Die Haartypen Lanugohaar, Vellushaar und Terminalhaar

Im Laufe des Lebens besitzt der Mensch unterschiedliche Haartypen, wobei diese entweder vollständig abgeworfen werden oder auseinander hervorgehen. Wie viele Haare der Einzelne aufweist, hängt vom Geschlecht, von der genetischen Veranlagung und von seinem Hormonhaushalt ab. Nicht alle Haare sind aufgrund ihrer mehr oder minder ausgeprägten Pigmentierung mit dem bloßen Auge ohne Weiteres erkennbar.

Lanugohaar entsteht in der 13-16 SSW, wird innerhalb der ersten Lebensjahre zum Vellushaar und endet im Terminalhaar

Lanugohaar

Das Lanugohaar, auch als Wollhaar bekannt, bezeichnet einen kaum sichtbaren Haarflaum, den der Embryo in der 13. bis 16. Schwangerschaftswoche ausbildet. Ähnliches kann auch bei Affenembryonen beobachtet werden.

Das Lanugohaar besitzt eine mehrfach schützende Funktion. Zum einen dämpft es äußere Einflüsse, wie Schall, Erschütterungen oder Druck. Zum anderen besitzt es Talgdrüsen, die ein besonderes Fett produzieren.

Dieses wird als Käseschmiere bezeichnet. Die Käseschmiere bildet einen Schutzfilm auf dem Haar und damit einen notwendigen Hautschutz, da das Fruchtwasser der Haut gefährlich werden könnte.

Bei den meisten Neugeborenen ist das Lanugohaar nicht mehr vorhanden; es wird für gewöhnlich in den letzten Tagen vor der Geburt abgestoßen. Nur in wenigen Fällen fällt es erst später aus.

Inzwischen forschen Wissenschaftler daran, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Lagunohaars und der Verdauung gibt. Vermutlich werden die abgestoßenen Haare mit dem Fruchtwasser teilweise aufgenommen. Hierdurch könnte es zu peristaltischen Bewegungen des Darmtraktes kommen.

Obwohl das Lanugohaar zur vorgeburtlichen Entwicklung des Embryos zählt, kann es sich auch beim Erwachsenen neu bilden. Verantwortlich hierfür können verschiedene Medikamente sein, aber auch Magersucht oder bösartige Tumore.

Vellushaar

Das Vellushaar bedeckt bei Kindern fast den ganzen Körper mit einem Flaum
Das Vellushaar bedeckt bei Kindern fast den ganzen Körper mit einem Flaum

Innerhalb der ersten Lebensjahre bildet sich auf dem menschlichen Körper ein Flaumhaar, das als Vellushaar bezeichnet wird. Es ist sehr dünn und kurz. Da es nur wenige Pigmente aufweist, ist es sehr unauffällig und an einigen Körperstellen nur bei einem günstigen Lichteinfall sichtbar.

Die Härchen sind farblos bis blond. Sie bedecken den gesamten Körper, abgesehen von den inneren Handflächen, den Fußsohlen, Lippen und Brustwarzen. Mit zunehmendem Alter entwickelt sich das Vellushaar zum Terminalhaar.

Terminalhaar

Das Terminalhaar ist ein Haartyp, der aus drei Schichten besteht. Im Querschnitt ist in der Mitte das Mark zu erkennen, das von der Rinde umschlossen wird. Den äußeren Teil bildet die Cuticula, die eine Schuppung besitzt.

Das Terminalhaar kommt bei Jugendlichen und Erwachsenen vor. Es entwickelt sich während der Pubertät aus dem Vellushaar.

Bei männlichen Personen wandeln sich im Laufe des Lebens bis zu 90 Prozent von einem Haartyp zum anderen um, bei den Frauen sind es etwa 25 Prozent.

Das Terminalhaar kommt bei Jugendlichen und Erwachsenen vor
Das Terminalhaar kommt bei Jugendlichen und Erwachsenen vor

Verbreitung und Ausprägung

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist das Terminalhaar kräftig und besitzt eine vollständige Pigmentierung. Das Terminalhaar kommt beim Menschen als

vor, aber auch in anderen Körperregionen, beispielsweise

Hier tritt es als Bartwuchs oder Augenbraue auf. Wie stark die Terminalbehaarung ausgeprägt ist, hängt von den genetischen Anlagen des Einzelnen, aber auch von verschiedenen hormonellen Einflüssen ab. Auch Krankheiten und Medikamente können den Haarwuchs beeinflussen.

Auch die Augenbrauen sind Terminalhaare
Auch die Augenbrauen sind Terminalhaare

Doch nicht nur Menschen, sondern auch Säugetiere besitzen unterschiedliche Haartypen. Wie bereits erwähnt, wurde das Lanugohaar auch bei der Entwicklung von Affen nachgewiesen. Das als Fell bezeichnete Haar, das häufig erst nach Tagen oder Wochen ausgebildet wird, besteht überwiegend aus Terminalhaaren.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • mouth © Franz Pfluegl - www.fotolia.de
  • querschnitt der haut © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de
  • Young woman plucking eyebrows with tweezers close up © Africa Studio - www.fotolia.de
  • rosalie lacht © Jassin Göllmann - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema