Blutbild

Untersuchung des Blutes

Das Blutbild ist eine Untersuchung die mikroskopisch und photometrisch die zellulären Anteile des Blutes in ihrer Menge bestimmt. Auf diese Weise kann der Arzt Rückschlüsse auf Erkrankungen ziehen.

Nahaufnahme Tropfen einer roten Flüssigkeit, Blut
Kostbarer Tropfen © Digipic - www.fotolia.de

Das Blutbild ist eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden, da es dem Mediziner wichtige Hinweise auf mögliche Erkrankungen geben kann.

Kleines und großes Blutbild

In der Praxis spricht man vom

Das kleine Blutbild gibt lediglich Aufschluss über die Anzahl der einzelnen Zellen.

Beim großen Blutbild findet dann noch eine so genannte Differentialdiagnostik statt, also eine genauere Beurteilung der Blutbestandteile.

Bestandteile und Auswertung

Die Blutprobe des Patienten wird in der Regel in ein Labor geschickt, welches das Blut dann mikroskopisch untersucht und die einzelnen Bestandteile auswertet. Es geht dabei hauptsächlich um die Menge der einzelnen Blutzellen, viele Auswertungen werden auch schon von speziellen Zählgeräten übernommen.

Zu den Bestandteilen gehören:

Krankenhäuser verfügen über ein eigenes Labor, so dass das Blutbild vor Ort erstellt werden kann. Neben der Anzahl ist auch das Aussehen der Zellen von entscheidender Bedeutung. Dazu werden die Blutzellen mit speziellen Farbstoffen eingefärbt und unter dem Mikroskop betrachtet.

Untersuchungsbestandteile

Generell werden folgende Werte des Blutes untersucht:

Auch vor einer geplanten Operation muss der Arzt eine Blutuntersuchung vornehmen, um unter anderem auch den Gerinnungsfaktor zu bestimmen. Das Blutbild zeigt dem Mediziner auch an, ob im Körper des Patienten gerade eine entzündliche Reaktion stattfindet, die einen Aufschub der Operation notwendig machen würde.

Anhand des Blutbildes können unter anderem auch

  • Blutbildungsstörungen
  • Mangelerkrankungen und eine
  • Blutarmut

erkannt werden. Das Blutbild liefert also wichtige Anhaltspunkte auf der Suche nach einer Erkrankung.

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 12.07.2008
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen zum Blutbild

Großes Blutbild - Merkmale, Anwendungsgebiete und Werte

Großes Blutbild - Merkmale, Anwendungsgebiete und Werte

Anhand der Werte der Blutbestandteile können Mediziner erkennen, ob möglicherweise eine Krankheit vorliegt.

Funktion und Untersuchung der Blutsenkung

Funktion und Untersuchung der Blutsenkung

Die Blutabnahme ermöglicht Rückschlüsse auf unterschiedliche Krankheiten. Die sogenannte Blutsenkgeschwindigkeit gibt an, wie schnell sich die festen von den flüssigen Bestandteilen im Blut lösen. Abweichungen können sich in einer höheren oder niedrigeren Blutsenkgeschwindigkeit äußern.

Anwendungsgebiete und Ablauf der Blutgasanalyse

Anwendungsgebiete und Ablauf der Blutgasanalyse

Durch die Blutgasanalyse lässt sich der Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt im Blut ermitteln. Diese Werte ermöglichen es, Rückschlüsse auf den Zustand von Herz und Lunge zu schließen.

Eisenbestimmung (Eisenwert im Blut)

Eisenbestimmung (Eisenwert im Blut)

Zur Eisenbestimmung wird der Ferritin-Wert bestimmt. Ein Eisenmangel kommt bei Frauen fast doppelt so oft vor wie bei Männern. Auch eine Eisenvergiftung liegt im Bereich des Möglichen.

Enzym-Bestimmung (Enzyme im Blut)

Enzym-Bestimmung (Enzyme im Blut)

Enzyme regeln wichtige biochemische Reaktionen im Organismus. Eine Bestimmung der Enzymwerte findet zumeist im Rahmen von routinemäßigen Blutuntersuchungen statt.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen