Nesselsucht - Ursachen, Symptome und Behandlung

Viele verschiedene Ursachen können zu einer Nesselsucht führen. In den meisten Fällen kann die Ursache für die Krankheit gefunden werden. Die Nesselsucht verursacht verschiedene allergische Beschwerden. Die Diagnose stellt – je nach Alter des Patienten - der Kinderarzt, Hausarzt oder auch der Hautarzt.

Die Entstehung einer Nesselsucht und wie man das Nesselfieber erkennen und behandeln kann

Bei der Nesselsucht (Nesselfieber, Urtikaria) handelt es sich um eine krankhafte Hautreaktion auf bestimmte Stoffe, Nahrungsmittel oder beispielsweise Wärme oder Kälte. Man unterscheidet die akute sowie die chronische Form; die akute Nesselsucht hält nicht länger als sechs Wochen an.

Ursachen

Die Ursachen für die Entstehung einer Nesselsucht sind vielfältig. Ihnen ist gemein, dass es durch die Mastzellen im Abwehrsystem zur Freisetzung von Botenstoffen wie zum Beispiel Histamin kommt, was letztendlich zu den besagten Beschwerden führt.

Auslöser für die physikalische Urtikaria

Für die Entstehung einer physikalischen Nesselsucht kommen folgende Auslöser infrage:

  • UV-Licht (Lichturtikaria)
  • Wärme (Wärmeurtikaria)
  • Kälte (Kälteurtikaria)
  • Druck (Druckurtikaria)
  • Vibration (Vibrationsurtikaria) und
  • Scherkräfte (Urticaria factitia)

Weitere Auslöser

Andere Nesselsucht-Formen haben zum Beispiel

  • körperliche Anstrengung (anstrengungsinduzierte Urtikaria)
  • Flüssigkeiten (aquagene Urtikaria)
  • Kontakt mit bestimmten Allergenen (Kontakturtikaria) oder
  • erhöhte Körpertemperatur (cholinergische Urtikaria)

als Ursache. Es gibt einige Begleiterscheinungen und -erkrankungen, die mit der Nesselsucht einhergehen können:

In vielen Fällen sind Lebensmittel die Auslöser für eine Nesselsucht. Bei Kindern kann dies zum Beispiel übermäßiger Genuss von Erdbeeren sein. Aber auch Nüsse oder verschiedenste Medikamente können zu dem juckenden Hautausschlag führen.

Verlauf

In den meisten Fällen handelt es sich um eine harmlose Erkrankung, die nicht mehr auftritt, wenn die auslösende Substanz bzw. das auslösende Produkt gemieden wird. Einige Patienten entwickeln jedoch eine chronische Nesselsucht. Der Hautausschlag tritt hier immer wieder und auch für längere Zeit auf und häufig kann die Ursache der Erkrankung nicht gefunden werden.

Symptome

Hautreaktionen

Patienten mit einer Nesselsucht leiden unter einem Hautausschlag. Die roten Pünktchen des Ausschlages ähneln zu Beginn oft den Stichen von Mücken. Die rötlichen Stellen sind etwas erhaben und haben auch Ähnlichkeit mit dem Ausschlag der auftritt, wenn man eine Brennnessel berührt.

Aus den kleinen Pickelchen entstehen häufig große Quaddeln. Der Hautausschlag juckt stark und bildet sich innerhalb kürzester Zeit. Auch Schmerzen und ein Brennen können in diesem Zusammenhang auftreten.

Typisch für die Nesselsucht ist, dass dieser Hautausschlag innerhalb weniger Stunden oder Tage von selbst wieder verschwindet. Der Ausschlag kann an vielen Stellen des menschlichen Körpers vorkommen, so zum Beispiel an den Armen und Beinen oder auch am Kopf.

Weitere Symptome

Neben diesen Beschwerden leiden einige Patienten auch unter

In seltenen Fällen kann sich daraus ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der einen Notfall darstellt und zwingend ärztlich behandelt werden muss.

Diagnose

Wenn dem Arzt diese Symptome geschildert werden, tippt er in vielen Fällen sofort auf eine Nesselsucht. Im Rahmen seiner Diagnostik muss der Arzt jedoch die Ursache für die Nesselsucht, auch Urtikaria genannt, herausfinden. Kann der Patient eindeutig sagen, dass er die Symptome der Nesselsucht zum Beispiel nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel bekommen hat, erleichtert dies dem Arzt die Ursachensuche.

Kann der Betroffene hingegen keinen Zusammenhang zwischen der Nesselsucht und der aufgenommenen Nahrung bzw. anderer möglicher Ursachen finden, so erfolgt eine umfangreiche Diagnostik. Im Rahmen der körperlichen Untersuchung misst der Arzt auch den Blutdruck des Patienten. Patienten, die kurz vor einem anaphylaktischen Schock stehen, haben einen extrem niedrigen Blutdruck.

In jedem Fall wird ein Allergietest durchgeführt. Dazu gibt es verschiedene Testmethoden; häufig wird jedoch der so genannte Prick-Test verwendet. Der Hautarzt tropft dem Patienten dazu die möglichen Allergie auslösenden Substanzen auf die Haut des Unterarmes.

Jeder Tropfen wird leicht eingeritzt, so dass die Flüssigkeit unter die Haut des Patienten gelangen kann. Nach einigen Minuten röten sich die Stellen mit der Flüssigkeit, auf die der Patient allergisch reagiert.

Neben einem Allergietest erfolgen allgemeine Untersuchungen des Stuhlgangs, des Urins sowie des Blutes. Im Rahmen der Blutuntersuchung kann der Arzt nach Allergie auslösenden Stoffen suchen. Diese besondere Blutuntersuchung wird RAST-Test genannt.

Behandlung

Verschwindet die Nesselsucht nach einigen Stunden oder Tagen von selbst, muss nicht zwingend eine ärztliche Behandlung erfolgen. Gegen den Juckreiz kann der Arzt dem Patienten ein spezielles Medikament gegen Allergien, ein so genanntes Antihistaminikum, verordnen. Diese Medikamente wirken nicht nur gegen den Juckreiz, sondern verhindern auch, dass sich weitere Quaddeln auf der Haut bilden.

Patienten mit einer sehr schweren Form der Nesselsucht, die Probleme beim Atmen und einen instabilen Kreislauf haben, erhalten Kortison zur Linderung der Beschwerden. Die Behandlung erfolgt hier meist auf der Intensivstation eines Krankenhauses, da es sich in diesem Fall um einen lebensgefährlichen Zustand handelt.

Liegt eine Allergie der Nesselsucht zugrunde, hilft häufig auch eine Hyposensibilisierungsbehandlung. Die Behandlung dauert einige Jahre, meist etwa drei Jahre lang.

Der Patient sucht dazu in regelmäßigen Abständen seinen Arzt auf und erhält während jeder Sitzung seinen Allergie auslösenden Stoff unter die Haut eines Oberarmes gespritzt. Begonnen wird mit einer äußerst geringen Dosis, die von Sitzung zu Sitzung langsam gesteigert wird.

Ziel der Behandlung ist es, nach Abschluss keine allergischen Symptome mehr zu zeigen, wenn ein Kontakt mit dem Allergen besteht. Diese Behandlung ist jedoch nicht bei allen Allergien möglich.

Gute Erfolge in der Behandlung der Nesselsucht konnten bisher auch erzielt werden, indem die Darmflora wieder aufgebaut und stabilisiert wurde. Mit dieser Methode kann nicht nur die akute Nesselsucht, sondern auch die chronische Form der Krankheit behandelt werden.

Vorbeugung

Gegen das erstmalige Auftreten einer Nesselsucht kann man nicht vorbeugen, da man nicht weiß, gegen welche Stoffe der eigene Körper allergisch reagiert. Wer jedoch einmal einen entsprechenden Hautausschlag bekommen hat, sollte die Ursache möglichst vermeiden, soweit diese bekannt ist.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Theresa Förg: BASICS Pädiatrie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437422197
  • Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe: Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2017, ISBN 9783131421838
  • Imke Reese, Christiane Schäfer, Thomas Werfel, Margitta Worm: Diätetik in der Allergologie, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2017, ISBN 3871855197
  • U. Darsow, U. Raap: Allergologie kompakt, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2016, ISBN 3871854832
  • Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken: Allergologie, Springer Medizin Verlag, 2016, ISBN 9783642372025
  • Joachim Saloga, Ludger Klimek, Jürgen Knop, Roland Buhl, Wolf Jürgen Mann: Allergologie-Handbuch: Grundlagen und klinische Praxis Mit Handouts zum Download, Schattauer, 2011, ISBN 3794527291
  • Gerhard Grevers, Martin Röcken: Taschenatlas Allergologie: Grundlagen - Klinik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 3131175524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • An allergic reaction causeing a severe case of hives. © Rob Byron - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema