Ysop

Aromatische Heil- und Gewürzpflanze

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Ysop, Josefskraut im Grünen
hyssopus officinalis © L. Shat - www.fotolia.de

Der auch als Josefskraut bekannte Lippenblütler Ysop ist eine Gewürz- und Heilpflanze. Das Kraut ist besonders reich an ätherischem Öl sowie Gerb- und Bitterstoffen und kommt auf Grund seines starken Aromas auch in einigen Kosmetika zum Einsatz.

Werbung

Ysop ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Der Ysop ist ein Halbstrauch mit kleinen violettfarbenen Blüten. In der Naturheilkunde wird diese Pflanze als Heilpflanze angesehen, von der das blühende Kraut verwendet wird.

Ysop wirkt krampflösend, verdauungsfördernd und schleimlösend. Diese Heilpflanze wird zur Behandlung von Husten, Asthma, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden und zur Narbenbehandlung verwendet. Ysop kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Innerlich wird der Ysop als Tee oder Weintinktur (Wein mit Kraut) gegen Verdauungsbeschwerden und Husten eingesetzt. Äußerlich wird das Kraut zur Reinigung von Wunden sowie der Mundhöhle verwendet.

Das Kraut des Ysops enthält ferner ein ätherisches Öl, welches zur Behandlung von Atemwegserkrankungen benutzt wird. Das Öl ist auch in Parfüms oder Badezusätzen enthalten. Eine Nebenwirkung des Ysopöls können Krampfanfälle sein, weshalb von einer Selbstmedikation abzuraten ist. Ysop sollte nur auf Anraten eines Therapeuten verwendet werden.

Auch in der Küche wird Ysop hin und wieder verwendet. Ysop ist ein Gewürz, das sehr intensiv schmeckt und Salate oder Soßen würzig macht.

Themenseite teilen

Grundinformationen und Hinweise zu Ysop

Ysop in der Natur

Ysop in der Natur

In fast ganz Europa, wo die Sonne auf trockene, nährstoffreiche Böden scheint, findet man den Ysop. Die Öldrüsen der Pflanze duften aromatisch.

  • 2511 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Allgemeine Artikel zum Ysop

Ysopkraut in der Küche und Heilkunde

Ysopkraut in der Küche und Heilkunde

Ysop ist eines der vielseitigsten Heilkräuter. Das Gewächs, das sich durch sein besonders starkes Aroma auszeichnet, wurde bereits in der Antike angewandt.

  • 6100 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Verwandte Themen