Schultergürtel

Mehrere Knochen, die zum Zonoskelett gehören

Beim Menschen werden die Knochen, die die vorderen Extremitäten mit dem Rumpf verbinden, als Schultergürtel bezeichnet. Zu ihnen gehören das Schulterblatt, Schlüsselbein und auch das Rabenbein.

Anatomie - Grafik und Rückansicht eines durchsichtigen Oberkörpers mit schmerzender Schulter
schulter mit schmerzen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Der Schultergürtel verbindet die Arme des Menschen mit deren Rumpf und wird zum so genannten Zonoskelett gezählt.

Anatomie

Der Schultergürtel besteht aus

das sich jedoch im Laufe der Zeit zu einem Fortsatz zurückentwickelt hat.

Gelenke

Zwei Gelenke gehören zum Schultergürtel:

  • das Brustbein-Schlüsselbein-Gelenk und
  • das Schultereckgelenk.

Beide Gelenke sind Kugelgelenke. Sie dienen zur Bewegung der Arme.

Muskeln

Der Schultergürtel verfügt über mehrere Muskeln, die der Bewegung des Schultergelenkes dienen. Dazu zählt unter anderem

  • der Deltamuskel,

der den Arm seitwärts hebt und

  • der Trapez- und
  • der Rautenmuskel,

die das Schulterblatt nach hinten und oben ziehen. Die Muskeln am Schultergürtel werden Schultergürtelmuskulatur genannt.

Verletzungen und Erkrankungen

Aufgrund seiner Lage ist der Schultergürtel oft von Frakturen oder Verschleißerkrankungen betroffen. Verletzungen am Schultergürtel, wie zum Beispiel der

werden oft mit dem Rucksackverband behandelt. Der Verband wird hier wie ein Rucksack um den Körper des Patienten gebunden, so dass der Brustkorb geweitet wird und die Fraktur leichter wieder zusammenwachsen kann.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Schultergürtel

Allgemeine Artikel zum Thema Schultergürtel

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen