Magenkrämpfe - Psychische und körperliche Ursachen und Tipps zur Linderung

Unter Magenkrämpfen versteht man starke Magenschmerzen. Sie können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben.

Eine Ernährungsumstellung bzw. Diät reicht in leichten Fällen zur Behandlung von Magenkrämpfen aus, doch nicht bedarf es eines ärztlichen Rates

Bei Magenkrämpfen handelt es sich um plötzlich und unerwartet einsetzende starke Magenschmerzen. Sie stellen keine eigenständige Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom dar. Typisch für Magenkrämpfe ist, dass sie so schnell wieder verschwinden können, wie sie auftauchen.

Die Ursachen für Magenkrämpfe sind vielfältig.

Magenkrämpfe

Wie der Name schon vermuten lässt, kommt es bei Magenkrämpfen zu krampfartigen Schmerzen in der Magengegend. Diese Anfälle sind meist nur von kurzer Dauer, treten jedoch wiederholt auf.

Die Stärke der Schmerzen ist unterschiedlich. In manchen Fällen strahlen sie auch in andere Bereiche des Körpers wie Rücken und Brust aus.

Darüber hinaus können Magenkrämpfe von weiteren Beschwerden wie Appetitlosigkeit, Beklemmungen, Druckgefühle im Magen, Übelkeit und Erbrechen begleitet werden.

Ursachen von Magenkrämpfen

Für das Auftreten von Magenkrämpfen kommen verschiedene Gründe infrage. In vielen Fällen sind sie psychisch bedingt. So treten sie häufig in Verbindung mit

  • Angstgefühlen
  • psychischem Stress
  • schwierigen Lebenssituationen oder
  • bei privaten Konflikten

auf. Sind psychische Ursachen für die Magenbeschwerden verantwortlich, lässt sich dies vom behandelnden Arzt meist nur schwer feststellen, da er dann nicht nur über die körperlichen Probleme seines Patienten Bescheid wissen muss, sondern auch über die psychischen. Auch eine erfolgreiche Behandlung ist nicht so einfach, da der Patient dazu sein alltägliches Leben umstellen sollte, was oft leichter gesagt als getan ist.

Magenkrämpfe können aber ebenso körperliche Ursachen haben. Dazu gehören vor allem Erkrankungen wie

Manchmal sind auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie

für die Magenbeschwerden verantwortlich.

Magenkrämpfe behandeln

In leichten Fällen reicht eine zweitägige Diät zur Linderung von Magenkrämpfen aus. In diesem Zeitraum sollte der Patient lediglich

zu sich nehmen. Damit wird eine Beruhigung des Magen-Darm-Trakts erreicht. Eine beruhigende Wirkung schreibt man zudem

zu. Ebenfalls hilfreich können Bettruhe und der Einsatz einer Wärmflasche sein.

Tritt nach zwei Tagen keine Besserung der Beschwerden ein, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen der Magenkrämpfe abklären zu lassen. So ist es wichtig, Darmkrankheiten, einen Darmverschluss oder Nierensteine auszuschließen.

Handelt es sich um eine bakterielle Infektion der Magenschleimhaut, werden Antibiotika verabreicht. Durch die Gabe von Protonenpumpenhemmern sorgt man für einen Rückgang der übermäßigen Magensäureproduktion. Dieselben Medikamente kommen auch bei einem Magengeschwür zur Anwendung. Im Falle von Magenkrebs muss eine Operation durchgeführt werden.

Liegen den Magenkrämpfen psychische Ursachen zugrunde, wird die Anwendung von Entspannungstechniken empfohlen. Diese bewirken den Abbau von psychischem Stress.

Kommt es in angespannten Situationen immer wieder zu Magenkrämpfen, kann eine Psychotherapie hilfreich sein. Dabei geht man den genauen Ursachen auf den Grund.

Magenkrämpfen vorbeugen

Damit es nicht erneut zu Magenkrämpfen kommt, ist es wichtig, den Magen nicht unnötig zu reizen. Daher sollte man auf den übermäßigen Konsum von Nikotin, Alkohol, Koffein, Tein und Medikamenten verzichten. Auch Stresssituationen gilt es - so weit wie möglich - zu vermeiden.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Girl pressing her stomach in pain © Marin Conic - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema