Grundlagen der veganen Ernährungsweise und welche Produkte unverhofft Tierprodukte enthalten können

Einführung in ein veganes Leben - auf welche Nahrungsmittel Veganer und Vegetarier verzichten sollten

Die vegane Ernährung erfolgt ausschließlich über pflanzliche Nahrungsmittel. Dies unterscheidet sie von einem vegetarischen Lebensstil, der zwar ebenfalls kein Fleisch enthält, aber Eier und Milchprodukte mit beinhaltet.

Gemüse wird im Wok zubereitet

Hip oder Top: Wie gesund ist eine vegane Ernährung?

Gemüsesuppe in orangener Schale mit Löffel, dahinter verschiedene Gemüsesorten und Kräuter
Eintopf © Carmen Steiner - www.fotolia.de

Dass sich immer mehr Menschen vegan ernähren hat zahlreiche Gründe. Selbst wenn es momentan als besonders hip gilt, auf tierische Produkte zu verzichten, stehen bei den meisten moralische sowie umweltschützend Gründe im Vordergrund – neben des Gesundheitsaspekts.

Im Gegensatz zur vegetarischen Ernährung, bedeutet vegan „rein pflanzlich“. Entsprechend werden alle tierischen Produkte wie Milch, Honig und Eier vom Speiseplan gestrichen.

Auch der Handel hat sich auf die steigende Zahl von Veganern eingestellt und bietet immer mehr tierfreundliche Lebensmittel an - auch hier zeigt sich der Trend von Convenience-Produkten.

Gesundheitliche Aspekte

Typische Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder zu hohe Blutfettwerte kommen bei Veganern generell nicht vor. Aber gibt es aus ernährungsphysiologischer Sicht auch Nachteile?

Während einige Kritiker eine vegane Ernährung insbesondere für Kinder wegen möglicher Mangelerscheinungen ablehnen, gibt es viele Befürworter für eine rein pflanzliche Ernährung in allen Lebenslagen.

Vorausgesetzt, vegan lebende Personen kennen sich genau mit den kritischen Nährstoffen wie zum Beispiel Vitamin B12 aus und ersetzen diese durch pflanzliche Quellen, angereicherte Lebensmittel oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Um den Bedarf aller Nährstoffe zu decken, ist es sinnvoll, sein Blut regelmäßig zu überprüfen.

Produkttipps

Wie auch in der herkömmlichen Lebensmittel-Produktion sind nicht alle veganen Produkte empfehlenswert. Verbraucher sollten daher die Zutatenliste lesen und Inhaltsstoffe sowie Nährstoffgehalte kritisch hinterfragen. Auch in puncto Nachhaltigkeit und Kennzeichnung konnten in Tests nicht alle veganen Lebensmittel überzeugen.

Dennoch sprechen viele Faktoren für eine rein pflanzliche Ernährung. Für eine ausreichende Eiweißversorgung sind Kombinationen aus Getreide mit Soja sowie anderen Hülsenfrüchten ideal. Um die Eisenaufnahme zu sichern, sollten eisenreiche Nahrungsmittel mit Vitamin C aus Saft und Co. aufgenommen werden – dadurch wird die Resorption erhöht.

Der Calciumbedarf kann im Rahmen einer veganen Ernährung beispielsweise durch calciumreiches Mineralwasser, Obst, Gemüse sowie angereicherte Lebensmittel gedeckt werden.

Vegane Ernährung ist nichts für Spontane und Faule

Veganer sollten auf eine gezielte Zusammenstellung von einzelnen Lebensmitteln achten

Auswahl an frischem Obst wie Äpfel, Trauben, Erdbeeren, Birnen
fruit © Andrey Armyagov - www.fotolia.de

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische Ernährung, die auf Fleisch und Fleischprodukte verzichtet. Vegane Kost hingegen ist eine recht rigorose Ernährungsform, die selbst auf weitere tierische Produkte, wie etwa Eier oder Milch verzichtet. Diese Art stößt besonders bei jungen Erwachsenen auf viele Sympathisanten.

Bedingte Empfehlung der veganen Ernährungsweise

Während die Befürworter dieser, zumeist auf einer inneren Überzeugung basierende Ernährungsvariante, keine negativen Aspekte sehen, zeigen sich Deutsche Fachgesellschaften denn doch eher kritisch gegenüber der reinen Pflanzennahrung. Da es bei einer unausgewogenen und nicht gezielten Zusammenstellung der einzelnen Lebensmittel rasch zu einem multiplen Nährstoffmangel kommen kann, empfehlen die Experten diese Form der Ernährung nur bedingt.

Schwangere und Stillende, Senioren, Säuglinge und Kleinkinder sollten keine vegane Ernährung durchführen, da diese Personengruppen einen erhöhten Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelemente haben, der durch eine vegane Kost nur unzulänglich gedeckt werden kann. Aufgrund des Verzichts auf Eier, Honig oder auch Milch und deren Nebenprodukte, kommt es bei Veganer oft zu einem Vitamin B12-Mangel.

Kombination von pflanzlichen Lebensmitteln

Dieser jedoch hat auf Dauer Auswirkungen auf den Organismus, so etwa im besonderen Maße auf das Nervensystem. Um solch einem Mangel zu entgehen, sollten Veganer sich nicht nur intensiv mit den einzelnen Inhaltsstoffe der pflanzlichen Lebensmittel beschäftigen, sondern diese auch geschickt kombinieren, um die Nährstoffaufnahme zu erhöhen. Eisen etwa, enthalten in Getreide oder Gemüse, kann besser verwertet werden, wenn gleichzeitig Vitamin C-haltiges Obst oder auch Säfte aufgenommen werden.

Kohl, Nüsse, Hülsenfrüchte, pflanzliche Öle, Vollkornprodukte, sowie die Verwendung von Jodsalz und kalziumhaltiges Mineralwasser sind ebenfalls gute Lieferanten der benötigten Vitalstoffe. Sorgt man für eine Ausgewogenheit, dann ernährt man sich nicht nur gesund, sondern auch abwechslungsreich.

Vegane Ernährung der Trend der Zukunft?

Junge dunkelhaarige Frau im Supermarkt hält Ananas in der Hand
verifying © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Wenn man davon ausgeht, dass die Jugendlichen von heute ein Spiegelbild einer zukünftigen Gesellschaft sind, dann wird diese sich wohl vermehrt vegan ernähren. Das glaubt Bernd-Udo Rinas, seines Zeichens Politikwissenschaftler mit einem besonderen Auge auf die Jugend. Da die Zahl der Veganer unter den jungen Leuten ständig steigt, lässt sich daraus, nach seiner Meinung, durchaus ein Zukunftsmodell ersehen.

Derzeit leben in Deutschland etwa sieben bis acht Prozent Vegetarier. Von diesen sind um die 400.000 Veganer. Das heißt, diese Menschen essen nicht nur kein Fleisch, sondern lehnen auch andere Tierprodukte, wie Eier oder Milch, ab. Bisher wurde die radikale Ernährungsform meist eher belächelt. Das hat sich in der letzten Zeit geändert. In Berlin gibt es mittlerweile sogar einen Supermarkt, der ausschließlich vegane Produkte vertreibt.

Für konsequente Veganer ist der Verzehr von tierischern Produkten ähnlich zu bewerten, wie das Zigarettenrauchen. Rinas sieht in dieser Ansicht einen Wandel der moralischen und gesellschaftlichen Einstellung. Veganer seien in der Regel politisch motiviert. Klimaschutz, wie auch der Umgang mit den Tieren sind ihnen so wichtig, dass sie ihre Ernährung entsprechend verändern.

Worauf bei veganer Ernährung der Gesundheit zuliebe geachtet werden sollte

Mutter mit ihren beiden Kindern in Küche beim Gemüseschneiden
Mother And Children Prepare A meal,mealtime Together © Monkey Business - www.fotolia.de

Sich gesund zu ernähren, liegt im Trend. Vor allen Dingen viel Obst und Gemüse stehen auf dem Speiseplan. Immer mehr Menschen gehen noch einen Schritt weiter und entscheiden sich für die vegetarische oder die vegane Ernährung.

Bei letzterer wird komplett auf den Verzehr tierischer Produkte verzichtet. Immer wieder liest und hört man, dass es dadurch zu Nährstoff- und Vitaminmangel kommen kann. Wer einige Dinge beachtet, kann diesem vorbeugen.

Auf Alternativen setzen

Vitamin B 12 ist fast in allen tierischen Nahrungsmitteln enthalten und somit kommt es bei Veganern gerade bei diesem Vitamin zu Mangelerscheinungen. Sie sollten daher auf entsprechende Nährstoffpräparate zurückgreifen oder sich über weitere Quellen informieren.

Auch Eisen ist vermehrt in Fleisch zu finden – alternativ gibt es jedoch glücklicherweise viele weitere eisenhaltige Nahrungsmittel, so zum Beispiel Samen, Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukte. Damit das pflanzliche Eisen besser aufgenommen werden kann, sollte der Verzehr mit Vitamin C kombiniert werden.

Jod und Kalzium sollten bei Veganern zum Thema werden, da man dieses vorwiegend in Milchprodukten und Fisch findet. Mineralwasser mit viel Kalzium, Jodsalz, grünes Blattgemüse, Nüsse und Tofu sind hier eine gute Wahl.

Vorteile und mögliche Gefahren

Natürlich hat eine rein pflanzliche Ernährung auch Vorteile. Wer sich längerfristig auf diese Weise ernährt, hat in der Regel keine Figurprobleme, was wiederum Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen vorbeugt.

Wichtig ist hierbei eben, eventuelle Mängel entsprechend auszugleichen. Des Weiteren sollten einige Personengruppen auf die vegane Ernährungsweise verzichten. Hierzu zählen Kinder und Schwangere. Für alle anderen gilt: wer seine Ernährung ernsthaft umstellen möchte, sollte sich nicht scheuen, eine fachmännische Beratung in Anspruch zu nehmen und seine Nährstoffwerte regelmäßig untersuchen lassen.

Vegane Ernährung für Hunde – worauf muss geachtet werden?

Liegender Hund neben sitzender Katze, schauen sich an, weißer Hintergrund
Dog and cat on white background © Michael Pettigrew - www.fotolia.de

Der Trend in Richtung vegetarische und vegane Ernährung wächst stetig weiter. Ob aus geschmacklichen oder ethischen Gründen, immer mehr Menschen verzichten auf tierische Produkte. Nun hat sich dies noch ein wenig verschärft und so liest und hört man immer mehr über vegane Ernährung für den Vierbeiner – denn wer sich vegan ernährt, wird seinem Haustier sicherlich nur ungern ein totes Tier vorsetzen.

Für Katzen ist eine fleischlose Ernährung nicht geeignet

Eins vorab: wer sich für Gemüse und Co. als Ernährungsweise für seinen Vierbeiner wünscht, sollte wissen, dass dies bei Katzen nicht möglich ist, da deren Stoffwechsel auf Fleisch ausgerichtet ist. Hunde wiederum kann man pflanzlich füttern, doch ist die zusätzliche Zugabe von Taurin in Form von Pulver, welches unter das Futter gemischt wird, sehr wichtig, um Herzmuskelstörungen zu vermeiden.

Tierärzte empfehlen, die Ernährungsumstellung immer unter deren Aufsicht durchzuführen. Hunde benötigen sehr viel Kalzium; ein Mangel lässt sich nicht immer schnell genug erkennen. Besteht ein Mangel, kann es zu brüchigen Knochen kommen.

Frauchen und Herrchen brauchen Geduld

Seinem Hund von jetzt auf gleich nur noch Tofu und Gemüse vorzusetzen, wird sicherlich nicht funktionieren. Wer bei seinem Vierbeiner also die Ernährung umstellen möchte, muss eine Menge Geduld mitbringen. Auch ist es wichtig, dem Tier in dieser Phase viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Schließlich bleibt noch die Frage, ob Veganer überhaupt ein Tier halten sollten, welches Fleisch frisst – doch wer seine Ernährung eines Tages umstellt, wird sich sicherlich nur schwer von seinem vierbeinigen Liebling trennen, wenn der Hund einen schon mehrere Jahre begleitet hat.

Vegane Vollwertkost

Eine vegane Ernährung wird von ihren Verfechter als die gesündeste und umweltfreundlichste Ernährungsform eingestuft - insbesondere, wenn es sich um vegane Vollwertkost handelt.

Bei der Vollwertkost kommt es neben dem vollständigen Verzicht auf tierische Produkte zusätzlich zu einer Ablehnung von raffinierten und isolierten Nahrungsmitteln, darunter fallen zum Beispiel:

  • Weißmehlprodukte
  • konventionelle Öle
  • weißer Zucker

Bevorzugt werden hingegen:

Veganer Kuchen – so gelingt das Backen ohne Ei, Milch und Butter

Wie Sie tierische Produkte durch vegane Zutaten ersetzen können

Hälfte eines frisch gebackenen Sandkuchens auf weißem Hintergrund
half of cake © Rafa Irusta - www.fotolia.de

Backen ohne Eier, Butter und Milch – vegane Kuchen kommen allein mit pflanzlichen Zutaten aus. Das braucht zwar etwas Übung, mit den richtigen Rezepten kann aber jeder süße Köstlichkeiten zaubern.

Margarine statt Butter

Tierisches Fett lässt sich am einfachsten ersetzen. Und zwar durch Margarine oder Pflanzenöle. Dadurch verliert der Kuchen zwar seinen typischen Buttergeschmack, dieser lässt sich jedoch leicht durch andere Zutaten ersetzen.

Pflanzliche Milch und Sahne

Kuhmilch lässt sich gut durch Sojamilch ersetzen. Wer ein nussiges Aroma wünscht, kann auch Hafer- oder Reismilch verwenden. Da Getreide- und Reismilch häufig keine Stärke binden kann, eignen sie sich jedoch nicht für Süßspeisen wie Pudding.

Tipp: Um eine pflanzliche Sahne aufzuschlagen, fügt der vegane Bäcker einfach etwas Pfeilwurzelstärke und Agar-Agar hinzu.

Joghurt und Quark

Für Joghurt aus Kuhmilch bieten die Supermärkte mittlerweile leckere Alternativen aus Soja. Für einen veganen Käsekuchen lässt sich Quark aus Sojajoghurt selbst herstellen.

Werden 500 Gramm Quark benötigt, gibt man etwa die doppelte Menge Sojajoghurt auf ein Tuch und legt dieses in ein Sieb. 24 Stunden im Kühlschrank abtropfen lassen.

Noch einfacher: Seidentofu anstelle von Quark verwenden. Dieser ist geschmacksneutral und lässt sich deshalb mit allem Aromen kombinieren.

Eier

Eier zu ersetzen, ist schon etwas schwieriger. Viele Reformhäuser bieten mittlerweile veganes Ei-Ersatzpulver.

Für einen saftigen Teig, kann man aber auch Fruchtpüree verwenden, etwa Apfel- oder Bananenmus. Jeweils drei Esslöffel haben die gleiche Bindekraft wie ein ganzes Ei.

Damit der Teig auch ohne Eier schon locker wird, kann man zusätzlich einige Teelöffel Natron oder Apfelessig zufügen. Beim Aufgehen hilft ein Mix aus zwei Esslöffeln Stärke und der gleichen Menge Mineralwasser.

Gelatine und Farbstoffe

Das Bindemittel Gelatine lässt sich durch Agar-Agar ersetzen. Dazu kocht man das Pulver kurz in etwas Flüssigkeit auf. Anstelle von tierischen Farbstoffen nutzt die vegane Küche pflanzliche Alternativen wie Rote Beete, Spinat, Blaubeeren oder Kurkuma.

Beispiele versteckter tierischer Produkte

Aus den Zutatenlisten sollte man eigentlich erkennen, ob Zusätze aus tierischen Produkten enthalten sind. Aber so einfach ist es dann doch nicht. Leider sind oft Spuren von geschlachteten Tieren enthalten, die nicht direkt auf der Verpackung gekennzeichnet sind.

Und die Produktbezeichnung "vegetarisch" nützt da auch nicht viel, da es keine rechtliche Definierung gibt. Zu den acht typischen versteckten tierischen Produkten zählen:

  1. Gelatine: wird als Geliermittel aus Tierhaut, Tierknochen und -knorpel produziert
  2. Brezeln: oft wird Schweineschmalz zur Herstellung verwendet
  3. Süßigkeiten: in Gummibärchen, Schokoküssen, Marshmallows usw. ist Gelatine enthalten
  4. klare Fruchtsäfte: hier wird Gelatine für die Klärung und Filtrierung genutzt, sie wird später aber wieder herausgefiltert
  5. Gemüsebrühe: enthält oft Aromastoffe aus Rinderfett oder Molke
  6. Margarine: auch wenn mit der Bezeichnung "rein pflanzlich" geworben wird, ist Molke enthalten
  7. Sauerkraut: bei kommerzieller Herstellung wurde meist Milchsäure zugesetzt
  8. Medikamentenkapseln: sie bestehen oft aus einer Gelatine-Ummantelung

Die Liste ließe sich weiter fortsetzen. Veganer, die ihre Lebens- und Ernährungsweise konsequent verfolgen wollen, müssen sich mit dem Thema Lebensmittel intensiv beschäftigen und immer wieder erneut recherchieren.

Veganer sollten kritischer bei dem Kauf von Lebensmittelprodukten sein

Dunkelhaarige Frau steht vor Regal beim Einkauf im Supermarkt
Woman shopping in grocery store © Monkey Business - www.fotolia.de

Immer mehr Menschen entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen für den Verzicht auf Fleisch. Selbst Produkte wie Milch und Eier werden hier verweigert. Die vegane Ernährung ist in immer mehr Munde und lockt mit einem Zugewinn an Gesundheit. Doch sind vegane Speisen wirklich so gesund wie es versprochen wird?

Leider muss hier die Verbraucherzentrale die Begeisterung mancher Veganer dämpfen. Zu wenig Transparenz, Schwindel durch Etiketten und ein Zuviel an Salz und Fett wird bemängelt. Es entsteht eine Irreführung bezüglich des Herstellungslandes.

Natürliche Ernährung oft nur ein Schwindel

Ebenso enthalten Produkte wie z.B. ein Brotaufstrich aus Nüssen, oft lediglich zwei Prozent davon. Da Veganer keinerlei tierische Produkte essen, werden diese oftmals durch andere Ersatzstoffe ausgetauscht. Dies raubt natürlich die Hoffnung von einer natürlichen Ernährung.

Unternehmen zeigen sich der Verbraucherzentrale gegenüber nicht sehr offen bezüglich derer Anschreiben. Weniger als die Hälfte war bereit, Antworten zu liefern.

Pension für Veganer - das Loving Hut ist diesen Sommer ein Geheimtipp

Menschen, die fleischlos Schlemmen wollen, haben es oft etwas schwerer im Restaurant. Fährt man dann in den Urlaub, muss auch die gewählte Pension die richtigen Speisen auf der Karte haben und das ist erst recht schwer.

So wurde am 24. Juli 2010 eine Pension mit dem Namen "Loving Hut" am Klopeiner See neu eröffnet, die sich Klopeiner See komplett auf vegane Gäste spezialisiert hat. Damit reiht sich diese Pension als neues Mitglied in die Fastfootkette des gleichen Namens ein.

Der Name "Loving Hut" steht seit Jahren für Restaurants und Pensionen, die ihre Speisekarte frei von tierischen Produkten jeder Art hält. Die Philosophie des Hauses: Mensch und Tier können friedlich vereint leben.

Neue Fake Fleisch Produkte - Nach Tofu kommt nun Saitan

Vegane Artikel lassen sich heut kaum noch von fleischhaltigen Produkten unterscheiden

Zwei Stücke Fleisch mit roten und grünen Kräutern mariniert in einer Bratpfanne
White meat in a frying pan © ason - www.fotolia.de

Vegane Ernährung wird immer mehr ein Thema in den Küchen Deutschlands. Das Angebot wird von Monat zu Monat vielfältiger, und neuerdings sind vor allem Produkte aus Saitan gefragt. Saitan wird aus Weizenkleber, Wasser, reinem Pflanzenöl und Gewürzen hergestellt, und der Unterschied zu richtigem Fleisch ist durch die sorgfältige Auswahl der Gewürze, die den Fleischgeschmack simulieren, kaum noch festzustellen.

Auch die Anpassung der Optik ist wichtig, wie zum Beispiel bei den fleischlosen Hähnchenschenkeln, bei denen sogar die Knochen nachgebildet werden.

Unterscheidung von fleischhaltiger und -loser Ernährung fällt schwer

Veganer werden oft durch ihre Einstellung belächelt und viele Menschen denken, dass sich die Verfechter der fleischlosen Ernährung nur von Gemüse ernähren können. Überraschend sind da einige Tests, bei denen Verbraucher den Geschmack von normalem Fleisch und Saitan-Produkten verglichen haben: Kaum einer fand einen Unterschied, und oftmals wurden die veganen Produkte sogar als schmackhafter empfunden. Mittlerweile sind die Lebensmittel so hergestellt, dass nur noch Experten einen Unterschied feststellen könnten.

Ein Problem gibt es jedoch: Durch die fleischlose Ernährung mangelt es Veganern und Vegetariern oft an Vitamin B12, das jedoch durch Gemüse oder Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden kann.

Die Fake-Fleisch-Produkte findet man in Bio-Supermärkten und Online-Shops, und die Palette reicht von fleischlosen Burgern bis hin zu veganer Ente. Auch vegane und vegetarische Restaurants sieht man in Großstädten immer mehr.

Aktion "Schnell Veg": Veganer unterstützen Interessierte auf dem Weg in eine tierfreie Ernährung

Vegetarier stoßen mittlerweile kaum noch auf Vorbehalte oder Ablehnung. Anders ist es bei Veganern, die gänzlich auf tierische Produkte und Kleidung verzichten, also auch auf Honig, Eier, Milch, Seide oder Leder.

Viele Menschen haben Probleme damit, sich die Ernährung von Veganern vorzustellen. Die Vegane Gesellschaft Deutschland hat deswegen jetzt die Initiative "Schnell Veg" ins Leben gerufen. Auf der Seite www.schnell-veg.de gibt es erste Informationen, wie ein Leben als Veganer aussehen könnte.

Doch damit nicht genug: Die Verantwortlichen stellen auch sogenannte Veg-Supporter zur Verfügung. Die Personen helfen beim Einstieg in veganes einkaufen, kochen und leben. Unter www.vegane-gesellschaft.org können sich Interessierte anmelden, und erhalten dann Unterstützung.

Gar nicht mehr langweilig - Immer mehr Öko-Labels begeistern mit nachhaltiger Mode

Das Stichwort "Nachhaltigkeit" ist in aller Munde. Immer mehr Menschen verzichten auf den Konsum von Fleisch und Fisch und achten bewusst darauf, woher sie ihr Obst und Gemüse beziehen. Doch auch in der Mode kommt es zu einem neuen Bewusstsein.

Vegane Labels wie Umasan verzichten erstmals komplett auf tierische Materialien wie Leder oder Fell. Doch nicht nur das, mittlerweile gibt es sogar täuschend echte vegane Ersatzmaterialien. Umasan verwendet etwa nur pflanzliche Fasern. Auch bei der Verarbeitung wird auch ökologische Aspekte und faire Arbeitsbedingungen geachtet.

Neuartige Protein- und Lenzing-Cellulosefasern lassen sich zu täuschend echten Ersatzfasern verarbeiten. Andere Labels wie etwa Modelabel Alma & Lovis konzentrieren sich auf ökologische Seide oder Hanffasern.

So oder so, vegane Mode ist schon lange nicht mehr langweilig und öde, wie die innovativen Schnitte der Labels beweisen.

Veggie Planet – die fleischfreie Genuss-Messe

In der heutigen Zeit gibt es nichts, was es nicht gibt. Vom 24. Bis 25. März fand eine Messe zum Thema Vegetarismus statt. Das Angebot wurde von Endverbrauchern und Fachbesuchern großzügig angenommen. Drei Tage lang konnte man sich über verschiedene Produkte und Herstellungsmaßnahmen informieren.

Ein Highlight der Veggie Planet Messe waren die Kochshows. Mit dabei war auch die Profiköchin Daniela Petschl. Für Aufmerksamkeit hat auf jeden Fall die Riesenschaumrolle aus pflanzlichem Eiweiß gesorgt. Diese wurde von Chris Geiser, einen Konditormeister aus Tirol hergestellt.

Da die Messe solch ein Erfolg hat, möchte man sie im nächsten Jahr wieder veranstalten.

Gesunde Alternativen zu Kuhmilch - vegane Milch

Die Kuhmilch ist nicht ganz so empfehlenswert, wie ihr Ruf den Anschein erweckt. Neue Studien haben belegt, dass sie weder Osteoporose besonders vorbeugt, noch für kräftige Knochen bei Kindern sorgt. Die Varianten der veganen Milch bieten köstliche und nährstoffreiche Alternativen zur Kuhmilch.

Durch spezielle Verfahren kann aus Getreide, Mandeln oder Kokosnüssen köstliche Milch hergestellt werden. Kokosmilch ist ja schon länger bekannt und ist besonders lecker in süssen Speisen, die neuen Milchsorten bringen wertvolle Abwechslung in den Ernährungplan.

Käseimitate und Seetang-Steaks - Veganer Supermarket in Bornheim öffnet

Lebensmittel, die tierische Produkte wie Eier und Milch beinhalten, sind im "Veganz"-Supermarkt tabu

Aufnahme von oben, Frau schiebt im Supermarkt Einkaufswagen an Obstabteilung vorbei
supermarket © Olga Chernetskaya - www.fotolia.de

Veganer des Landes können seit dem letzten Wochenende in Bornheim bei Frankfurt einkaufen, was ihr Herz begehrt: Dort öffnete der erste vegane Supermarkt der Region, in dem gut 600 Produkte angeboten werden, die rein pflanzlich sind. Dazu gehört eine Vielzahl normaler Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Brot - aber auch etliche Spezialitäten, die auf die Wünsche der Veganer Rücksicht nimmt.

Sonntagsbraten aus Weizeneiweiß

So bietet "Veganz" etliche Ersatzprodukte wie Fischsteaks, die aus Soja und Seetang hergestellt wurden oder einen Sonntagsbraten, der aus Weizeneiweiß besteht. Alle Lebensmittel, die tierische Produkte wie Eier und Milch beinhalten, sind tabu. Stattdessen gibt es immerhin 77 verschiedene Käseimitate. Die meisten Waren müssen jedoch importiert werden und kommen per Schiff.

"Veganz"-Supermärkte auf dem Vormarsch

Der Supermarkt in Bornheim ist der zweite Veganer-Supermarkt in Deutschland. Der erste "Veganz"-Supermarkt eröffnete bereits vor anderthalb Jahren in Berlin. In der Hauptstadt soll schon bald eine zweite Niederlassung eröffnen, weitere Supermärkte sind in

geplant. Langfristig soll jede deutsche Großstadt einen veganischen "Veganz"-Supermarkt bekommen.

Positive Effekte eines veganen Lebensstils

Dem Wechsel zu einer rein pflanzlichen Ernährung wird ein gesundheitlicher Effekt wie beim Fasten nachgesagt. Es soll eine Entschlackung des gesamten Körpers erfolgen.

Auch gibt es keine Sorgen mehr um eventuelles Übergewicht. Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es so gut wie unmöglich ist, über eine vegane Ernährung Fett anzusetzen. Und sogar Mangelerscheinungen seien zumindest bei einer veganen Vollwertkost praktisch ausgeschlossen.

Mit einer veganen Ernährung sollen auch unsere Zivilisationskrankheiten vermieden werden, wie:

Vegane Ernährung, um Hautproblemen vorzubeugen?

US-Schauspieler Woody Harrelson, unter anderem bekannt aus dem Film "Sieben Leben", stellte nun die These auf, dass eine vegane Ernährung besser für die Haut sei, als zum Beispiel vegetarische. Angeblich hat er durch diese Ernährungsweise seine Akne in den Griff bekommen.

Bis zum 24. Lebensjahr litt Harrelson unter Akne, dann bekam er von einer Frau den Tipp, seine Ernährung zu ändern, dies würde ihm in nur drei Tagen zu einer reineren Haut verhelfen. Es hat funktioniert und dies beherzigt er nun schon seit zwanzig Jahren.

Der Schauspieler sagt, ihm gehe es seitdem auch gesundheitlich viel besser. Neben Woody Harrelson sind auch andere Hollywoodstars und Musiker auf vegane Ernährung umgestiegen, so zum Beispiel Natalie Portman, Bryan Adams oder Thomas D.

Veganer Lifestyle: Besser als sein Ruf!

Gemüse wird im Wok zubereitet
Chef cooking wok © BlueOrange Studio - www.fotolia.de

Schon Vegetarier müssen sich häufig anhören, dass ihnen ohne Fleisch und Fisch etwas fehle. Wie soll es da erst den Veganern ergehen? Sie sehen sich mit etlichen Vorurteilen konfrontiert. Doch genug mit dem Halbwissen: Wir erklären, warum die vegane Ernährung sehr viel besser ist als ihr Ruf - und durchaus eine Chance verdient hat.

Dass man dabei niemanden gegen seinen Willen bekehren sollte, versteht sich von selbst. Trotzdem: Die vegane Küche ist so lecker, dass es inzwischen etliche "Teilzeit-Veganer" gibt, die zumindest hin und wieder auf tierische Produkte verzichten oder in einem der angesagten, veganen Restaurants essen gehen.

Veganes Essen als Lifestyle der Neuzeit

Womit wir gleich beim ersten Punkt wären: Vegansein ist hip! Vorbei die Zeiten, in denen man sich fast schon dafür entschuldigen musste, auf Fleisch zu verzichten.

Spätestens seit den Bestsellern von Attila Hildmann hat der Veganismus den Mainstream erreicht, und auch immer mehr Promis bekennen sich zum Lifestyle. Neben dem guten Gewissen, keinem Tier Schaden zugefügt zu haben, argumentieren die Veganer von heute noch ganz anders: Fitter, jünger und einfach strahlend schön soll die vegane Ernährung machen, so das Versprechen.

Macht Vegansein wirklich gesund?

Ganz genau wissen wir es nicht. Fest steht jedoch, dass eine vernünftige (!) vegane Ernährung alles andere als ungesund ist - im Gegenteil. Durch den Verzicht auf tierische Fette und Proteine leben Veganer oft sogar automatisch viel gesünder. Vorausgesetzt natürlich, sie achten auf einen Ausgleich, unter anderem mit pflanzlichen Aminosäuren (zum Beispiel in Soja und Nüssen).

Außerdem stehen einige Produkte wie Analogkäse hart in der Kritik. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der verzehrt die oft chemisch hergestellten Lebensmittel besser in Maßen.

Auch veganes Essen kann Gourmet-Status erreichen

Ebenfalls ein beliebtes Vorurteil: Das schmeckt doch nicht! Völliger Quatsch - man muss sich nur selbst einmal daran erinnern, welche Lieblingsgerichte aus Kindheitstagen völlig ohne Fleisch auskommen (oder zumindest ohne gemacht werden könnten): Gemüseeintopf, Rösti, Bratkartoffeln - alles Beispiele dafür, wie einfach und trotzdem köstlich vegane Küche sein kann.

Echte Gourmets finden Inspiration in zahlreichen Restaurants, die gerade in den Großstädten boomen, und natürlich in der großen Auswahl toller Kochbücher, die beweisen, wie gut zum Beispiel Cupcakes mit Apfelmus statt Ei schmecken.

Der ethische Aspekt einer veganen Ernährungsweise

Darüber hinaus halten Veganer den Nichtveganern gerne den ethischen Aspekt ihrer Ernährungsweise vor:

  • keine Tiermassenhaltungen
  • keine Tierquälerei
  • keine Umweltbelastungen aufgrund von schlechter Tierhaltungen

Sportliche Höchstleistungen dank veganer Ernährung

Und zwei Sportstars sollen beweisen, dass mit einer veganen Ernährung auch sportliche Höchstleistungen möglich sind. Genannt werden Carl Lewis, der wohl erfolgreichste Leichtathlet aller Zeiten und Alexander Dargatz, der 2005 WFF-Bodybuilding-Weltmeister in der Fitnessklasse wurde.

Vegan im Urlaub: Hier finden Veganer die besten Adressen für Hotels und Pauschalreisen

Dank hilfreicher Websites müssen Veganer und Vegetarier auch im Urlaub nicht auf ihre Lebensweise verzichten

Paar im Sommerurlaub sitzt im Restaurant und schaut Speisekarte durch
Happy couple of tourist sitting at restaurant table in Rome © goodluz - www.fotolia.de

Veganer, die auch im Urlaub an ihren Prinzipien festhalten wollen, haben mitunter Probleme, entsprechende Unterkünfte zu finden, die ihren hohen Ansprüchen genügen. Schließlich stören schon Daunenfedern im Kopfkissen und Hotelshampoos, die möglicherweise an Tieren getestet wurden. Vom Hotelessen gar nicht zu reden.

Vegane Tipps im Internet

Verschiedene Websites können jedoch bei der Urlaubsplanung behilflich sein: Bei www.veggie-hotels.de sind rein vegane Unterkünfte zu finden, während der Vegetarierbund unter www.vebu.de vegane Restaurants und Cafés aufführt. Auch das Portal www.deutschlandistvegan.de hat entsprechende Adressen gelistet.

Während vegetarisches Essen meist leicht zu finden ist und gerade in Asien oft eine lange Tradition hat, haben es Veganer wesentlich schwerer. In Indien ist vegetarisches Essen beispielsweise an jeder Ecke zu finden, doch beim Kochen und Braten wird traditionell Ghee verwendet, ein Butterschmalz tierischen Ursprungs.

In westlichen Großstädten finden Veganer viele Gleichgesinnte

Ähnlich sieht es in Südostasien aus, wo mit Fischsoße und Ei gekocht wird. Wer auf veganer Ernährung besteht, sollte sich am besten an westliche Großstädte halten, wo viele Gleichgesinnte leben, zum Beispiel in

Im Westen sind auch die ersten speziellen Reiseagenturen ansässig, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert haben, zum Beispiel www.veganes-reisen.de oder www.vegane-flusskreuzfahrten.de. Wer lieber aktiv unterwegs ist, kann bei www.ace-outdoors.co.uk eine vegane Wanderung durch die Alpen buchen oder mit www.vinje-rennradreisen.de ganz vegan auf den Spuren der Tour de France radeln.

Grundinformationen und Hinweise zur veganen Ernährung

  • Grundlagen der veganen Ernährungsweise und welche Produkte unverhofft Tierprodukte enthalten können

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Chef cooking wok © BlueOrange Studio - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema