Alterswarzen (senile Warzen) - Bei älteren Menschen auftretende Warzenart

Unter Alterswarzen versteht man Warzen, die im fortgeschrittenen Lebensalter auftreten. Wodurch die Wucherungen verursacht werden, ist bislang unbekannt.

Bei dieser meist gutartigen Wucherung bedarf es in der Regel keiner Behandlung

Alterswarzen (Verrucae seborrhoicae) werden auch senile Warzen oder seborrhoische Keratose genannt. Sie treten bei älteren Menschen über 50 Jahren auf. Alterswarzen sind gutartige und nichtinfektiöse Wucherungen, die sich mit zunehmendem Lebensalter immer mehr ausbreiten.

Während die meisten anderen Warzenarten von Viren hervorgerufen werden, ist die Ursache von senilen Warzen nach wie vor nicht geklärt. Die Ausprägung der Warzen ist individuell verschieden. In den meisten Fällen sind die Wucherungen gutartiger Natur, in sehr seltenen Fällen können sie jedoch zu bösartigen Tumoren entarten.

Merkmale und Auftreten

An welchen Körperstellen die Alterswarzen auftreten, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Grundsätzlich kann es an jedem Bereich des Körpers zur Bildung von senilen Warzen kommen.

So ist es möglich, dass sich die Warze rasant ausbreitet; manchmal zeigen sich aber auch nur einzelne dunkle Flecken, die kaum zu spüren sind. In anderen Fällen bilden sich wiederum starke Verkrustungen.

Die meisten Alterswarzen haben eine runde oder ovale Form und werden nicht größer als eine Bohne. Ihre Färbung kann sowohl hellbraun als auch schwarzbraun sein. Am häufigsten zeigen sich die senilen Warzen an Körperstellen wie

Auch auf der Kopfhaut treten sie mitunter auf. Zu Beschwerden kommt es durch Alterswarzen in der Regel nicht. In manchen Fällen ist ein geringfügiger Juckreiz zu verspüren.

Behandlung

Eine medizinische Behandlung von Alterswarzen ist nur dann unbedingt erforderlich, wenn die Wucherung zu einem bösartigen Tumor ausartet, was jedoch extrem selten vorkommt. Ansonsten wird eine Behandlung lediglich aus kosmetischen Gründen vorgenommen, wenn sich die Warzen an auffälligen Körperstellen befinden.

Kyrotherapie

Zum Entfernen von Alterswarzen gibt es bislang drei wirksame Therapiemethoden. Dazu gehört vor allem die Kyrotherapie, die sich auch bei anderen Warzenarten gut bewährt hat.

So zählt die Kyrotherapie, bei der die Warze durch eine kalte Verbrennung vereist wird, zur Behandlung erster Wahl. Normalerweise ist der leichte Schmerz bei der Vereisung leicht zu ertragen.

Sollen mehrere Alterswarzen gleichzeitig behandelt werden, wird eine örtliche Betäubung empfohlen. Nach der Kyrotherapie kommt es zum Abheilen der vereisten Körperstelle.

Dabei fällt die Warze schließlich ab. Größere Komplikationen sind bei dieser Behandlungsmethode nicht zu befürchten.

Laserbehandlung

Eine andere Methode ist die Anwendung eines Lasers. Bei dieser Therapie verdampft man mithilfe des Lasers das Gewebe der Warze.

Zu größeren Schmerzen kommt es dadurch nicht. Nur für den Fall, dass mehrere Warzen behandelt werden sollen, ist es ratsam eine lokale Betäubung vornehmen zu lassen.

Der Heilungsprozess verläuft bei einer Lasertherapie schneller als bei einer Kyrotherapie. Durch Reizung des Lasers kann es an den behandelten Stellen manchmal zu leichten Störungen der Pigmentzellen kommen, die jedoch reversibel sind.

Operative Behandlung

Die dritte Behandlungsmöglichkeit ist die operative Entfernung der Alterswarzen, bei der die Wucherungen mit einem Skalpell herausgeschnitten werden. Aufgrund ihres Aufwands und der Gefahr von Komplikationen, gilt diese Methode jedoch als veraltet. Sinnvoll ist ein chirurgischer Eingriff nur dann, wenn der Verdacht einer bösartigen Entartung der Warze besteht.

Alle drei Behandlungsverfahren haben gemeinsam, dass man im Anschluss die behandelten Hautstellen gut pflegen muss. Daher sollte man auf direkte Sonneneinstrahlung verzichten, bis die Abheilung der Wunden erfolgt ist.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Senior Hände © yamix - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema