Gesunde Fast-Food-Alternativen für Low-Carb-Anhänger

Mollige Frau hält Hamburger zwischen Daumen und Zeigefingern und schaut in Kamera

Wie man auch während einer Low-Carb-Diät im Fast-Food-Restaurant schlemmen kann

Durch den Verzicht oder zumindest starke Einschränkung des Verzehrs von Kohlenhydraten können drastische Gewichtsverluste in kurzer Zeit realisiert werden. Kein Wunder also, dass Low-Carb in aller Munde ist. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dennoch ist es für Low-Carbler nicht leicht, ihrer Diät treu zu bleiben, wenn sie wegen Zeitmangel auf ein Restaurant oder Schnell-Imbiss angewiesen sind. Wir bieten Ihnen einige Tipps und Ratschläge an, die Sie trotz aller Hektik auf den Pfaden zum Low-Carb-Paradies wandeln lassen.

Lassen Sie das Brötchen weg

Ein Hamburger ist immer eine sichere Wahl, solange Sie auf das Brötchen verzichten. Sagen Sie der Bedienung, dass Sie den Burger gerne pur haben möchten. Sie bekommen zwar keinen Rabatt, aber dafür verschwenden Sie keine Lebensmittel.

Einige Hamburger-Restaurants bieten in solchen Fällen an, die Boulette in ein Salatblatt einzuwickeln. So können Sie auch ohne Brötchen aus der Hand essen.

Bevorzugen Sie gegrilltes Fleisch

Einer der großen Vorteile an Low-Carb-Diäten ist, dass Sie nicht an Fett sparen müssen. Dennoch sollten Sie in Restaurants frittierte Speisen meiden, da diese in der Regel paniert sind und Sie damit eine gehörige Portion an Kohlenhydraten auf dem Teller liegen haben, der man nur schwer widerstehen kann.

Setzen Sie daher lieber auf Gerichte, die gegrillt und nicht frittiert werden.

Achten Sie auf die Zutaten

Was auf der Karte zunächst nach Low-Carb klingt, kann später auf den Teller eine gigantische Ansammlung von Kohlenhydraten sein. Fragen Sie deshalb vorher nach, was es mit Spezialsaucen auf sich hat und ob diese gesüßt sind.

In manchen Restaurants werden auch Beilagen wie Erbsen und Karotten mit Zucker mehr Pepp verliehen.

Nehmen Sie viel Salat

Viele Schnell-Restaurants bieten einen mindestens kleinen Beilagensalat an, falls sie keinen Salat als vollwertige Mahlzeit auf der Karte haben. Salat kann die perfekte Mahlzeit für Low-Carbler sein, denn die meisten Beilagensalate bestehen aus sehr kohlenhydratarmen Zutaten.

Sofern keine Dinge wie Mais oder Kartoffeln dabei sind, können Sie auch Salat als Hauptgericht nehmen und ihn mit Hühnchenbrust zu einem proteinreichen Gericht aufwerten.

Seien Sie vorsichtig beim Dressing, da die meisten Sorten mit Zucker gesüßt sind. In der Regel fahren Sie mit Blue-Cheese-Dressing sicher.

Was hilft wirklich beim Abnehmen? Low Carb oder High Carb - Wissenschaftler sind sich uneinig

Teller mit Erbsen, die das Wort Diät formen
Diät © Eisenhans - www.fotolia.de

Gerade im Frühjahr scheinen Diäten regelrecht zu boomen, denn viele wollen nun endlich den lästigen Winterspeck loswerden, damit man am Strand eine gute Figur abgibt.

Welche Diät einen letztendlich den erhofften Erfolg bringt, ist noch nicht wirklich wissenschaftlich bewiesen. Low Carb oder High Carb? Also weniger Kohlenhydrate oder doch nicht? Es fehlt der Wissenschaft einfach an Langzeitstudien zu diesem Thema, um darauf eine eindeutige Antwort geben zu können.

Sicher ist jedoch, das gerade zu Beginn einer Diät der Verzicht auf Kohlenhydrate einen positiven Effekt hat. Dieser ist jedoch nicht von Dauer. Das konnten nun Wissenschaftler belegen, indem sie drei verschiedene Diätformen über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet. Die Low Carb Diät, die Mittelmeerdiät und schließlich die fettreduzierte Diät.

Die Tricks der Diät-Typen

Bei der mediterranen Küche werden vorzugsweise viel Fisch, Geflügel, Obst, Gemüse und Olivenöl zu sich genommen. Nach nur sechs Monaten zog die Mittelmeerdiät mit der Low Carb Diät gleich auf. Eine fettreduzierte Kost hingegen zeigte kaum große Wirkungen.

Wissenschaftler warnen inzwischen vor der Aufnahme von einfachen Kohlenhydraten, wie es beispielsweise der Zucker ist. Die Menge hat sich seit 1960 nahezu verdoppelt. Im Fastfood und Softdrinks stecken viele dieser Kohlenhydrate, welche Herzerkrankungen und Diabetes fördern.

Der neuste Trend in Sachen Diät heißt Nordic Diät und wurde speziell auf den Speiseplan nördlicher Länder zugeschnitten. Hier kommt vor allem viel Fisch, Beeren, Vollkornprodukte und fettreduzierte Milch auf den Tisch.

Trinken Sie keine Limonaden

Viele Abnehmwillige vergessen gern, dass Getränke genauso viele Kohlenhydrate enthalten können wie etwas, das man kauen muss.

Achten Sie beim Mittagessen darauf, dass Sie ihre Low-Carb-Mahlzeit nicht mit einer Limonade oder einen Soft-Drink herunter spülen. Auch Fruchtsäfte sind wegen ihres Kohlenhydratgehaltes nicht zu empfehlen.

Kaffee, Tee und Wasser sind die Getränke Ihrer Wahl, wenn Sie ihre Diäterfolge maximieren möchten.

Vorsicht bei Diät-Getränken

Im Prinzip könnten Sie auch Diät-Limonade trinken, allerdings ist der künstliche Süßstoff in letzter Zeit auffällig häufig in die Schlagzeilen geraten, weil er offenbar im Verdacht steht, Diabetes und Nierenschäden verursachen zu können.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Cute chubby eating a hamburger © Marin Conic - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema