Reaktionsstörungen - Ursachen und Behandlung

Menschen können unter verschiedenartigen Reaktionsstörungen leiden. Diese Reaktionsstörungen können das Symptom verschiedener Krankheiten sein.

Die Entstehung von Reaktionsstörungen und wie man sie behandeln und lindern kann

Ursachen

In vielen Fällen sind Suchtmittel wie Alkohol oder Drogen die Ursache einer Reaktionsstörung. Patienten, die über lange Zeit hinweg regelmäßig Alkohol trinken oder Drogen zu sich nehmen, leiden unter dieser Störung.

Auch Menschen, die nur einmal große Mengen Alkohol trinken oder Drogen zu sich nehmen, leiden unter einer Reaktionsstörung. Bei einer schweren Sucht verschwinden die Reaktionsstörungen auch dann nicht mehr, wenn der Patient bereits von seiner Droge losgekommen ist.

Auch Medikamente können eine Reaktionsstörung verursachen. Besonders Beruhigungsmittel können das Reaktionsvermögen des Patienten verlangsamen.

Eine Reaktionsstörung kann auch bei einer geistigen Behinderung auftreten. In den meisten Fällen ist die Behinderung angeboren.

Erkrankungen

Die Reaktionsstörung kann jedoch auch die Folge einer Krankheit wie zum Beispiel einem Schlaganfall sein. Ärzte sprechen auch bei Hauterkrankungen von einer Reaktionsstörung der Haut. Dies ist zum Beispiel bei der Schuppenflechte der Fall, bei der sich die Haut schuppt und entzündet ist.

Komplikationen

Im Falle von Reaktionsstörungen drohen Komplikationen häufig im Straßenverkehr. So erhöht sich durch das verminderte Reaktionsvermögen die Gefahr, dass der Betroffene einen Unfall erleidet. Dies gilt insbesondere für Autofahrer, doch auch bei Fußgängern besteht ein verstärktes Unfallrisiko, wenn sie auf der Straße zu spät auf andere Verkehrsteilnehmer reagieren.

Ist den Betroffenen ihr Problem bewusst, ziehen sie sich immer mehr von anderen Menschen zurück, wodurch es häufig zu sozialer Isolation kommt.

Wann zum Arzt?

Bei Reaktionsstörungen sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann die Ursachen für die Probleme ermitteln und eine entsprechende Behandlung einleiten.

Diagnose

Da Reaktionsstörungen meist mit Nervenerkrankungen einhergehen, sollte man bei ihrem Auftreten einen Neurologen konsultieren. Die Neurologie befasst sich mit der Untersuchung und Behandlung von Nervenkrankheiten.

Zu Beginn der Untersuchung befragt der Arzt den Patienten nach dessen Beschwerden. Dabei geht es auch um Vorerkrankungen sowie den Konsum von Alkohol und Drogen.

Internistische Untersuchung

Im Anschluss an die Befragung nimmt der Neurologe eine internistische Untersuchung vor. Das heißt, dass Herz und Lunge abgehört sowie die Halsgefäße abgetastet werden.

Auch Kopf und Gesicht lassen sich auf schmerzhafte Druckpunkte untersuchen. Darüber hinaus achtet der Arzt auf

  • das Reaktionsvermögen
  • den Gleichgewichtssinn
  • das Sehvermögen und
  • die Mimik des Gesichts.

Test der Reflexe

Ein wichtiger Teil der Untersuchung ist die Überprüfung der Reflexe. Diese löst der Neurologe mit einem speziellen Reflexhammer aus, wobei er auf mögliche Unterschiede zwischen den beiden Körperhälften Acht gibt.

Nächster Schritt ist die Kontrolle des Bewegungssystems, also von Armen, Beinen, Gelenken und Wirbelsäule. Außerdem werden die Muskeln auf eventuelle Lähmungen überprüft.

Kontrolle der Bewegungskoordination

Eine wichtige Rolle spielt auch die Untersuchung der Bewegungskoordination. Dabei geht es um das Zusammenwirken der verschiedenen Muskeln. Zu diesem Zweck muss der Patient den so genannten Finger-Nase-Test vornehmen.

Mit geschlossenen Augen wird dabei die Spitze des Zeigefingers an die Nase gelegt. Auf diese Weise lassen sich Störungen des Kleinhirns diagnostizieren.

Weitere Untersuchungen

Als weitere neurologische Untersuchungen kommen die Kontrolle des vegetativen Nervensystems sowie der Bewusstseinslage infrage. Bei letzterer überprüft der Arzt auch die Konzentrations- und Orientierungsfähigkeit des Patienten. Außerdem werden die Merkfähigkeit und die Stimmung des Patienten ergründet.

Behandlung

Besteht die Reaktionsstörung aufgrund einer Behinderung, so kann diese mit verschiedenen Therapien gebessert werden. Dazu zählen zum Beispiel die Ergotherapie sowie die Schulung von Fein- und Grobmotorik.

Leidet der Patient als Folge eines Schlaganfalles unter einer Reaktionsstörung, so werden diese Therapien in der Rehabilitationsmaßnahme begonnen, die sich an den Krankenhausaufenthalt anschließt. Nach dem stationären Aufenthalt muss der Patient die Übungen dann zu Hause fortführen und meist auch weiterhin zu einem niedergelassenen Ergo- und/oder Physiotherapeuten gehen.

Viele Patienten mit Reaktionsstörungen leiden unter einer Sucht. Um die Reaktionsstörungen zu beheben, muss der Patient von seiner Sucht loskommen. Dazu muss der Körper des Patienten zuerst entgiftet werden.

Dies findet häufig im Rahmen einer stationären Behandlung statt, bei der der Patient rund um die Uhr medizinisch überwacht werden kann. Anschließend muss sich der Patient der so genannten Entwöhnungsbehandlung in einer Fachklinik unterziehen, die sich über mehrere Wochen oder Monate erstreckt.

In dieser Zeit lernt der Patient auch ohne die Droge zu leben und seinen Alltag neu zu ordnen. Vielen Patienten helfen auch Selbsthilfegruppen. Hier erfahren die Betroffenen, dass es Gleichgesinnte mit ähnlichen Problemen gibt.

Selbsttherapie

Im Falle von Reaktionsstörungen kann die betroffene Person selbst nicht viel tun. Werden die Reaktionsprobleme durch eine Sucht hervorgerufen, muss der Patient diese entschlossen bekämpfen. Das heißt, dass der Betroffene die auslösenden Suchtmittel wie Drogen, Alkohol oder Medikamente konsequent meidet.

Meist ist im Vorfeld auch eine Entgiftung nötig, was eine fachgerechte Behandlung erforderlich macht. Mitunter kann zudem die Mitgliedschaft in einer Selbsthilfegruppe sinnvoll sein.

Vorbeugung

Während Reaktionsstörungen, die aufgrund einer Behinderung entstehen, kaum vorzubeugen ist, lassen sich dagegen erworbene Reaktionsstörungen häufig vermeiden. Dazu muss jedoch auf den übermäßigen Konsum von Alkohol und Medikamenten verzichtet werden. Ebenso sind Drogen konsequent zu vermeiden.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • autofahren © Rebel - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema