Venenmittel - Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen

Als Venenmittel oder Venentherapeutika bezeichnet man spezielle Medikamente zur Behandlung von Venenerkrankungen. Dabei kommen verschiedene Wirkstoffe zum Einsatz.

Einsatz, Dosierung und Risiken von Mitteln zur Behandlung von Venenerkrankungen

Ziel und Zweck von Venenmitteln, die man auch als Venentherapeutika bezeichnet, ist die Behandlung und Linderung von Venenleiden.

Dazu gehören u.a.:

Krankheitsbild

In den Venengefäßen fließt das Blut zum Herzen zurück. Im Falle einer chronisch-venösen Insuffizienz wird dieser Rückfluss jedoch gestört, wodurch ein lokaler Überdruck in dem venösen System der Beine entsteht.

Dadurch kommt es zu erweiterten Venen und Beschwerden wie:

  • Krampfadern
  • Schweregefühle in den Beinen
  • Schwellungen
  • Schmerzen
  • Haut- und Gewebeveränderungen

Im weiteren Verlauf sind sogar Unterschenkelgeschwüre möglich. Mit Hilfe von Venenmitteln soll diesen Beschwerden entgegengewirkt werden.

Wirkung

Diese Venenmitteln wirken zumeist durch eine positive Beeinflussung der Gefäßwände oder der Fließeigenschaften des Blutes. Venenmittel, die die Fließeigenschaften des Blutes beeinflussen, lassen sich auch bei andersweitigen Beschwerden einsetzen, etwa bei:

Die verwendeten Wirkstoffe der Venenmittel sorgen für eine Verstärkung der Venengefäße, wodurch der Eintritt von Flüssigkeit durch geschädigte Venenwände verhindert oder zumindest reduziert wird. Darüber hinaus verbessern die Mittel den venösen Rückstrom des Blutes zum Herzen.

Der Austritt von Flüssigkeit in das benachbarte Gewebe wird verringert und auch der Wasserdruck lässt sich reduzieren. Dadurch können Gewebeschäden entweder vermieden werden oder abheilen.

Durch das Abschwellen des Gewebes lassen die Schmerzen und das Schweregefühl in den Beinen merklich nach. Darüber hinaus wirken einige Venenmittel entzündungshemmend.

Wirkstoffe

Die verwendeten Wirkstoffe der Venenmittel können sowohl chemischer als auch pflanzlicher Natur sein.

Phytopharmaka

Besonders bewährte pflanzliche Stoffe, die gefäßabdichtend wirken, sind Extrakte aus:

Chemische Venenmittel

Auch chemisch hergestellte Venenmittel enthalten die Inhaltsstoffe dieser erprobten Pflanzenextrakte. Zu den wirksamsten Stoffen gehören:

  • Troxerutin aus Mäusedorn
  • Aescin, welches in Rosskastaniensamen enthalten ist

Anwendung

Zur Anwendung kommen die gefäßabdichtenden Venenmittel

  • entweder zum Einreiben als Salben, Gels oder Cremes, die zudem kühlend und hautpflegend wirken,
  • oder zum Einnehmen als Tabletten oder Kapseln.

Venenmittel, die die Fließfähigkeit des Bluts verbessern, wirken, indem sie die Entstehung von kleinen oder großen Blutgerinnseln verhindern oder diese wieder auflösen. Dabei werden Antikoagulanzien wie Heparine eingesetzt, die die Blutgerinnung hemmen. Heparine können äußerlich angewendet oder unter die Haut gespritzt werden, um die Gefahr einer Thrombose zu verhindern.

Nebenwirkungen

Obwohl Venenmittel sehr wirksam und hilfreich bei der Behandlung von Venenleiden sind, können sie in manchen Fällen störende Nebenwirkungen hervorrufen.

Mögliche Nebenwirkungen von Heparinen

So kann es bei der Anwendung von Heparinen zu

kommen. Nach einer Injektion können sich Verhärtungen an der Einstichstelle bilden.

Mögliche Nebenwirkungen von Rosskastanienextrakten und Troxerutin

Bei der Verwendung von Rosskastanienextrakten sind

  • Hautaffektionen
  • Juckreiz sowie
  • gastrointestinale Störungen

möglich. Im Falle einer Einnahme von Troxerutin können in seltenen Fällen allergische Reaktionen oder Magen- und Darmbeschwerden auftreten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • applying body lotion © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema