Eibisch in der Natur und Heilkunde

Der Eibisch ist wie alle Malvengewächse eine wahre Zierde für jeden Garten. Schon seit der Antike ist er als wertvolle Arzneipflanze bekannt.

Merkmale, Arten, Standorte, Inhaltsstoffe und Verwendung des Eibisch als Heilmittel und in der Küche

Der Echte Eibisch heißt mit botanischem Namen Althaea officinalis und er gehört zu der Familie der Malvengewächse. Volkstümlich kennt man ihn auch unter den Namen

  • Adewurz
  • Arznei-Eibisch
  • Altee
  • Alter Thee
  • Driantenwurzel
  • Eibsche
  • Flusskraut
  • Heilwurz
  • Heimischwurzel
  • Hilfwurz
  • Ibsche
  • Samtpappel
  • Schleimwurzel
  • Sumpfmalve und
  • Weißwurzel.

Merkmale

Die mehrjährige krautige Pflanze hat einen kräftigen Stängel, der aufrecht wächst. Der Eibisch kann eine Wuchshöhe bis zu eineinhalb Metern erreichen. Im zeitigen Frühjahr treibt die Wurzel zunächst rundliche Blätter in Bodennähe aus.

Die Blätter die am Stängel wachsen, sind dreilappig und mit samtigen Haaren übersät. Aus den Blattachseln wachsen die rosafarbenen Blüten, die zahlreich und üppig blühen.

Es gibt etwa zwölf Eibisch-Arten, darunter zum Beispiel

  • der Echte Eibisch
  • der Raue Eibisch sowie
  • der Hanfblättrige Eibisch.

Standorte

Die Blütezeit ist von Juni bis Ende August. Die zusammengewachsenen Staubblätter und der Stempel weisen eine kräftigere Färbung auf in einem rot-violetten Ton. Der Eibisch ist hauptsächlich in Südeuropa beheimatet, in Mitteleuropa wird er vorwiegend in Hausgärten kultiviert.

Er gedeiht am besten auf einem

  • nährstoffreichen, gut feuchten Boden

und er bevorzugt einen

  • sonnigen Standort.

Inhaltsstoffe

Zu seinen Hauptbestandteilen gehören unter anderem

Medizinische Verwendung

Zur medizinischen Verwendung kommen die Wurzel, die Blätter und die Blüten.

Wirkung

Eibisch-Kaltauszug
Bei Halsschmerzen ist hilfreich mit Eibisch zu gurgeln

Der Eibisch ist reich an Schleim und dieser wirkt

Weiterhin wirkt er

  • beruhigend
  • blutstillend
  • entzündungshemmend
  • harntreibend und
  • kräftigend.

Anwendungsgebiete

Der Eibisch wird hauptsächlich bei Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungsapparates eingesetzt. Er findet Anwendung bei

Bei Entzündungen im Magen- Darmtrakt lindert er

und hilft sowohl bei

als auch bei

Er heilt

  • Entzündungen der ableitenden Harnwege

und findet äußerliche Anwendung bei

sowie bei

Anwendungsart

In der Regel wird der Eibisch

eingenommen, wobei man einen Kaltauszug herstellt um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten. Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum kann mit dem Tee auch gegurgelt werden. Äußerliche Anwendung findet er in Form von

Mit Eibisch gegen Reizhusten

Pflanzen und Kräuter aus der Natur können bei diversen Erkrankungen eine große Hilfe sein. In diesem Winter stehen vornehmlich Erkältungen und ihre Symptome auf dem Behandlungsplan, denn eine Welle von Infekten macht vielen Menschen zu schaffen.

Erkältungssymptome

Meist beginnt eine Erkältung mit einem trockenen und unangenehmen Reizhusten, der sich in irritierten Schleimhäuten und einem kratzenden Hals niederschlägt. Dieser lässt den Betroffenen oft nachts schlecht schlafen, da der Hustenreiz nicht aufhören will.

Eibischextrakt und seine Wirkung

Besonders wirksam und bewährt gegen den klassischen Reizhusten sind Extrakte aus Eibischwurzeln. Diese enthalten viele Polysaccharide und Schleimstoffe. Sie gebieten dem Husten gleich auf zweifache Art Einhalt, indem sie einen beruhigenden Film über die Schleimhäute legen und so den Hustenreiz lindern, gleichzeitig aber auch die Heilung beschleunigen. Verantwortlich für letzteres sind die Polysaccharide, die über die Schleimhautzellen in Mund und Nase aufgenommen werden und Zellteilung sowie Zellstoffwechsel antreiben.

Verträglichkeit

Bei Eibisch-Medikamenten handelt es sich um sehr verträgliche Arzneimittel, die in der Regel auch von Kindern verwendet werden können.

(Frühere) Verwendung in der Küche

Aus Substanzen des Stängels, der Blätter und der Wurzel wurden früher

  • die Marshmallows, eine beliebte Süßigkeit, hergestellt.

Heute verwendet die Süßwarenindustrie dafür synthetische Ersatzstoffe. Das Wort "Marshmallow" geht auf das englische Wort Marsh mallow für Salzwiesen Malve zurück. Zu Notzeiten wurde auch

  • die Wurzel gekocht und gegessen.
  • Blüten und junge Blätter können in einem Wildkräutersalat Verwendung finden.

Eibischextrakte werden auch in der Kosmetikindustrie eingesetzt.

Quellen:

  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • malve © matttilda - www.fotolia.de
  • Herbal Medicine - 01 © Sudheer Sakthan - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema