schneller gehn

Sie haben keine Zeit für ein Vollbad oder keine Badewanne? Dann tun Sie sich doch gleich doppelt Gutes und gönnen Sie sich ein Fußbad! Auch hier sind erfrischende Zusätze perfekt. Und ganz nebenbei haben wir so eine effektive Gegenmaßnahme zu schweren und geschwollenen Füßen, die bei warmen Temperaturen schon einmal auftreten.

Noch schneller gefällig? Dann sind Duftkerzen oder Öllampen mit ausgewählten Aromaölen die richtige Wahl. So kann sich wirklich jeder ruckzuck und ganz nach eigenem Geschmack entspannen.

Fitness gibt den Kick und Lust zu Entspannung

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Nicht immer sind ruhige Treatments die richtige Wahl, um zu relaxen. Nein, manchmal müssen wir scheinbar paradoxe Wege gehen - und uns so richtig auspowern!

Eine schweißtreibende Radtour, eine Wandertour oder auch ein klassisches Aerobic-Workout sind perfekt. Hierdurch wird der gesamte Organismus in Schwung gebracht, und später können wir mit gutem Gewissen so richtig entspannen.

Kleine Übungen zur Entspannung erzielen oft eine große Wirkung

Rechter Fuß einer Frau, der von ihren eigenen Händen gehalten oder massiert wird, vor weißem Hintergrund
Junge Frau bei Fußpflege © philipus - www.fotolia.de

In der Hektik des Alltags vergessen viele, sich hin und wieder zu entspannen und sich eine kleine Auszeit zu gönnen. Der Körper jedoch braucht es, um den hohen Anforderungen dauerhaft gerecht werden zu können.

Kleine Übungen, welche nicht einmal viel Zeit in Anspruch nehmen, können bereits eine große Wirkung erzielen. Wichtig ist jedoch, dass bei ernsthaften Verspannungen immer ärztlicher Rat hinzugezogen wird, um eine Verschlechterung zu vermeiden. Hier nun ein paar hilfreiche Tipps für die Entspannung zwischendurch:

  1. Für einen freien Kopf:

    Die Kopfhaut einfach durch leichtes Klopfen stimulieren und anschließend mit den Händen für gut drei Minuten massieren. Ähnlich wie man das auch beim Haarwaschen tut.

  2. Gegen müde Augen:

    Die Hände fest aneinander reiben, bis sie schön warm sind. Dann einfach für rund 15 Sekunden wie Halbschalen über die Augen legen.

  3. Nacken und Schultern lockern:

    Hierfür einfach zunächst eine Schulterseite mit einer Hand von vorn nach hinten leicht massieren. Nach fünf Wiederholungen das ganz auf der anderen Seite wiederholen.

  4. Arme massieren:

    Mit der holen Hand klopfend von der Schulter bis zum Handgelenk wandern und zurück. Das bis zu drei Mal wiederholen und anschließend den anderen Arm massieren.

  5. Der Bauch:

    Um den Bauch zu entspannen, legt man beide Hände flach übereinander auf den Bauch und zieht im Uhrzeigersinn kleine Kreise.

  6. Für das straffe Bindegewebe:

    Sitzend die Beine leicht anziehen und dann mit der Faust klopfend vom Oberschenkel bis zum Fuß wandern und wieder zurück.

  7. Der Fuß

    Hierfür den Fuß im Schneidersitz oder aus einer anderen Position heraus auf den Oberschenkel legen und dann mit den Fingerknochen vom Fußgewölbe zur Ferse kleine Bahnen ziehen.

Druck in Kindergarten und Schule - Empfehlenswerte Entspannungsübungen für Fünf- bis Siebenjährige

Ein Baby und drei kleine Kinder Kopf an Kopf auf dem Rücken liegend
happiness child 2 © Tatyana Gladskih - www.fotolia.de

Stress im Alltag kann Pädagogen zufolge schon im Kindesalter anfangen und zu Überforderung und innerer Unruhe führen. Sind Kinder von zu viel Hektik und Druck betroffen, sollten die Eltern schnell gegensteuern und für einen beruhigenden Ausgleich sorgen.

Eine Möglichkeit stellen verschiedene Entspannungsübungen dar, welche sich schon für Fünf- bis Siebenjährige eignen und bestenfalls vor dem Schlafengehen zum täglichen Ritual gemacht werden sollten.

Yoga und Massage mit dem Igelball

Zum einen wäre dies Yoga, allerdings nicht in der Form, in der Erwachsene diese Entspannungsmethode ausführen, sondern als Geschichten, die die Kleinen zur Ausführung bestimmter Übungen animieren.

Es gibt mehrere Bücher auf dem Markt, die entsprechende Bewegungsabläufe in Kinderreime verpackt und deren Intensität im Laufe des Kinder-Yogas abnimmt, sodass die Kleinen schließlich ausgeruht schlafen können.

Durch die Massage mit dem Igelball können Verspannungen gelockert werden; gleichzeitig lernt das Kind, loszulassen. Es nimmt die Bauchlage ein und streckt die Arme zur Seite aus, dann wird es durch kleine kreisende Bewegungen mit dem Igelball massiert.

Progressive Muskelentspannung und Fantasiereisen

Bei der progressiven Muskelentspannung liegt das Kind auf dem Rücken. Nun wird mit ihm abgesprochen, bestimmte Muskeln beim Einatmen anzuspannen, diese Position etwa fünf Sekunden zu halten und beim Ausatmen die Anspannung wieder zu lösen. Währenddessen können Fragen gestellt werden, etwa, ob der/die Kleine etwas Besonderes gespürt hat, wie zum Beispiel Wärme. Die Wirkung: Der Nachwuchs merkt, wie angenehm es ist, sich zu entspannen und zudem, dass es für die Entspannung selbst verantwortlich ist.

Fantasiereisen eignen sich besonders gut, um Unruhe und Ängste abzubauen. Dafür wird eine Geschichte vorgelesen, in dessen Charaktere sich das Kind gut hineinversetzen kann. Am besten ist es, wenn es mit geschlossenen Augen zuhört und seiner Fantasie freien Lauf lässt.

Hektik im Haushalt: Hier lauern die größten Stressfallen für junge Mütter

Mit kleinen Auszeiten und einer sinnvollen Zeiteinteilung kommen Mütter nicht so leicht an ihre Grenzen

Junge Mutter an Herd und mit zwei Töchtern, gestresst
Hausfrau mit Kindern hat jede Menge Stress © Kzenon - www.fotolia.de

Das Idyll der perfekt aufgeräumten Wohnung und wohlerzogenen süßen Kinder gibt es nur in der Werbung. Der Alltag sieht gewöhnlich anders aus und auch die ambitionierteste Mutter kommt immer wieder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Viele Stressfaktoren lassen sich zumindest ein wenig reduzieren, wenn auch nicht abschaffen.

Freiräume und Zeiteinteilung

Eine sinnvolle Tagesplanung mit Zeitpuffern kann beispielsweise dazu beitragen, dass erst gar keine Hektik aufkommt. Auch die Zeit für Vorbereitungen sollte dabei stets mit eingeplant werden.

Ist der Terminkalender voll, ist es hilfreich, auch einmal Nein zu sagen oder bestehende Termine abzusagen. Keine Frau hält es außerdem auf Dauer durch, nur Mutter zu sein: Daher ruhig ab und zu Freiräume schaffen und einen Babysitter oder die Oma einspannen um Zeit für sich selbst zu haben.

Hobbys und Stressabbau

Ideal ist eine freie Stunde pro Tag, zum Beispiel für die abendliche Joggingrunde oder einige Yoga-Übungen. Auch die Sauna oder ein Tanzkurs bieten herrliche Entspannung.

Ärger sollte außerdem nie in sich hineingefressen werden - es erleichtert ungemein, angestautem Ärger Luft zu machen. Und Probleme, die sich einfach nicht lösen lassen, konsequent ad acta zu legen, statt immer wieder daran zu knabbern.

Abschalten vom Alltagsstress: Kleine Rituale bringen Erholung

Beruflichem und privatem Stress kann man mit individuellen Auszeiten entgegen wirken

Junge Frau liegt entspannt auf der Couch im Wohnzimmer
frau erholung ambiente wohnen zu hause © soschoenbistdu - www.fotolia.de

Kaum stellte sich im Urlaub endlich mal ein echtes Erholungsgefühl ein, wartet schon wieder der Alltagstrott mit Stress und Ärger. Alle zwei Monate in Urlaub fahren ist jedoch auch keine Lösung. Besser ist es, täglich ein wenig Urlaub in den Alltag einzubauen, raten Experten.

Rituale nach Tagesrhythmus

Ideal dazu sind die Phasen im Tagesrhythmus, in denen sich ohnehin Müdigkeit einstellt, zum Beispiel das klassische Tief am Mittag: In dieser Zeit einfach mal fünf Minuten einen gemütlichen Platz aufsuchen, die Lieblingsmusik einschalten und ganz bewusst atmen: Etwa fünf Sekunden durch die Nase einatmen und anschließend durch den Mund ausatmen. Wer mag pflanzt dabei mental einen Baum oder stellt sich ganz intensiv den sonnigen Palmenstrand vom letzten Urlaub vor.

Nach einem stressigen Arbeitstag helfen Rituale beim Abschalten und Entspannen: Beim Aufschließen der Haustüre tief durch die Nase einatmen und langsam ausatmen, ehe beim Eintretten in die Wohnung eine mentale "Linie" überquert wird: Hier ist zuhause und die Welt mit ihrem Ärger bleibt draußen.

Zeit für sich

Andere Rituale sollte jeder für sich selbst entdecken: Der eine legt die Füße hoch und genießt erst mal eine Tasse Tee, der andere bricht lieber noch einmal zu einem Spaziergang auf um den beruflichen Stress mit Bewegung abzubauen. Wichtig ist in jedem Fall diese kurze Zeit für sich selbst, ehe schon wieder der Partner und die Kinder mit ihren Bedürfnissen warten.

Kugeln aus hochwertigem Holz bringen Körper und Seele in Einklang

Bleistift wird auf Holzplatte neben Maßband gehalten
measure © sculpies - www.fotolia.de

Damit Sie den stressigen Alltag einmal hinter sich lassen können, hat ein Nürnberger Künstler nun individuelle Kugeln aus Echtholz angefertigt, die Körper und Seele in Einklang bringen sollen.

Durch die ineinanderströmenden verschiedenen Brauntöne des Holzes wird die optische Wahrnehmung entspannt. Die Wachsoberfläche ist beim Rollen in der Handinnenfläche zusätzlich ein besonderes Erlebnis für den Tastsinn. Durch die Perfektion der Kugelförmigkeit sind die Sinne in der Lage, völlig zu entspannen. Bestehend aus Oliven-, Pappel- oder Pflaumenbaumholz wirken sie ganz für sich allein.

Ganz nebenbei sorgt das Holz nicht nur dafür, dass die Herzfrequenz gesenkt wird, sondern auch dafür, dass die Luft im Raum gefiltert wird und Viren, Bakterien und sogar Pilze keine Chance haben, das Immunsystem zu gefährden. Somit haben die Echtholzkugeln eine enorme Auswirkung nicht nur auf den Geist, sondern auch auf die körperliche Gesundheit.

Auch das reine Betrachten von Bildern kann glücklich machen und Stress mildern...

Bilder, die beim Betrachten glücklicher machen und Stress mildern können

Fantasiereisen und das Betrachten bestimmter Bilder können ebenso ein Weg aus dem stressigen Alltag sein. Das Schöne daran: Man kann sie jederzeit und überall durchführen.

Strandfotos

Burnout lässt sich mit dem Betrachten von Strandfotos abmildern und kann sogar in seinen Anfängen diesen gänzlich ausbremsen. Psychologen raten bei einem aufkommenden Gefühl, nur noch gestresst und kraftlos zu sein,

  • für mindestens 30 Sekunden in aller Ruhe ein Strandfoto zu betrachten, auf dem am besten nicht nur das Meer am Ufer zu sehen ist, sondern vielmehr es unendlich bis zum Horizont erscheint.

Dieser visuelle Eindruck kann mit der Vorstellungskraft verstärkt werden, dass man

  • das Meer riechen und hören und
  • sich selbst am Strand gehen sehen

kann. Während dem Betrachten verlangsamt sich der Puls und die Atmung findet wieder auf ein gesundes Niveau zurück, sodass das Gefühl des Überstresses deutlich gemildert wird.

Schöne Strandbilder entspannen sichtlich
Schöne Strandbilder entspannen sichtlich

Naturlandschaften

Neue Energie erzielt man auch mit dem ruhigen Betrachten eines Bildes, das eine Naturlandschaft aufzeigt. Ob es sich um ein Foto mit

  • Bergen
  • einer bunten Blumenwiese oder auch
  • einer Flusslandschaft

handelt, ist in erster Linie unerheblich, denn die Wirkung ist bei allen Landschaften in etwa gleich.

  • Dem Gehirn wird durch das Ansehen dieser Landschaften eine Auszeit gegeben
  • die Gedanken können weit schweifen und
  • dank einer regulierten Atmung und der Fantasiereise an den Ort, den man betrachtet, kann der Körper als auch der strapazierte Geist neue Energie tanken.
Berglandschaften sind entspannende Motive
Berglandschaften sind entspannende Motive

Familienfotos

Familienfotos heben beim Ansehen zumeist recht schnell die Laune. Geht im Büro alles drunter und drüber oder fühlt man sich unterwegs traurig und deprimiert, dann kann schon das Babyfoto des eigenen Kindes, der Freundin oder des Lebenspartners ein ruhiges und warmes Gefühl in der Brust und den Gedanken entfachen.

  • Sicherheit
  • Geborgenheit und
  • Liebe

strahlen diese Fotos ab und erwirken fast automatisch die Emotion, dass alles gar nicht so schlimm ist, wie es den Anschein hat.

Familienfotos strahlen Sicherheit, Geborgenheit und Liebe aus
Familienfotos strahlen Sicherheit, Geborgenheit und Liebe aus

Aquarien

Aquarien und die darin befindlichen bunten Fische und Pflanzen sind nachweislich eine der besten Beruhigungsmöglichkeiten, die es gibt. Am meisten beruhigt natürlich der Blick direkt in ein richtiges Aquarium, allerdings kann auch schon das Ansehen der bunten Farbenpracht des Wassers

  • den Blutdruck senken und
  • Sorgen, sowie Ängste deutlich mildern.

Weiß man um diesen Hintergrund, dann wird auch recht schnell ersichtlich, weshalb viele Ärzte ihre Wartezimmer mit einem Aquarium oder entsprechenden Fotografien ausstatten.

Die bunte Farbenpracht der Unterwasserwelt enspannt die Sinne
Die bunte Farbenpracht der Unterwasserwelt enspannt die Sinne

Anspannungen durch den Duft von frisch gemähtem Gras mildern

Heuballen von Heuernte mit gemähtem Gras o. Heu, auf grüner Wiese, Bauern, Landwirtschaft
Heuernte © D. Fabri - www.fotolia.de

Viele Menschen mögen den Duft, wenn ein Rasen oder eine Wiese frisch gemäht wird. Wie Wissenschaftler herausfanden, wirkt sich dieser Duft direkt auf das Gehirn aus, das in bestimmten Regionen für die Ausschüttung von Stresshormonen sorgt.

Nun wurde ein Raumspray entwickelt, das mittels chemischer Herstellung den Duft von frisch gemähtem Gras beinhaltet und bei den Nutzern zu einer Reduzierung von Stress sorgen soll. Hergestellt in Australien, kann das Spray mit dem Namen "SerenaScent" über einen australischen Online-Shop bezogen werden.

Weitere Entwicklungen mit dem beruhigenden Duft sind hinsichtlich von Körperpflegeprodukten bereits in Planung.

Auch die Natur bietet uns eine Vielzahl von Relaxstoffen - Mit Phytowellness die entspannende Wirukng von Pflanzen nutzen...

Phytowellness - Entspannen mit natürlichen Relaxstoffen

Unter Phytowellness versteht man Entspannung mithilfe von Pflanzen. So bietet die Natur eine Vielzahl an Relaxstoffen.

Die Phytotherapie, auch Pflanzenheilkunde genannt, ist schon seit jeher ein bewährtes Mittel der Naturmedizin und zählt zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit. Darüber hinaus sind natürliche Mittel, deren Wirkstoffe man aus

von Pflanzen gewinnt, eine gute Möglichkeit zum Entspannen.

Pflanzliche Inhaltsstoffe für Schönheit und Wohlbefinden

Phytowellness ist eine Entspannungsmethode, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Dank moderner Forschung und Technik lassen sich pflanzliche und natürliche Mittel immer besser für die Steigerung des menschlichen Wohlbefindens nutzen. So findet man in zahlreichen Produkten der Naturkosmetik Phytoextrakte.

Aber auch auf dem Gebiet der Wellness geben immer mehr Bundesbürger pflanzlichen Stoffen, die auf ökologischer Basis erzeugt werden, den Vorzug gegenüber synthetischen Stoffen.

Anwendungsformen

Die Anwendungsformen der Phytowellness sind sehr vielfältig. So können sowohl

dazu gehören.

Beliebte Heilpflanzen von Wiese und Wald

Heilpflanzen können auf eine lange und bewährte Tradition zurückblicken. Viele Pflanzen für den Wellnessbereich gibt es auf Wiesen oder in Wäldern.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Pflege und Entspannung mithilfe von heimischen Heilpflanzen. Diese findet man sowohl auf Wiesen als auch in Wäldern.

Ringelblume
Die Ringelblume wirkt sich positiv auf die Haut aus
Die Ringelblume wirkt sich positiv auf die Haut aus

Ein gutes Mittel gegen trockene Haut ist die Ringelblume, die als Sonnenanbeter gilt. So lassen sich ihre Flavonoide und Karotinoide zu Ölen verarbeiten, die

  • sich positiv auf die Wundheilung auswirken und
  • trockene Haut widerstandfähiger machen.
Rose

Eine weitere beliebte Wellnesspflanze ist die Rose, aus deren Blättern man ein ätherisches Öl herstellt. Dieses hat

  • eine straffende Wirkung auf die Haut.

Aus den Früchten der Rose gewinnt man zudem ein Kernöl, das

  • reichlich ungesättigte Fettsäuren enthält, die einen pflegenden Effekt haben.

In Form von Cremes oder Tinkturen findet die Rose auch für spezielle Gesichtsbehandlungen Verwendung.

Die Rose kann für spezielle Gesichtsbehandlungen verwedet werden
Die Rose kann für spezielle Gesichtsbehandlungen verwedet werden
Schwertlilie
Die Iris fördert die Regeneration der Haut
Die Iris fördert die Regeneration der Haut

Ein heimisches pflanzliches Mittel, das in zahlreichen feuchtigkeitsregulierenden Produkten enthalten ist, ist die Schwertlilie (Iris). So

  • fördern die Biostoffe der Iriswurzel die Regeneration der Haut,

wodurch diese sowohl lang anhaltenden Regen als auch längerer Hitze standhalten kann.

Kräuter, Weintrauben, Gurken

Weitere bewährte heimische Wellnesspflanzen sind

Besonders preisgünstig und gut für die Haut ist eine Maske aus Gurken. So enthalten Gurken neben Wasser auch viele Mineralien, die die Haut gut aufnehmen kann. Darüber hinaus lässt sich eine Gurkenmaske schnell und problemlos anlegen.

Feuchtigkeitsspender Aloe Vera und Rhizobian Gum

Vor allem im Sommer wird die menschliche Haut durch Sonne und Baden im Wasser stark strapaziert. Als besonders hautfreundlich gelten Aloe Vera und Rhizobian Gum.

Aloe Vera

Aloe Vera bedeutet "echte Aloe". Die Pflanzenart aus der Gattung der Aloen wird auch Wüstenlilie oder Curacao-Aloe genannt. Angebaut wird sie in tropischen und subtropischen Gebieten wie zum Beispiel

Aloe Vera verfügt über die Eigenschaft, Wasser als Gel in dicken Blättern zu speichern. Zu ihren positiven Effekten gehört, dass

  • sie Feuchtigkeit spendet.

Zugleich hat sie

  • eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung.

So eignen sich Aloe Vera-Produkte gut zum Auftragen auf die Haut nach einem Sonnenbad.

Aloe Vera hat eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung auf die Haut und spendet Feuchtigkeit
Aloe Vera hat eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung auf die Haut und spendet Feuchtigkeit
Rhizobian Gum

Ebenfalls gut für die Haut ist Rhizobian Gum. Dabei handelt es sich um eine gummiartige Substanz, die die Wurzeln von Wüstenpflanzen umhüllt und vor Trockenheit schützt. Nach Angaben der Hersteller sollen Gels mit Rhizobian Gum

  • die Wirkung eines leichten Liftings

haben.

Arganbaum

Ein weiteres hautfreundliches Mittel ist das Öl des Arganbaums, der in Marokko wächst. Das Öl, das über einen sehr intensiven Geruch verfügt, kommt sowohl in der Gastronomie als auch in der Kosmetik zum Einsatz.

Zu den Inhaltsstoffen des Arganöls gehören 80 Prozent ungesättigte Fettsäuren wie zum Beispiel

Darüber hinaus enthält das Öl auch

  • Vitamin E sowie weitere Antioxidantien, die vor den so genannten freien Radikalen schützen.

Orchideen, Lotus, Bambus - Pflegestoffe aus den Tropen

Auch tropische Pflanzen sind gut für die Hautpflege. Dazu gehören vor allem Orchideen, Lotus und Bambus.

Orchidee

In den Tropen gedeihen zahlreiche Pflanzen, die sich für die Pflege der Haut verwenden lassen. Zu den Neulingen unter den Wellnessprodukten gehören Extrakte aus Orchideenblüten. Von der weltweit verbreiteten Pflanzenart wachsen bis zu 300 Arten in tropischen Gefilden.

Die Extrakte aus den tropischen Orchideen weisen

  • eine leicht hautstraffende Wirkung

auf. Außerdem

  • wird durch ihre Flavonoide der Alterungsprozess der Haut verlangsamt.
Die Orchidee als Anti Aging-Mittel
Die Orchidee als Anti Aging-Mittel
Lotusblume
Die Lotusblume zur Cellulite-Behandlung
Die Lotusblume zur Cellulite-Behandlung

Zu den bekanntesten tropischen Pflanzenarten zählt die indische Lotusblume. Wendet man einige ihrer Bestandteile zusammen mit Kakao und Koffein an, lässt sich

  • der Einlagerung von Fetten in die Haut entgegenwirken.

Daher kommt Lotus bei

zum Einsatz.

Bambus
Bambusextrakt zur Straffung des Gewebes
Bambusextrakt zur Straffung des Gewebes

Bambus ist ein Süßgras, das in Asien, Australien, sowie in Nord- und Südamerika vorkommt. Seine Biegsamkeit verdankt das Bambusrohr der Kieselsäure, die in ihm enthalten ist. Im Wellnessbereich kommen

  • Massagen mit Lotionen aus Bambusextrakt zur Anwendung, um das Gewebe zu straffen.
Roucouyer-Baum

bieten die Samen des Roucouyer-Baums. So enthalten sie viel Provitamin A und sekundäre Pflanzenstoffe. Schon von den Indianern wurde das Öl der Samen als Sonnenschutz verwendet.

Das Spa nach Hause holen und günstig die Seele baumeln lassen

Einen Wellnesstag zu Hause genießen

Schild mit Aufschrift "Wellness" an Schnur auf Holzuntergrund
Wellness © Christian Jung - www.fotolia.de

Ein Spa tut gut und hilft beim Abschalten, ist indes leider auch meist nicht ganz billig. Wie gut ist es da, dass man den nahezu gleichen Effekt mit einigen wenigen Tricks auch zu Hause erreichen kann. Der möglicherweise wichtigste Aspekt beim Entspannen ist die Zeit. Wer sich einfach einmal ein Wochenende nur und ausschließlich für sich selbst reserviert, der braucht schon fast keine Hilfsmittelchen mehr.

Wellnesstag zu Hause

Am besten lässt man PC und Handy gleich ganz aus und schaltet das Telefon auf stumm. Dann ist alles erlaubt, worauf man immer schon Lust hatte. Eine heiße Badewanne mit dem Lieblingsbadezusatz, Duftkerzen, ein Frucht-Shake oder ein Glas Sekt.

Legen sie sich den Bademantel gleich neben die Wanne und entspannen sie anschließend mit einer Tafel Schokolade und einem guten Buch auf der Couch weiter. Super passen dazu CDs mit sanfter Musik. Wer noch Energie hat, gönnt Füßen, Händen und Gesicht ein Pflegeprogramm mit Maske und reichhaltiger Creme. Anschließend ein gutes Abendessen, das zur Abwechslung gerne auch einmal von einem hochwertigeren Bringservice kommen darf.

Wellnessbehandlungen - Das bedeuten die Angebote der Spas

3 Steine schwarz, braun orange übereinander mit Blatt obendrauf, dazwischen Schild am Faden auf dem Wellness steht
Wellness © Christian Jung - www.fotolia.de

Ob man sich für den Urlaub gezielt in eine Wellness-Oase begibt, oder einfach spontan dem Alltag in ein Spa entflieht - die Angebote sind vielfältig. Beispielsweise kann man sich eine Thalassotherapie, eine Sauerstofftherapie oder aber auch eine Therapie mit Aromen gönnen.

Während erstere Behandlungen mit Wirkstoffen aus dem Ozean wie Algen, Schlick, Salzen oder einfach auch nur der gesunden Meerluft geschehen, beinhaltet die Therapie mit Sauerstoff solche Maßnahmen wie Lymphdrainagen oder die Milderung von Cellulite. Eine Aromatherapie kann man ansatzweise auch selber machen, etwa in der Badewanne. Im professionellen Umfeld werden dabei aber besonders heilsame Zusätze verwendet und auch Massagen angeboten.

Natürlich gibt es darüber hinaus vielfältige andere Angebote, wie Pediküre, Maniküre, leichte Fitness-Übungen sowie Meditation und gesundes Essen. Wer kann sollte sich ein solches Relax-Wochenende so oft wie möglich gönnen.

Mit Wellness gegen den Winterblues

Mit diesen Tipps trotzen Sie erfolgreich der kraftraubenden Winterdepression

Winter - Junge Frau friert und pustet in ihre weißen Handschuhe
cold woman © Jason Stitt - www.fotolia.de

Gerade wenn die Tage kürzer werden, neigt man dazu dem Winterblues zu erliegen. Dabei bietet sich gerade diese Zeit an, um es sich besonders gut gehen zu lassen. Wellness zu Hause bietet dazu hervorragende Möglichkeiten. Denn nicht immer muss man in teure Schönheitstempel, damit Körper und Seele relaxen.

Rituale, Körpertemperatur und Atmung

Ein Ritual vor dem Schlafengehen hilft um zu entspannen und danach leichter einzuschlafen.

kann man sich auf die kommende Nachtruhe einstimmen.

Wichtig ist, dass die Füße vor dem zu Bett gehen schön warm sind. Nichts ist einem guten Schlaf abträglicher als eisige Füße.

Damit das vegetative System zur Ruhe kommt, sollte man einige tiefe Atemzüge durch die Nase nehmen. Wenn die Lunge voll entfaltet ist, hält man kurz inne, um dann durch den Mund ruhig auszuatmen.

Sport und Bewegung an der frischen Luft

Kleinere Spaziergänge von etwa 20 Minuten Länge bringen das Immunsystem auf Trapp. Wichtig ist, dass man sich dabei nicht überlastet.

Kältereize im Winter wirken stimulierender auf das Herz-Kreislaufsystem als laue Herbstluft. Wer Lust hat, kann ein ganz neues Hobby beginnen und damit Winter und Sport in Einklang bringen. Fast überall gibt es Eislauf-Hallen. Dort kann selbst der Ungeübte in Anfängerkursen eine gute Figur machen. Neue Kontakte knüpft man auch diese Weise gleich mit. Das freut dann auch die Seele.

Individuell entspannen: Wellness-Oasen eignen sich perfekt als Ausgleich für den stressigen Job

Wellness-Oase, Luxus, gekachelter Raum, Entspannungsliegen, Kerzenlichtbeleuchtung, Spa
spa modern interior © victor zastol'skiy - www.fotolia.de

Wer sich im Alltag Wellness-Oasen schafft, der ist nicht nur ausgeglichener, sondern auch leistungsfähiger im Job. Das kann ein Nachmittag mit einem guten Buch ebenso sein wie ein ausgiebiges Pflegeprogramm. Doch von Zeit zu Zeit sollte man sich ruhig mal ein ganzes Wochenende nur für sich gönnen.

Wellnesshotels sind hierfür der perfekte Ort, und sie müssen gar nicht teuer sein. Die Programme werden zudem individuell zugeschnitten. Wem also mehr nach Sauna und Schwimmen ist, der kann dies tun. Ebenso gut kann man sich jedoch verschiedene Peelings, Massagen und Bäder buchen.

Anschließend kann man es sich in den hoteleigenen Restaurants bei einem guten Essen und einem Schluck Wein gut gehen lassen. Geschenkgutscheine für Wellness-Wochenenden sind übrigens die perfekten Geschenke, egal ob für den Partner oder die beste Freundin.

Wellness kann man auch zu Hause genießen

Wellness - Lavasteine, ätherische Öle und lila Pflanze
spa products © Yanik Chauvin - www.fotolia.de

Um sich eine Auszeit vom Alltag zu schaffen, muss man nicht unbedingt immer wegfahren und viel Geld für Wellnessanwendungen ausgeben. Wellness kann auch in den eigenen vier Wänden statt finden, um wieder Kraft und Energie zu tanken. An erster Stelle steht, sich zu Hause eine angenehme Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.

Ruhige Musik, eine Duftlampe mit einem Entspannungsöl oder Aromakerzen bieten den richtigen Rahmen. Ein Wohlfühlbad mit speziellen Badeessenzen sollte den Auftakt bilden. Danach den Körper mit einer duftenden Lotion einreiben, die schön durchwärmt. Ein guter Effekt kann erzielt werden, wenn man den Körper nach dem Eincremen mit Folie umwickelt.

Danach einen schönen Kuschelbademantel anziehen und vielleicht ein gutes Buch bei einem Glas Sekt genießen, jeder kann sich seinen Tag individuell gestalten. Tipp: Handy und Telefon ausstellen, denn Störungen passen gar nicht zur Wohlfühlatmosphäre in den eigenen vier Wänden!

Kosmetische Behandlungen die in der Weihnachtszeit Ruhe und Schönheit ermöglichen

Blonde Frau in weißem Handtuch liegt auf Rücken und wird massiert
Massage at the day spa © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Vorweihnachtlicher Stress verlangt von uns Menschen viel Durchhaltevermögen. Leider geht bei diesem Druck schnell der Sinn für die weihnachtliche Stimmung verloren.

Mit Hilfe von Beauty Treatments wird gekonnt und effektiv dem Körper und der Seele ein wundervolles Entspannen ermöglicht. Verschiedene Behandlungen für Gesicht und Körper sind trotz des hohen Effekts nicht zeitintensiv. Für ein straffes Hautbild sorgt von Ligne St. Barth die Chill Out Behandlung. Stress und Schmerzen verschwinden mit Hilfe von stark kalziumhaltigen Muscheln. Pflegestoffe und Öle sorgen für ein entspanntes Körpergefühl.

Massagen mit Edelsteinen

Für das ungestörte Fließen von Energien sorgt eine Massage mit Edelsteinen von Just Pure. Mondphasen und Ayurveda und die Einbeziehung der verschiedenen Chakra Punkten, schaffen hier eine ganz besondere Behandlung.

Ebenfalls an die ayurvedische Lehre ist die Samvahana Massage angelehnt, die durch das Einmassieren von Lotusöl das Nervensystem anregen. Das anschließende Peeling mit Öl und Salz, sowie die Einreibung mit einer Bodycream, sorgen für ein schönes Hautbild durch eine verbesserte Durchblutung. Malu-Wilz-Institute bieten diese entspannende Behandlung an.

Das von Sensai angebotene Detox Facial Treatment dient im Gesicht angewendet der Entgiftung. Damit die Entgiftung möglichst schnell und effektiv sein kann, werden mit einer Creme die Lymphbahnen stärker aktiviert.

Pflege für gereizte Haut

Wer unter geröteter und leicht gereizter Haut zu leiden hat, wird mit dem Booster Treatment Redness von der Firma Md Skincare begeistert sein. Fruchtsäure Peeling und ein hochwertiges Serum sorgen für Entspannung auf der Haut. All diese Behandlungen lassen die Frau in der Weihnachtszeit wunderschön und entspannt aussehen.

Frühlings-Wellness in den eigenen vier Wänden

Frau mit geschlossenen Augen in Badewanne mit Kerzen und Sektglas beim Rosenblütenbad mit Rosenblättern
Rosenblütenbad © Günter Menzl - www.fotolia.de

Frühjahrsmüdigkeit, rasante Temperaturwechsel: Es gibt viele Gründe, wieso wir uns jetzt trotz der ersten Sonnenstrahlen noch nicht so richtig frisch und fit fühlen. Höchste Zeit, das zu ändern! Mit unseren Tipps machen Sie Ihre eigene Nasszelle zu einem echten kleinen Spa - Frühlingsgefühle inklusive.

Sauberkeit und Deko für Gemütlichkeit

Damit das Wohlfühlprogramm erst so richtig wirken kann, muss natürlich auch das Ambiente stimmen. Praktisch: Auf diese Weise können wir den nötigen Frühjahrsputz gleich noch nebenbei erledigen! Dabei sollte das Badezimmer nicht nur blitzeblank, sondern auch gemütlich werden.

Schaffen Sie kleine Ruheinseln zum Beispiel mit Kerzen und Steinen und verstauen Sie Unordnung in hübschen Schränken - wer noch keine passenden Badmöbel hat: Selbst in der kleinsten Nasszelle ist unterm Waschtisch oder an den Wänden meist noch Platz für Stauraum!

Besonders behaglich wirken Holzmöbel, beispielsweise aus exotischem Bambus. Um altgediente Fliesen zu verschönern, gibt´s passende Sticker in unterschiedlichsten Farben und Motiven.

Die Musik macht's

Für unser kleines Wellnessprogramm müssen wir dann eigentlich nur noch auf diesen Dreiklang vertrauen: Musik, Duft, Wärme. Sorgen Sie mit tollen Duftkerzen oder einer Aromaöl-Lampe für das richtige Ambiente und legen Sie Ihre Lieblingsmusik auf.

Tipp: Rockröhren und Pop-Hits sind eine schöne Sache, bringen uns oft aber mehr in aufgeregte denn in entspannte Stimmung. Wer Schwierigkeiten hat, abzuschalten, der sollte spezielle Entspannungs-Musik beispielsweise mit sanfter Flötenmusik, Urwald- oder Meeresgeräuschen ausprobieren.

Dusch-Entspannung als Alternative für Badewannen-Lose

Nun noch eine heiße Wanne mit einem tollen Schaum- oder einem herrlich duftenden Aromabad einlaufen lassen, fertig! Wer keine Badewanne hat, zelebriert ein ausgiebiges Duschritual inklusive Peeling und Bürstenmassage oder lässt eine kleine Sitzwanne ein.

Ach ja! Die richtige Beleuchtung sollte natürlich ebenfalls nicht fehlen - wer nur kalte Halogenröhren an der Decke kennt, der verzichtet einfach ganz auf das Licht aus der Steckdose und erhellt das Bad mit Kerzen.

Entspannung zuhause: Wellness-Oase Wohnzimmer

Wie man den Feierabend als Wellnessabend gestalten könnte

Luxus Badewanne mit Rosenblättern, umgeben von Kerzen im Badezimmer
relaxation © Lisa Turay - www.fotolia.de

Nach einem stressigen Arbeitstag sehnen sich die meisten nach Entspannung zuhause. Dabei muss es jedoch nicht immer das Glas Rotwein auf der Couch vor dem Fernseher sein.

Warum nicht einmal die eigenen vier Wände in eine echte Wellness-Oase verwandeln, in der abends das ganze Verwöhnprogramm wartet? Dies ist gar nicht so schwer.

Gemütliche Atmosphäre

Zum Auftakt sollte eine gemütliche Atmosphäre geschaffen werden, zum Beispiel mit:

Dehnübungen und Entspannung im Bad

Dazu ein paar Dehnungsübungen machen, die den Körper nach einem langen Tag am Schreibtisch lockern und Verspannungen lösen. Anschließend geht es in die heiße Badewanne.

Peeling

Ein Peeling befreit die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen und regt die Durchblutung an. Beim Auftragen können auch gleich die müden Beine sanft massiert werden.

Gesichtsmaske

Nach dem Bad wird eine Gesichtsmaske aufgetragen, die der Haut dringend benötigte Feuchtigkeit spendet. Während sie einwirkt, kann ein leichtes Abendessen genossen werden, zum Beispiel mit Fisch oder Huhn und ganz viel Gemüse.

Gesättigt und entspannt erreicht der Körper nun die nötige Bettschwere. Maske abnehmen, einen Hauch Lavendel aufs Kopfkissen sprühen - und ins Land der Träume versinken.

Grundinformationen rund ums Entspannen

  • Entspannen zur Steigerung des physischen und psychischen Wohlbefindens

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: relaxed © Iryna Shpulak - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: man meditating at the swimming pool side © kameel - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: relaxation © Darren Baker - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: young woman doing yoga exercise © michaeljung - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: top view of laying female enjoying music on an isolated backgrou © Imagery Majestic - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Wellness & Spa 13 © fotoexodo - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: chocolate cravings © Leah-Anne Thompson - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: flower power 3 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Therapist working with patient on hypnosis © Photographee.eu - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Plage Iles Turkoises - Bahamas © foxytoul - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: alpen © Marcin Osadzin - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Couple giving two young children piggyback rides smiling © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Coral and fish in the Red Sea.Egypt © Brian Kinney - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Homöopathie und Kochen mit Heilkräutern, Ringelblume © Marina Lohrbach - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: rose woman © Jason Stitt - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: blue iris with white copy-space © Laura Clay-Ballard - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: aloe vera © pgm - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Beautiful young woman with pink orchid © Andrejs Pidjass - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Lotus © peter knechtges - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: spa still life © Pavel Timofeev - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: kräuter © Daniel Schmid - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: grape © Kurhan - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Beauty treatment © Giorgio Gruizza - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema