Die richtige Verwendung und Säuberung des Dekanters

Nahaufnahme zwei Weingläser mit Rotwein beim Anstoßen

Bei regelmäßiger Verwendung sammeln sich Rückstände, die man entfernen sollte

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein Dekanter ist ein fester Bestandteil des stilvollen Weingenusses. Dank dieser Gerätschaft gelangt nicht nur Sauerstoff an den Wein, was wiederum das Aroma verfeinert, sondern es werden auch feste Bestandteile des Weines herausgefiltert. Wir liefern Tipps zur Anwendung und richtigen Säuberung.

Die richtige Verwendung eines Dekanters

Was sollte beim Dekantieren überhaupt beachtet werden, so dass ein optimal bearbeiteter Wein genossen werden kann?

Das richtige Öffnen der Flasche

Zunächst sollte man den Korken der Weinflasche mit Hilfe eines Korkenziehers entfernen, wobei darauf zu achten ist, dass der Wein nicht geschüttelt wird. Daraufhin wird der Flaschenhals mit Hilfe eines trockenen Tuches gesäubert, da sich in diesem Bereich im Falle langer Lagerzeiten leicht Schimmel bilden kann.

Für Experten kann es sich nun auch noch lohnen, an dem Korken zu riechen. So kann von Kennern so schon ein erster Anhaltspunkt gewonnen werden, inwiefern der Wein bereits oxidiert ist und ob aus aromatischer Sicht ein Dekantieren überhaupt noch Sinn macht.

Wein in den Dekanter füllen

Nun kann langsam damit begonnen werden, den Wein in den Dekanter abzufüllen. Dabei ist es wichtig, dass sich hinter dem Wein eine Lichtquelle befindet. So kann man die Konsistenz des Weines erkennen, was am Ende des Abgießens von entscheidender Bedeutung ist. Eine solche Lichtquelle ist traditionsgemäß eine Kerze, welche gleichzeitig für ein ansprechendes Ambiente am Tisch sorgt.

Feste Bestandteile beachten

Während des Abgießens, welches relativ flach und langsam vonstatten gehen sollte, wird nun genau die Konsistenz des Weines beobachtet. Feste Bestandteile, bei welchen es sich beispielsweise um Gärreste handelt, fallen im Licht durch die dunkle Farbgebung auf.

Ist das Abgießen fast abgeschlossen, sollte nun darauf geachtet werden, dass die festen Bestandteile nicht mit abgegossen werden. Während nun die letzten Reste des Weines in den Dekanter fließen, kann die Weinflasche langsam gedreht werden.

Hierdurch lagern sich feste Bestandteile nahe der Flaschenöffnung ab, ohne mit in den Dekanter auszutreten. Nichtsdestotrotz verbleibt immer eine geringe Menge Wein in der Flasche, welche mit festen Bestandteilen versetzt ist und welche bedenkenlos im Gefäß zurückgelassen werden kann.

Sollte noch nicht genügend Sauerstoff an den Wein gekommen sein, was Weinkenner am Geruch und Geschmack des Weines erkennen, kann der Dekanter nun noch leicht gedreht werden, sodass der Wein in diesem in Bewegung kommt. Nun ist der Wein verzehrfertig und kann beim Kerzenschein genossen werden.

Die fachmännische Reinigung

Bei regelmäßigen Genuss des Weines im Dekanter bilden sich in diesem häufig Rückstände, welche ein Nährboden für Mikroorganismen sein können. Doch wie kann man den Dekanter fachmännisch reinigen, sodass dieses Gerät nicht nur optisch ästhetisch wirkt, sondern auch aus hygienischer Sicht als unbedenklich einzustufen ist?

Prinzipiell kann auf den Innenbereich eines Dekanters nur wenig mechanischer Druck ausgeübt werden, da man mit den Händen schlicht nicht durch die Öffnung kommt. Stattdessen sollte man versuchen, Rückstände mit Hilfe spezieller Mittel aufzulösen.

Nachdem die Rückstände aufgelöst sind, muss das Ganze nur noch gründlich mit heißem Wasser ausgespült werden. Es gibt drei Mittel, welche sich besonders gut zur Reinigung des Dekanters eignen.

Zahnersatz-Reinigungstabletten

Zunächst einmal kann man Zahnersatz-Reinigungstabletten in den Dekanter geben, woraufhin heißes Wasser eingegossen wird. Die Tabletten lösen sich daraufhin auf und sorgen für die Ablösung von Rückständen, welche sich im Innenbereich festgesetzt hatten.

Diese Methode ist einerseits sehr wirkungsvoll, steht andererseits aber auch in der Kritik. So kann es theoretisch zur Entstehung von Rückständen der Tabletten kommen, welche sich durch einen weislichen Film äußern und ebenso entfernt werden müssen.

Heißes Wasser mit Backpulver

Daneben existiert aber auch ein altes Haushaltsrezept, nach welchem heißes Wasser in den Dekanter gegeben wird, um darin Backpulver aufzulösen. Das Ganze muss daraufhin noch etwa einen Tag stehen gelassen werden, wonach beim Ausgießen und Auswaschen der gesamte Schmutz abgelöst wird und ausgegossen werden kann.

Grobes Meersalz und Essig

Letztlich wird noch die Mischung aus grobem Meeressalz und Essig empfohlen. Dieses Gemisch wird aber nicht längere Zeit in dem Dekanter belassen, wie es bei der vorherigen Methode der Fall war. Stattdessen wird der gesamte Dekanter vorsichtig geschüttelt, sodass das Gemisch den gesamten Innenraum gründlich durchspült.

Daraufhin muss der Dekanter nur noch gründlich mit heißem Wasser ausgespült werden, wobei vor allem darauf geachtet werden sollte, dass sich auch die hartnäckigen Essigreste lösen. Letztlich kann der Dekanter nach dem Ausspülen noch umgedreht werden, sodass die Flüssigkeit, welche sich im Innenraum gesammelt hat, austreten kann.

Grundinformationen und Hinweise zum Dekanter

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: pair of moving wine glasses over a white background, cheers! © Mikko Pitkänen - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema