Goldrute

Wirksam bei Nierenleiden, Verdauungsbeschwerden und Entzündungen im Mund- und Darmbereich

Die Goldrute hat eine harntreibende Wirkung und wird daher in Blasen- und Nierentees verwendet. Außerdem wird es zur Behandlung von Nierensteinen, Rheuma und Magenkrämpfen eingesetzt.

Holzbank im grünen mit Ausblick auf Tal, Schwarzwald
Tall im Schwarzwald © mikey - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Goldrute

Systematische Einteilung

  • Euasteriden II
  • Ordnung: Asternartige (Asterales)
  • Familie: Korbblütler (Asteraceae)
  • Unterfamilie: Asteroideae
  • Tribus: Astereae
  • Gattung: Goldruten
  • Art: Gewöhnliche Goldrute

Medizinische Verwendung

Die Goldrute ist eine bis zu einen Meter hohe Pflanze mit gelben Blüten. Sie ist eine Heilpflanze und gehört zur Familie der Korbblütler.

Anwendungsgebiete

In der Naturheilkunde wird das blühende Kraut zur Behandlung von

verwendet. Die Goldrute wirkt harntreibend und entzündungshemmend.

Anwendungsart

Man verwendet das Kraut sowohl für die innerliche als auch für die äußerliche Anwendung. Innerlich wird das Kraut

  • als Tee oder
  • Weintinktur (Wein mit Kraut)

angewendet. Für den Tee wird das Kraut mit heißem Wasser übergossen und dann getrunken. Sowohl der Tee als auch die Weintinktur wirken dann verdauungsfördernd und helfen bei Nieren- und Blasensteinen. Äußerlich kann der Tee

zur Behandlung von Mundschleimhautentzündungen oder Halsentzündungen verwendet werden.

Das Kraut der Goldrute ist in diversen Fertigarzneimitteln sowie in fertigen Teemischungen (Nieren-Blasen-Tee) enthalten. Da die Goldrute harntreibend wirkt, sollte bei einer Anwendung darauf geachtet werden, dass gleichzeitig eine ausreichende Menge Flüssigkeit aufgenommen wird.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Goldrute

Allgemeine Artikel zum Thema Goldrute

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen