Kalzium lässt die Pfunde schmelzen

"Die Milch machts!" - Der Slogan aus den 90er Jahren, der den Milchabsatz für für die Bauern innerhalb der EU ankurbeln sollte, ist heute wahrer denn je. Eine US-amerikanische Studie hat jüngst gezeigt, dass kalziumreiche Milchprodukte eine große unterstützende Wirkung bei der Fettverbrennung garantieren.

Durch den Verzehr von Milchprodukten lässt sich die Fettverbrennung ankurbeln - entscheidend dabei ist, dass die Produkte fettarm sind

Entscheidend ist es dabei, auf fettarme Milchprodukte wie

zu setzen. Hang Shi, der leitende Wissenschaftler dieser Studie, sagte, dass fettreiche Kalziumquellen naturgemäß eher die Diät behindern, fettarme Quellen hingegen hätten laut seinen Ergebnissen, einen weitaus höheren Effekt, als die Forscher es ursprünglich für möglich gehalten hätten. Hang Shi stellte die Resultate seiner Forschungsarbeit gemeinsam mit seinen Kollegen von der "University of Tennessee" auf dem diesjährigen Kongress für experimentelle Biologie in San Diego vor.

Dr. Michael Zemel, Direktor der Fakultät an der Shi seine Studie durchführte, bezeichnete die Ausmaße der Ergebnisse als schockierend. In früheren Experimenten hatten Zemel und seine Mitarbeiter festgestellt, dass Kalzium eine regulierende Rolle im Fettstoffwechsel spielt und nicht nur dafür verantwortlich ist, wie Lipide im Körper gespeichert, sondern auch wieder abgebaut werden. Hang Shis Arbeit konnte nun zeigen, dass je mehr Kalzium in einer Fettzelle vorhanden ist, desto schneller wird sie zur Energiegewinnung herangezogen.

Die Studie

Die Wissenschaftler züchteten eine spezielle Mäuserasse, die zur Fettzunahme neigt. Sie fütterten die Tiere über sechs Wochen lang mit Nahrung, die gleichermaßen viel Fett und Kohlenhydrate enthielt. Alle Mäuse hatten nach dieser Mastphase einen Körperfettanteil von mindestens 27 Prozent.

Anschließend wurden die Tiere auf eine kalorienreduzierte Diät gesetzt, wobei sie in vier Gruppen eingeteilt wurden.

  • Die erste Gruppe wurde neben der normalen Nahrung mit Kalziumpräparaten gefüttert.
  • Die Mäuse in der zweiten Gruppe bekamen mittlere Mengen an fettarmer getrockneter Milch.
  • Die übrigen Nager wurden mit hohen Mengen an fettarmer getrockneter Milch gefüttert.
  • Die vierte Gruppe diente als Kontrollgruppe. Hier erhielten die Mäuse lediglich das normale kalorienreduzierte Futter ohne zusätzliche Kalziumzugabe.

Das Ergebnis

Im Vergleich zu der Kontrollgruppe verloren alle mit Kalzium gefütterten Mäuse deutlich mehr Körperfett. Bei den Nagetieren, die kein Kalzium erhalten haben, reduzierte sich der Körperfettanteil um 8 Prozent. Bei den Mäusen, die Kalziumpräparate erhalten haben, konnte eine Reduktion von erstaunlichen 42 Prozent gemessen werden.

Die besten Ergebnisse erzielten jedoch die Mäuse, die ihre Kalziumration aus der Milch bezogen. Stattliche 60 Prozent ihres Körperfetts verloren die Tiere, die mittlere Milchmengen bekamen. Die Mäuse, die hohe Mengen an Milch fressen durften, konnten ihr Körperfett sogar um 69 Prozent verringern.

Die Wissenschaftler haben zudem einen Anstieg der Thermogenese nachweisen können. Das bedeutet, dass sich die Körperkerntemperatur der Mäuse erhöht hat, wodurch der Kalorienverbrauch auch bei Passivität dauerhaft erhöht ist.

Fazit

Das in Milchprodukten enthaltende Kalzium ist ganz sicher nicht die neue Wunderlösung für problemlosen Fettabbau, aber es unterstützt offenbar unseren Organismus in beachtlicher Weise dabei, sich von unnötigen Pfunden zu befreien.

Hauptproblem jeder Diät ist ja letztendlich, dass sich der Stoffwechsel nach relativ kurzer Nahrungsmittelverknappung auf Gewichterhalt umstellt, um nicht noch weiter an Fett zu verlieren. Ein undankbares Überbleibsel der Evolution.

Kalzium kann offenbar dabei helfen, diesen Prozess zu verzögern und womöglich sogar zu verhindern. Künftige Studien werden, zeigen, wie kraftvoll Kalzium in einer Diät wirklich sein kann. Dass es eine überaus wichtige Rolle spielt, ist jedoch von nun an unbestreitbar.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • milk, yogurt, cheese © Olga Lyubkina - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema