Gesundheitliche Folgen eines kritischen Bauchumfangs sowie Tipps zum Messen und zur schmalen Taille

Kennen Sie den Umfang Ihres Bauches? - Wenn Sie in Japan arbeiten müssten, würden Sie ihn wahrscheinlich bereits wissen. Und dann auch Ihr Arbeitgeber. Ein neues Gesetz verlangt im Land der aufgehenden Sonne, dass Firmen und örtliche Behörden den Bauchumfang ihrer Mitarbeiter ermitteln, die zwischen 40 und 74 Jahre alt sein. Jeder mit einem übergroßen Bauch und jeder, der durch Übergewicht gesundheitliche Probleme hat, erhält dann Diätratschläge.

Welchen Einfluss der Bauchumfang auf die Gesundheit hat, wie man ihn richtig misst und wie man mit einer Kombination aus Sport und gesunder Ernährung zur schmaleren Taille gelangt

Was auf den ersten Blick etwas nach staatlichen Eingriff in die Privatsphäre anmutet, macht nach nüchterner Überlegung durchaus Sinn. Immerhin gehören durch Übergewicht bedingte Krankheiten zu den größten gesundheitlichen Bedrohungen der modernen Gesellschaft.

Gesundheitliche Folgen eines kritischen Bauchumfangs

Für eine Frau gilt ein Bauchumfang bis zu 80 cm als gesundheitlich unbedenklich. Bei Männern wird es ab 94 Zentimetern ernst. So lautet die Vorgabe der Internationalen Diabetes Vereinigung.

Wenn Ihr Bauchumfang deutlich mehr als 90 cm beträgt, oder im Falle eines männlichen Lesers deutlich mehr als 100, dann haben Sie ein erhöhtes Risiko zu erkranken und Herzprobleme zu erleiden.

Ein übergroßer Bauchumfang scheint, laut Meinung des Australischen Krebskomitees, außerdem Darmkrebs sowie Prostatakrebs und Gebärmutterkrebs zu begünstigen. In einer Studie wurde zudem jüngst nachgewiesen, dass ein übergroßer Bauch ein eigenes endokrines System bildet, dass Diabetes innerhalb einer kurzen Zeit begünstigen kann.

Bauchumfang ersetzt BMI

Obwohl bisher immer die Waage und der BMI (Body Mass Index) als zuverlässige Indikatoren für Übergewicht galten, wird in letzter Zeit dem Bauchumfang immer mehr Bedeutung zugebilligt.

Messen des Bauchumfangs wird gegenüber des Wiegens auch deshalb als zuverlässiger eingestuft, weil er weniger durch natürliche Schwankungen des Wasserhaushaltes oder des Stuhlgangs beeinflusst wird.

Bauchumfang richtig messen

Stehen Sie beim Messen ihres Bauchumfangs aufrecht in einer entspannten Haltung. Ziehen Sie den Bauch weder übertrieben ein, noch strecken Sie ihn bewusst heraus. Eine neutrale Haltung gewährleistet, dass Sie immer wieder die gleichen Messbedingungen erhalten und die Werte objektiv vergleichen können. Den Bauchumfang einmal pro Woche zu messen, ist mehr als genug.

Der Weg zu einer schmalen Taille

Nicht umsonst schnürten sich Frauen im Mittelalter die Taille mit Corsagen in Form: Eine schmale Taille gilt noch heute als Schönheitsideal, als absoluter Blickfang. Ob schlank oder kräftig gebaut - mit diesen Tipps und Tricks modellieren Sie Ihre Körpermitte ganz nach Wunsch.

Natürlich sind die Körperproportionen zu einem nicht unerheblichen Teil auch erblich bedingt. Innerhalb dieser Voraussetzungen aber kann jede Frau etwas dafür tun, um ihre Taille noch schöner zu formen.

Spezielle Gymnastikübungen

Entsprechende Gymnastikübungen empfehlen sich zum Beispiel für Frauen mit sehr gerader Figur, die sich eine weiblich modellierte Körpermitte wünschen.

Und wer im Bereich der Taille noch ein paar Pölsterchen zu verlieren hat, der sollte ebenfalls ein paar Spezialübungen ins individuelle Wort-Out einfließen lassen.

Seitliche Crunches

Eine typische Übung sind beispielsweise die seitlichen Crunches, bei denen man Kopf und Arme statt nach vorn zu den Knien führt.

Seitstütz

Sehr effektiv wirkt auch der Seitstütz: Hierbei wird der gesamte Oberkörper mitsamt den Oberschenkeln seitlich angehoben, die Knie ruhen auf dem Boden. Der angewinkelte Arm sorgt für die nötige Stütze.

Diese Position möglichst lange halten, dann wieder absetzen.

Beide Übungen je Seite mindestens 10 bis 20 Mal wiederholen und regelmäßig trainieren, idealer Weise zusammen mit anderen Kräftigungsübungen.

Gesunde Ernährung

In puncto Ernährung tut der Taille gut, was auch für den übrigen Körper gilt: Ausgewogene Lebensmittel mit viel frischem Obst und Gemüse, komplexen Kohlenhydraten und der nötigen Menge Eiweiß bilden eine wichtige Grundlage für eine schöne Figur.

Auch die so genannten guten Fette dürfen hier nicht fehlen, ebenso wie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Kleine Sünden sind selbstverständlich erlaubt - allein schon, um Heißhungerattacken zu vermeiden und sich einfach immer rundum wohlzufühlen!

Hautpflege

Für eine schmale Taille sollte man übrigens auch die äußere Pflege nicht vergessen. Hautstraffende Körperlotion lässt die Taille deutlich fester und besser modelliert wirken. Bei trockener Haut sollte man eher auf reichhaltige Pflegecremes zurückgreifen.

Styling

Um die Taille optisch zu verschlanken, kann man sich ein paar Tricks von den Stylisten dieser Welt abgucken. Die betonen die Körpermitte zum Beispiel durch Gürtel, die insbesondere die heute so angesagten A-Schnitte optimal in Form bringen helfen. Sackartige Kleidung hingegen lässt die Taille regelrecht verschwinden.

Ebenfalls ein guter Trick ist die farbliche Unterteilung: Wer beispielsweise Rock bzw. Hose mit einem schmal geschnittenen, nicht zu langen Oberteil in jeweils verschiedenen Farbtönen kombiniert, der lenkt den Blick ebenfalls auf die Körpermitte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Dieting results © Ana Blazic - www.fotolia.de
  • girl measuring her waist © ZM Photography - www.fotolia.de
  • alcohol abuse © Ljupco Smokovski - www.fotolia.de
  • Bauchumfang messen © Kzenon - www.fotolia.de
  • slim waist © KeeT - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema