Prinzmetal-Angina - Durch Vasospasmus ausgelöste Ischämie des Herzmuskels

Als Prinzmetal-Angina bezeichnet man eine besondere Form von Angina pectoris. Ausgelöst wird sie durch Spasmen der Herzkranzgefäße. Die Symptome treten unabhängig von körperlichen Belastungen auf. Es kommt zu Schmerzen oder Druckggefühlen, die sich auch in andere Körperregionen wie Kiefer, Nacken oder Arm ausstrahlen können. Informieren Sie sich über Symptome und Behandlung der Prinzmetal-Angina.

Zu einem Anfall, der zwischen einigen Sekunden bis zu mehreren Minuten andauern kann, kommt es meist morgens

Spricht man von Angina pectoris, ist damit ein plötzlich auftretender Schmerz im Brustraum gemeint. Man bezeichnet die Angina pectoris auch als Herzenge, Brustenge oder Herzschmerz. Eine Sonderform von Angina pectoris ist die Prinzmetal-Angina.

Ursachen

Während die meisten Angina pectoris-Formen durch eine Koronarsklerose entstehen, wird die Prinzmetal-Angina durch eine zeitweilige Ischämie des Herzmuskels (Myokard) verursacht. Bei einer Ischämie oder Blutleere kommt es zu einer verminderten Durchblutung oder gar zu einem Durchblutungsausfall des Herzmuskels. Diese Durchblutungsstörung entsteht wiederum durch einen Vasospasmus (Krampf) in einem oder mehreren Herzkranzgefäßen.

Ihren Namen erhielt die Prinzmetal-Angina, die auch als vasospastische Angina oder Variantangina bezeichnet wird, von dem amerikanischen Kardiologen Myron Prinzmetal (1908-1987), der sie 1959 zum ersten Mal beschrieb. Zur Manifestation einer Prinzmetal-Angina kommt es in erster Linie zwischen dem 3. und dem 4. Lebensjahrzehnt; häufig sind Raucher davon betroffen.

Symptome

Eine Prinzmetal-Angina tritt unabhängig von körperlichen Belastungen auf. Zu einem Anfall kommt es zumeist am frühen Morgen. Ein solcher Anfall kann sowohl einige Sekunden als auch mehrere Minuten andauern.

Bei den Betroffenen tritt dabei ein Schmerz oder Druck auf, der bis in andere Körperregionen wie

ausstrahlt. Manchmal leidet der Betroffene zudem unter Herzrasen oder einem Kreislaufkollaps. Im schlimmsten Fall kann es durch die Ischämie sogar zu einem Herzinfarkt kommen.

Diagnose

Eine Prinzmetal-Angina von einer instabilen Angina pectoris zu unterscheiden, ist nicht immer ganz einfach, denn zu Vasospasmen kann es auch durch eine Koronarsklerose kommen. Umgekehrt ist es möglich, dass auch bei einem Patienten, der unter einer Prinzmetal-Angina leidet, eine Koronarsklerose auftritt.

Bestehen Zweifel, um welche Angina pectoris-Form es sich handelt, werden spezielle Untersuchungen wie beispielsweise eine Koronarangiographie durchgeführt. Durch diese Untersuchung ist es möglich, die Koronararterien genauer zu ermitteln und Veränderungen im atherosklerotischen Bereich zu erkennen.

Soll ein Provokationstest durchgeführt werden, so darf dies nur in Verbindung mit einer Angiographie geschehen, sodass notfalls, wenn Spasmen auftreten, sofort Nitrate verabreicht werden können. Für die provokative Stimulation eignen sich folgende Substanzen:

Die beiden ersten werden am häufigsten verwendet. Fehlen bei einem Patienten die typischen kardiovaskulären Risikofaktoren, gilt dies normalerweise als Hinweis auf eine Prinzmetal-Angina.

Behandlung

Behandelt wird eine Prinzmetal-Angina in der Regel mit Medikamenten wie Calciumantagonisten oder Nitraten. Eingesetzte Substanzen sind

  • Diltiazem
  • Verapamil
  • Amlodipin
  • Nicorandil

Die Einnahme von Betablockern gilt dagegen nicht als geeignet. Da das Rauchen einen wichtigen Risikofaktor darstellt, gehört auch die Raucherentwöhnung zur effektiven Behandlung dazu.

Quellen:

  • Uwe Beise, Silke Heimes, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Ingo Blank: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2020, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Veronika Sagmeister: BASICS Kardiologie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2016, ISBN 3437421891

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • herzschmerzen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema