Mit der Myroflex-Therapie neue Schmerzfreiheit erlangen

Kopfschmerzen, die auf einer Nervenentzündung basieren, sind äußerst schmerzhaft. Vielfach helfen gerade bei einer so genannten Trigeminusneuralgie Tabletten nicht wirklich weiter und lassen die Betroffenen fast verzweifeln. Zumeist trifft solch eine Entzündung Menschen im Alter von über sechzig Jahren, laut Statistik sogar 70% der Patienten, wobei es sich nicht nur um eine Erkrankung der älteren Generation handelt. Eine Myroflex-Therapie kann jedoch bei der Trigeminusneuralgie eine sehr gute Hilfe darstellen und das auf eine sanfte Art und Weise.

Durch Massagen sollen Druckpunkte stimuliert und vorhandene Verspannungen aufgelöst werden

Trigeminusnerv: Anatomie und Beschwerden

Der Trigeminusnerv zieht sich vom Gehirn beginnend in drei Ästen bis zu den Augen, den Ohren und dem Kiefer. Unterliegt er einer Entzündung, dann wirkt sich diese über all diese Äste aus und verursacht nicht nur Kopfschmerzen, sondern vor allem auch Schmerzen im Gesicht und in der Halswirbelsäule, die der obere Startpunkt des Trigeminusnervs ist.

Oftmals sind Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule denn auch der Auslöser. Ständig hochgezogene Schultern, eine falsche Sitz- oder Gehhaltung und übermäßige Computerarbeit sind hierbei die Ursachen, wenn der Schmerz sich an der Halswirbelsäule zeigt. Durch die anhaltende Verspannung kommt es folglich zu ständigen Reizungen an den Nervenbahnen, sodass man hier der Trigeminusneuralgie richtig Vorschub leistet.

Wirkungsprinzip und Durchführung der Myroflex-Therapie

Eine Myroflex-Therapie, durchgeführt von einem Physiotherapeuten, erweist sich besonders bei dieser Erkrankung als eine heilunterstützende Behandlung. Mittels Massagen werden bestimmte Druckpunkte sanft stimuliert, um so die Verspannungen nach zu nach aufzulösen.

Der Therapeut tastet den Körper nach überspannten Musklen ab, nach solchen, die uach im Ruhezustand angespannt sind. Auf diese wird vermehrt Druck ausgeübt, bis dass er sich wieder entspannt.

Hierbei ist die Halswirbelsäule ebenso involviert als auch unterschiedliche Druckpunkte im Gesichtsbereich und an den Ohren. Dank dieser Stimulation werden die

entlastet, sodass der eigentliche Nerv im Gehirn nicht mehr permanent gereizt wird. Manchmal wird der Physiotherapeut während der Myroflex-Therapie auch Fernpunkte behandeln; diese werden gensprochen, ohne direkt berührt zu werden.

Solche Fernpunkte führen beispielsweise vom Bauch bis zum Hinterkopf, finden sich allerdings auch

  • an den Beinen
  • an den Armen
  • an den Schultern oder
  • am Brustkorb.

Sanftes Strecken und Dehnen erwirkt bei der Stimulation per Fernpunkte den gleichen Effekt wie bei der Stimulierung der direkten Druckpunkte. Das Grundprinzip der Therapie basiert darauf, dass der Schmerz nicht dort entsteht, wo er wahrgenommen wird, sondern etwa im Gegenspieler eines bestimmten Muskels und somit ist die Behandlung der ursprünglichen Punkte besonders wichtig.

Anwendungsgebiete

Neben der Trigeminusneuralgie kann die Myroflex-Therapie auch bei zahlreichen anderen Beschwerden angewandt werden; zu diesen zählen

Zeitlich benötigt man je Behandlungstermin rund 45 Minuten, wobei für eine gezielte und effektive Behandlung mit der Myroflex-Therapie zehn Termine angesetzt werden. In den meisten Fällen zeigt sich dann relativ rasch eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustandes und oftmals nach der letzten Behandlung auch ein gänzliches Verschwinden der Schmerzen.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Beautiful woman with headache © Monika 3 Steps Ahead - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema