Weidenröschen in der Heilkunde

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme Biene am Weidenröschen
Biene und Weidenröschen © Heinz Waldukat - www.fotolia.de

Maria Treben machte die heilkräftige Wirkung des Weidenröschens wieder populär.

Zu seinen Inhaltsstoffen gehören unter anderem Beta-Sitosterin, Flavonoide und Tannide. Zur medizinischen Verwendung kommt das Kraut. Die Hauptanwendungsgebiete des Weidenröschens sind Prostatabeschwerden sowie Blasen- und Nierenerkrankungen. Es wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. In der Regel wird das Weidenröschen als Teezubereitung eingenommen. Bei einer längerer Anwendungsdauer und zu hoher Dosierung kann es allerdings zu Magen- und Darmproblemen führen. Bei anhaltenden Beschwerden sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden und eine Therapie mit Weidenröschentee kann eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen.

Anwendungsgebiete

Die jungen Blätter des Weidenröschens können für einen Wildkräutersalat verwendet werden. Mancherorts werden sie als Schwarztee-Ersatz verwendet. In früheren Zeiten gehörte es zu den Bettstrohkräutern die man Wöchnerinnen in die Matratzen steckte.

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Biene und Weidenröschen © Heinz Waldukat - www.fotolia.de

Grundinformationen zum Weidenröschen

Artikel-Kategorien

Artikel teilen und bewerten

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren