Diabetiker-Tipps zur Blutzuckerselbstkontrolle - Ohne Schmerzen und Messfehler den Blutzucker messen

Blutzuckermessgerät nimmt Blut vom Zeigefinger zur Blutzuckermessung

Um eine Über- und Unterzuckerung zu vermeiden, müssen Diabetiker ein sicheres Gespür für ihre Blutzuckerwerte haben

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bundesweit leiden sechs Millionen Menschen an Diabetes mellitus, wovon sich 1,7 Millionen jeden Tag zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen. Doch bei dieser Routine schleichen sich auch Fehler ein, die zu unkorrekten Messwerten führen. Tipps zur Blutzuckerselbstkontrolle helfen beim Erkennen von Fehlerquellen und machen die Messung weniger schmerzhaft.

Das Zuckergedächtnis - der HbA1c-Wert zur Therapieüberwachung

Der HbA1c-Wert gibt Aufschluss über die Entwicklung der Blutzuckerwerte in den letzten acht bis zehn Wochen. Dieser Laborwert dient der Therapieüberwachung und wird auch als Zuckergedächtnis bezeichnet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Langzeitblutzuckerwert als eines der wichtigsten Kriterien zur Beurteilung der Diabetikereinstellung eingestuft. Bei einem optimal eingestellten Diabetes liegt dieser Wert zwischen 6,5 und 7,0 Prozent. Ist ein Diabetiker schlecht eingestellt, steigt der HbA1c-Wert auf über 7,5 Prozent.

Doch allein die Messungen in der Arztpraxis reichen nicht aus, vielmehr müssen Diabetiker jeden Tag bei der Blutzuckerselbstkontrolle ihre Glukosewerte prüfen, um eine Über- und Unterzuckerung rechtzeitig zu erkennen.

Wie häufig soll der Blutzucker gemessen werden?

Generell messen Diabetiker ihren Blutzucker vor jeder Mahlzeit, denn die Zielwerte beziehen sich auf den Nüchtern-Blutzucker. Besteht der Verdacht, dass Regulationsstörungen nach dem Essen oder bei der Einnahme bestimmter Arzneimittel auftreten, kann die Selbstkontrolle auch nach einer Mahlzeit notwendig sein. Zusätzliche Blutzuckermessungen sind außerdem bei

nötig.

Die Häufigkeit der Blutzuckermessungen ist individuell unterschiedlich. Der Arzt entscheidet zusammen mit dem Patienten, wann und wie oft die Messungen erfolgen müssen, um eine engmaschige Blutzuckerkontrolle zu gewährleisten.

Anregungen und Tricks zur Blutzuckermessung

Für die Messung ist eine Blutentnahme mit einer Stechhilfe unerlässlich, was für viele Diabetiker unangenehm und schmerzhaft ist. Wird das Blut direkt in der Mitte auf der Fingerkuppe entnommen, ist das Schmerzempfinden besonders hoch. Doch die Blutgewinnung lässt sich auch sanfter durchführen. Folgende Anregungen und Tricks erleichtern die Blutzuckermessung und führen zu genauen Messergebnissen.

Tipps gegen den Schmerz beim Piksen

  • Lanzetten nur einmalig benutzen, da sie schnell stumpf werden und die Haut verletzen können
  • Vor jeder Blutzuckermessung die Hände mit lauwarmem Wasser waschen und Finger massieren
  • Nur bei trockenen Händen messen, denn feuchte Finger können die Messergebnisse verfälschen
  • Entnahmestellen immer wieder wechseln
  • Nur so tief stechen wie für einen Blutstropfen nötig, denn nur dieser darf zur Messung genutzt werden
  • Finger nicht quetschen, da sich Gewebeflüssigkeit mit Blut vermengt, was das Messergebnis verfälscht
  • Um Nachblutungen zu verhindern, die Hautpartie mit der Einstichstelle für etwa eine halbe Minute fest zusammendrücken
  • Bei Sensibilitätsstörungen sind Stechsysteme empfehlenswert, die Lanzetten automatisch auswerfen

Umgang mit Blutzuckermessgerät und Teststreifen

  • Teststreifen grundsätzlich in der geschlossenen Verpackung aufbewahren
  • Hohe Temperaturunterschiede zwischen Messgerät und Blutzucker-Teststreifen vermeiden
  • Bei einigen Messgeräten muss eine Codierung auf die aktuelle Teststreifen-Packung durchgeführt werden
  • Verfallsdatum der Blutzucker-Teststreifen beachten und Hinweise in der Packungsbeilage studieren
  • Blutzuckermessgerät regelmäßig auf Funktionsfähigkeit überprüfen und ggf. in der Apotheke kontrollieren lassen

FreeStyle Libre - Blutzucker messen ohne Stechen

Ein relativ neues Gerät namens "FreeStyle Libre" ermöglicht das Blutzuckermessen ohne unangenehmes Stechen in den Finger.

FreeStyle Libre funktioniert, indem Diabetiker einen Sensor auf die Haut drücken. Dieser Sensor ermittelt, am Körper getragen, 24 Stunden automatisch die Glukose-Messwerte. Das Lesegerät muss bei diesem Vorgang lediglich an den Sensor gehalten werden. Das Ergebnis mit den genauen Glukosedaten steht innerhalb weniger Sekunden fest. Diabetiker können das FreeStyle Libre-Messgerät auch beim Sport oder Duschen tragen und den Scan mit Kleidung durchführen.

Noch zählt das Messsystem nicht zu den Kassenleistungen, allerdings wollen sowohl DAK als auch TK die Kosten für das neue Blutzuckermessgerät zum Teil oder komplett übernehmen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Blood glucose meter © skyfotostock - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema