Anwendung und Ablauf der Angiographie

Als Angiographie bezeichnet man die Darstellung von menschlichen Blutgefäßen durch Röntgenbilder oder als Magnetresonanztomographie (MRT).

Funktion und Durchführung sowie mögliche Komplikationen der Angiographie zur Kontrolle und Hervorhebung der Blutgefäße

Ziel und Zweck der Angiographie ist der Nachweis von:

Weitere Einsatzfelder der Angiographie sind:

  • die Versorgung von Gefäßen vor Operationen
  • die Behandlung von Blutgerinnseln (Thrombolysen)
  • die Kontrolle nach gefäßchirurgischen Operationen
  • das Diagnostizieren von Tumorerkrankungen

Formen der Angiographie

Dabei gibt es in der Angiographie verschiedene Unterkategorien. Dazu gehören:

  • die Phlebographie (Untersuchung der Venen)
  • die Lymphographie (Untersuchung der Lymphgefäße)
  • die Koronar-Angiographie (Untersuchung der Herz-Kranz-Gefäße)
  • die Varikographie (Untersuchung von Krampfadern)
  • die Arteriographie (Untersuchung der Arterien)

Anwendungsgebiete

Zu den meisten Krankheiten, bei denen eine Angiographie zum Einsatz kommt, zählen:

Mit Hilfe eines Angiogramms können Ausbreitung und Art der Krankheit ermittelt werden. Auch Gefäßveränderungen oder Engstellen lassen sich genauestens erkennen. Dadurch kann festgelegt werden, welche Behandlung notwendig ist und welche Therapiemöglichkeiten eingesetzt werden können.

Ablauf und mögliche Komplikationen der Angiographie

Wenn genau festgestellt werden soll, um welche Gefäßerkrankung es sich bei einem Patienten handelt, kommt es zum Einsatz der Angiographie. Dabei gibt es verschiedene Techniken.

Durchführung der Angiographie

Zu Beginn der Angiographie erfolgt die Betäubung des Patienten. Diese kann entweder als örtliche Betäubung oder auch als Vollnarkose erfolgen, was vom jeweiligen Fall des Patienten abhängig ist. Danach wird mit einer Hohlnadel ein Kontrastmittel in das betroffene Gefäß gespritzt.

Seldinger-Technik

Häufig kommt auch die sogenannte Seldinger-Technik zum Einsatz. Dabei wird eine kleine Röhre aus Plastik, die auch als Schleuse bezeichnet wird, in das zu untersuchende Gefäß eingeführt. Danach erfolgt der Einsatz eines Katheters, der entweder über die Leistenbeuge oder die Ellenbeuge in das betroffene Gefäß eingelassen wird.

Digitale Subtraktionsangiographie (DSA)

Durch die Verabreichung eines Kontrastmittels werden das Gefäß und seine Nebenäste auf dem Röntgenbild sichtbar gemacht. Abgesehen von der herkömmlichen Angiographie kommt auch die digitale Subtraktionsangiographie (DSA), die von Computern unterstützt wird, zur Anwendung.

Bei dieser Variante wird zunächst ein Kontrollbild aufgenommen, bevor ein Kontrastmittel in das betroffene Gefäß eingeführt wird. Durch eine negative Überlagerung der aufgenommenen Bilder können die Gefäße ohne hinderliche Knochen- und Weichteilstrukturen eingesehen werden.

Der Vorteil der Subtraktionsangiographie liegt darin, dass eine Reduzierung der Kontrastmittelmenge sowie eine effizientere Darstellung ermöglicht wird.

Mögliche Komplikationen

Grundsätzlich ist die Anwendung einer Angiographie ohne größeres Risiko verbunden. Beim Einspritzen des Kontrastmittels kann in der Herzgegend ein vorübergehendes Spannungsgefühl entstehen, das jedoch meist schnell wieder abklingt. Da die Gefäßinnenhaut nicht über Nervenfasern verfügt, ist das Vorschieben des Katheters nicht zu spüren.

Komplikationen entstehen bei einer Angiographie eher selten. Mögliche Probleme sind:

Aus diesem Grund sollte eine Angiographie nur dann angewendet werden, wenn die damit verbundenen Risiken medizinisch gerechtfertigt sind.

Mögliche Alternativuntersuchung

Eine Alternative zur Angiographie stellt die Doppler-Ultraschalluntersuchung dar, mit der größere Gefäße problemlos untersucht werden können. Bei unzureichenden Ergebnissen der Ultraschalluntersuchung muss jedoch auf eine Angiographie zurückgegriffen werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • cardiovaskuläres system © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema