Wärmepflaster

Zur Linderung von Schmerzen

Wärmepflaster werden auf die von Schmerzen betroffene Hautstelle geklebt. Sie fördern die Durchblutung, hemmen die Schmerz-Weiterleitung und lindern somit die Beschwerden. Sie werden vor allem bei Muskel- oder Rückenschmerzen verwendet.

Rückenschmerzen - Nackter Mann fasst sich an den rot hervorgehobenen Rücken
Isolated Back Pain 2 © digerati - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Wärmepflaster

Anwendungsgebiete

Wärmepflaster eignen sich zur schonenden, aber effektiven Behandlung von Gelenk- oder Muskelschmerzen. Eine Vielzahl von Beschwerden wie

können durch die Wärmewirkung der Pflaster gelindert werden. Bei leichteren Beschwerden ersparen die Pflaster den Gang zum Arzt und die Verabreichung einer Spritze.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Die Wirkstoffe der Wärmepflaster sind rein pflanzlich, überwiegend enthalten sind Extrakte

Das Pflaster wird auf die schmerzhafte Körperpartie geklebt und sorgt durch die Abgabe der Wirkstoffe für eine andauernde, gleichmäßige Erwärmung der bedeckten Hautfläche.

Aufgrund der Wärmewirkung wird die Durchblutung gefördert, was zu einer besseren Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen führt. So können sich Muskelverspannungen lösen. Die wohltuende und wärmende Wirkung hält bis zu 48 Stunden an, dann sollte das Pflaster entfernt werden.

Anwendungshinweise

Man sollte darauf achten, dass zusätzliche Wärmezufuhr an der betreffenden Schmerzstelle während der Nutzung eines Pflasters vermieden wird, da es sonst zu Hautreizungen kommen kann. Ferner gilt es zu beachten, dass die Pflaster nur über einen begrenzten Zeitraum angewendet werden können.

Genauere Angaben zur Dosierung findet man in der Packungsbeilage der jeweiligen Produkte.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Wärmepflastern

Allgemeine Artikel rund um Wärmepflaster

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen