Rezept für Pizzaboden aus Quark-Öl-Teig und weitere leckere Pizzarezepte

Eine Pizza ist immer eine leckere und abwechslungsreiche Mahlzeit, da man sie immer anders belegen kann. Eine gute Alternative zu dem herkömmlichen Hefeteig, ist ein Quark-Öl-Teig.

Entscheidend für den besonderen Geschmack der Pizza ist ein knuspriger Boden - wir geben passende Tipps und weitere leckere Rezeptideen rund um die Pizza

Rezept für Pizzaboden aus Quark-Öl-Teig

Der Quark-Öl-Teig muss nicht gehen, gelingt immer und ist einfach zuzubereiten.

Rezept Nr. 1

Zutaten

Für einen Quark-Öl-Teig benötigt man

Zubereitung

Die Milch, das Ei das Öl und der Quark werden verrührt, das Backpulver und das Salz gibt man unter Rühren dazu. Das Mehl wird gesiebt und dann rührt man es nach und nach unter die Quarkmasse.

Ist der Teig zu klebrig, gibt man noch etwas Mehl dazu. Der Teig kann jetzt schon ausgerollt werden.

Dann legt man ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und kann ihn nach Gusto belegen. Dieser Pizzateig wird im vorgeheizten Backofen bei 200°C ungefähr 20-30 Minuten gebacken.

Rezept Nr. 2

Zutaten

Bei einem anderen Rezept verwendet man

  • 400g Weizenmehl
  • 200g Magerquark
  • 5 EL natives Olivenöl
  • 3 Eier
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 1 TL Salz

Zubereitung

Der Quark wird mit den Eiern, dem Öl, dem Backpulver und dem Salz verrührt. Das Mehl siebt man und rührt es wieder langsam unter. Das kann man auch mit dem Handmixer mit den Knethaken machen. Der Teig sollte glatt und nicht klebrig sein, ansonsten gibt man noch ein bisschen Mehl dazu.

Den Teig jetzt ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Auch dieser Teig wird bei 200°C im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten gebacken.

Rezept Nr. 3

Zutaten

Anstatt eines Backblechs kann man auch zwei runde Formen nehmen, die mit Backpapier ausgelegt werden. Dafür braucht man weniger Teig. Für diese Rezeptvariante braucht man

  • 300g Weizenmehl
  • 150g Magerquark
  • 5 EL Olivenöl
  • 5 EL Milch
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 1 Ei.

Zubereitung

Quark, Öl, Milch, Ei, Salz und Backpulver werden verrührt. Das Mehl wird gesiebt und mit dem Handrührgerät langsam unter die Quarkmasse gearbeitet.

Wenn der Teig die richtige Konsistenz hat und nicht zu klebrig ist, kann man ihn ausrollen. Ansonsten gibt man noch etwas Mehl dazu.

Nun kann man den Teig in die runden Formen geben und ihn nach Geschmack belegen. Er wird bei 200°C im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten gebacken.

Schüttelpizza schnell gemacht

Es gibt genügend Rezepte über Schüttelkuchen. Etliche Bücher darüber wurden verlegt. Warum sollte es nicht mal ein Rezept für eine leckere Schüttelpizza geben?

Zutaten

  • 1 rote und eine gelbe Paprikaschote,
  • 150 g gewürfelte Salami, oder Schinkenwürfel gibts schon fertig,
  • 200 g geriebener Käse,
  • 1 kleine Dose Champignons,
  • 250 ml. Milch,
  • 3 Eier,
  • 180 g Mehl,
  • Kräuter (Frische oder Gefrostete)

Zubereitung

Paprikas waschen, entkernen und würfeln, mit Wurst bzw. Schinken, Kräutern und Champignons vermischen. Milch und Eier verquirlen und zu dieser Mischung geben.

Das Mehl darüber sieben und den Teig in eine Jenaer Glasschüssel bzw. in eine Silikonschüssel z.B. von Tupper füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Min. backen.

Das Rezept ist beliebig gut abwandelbar und auch gut geignet für eine Resteverwertung, z.B. kann man gekochte Kartoffel vom Vortag, anstatt das Mehl nehmen oder auch Gemüsereste anstelle Champignons. Einfach alles ausprobieren, nach Lust und Laune.

Ein paar Spritzer Würze am Tisch werten dieses leckere Rezept noch auf. Für Dekorationszwecke läßt sich auch noch frische Petersilie darüberstreuen.

Guten Appetit!

Pizza backen auf dem Grill

Warum sollte man im Sommer nur Fleisch und Würstchen grillen, wenn man auf dem Grill auch eine leckere Pizza zubereiten kann? Mit dem richtigen Grill klappt dies ganz einfach und ist auf jeden Fall eine Alternative zum herkömmlichen Grillgut.

Pizza zur Grillparty

Natürlich kann man seine Pizza auch in der Küche im Backofen zubereiten. Doch im Sommer sitzt man doch viel lieber draußen mit Freunden anstatt in der Küche zu stehen. Fleisch, Würstchen, Gemüse und Fisch gibt es auf jeder Grillparty, Pizza hingegen noch sehr selten. Dabei kann man mit dem richtigen Grill wunderbare Pizzen backen.

Ob man dazu einen Pizzateig aus dem Kühlregal, aus der Backmischung oder einen selbst zubereiteten Teig verwendet, ist Geschmackssache. Das Pizzabacken auf dem Grill funktioniert mit jeder Art von Pizzateig.

Der richtige Grill

Wichtig ist, dass man einen Kugelgrill mit Deckel hat. Dieser Deckel ist nämlich wichtig für den Backvorgang. Hat man keinen Kugelgrill, so muss man sich mit einem Kochtopf aushelfen, den man über die Pizza stellt.

Das Ergebnis wird hier jedoch nicht so gut wie beim Kugelgrill. Dieser Grill hat außerdem den Vorteil, dass er in der Regel eine Temperaturanzeige hat. Pizza muss nämlich bei hohen gleichbleibenden Temperaturen gebacken werden, um den Boden schön kross zu bekommen.

Pizzastein

Besonders einfach geht das Pizzabacken mit einem Pizzastein, den es rund und viereckig in unterschiedlichen Größen zu kaufen gibt. Diesen legt man auf den Gitterrost, schon etwa eine halbe Stunde, bevor man mit dem Pizzabacken beginnen möchte.

Währenddessen bereitet man den Teig zu und belegt ihn ganz nach Belieben mit Tomatensoße, Schinken, Pilzen, Ananas, Peperoni, Käse etc. Dann legt man die Pizza auf den Pizzastein, und bereits nach wenigen Minuten erhält man eine krosse und dampfende Pizza.

Hat man keinen Pizzastein, so sollte man den unbelegten Pizzateig zuerst mit beiden Seiten auf den Grill legen, bevor man damit beginnt, die Pizza zu belegen. So wird sie auch dann schön kross.

Auf die Backzeit achten

Gerade bei den ersten Pizzabackversuchen sollte man regelmäßig prüfen, ob die Pizza schon fertig ist. Nichts ist ärgerlicher als ein verbrannter Pizzateig.

Daher sollte man bereits nach zwei oder drei Minuten den Deckel ganz kurz anheben und nachsehen, wie lange die Pizza noch backen muss. Im Vergleich zum Backofen ist die Pizza auf dem Grill nämlich wesentlich schneller fertig und bekommt einen besonders guten Geschmack, vor allem, wenn man einen Holzkohlegrill hat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Making Pizza Dough Detail © doug Olson - www.fotolia.de
  • pizza su tavolo di legno rustico © denio109 - www.fotolia.de
  • Pizza on metal dish and vegetable © hoangthinguyet - www.fotolia.de
  • Homemade tuna Italian pasta with bread © exclusive-design - www.fotolia.de
  • cheese for pizza © Tomo Jesenicnik - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema