Erbsen

Reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Ballaststoffen

Erbsen werden gerne als Gemüsebeilage gegessen. Sie enthalten viel Kalzium, Vitamin A und Vitamin C. Die beliebteste Variante sind Erbsen aus dem Glas oder der Dose. Oft kann man sie dann auch in Kombination mit Möhren kaufen.

Nahaufnahme frische Erbsenschoten und Erbsen
Green peas © Leonid Nyshko - www.fotolia.de

Die Erbse ist heute ein fester Bestandteil des mitteleuropäischen Speiseplans. Meistens wird sie frisch zubereitet, wobei entweder nur die Früchte, oder die ganze Schote in gekochtem Zustand verarbeitet werden. Die frische grüne Farbe ergänzt nahezu jedes Gericht auch optisch auf ideale Weise.

Die Zubereitung von Erbsen ist vergleichsweise einfach, und sie gelten als kostengünstiges Gemüse. Die Erbsenpflanze ist einjährig, deshalb muss sie jedes Jahr neu gepflanzt werden.

Herkunft und ursprüngliche Bedeutung

Ursprünglich stammt die Erbse aus Kleinasien. Sie zählt zur Familie der Hülsenfrüchtler und Schmetterlingsblütler. Schon in frühen Jahren wurde die Erbse als wertvoller Lieferant von Proteinen für die menschliche Nahrung entdeckt. Getrocknet konnte sie lange aufbewahrt werden und eignete sich deshalb bereits vor der Erfindung des Kühlschrank als ideales Lebensmittel zur Einlagerung und Bevorratung.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Im Wesentlichen unterscheidet man kletternde oder liegende Erbsenstöcke, die über eine tiefe Wurzel verfügen. Neben

  • Proteinen

enthält die Erbse auch

Dies macht sie als ausgewogenes Nahrungsmittel sehr wertvoll. Die Hülsen enthalten zudem zahlreiche

die sich positiv auf die menschliche Verdauung und den Stoffwechsel auswirken.

runden das breite Spektrum ab.

Zubereitungsmöglichkeiten

Ein Gemüse aus den hübschen, runden und grünen Früchten der Erbse ist selbst bei Kleinkindern beliebt, die sich ja sonst häufig dagegen wehren, Speisen mit grüner Farbe zu sich zu nehmen. Ein solches Erbsengemüse kann mit Sahne verfeinert werden.

Ebenfalls beliebt ist die Erbsensuppe, zu der die Erbsen püriert werden. Als Beilage zu Braten und Fleisch wird entweder das Erbsengemüse aus den Früchten oder aus Schoten und Früchten gereicht.

Damit die Schoten genießbar sind, müssen sie in siedendem Wasser einige Minuten lang gekocht werden. Dabei nehmen sie eine fast unnatürlich wirkende, tief grüne Färbung an. Doch nicht nur als Beilage, sondern auch als Salat wird die Erbse oft zubereitet.

Gekochte Schoten werden in kleinere Stücke geschnitten und noch warm mit einer Marinade aus Essig, Öl, Senf und manchmal Mayonnaise zu einem Salat verarbeitet, der dann lauwarm oder kalt als Beilage serviert wird. Selbst bei Rohkostplatten ist die Erbse fester Bestandteil, obwohl sie dort tatsächlich ebenfalls nur gekocht verwendet werden kann.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Erbsen

Allgemeine Artikel zum Thema Erbsen

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen