Durst

Das Verlangen nach vermehrter Flüssigkeitsaufnahme kann auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen

Durst bedeutet, dass der Körper mehr Flüssigkeit benötigt, als vorhanden. Ursache dafür ist entweder, dass sich das Flüssigkeitsvolumen im Körper reduziert hat oder die Salzkonzentration zugenommen hat. Ursachen für vermehrten Durst sind unter anderem Schwitzen, Durchfall oder salzige Nahrung. Großer Durst kann aber auch ernsthafte Gründe wie Diabetes, Hormonstörungen oder Nierenerkrankungen haben.

Seitenansicht junge dunkelhaarige Frau trinkt aus einem Wasserglas
trinken03 © emeraldphoto - www.fotolia.de

Der Körper des Menschen besteht bei Männern zu 60 Prozent aus Wasser bei Frauen zu 50 Prozent. Um den Wasserhaushalt unseres Körpers aufrecht zu erhalten, ist es dem Menschen ein Grundbedürfniss, zu trinken.

Der Flüssigkeitsbedarf eines normalen Erwachsenen liegt zwischen 2 bis 3 Litern pro Tag.

Erhält der Körper zu wenig Flüssigkeit, senden Osmorezeptoren, spezielle Zellen die den Flüssigkeitshaushalt regeln, Impulse an das Gehirn, welches sofort das Durstgefühl auslöst. Das passiert, sobald der Flüssigkeitspegel im Körper um 0,5 Prozent abfällt.

Folgen

Sinkt der Wasseranteil im Körper um bis zu 10 Prozent, kommt es zu einem

Lang anhaltender Flüssigkeitsmangel hat

  • Exsikkose, Austrocknung durch Abnahme des Körperwassers

zur Folge. Umgangssprachlich spricht man von Verdursten oder Dehydratation. Wassermangel im Körper

  • kann die Nieren nachhaltig schädigen,

denn die Nieren reduzieren bei Flüssigkeitsmangel die Urinausscheidung. Weitere Folgen von langanhaltendem Flüssigkeitsmangel sind

Dies tritt vermehrt bei älteren Personen auf, da sie oft unter mangelndem Durstempfinden leiden. Eine weitere Gefahr stellt

  • die Sommerhitze in Kombination mit zu wenig Flüssigkeitsaufnahme

dar. Das Ignorieren des eigene Durstgefühls fordert jedes Jahr einige Hitzetote.

Behandlung und Vorsorge

Einfachste Behandlungsmöglichkeit ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Das Durstgefühl verschwindet beim Trinken schon nach Sekunden. Bei einem stärkeren Grad der Austrocknung ist es unbedingt nötig sich in ärztliche Behandlung zu begeben, um Folgeschäden zu vermeiden.

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 23.10.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen zu Durst

Allgemeine Artikel zum Thema Durst

Richtig Trinken während der Beikost

Richtig Trinken während der Beikost

Werden die Milchmahlzeiten allmählich durch Brei ersetzt, muss auch mehr Flüssigkeit zugeführt werden. Wenn das Baby in dieser Übergangszeit vermehrt weint, so hat es in der Regel keinen Hunger, sondern einfach Durst.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen