Nachtkerzenöl und Olivenöl

Drei grüne Oliven mit Blättern liegen im gelben Olivenöl

Das Nachtkerzenöl darf nicht zum Erhitzen verwendet werden, ganz im Gegenteil zum Olivenöl, welches deutlich bekannter ist

Das Olivenöl ist eines der beliebtesten Öle in unseren Küchen. Dagegen wissen viele Hobbyköche gar nicht, dass es auch ein Nachtkerzenöl gibt.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Nachtkerzenöl

Herstellung und Inhaltsstoffe

Das nachtkerzenöl wird aus dem Samen der Pflanze hergestellt
Das nachtkerzenöl wird aus dem Samen der Pflanze hergestellt

Das Nachtkerzenöl stammt von der Nachtkerze, einer Pflanze mit gelben Blüten. Das Öl selbst stammt jedoch von den reifen Samen und hat eine gelbe Farbe.

Diese werden geerntet und dann getrocknet, ehe die Samen ausgepresst werden. Die Herstellung erfolgt durch schonende Kaltpressung.

Dies hat den Vorteil, dass wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Fettsäuren erhalten bleiben. Der Nachteil dieses Herstellungsverfahrens ist, dass die Flasche Nachtkerzenöl nur begrenzt haltbar ist, maximal ein Jahr. Geöffnete Flaschen sollten so bald wie möglich aufgebraucht und bis dahin im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Nachtkerzenöl schmeckt sehr intensiv und hat eine grünliche Farbe. Es enthält viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie Linolsäure und Gamma-Linolensäure. Aber auch Vitamin E und Mineralstoffe sind im Nachtkerzenöl reichlich zu finden.

In der Medizin und Küche

Das Öl senkt den Cholesterinspiegel und kann auch den Blutdruck senken. Auch Menschen mit Herzerkrankungen sollten regelmäßig dieses Öl verwenden, wenn sie sich gesund ernähren möchten.

Wie auch andere Öle, die durch Kaltpressung hergestellt werden, eignet sich Nachtkerzenöl nicht zum Kochen oder Frittieren, sondern nur zur Herstellung und Verfeinerung von kalten Speisen. Auch hier sollte man Nachtkerzenöl nur sehr sparsam verwenden, da es recht intensiv schmeckt. Es kann aber durchaus mit anderen Ölen kombiniert werden, sodass man dann daraus ein Salatdressing kreieren kann.

Aber auch Marinaden können mit Nachtkerzenöl hergestellt werden. Wer gerne Kräuterquark mit Kartoffeln isst, kann auch in den Quark eine winzige Menge Nachtkerzenöl geben.

In der Kosmetik

Durch die Inhaltsstoffe des Nachtkerzenöls kann es aber auch gut in der Kosmetik verwendet werden. Es trägt dazu bei, dass die Haut geschmeidiger wird, dass sie sich regeneriert und heilt. Hauterkrankungen, die mit Schuppungen und Juckreiz einhergehen, können mit Nachtölprodukten sehr gut behandelt werden. So ist es nicht verwunderlich, dass dieses Öl in diversen Kosmetikprodukten enthalten ist.

Gerade bei Erkrankungen wie der Neurodermitis kann das Nachtkerzenöl als Umschlag angewendet werden oder auch innerlich in Form von Kapseln. Die innerliche Anwendung eignet sich aber nicht nur für diese Hauterkrankung, sondern auch zur Behandlung von Allergien, entzündlichen Gelenkerkrankungen oder auch zur begleitenden Behandlung in den Wechseljahren.

Olivenöl

Herstellung und Inhaltsstoffe

Olivenöl ist ein bekanntes sehr hochwertiges Öl
Olivenöl ist ein bekanntes sehr hochwertiges Öl

Deutlich beliebter als das Nachtkerzenöl ist Olivenöl. Dieses Öl stammt aus den Kernen und dem Fruchtfleisch reifer Oliven. Um einen Liter Olivenöl herzustellen, benötigt man etwa fünf Kilogramm Oliven. Die Oliven, die für die Ölproduktion verwendet werden, wachsen an Bäumen.

Kurz vor Erntebeginn werden hier Tücher unter die Bäume gelegt und die Oliven von den Ästen "geschlagen" bzw. mit Erntemaschinen geerntet. Anschließend werden die Oliven gewaschen und gepresst.

Durch Zentrifugieren gewinnt man dann das Öl aus der Olivenmasse. Fügt der Hersteller bei diesem Prozess kaltes Wasser hinzu, so erhält er "kaltgepresstes Olivenöl".

Wird hingegen warmes Wasser hinzugefügt, erhält der Hersteller zwar mehr Olivenöl, darf dieses Öl dann jedoch nicht mehr als kaltgepresstes Öl verkaufen. Im Anschluss ist das Öl grün und wird dann mehrere Wochen lang gelagert.

Wurden die Oliven kaltgepresst und erfolgte die Herstellung besonders schonend, so wird das Olivenöl als "natives Olivenöl extra" bezeichnet. Ebenfalls mit kaltem Wasser und schonend, jedoch nicht mehr aus der ersten Pressung, ist "natives Olivenöl".

"Raffiniertes Olivenöl" wurde wärmebehandelt, sodass es weniger Vitamine und Nährstoffe enthält, dafür aber meist günstiger ist. Olivenöl ohne spezielle Bezeichnung ist eine Mischung aus kaltgepresstem und raffiniertem Olivenöl.

Olivenöl enthält einen großen Anteil ungesättigter Fettsäuen und Vitamin E sowie weitere Vitamine.

In der Küche

Obwohl Olivenöl viele ungesättigte Fettsäuren enthält, kann es Hitze gut vertragen, im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzenölen. Man kann also Olivenöl durchaus zum Kochen und Braten verwenden, sofern die Temperatur 180 Grad nicht übersteigt.

Normalerweise ist diese Temperatur ausreichend, sodass Olivenöl bedenkenlos verwendet werden kann. Jedoch geht durch die Hitze das wertvolle Vitamin E verloren. Wer Olivenöl zum starken Erhitzen benötigt, sollte daher lieber raffiniertes Olivenöl kaufen, da dieses bei der Herstellung bereits erhitzt wurde und dann bedenkenlos zum Kochen und Braten verwendet werden kann.

Besonders hochwertiges und damit sehr teures Olivenöl sollte jedoch nicht zum Kochen verwendet werden. Es kommt bei kalten Vorspeisen oder in Salatdressings wesentlich besser zur Geltung. Warme Speisen kann man auch nach dem Kochvorgang mit einem Schuss Olivenöl verfeinern.

In der Kosmetik

Doch Olivenöl kann nicht nur in der kalten und warmen Küche, sondern auch in der Kosmetik verwendet werden. In vielen Cremes ist Olivenöl enthalten, weil die Inhaltsstoffe dieses Öls die menschliche Haut vor dem Austrocknen schützen.

Olivenöl kann man aber auch als Badezusatz verwenden. Einfach einen Schuss Öl ins warme Badewasser geben. Dieser natürliche Badezusatz eignet sich übrigens auch schon für Neugeborene und wird daher von den Hebammen empfohlen.

Wer unreine Haut hat, kann sich aus Olivenöl und Meersalz auch ein günstiges Peeling herstellen. Mischt man beides und trägt es auf die Gesichtshaut auf, so hat man ein ganz natürliches Peeling, das die Haut anschließend wieder erstrahlen lässt.

Daneben findet sich Olivenöl aber auch in Shampoos oder in Massageölen.

Grundinformationen und Hinweise zu Ölen und Fetten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: oliven mit olivenöl © matthias fährmann - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Olive oil drops from the olive berry. Conceptual picture. © volff - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Nachtkerze © Evelyn Kobben - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema