Ohrspeicheldrüsenkrebs - Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlungsmöglichkeiten

Ohrspeicheldrüsenkrebs gehört zu den seltenen Krebsformen. Zu seiner Behandlung ist in der Regel eine Operation erforderlich.

Zu den Risikogruppen für ein Parotis-Karzinom zählen Menschen über 50 Jahre

In der Medizin wird Ohrspeicheldrüsenkrebs auch als Parotis-Karzinom bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine bösartige Geschwulst in der Ohrspeicheldrüse (Parotis). Diese befindet sich in der Wange vor dem Ohr.

Typisch für die Erkrankung ist das rasche Wachstum des Tumors. Außerdem kommt es häufig zur Bildung von Metastasen (Tochtergeschwülsten).

Verbreitung und Risikogruppen

Besonders betroffen von Ohrspeicheldrüsenkrebs sind Menschen über 50 Jahre. Bei Männern zeigen sich Parotis-Tumore häufiger als bei Frauen.

Die meisten Tumore sind gutartig, ein knappes Drittel jedoch bösartig. In manchen Fällen besteht auch die Gefahr, dass gutartige Wucherungen bösartig entarten.

Insgesamt tritt Ohrspeicheldrüsenkrebs jedoch relativ selten auf. So gibt es in Deutschland pro Jahr etwa 13.000 Neuerkrankungen.

Formen

Mediziner unterscheiden zwischen unterschiedlichen Krebsformen innerhalb der Ohrspeicheldrüse. So wird zwischen

  • dem adenoidzystischen Karzinom
  • dem Mukoepidermoid-Karzinom
  • dem Plattenepithel-Karzinom
  • dem Salivary-duct-Karzinom
  • dem Adeno-Karzinom und
  • dem Azinuszell-Karzinom

differenziert.

Ursachen

Als Ursache für die Entstehung von Ohrspeicheldrüsenkrebs gilt eine erhöhte Strahlenbelastung, die eine Veränderung des Zellgewebes hervorruft. Besonders anfällig für einen Parotis-Tumor sind Menschen, die schon unter einer anderen Krebserkrankung wie Brustkrebs oder Hautkrebs leiden.

Symptome

Sowohl das Wachstum von bösartigen als auch von gutartigen Parotis-Karzinomen verläuft schleichend und zunächst unbemerkt. Allerdings geht das Wachstum der bösartigen Tumore deutlicher schneller voran. Da sie auch in tiefere Schichten vordringen, lassen sie sich schlechter von ihrer Umgebung abgrenzen.

Zu den ersten Symptomen von Ohrspeicheldrüsenkrebs zählt die Lähmung des Gesichtsnervs (Fazialisnerv). Diese macht sich dadurch bemerkbar, dass die Betroffenen ihre Stirn nicht mehr runzeln können und der Mundwinkel herabhängt. Mitunter lassen sich die Augen nicht mehr richtig schließen. Oftmals werden auch die Geschmacksempfindung sowie der Speichel- und Tränenfluss beeinträchtigt.

Im weiteren Verlauf kommt es schließlich zu Schmerzen. Leidet der Patient zudem unter geschwollenen Lymphknoten, weist dies auf eine Verschleppung der Krebszellen hin.

Im fortgeschrittenen Stadium besteht die Gefahr, dass der Ohrspeicheldrüsentumor in den äußeren Gehörgang durchbricht. Ebenso kann es zu einer Vorwölbung in den Gaumenbereich oder die seitliche Rachenwand kommen.

Das Tückische an bösartigen Parotis-Karzinomen ist, dass sie auch Tochtergeschwülste bilden, die andere Körperstellen wie

befallen.

Diagnose

Um Ohrspeicheldrüsenkrebs zu diagnostizieren, ist eine gründliche körperliche Untersuchung des Patienten erforderlich. Dabei wird der Ohrspeicheldrüsenbereich nach einer Schwellung abgetastet.

Häufig lässt sich bei der Tastuntersuchung auch eine harte Drüse finden, deren Oberfläche höckerig oder knotig ist. Nicht selten verspüren die Patienten beim Berühren dieser Drüse Schmerzen.

Weiterhin überprüft der Arzt die Funktion des Gesichtsnervs und untersucht den Hals auf mögliche Schwellungen der Lymphknoten. Darüber hinaus können eine Mundhöhlenspiegelung sowie eine Ohrspiegelung erfolgen.

Zur genaueren Diagnostik kommen bildgebende Verfahren zur Anwendung. Dazu gehören

Auf diese Weise lassen sich Ausmaß und Struktur des Tumors ermitteln. Um einen gutartigen von einem bösartigen Tumor unterscheiden zu können, bedarf es der Abnahme einer Gewebeprobe (Biopsie), die dann in einem Labor feingeweblich untersucht wird.

Behandlung

Operationen

Sowohl bei bösartigen als auch bei gutartigen Ohrspeicheldrüsentumoren ist ein operativer Eingriff nötig. So besteht auch bei gutartigen Tumoren das Risiko, dass sie bösartig entarten.

Im Rahmen einer Parotidektomie entfernt der Operateur die Ohrspeicheldrüse. Lässt sich der Tumor nicht komplett herausoperieren, kann auch eine Teilentfernung erfolgen, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Man unterscheidet mehrere Formen der Parotidektomie:

  • bei der lateralen Parotidektomie liegt der Tumor im Außenlappen; ein Teil des Außenlappens der Ohrspeicheldrüse wird entfernt
  • bei der subtotalen Parotidektomie liegt der Tumor im Innenlappen und teils auch an den äußeren Drüsen; diese Region wird zuerst entfernt und anschließend ein Stück des Innenlappens samt Tumor - mitunter müssen dabei auch die Gesichtsnerven freigelegt werden
  • bei der totalen Parotidektomie wird der Tumor samt Ohrspeicheldrüse vollständig entfernt
  • bei der radikalen Parotidektomie wird der Gesichtsnerv ebenfalls entfernt

Letztere Methode hängt davon ab, wie bösartig der Tumor ist und wie weit er sich bereits verbreitet hat. Falls möglich, stellt man den Gesichtsnerv anschließend wieder her, um eine Gesichtslähmung zu vermeiden.

Bei manchen Patienten kann es nötig sein, auch die Lymphknoten am Hals herauszuoperieren (Neck Dissection). Dabei entfernt man zusätzlich noch einige

in der Halsgegend.

Strahlentherapie

Ist eine Operation nicht möglich oder sinnvoll, besteht die Behandlung aus einer Strahlentherapie. Die Bestrahlung der Krebszellen dient dazu, die Beschwerden des Patienten zu lindern und dessen Lebenserwartung zu verbessern. Eine Strahlentherapie muss allerdings auch häufig nach einer Operation erfolgen, was zumeist von der Gewebeart des Tumors abhängt.

Chemotherapie

Eine weitere Behandlungsmethode ist die Chemotherapie. Sie kommt allerdings nur selten zur Behandlung von Ohrspeicheldrüsenkrebs zum Einsatz und dient dabei in erster Linie zur Linderung der Symptome.

Prognose

Die Überlebensrate der Patienten bei Ohrspeicheldrüsenkrebs ist aufgrund der großen Vielfalt der Tumore unterschiedlich. Je nach Tumorart spricht man von einer zwischen 15 und 100 prozentigen Fünf-Jahres-Überlebensrate.

Die Prognose wird durch unterschiedliche Faktoren negativ beeinflusst; dazu zählen

  • Halslymphknotenmetastasen
  • eine Fazialisparese sowie
  • ein extraparotidales Tumorwachstum.

Salivary-duct-Karzinome haben eine sehr schlechte Prognose. Die Prognose hängt auch davon ab, ob sich der Parotis-Tumor komplett oder nur teilweise entfernen lässt.

Problematisch bei Ohrspeicheldrüsenkrebs ist die relativ hohe Rückfallrate. So kommt es nach einer gewissen Zeit oftmals erneut zur Bildung eines Tumors.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Hannes Leischner: BASICS Onkologie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2016, ISBN 3437423290
  • Christa Pleyer: Onkologie: Verstehen - Wissen - Pflegen, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437273469
  • Christoph Wagener, Oliver Müller: Molekulare Onkologie: Entstehung, Progression, klinische Aspekte, Thieme Verlagsgruppe, 2009, ISBN 3131035137
  • Kurt Possinger, Anne Constanze Regierer, Jan Eucker: Klinikleitfaden Hämatologie Onkologie: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2018, ISBN 3437242962

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • surgeons at the time of operation © beerkoff - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema