Der Hypothalamus - Wichtiges Steuerorgan für das vegetative Nervensystem und das Hormonsystem

Als Hypothalamus bezeichnet man einen Teil des Zwischenhirns. Er gilt als das wichtigste Steuerzentrum des vegetativen Nervensystems.

Der Hypothalamus gilt als Boden des Zwischenhirns und ist mitunter wichtig für Ernährung, Fortpflanzung, Temperaturregulation sowie Zeitmessung

Unter dem Hypothalamus versteht man einen Teil des Zwischenhirns (Diencephalon). Er ist das wichtigste Regulationszentrum für vegetative und endokrine Vorgänge im Körper.

Anatomie

Der Hypothalamus befindet sich im Bereich der Sehnervenkreuzung und wird vom dritten Hirnventrikel begrenzt. Durch den Hypophysenstiel (Infundibulum) erfolgt eine Verbindung mit der Hypophyse (Hirnanhangdrüse). Deren Hinterteil gilt noch als Teil des Hypothalamus, der wie ein Tropfen an der Hypophyse hängt.

Der Hypothalamus, der auch ein wichtiges Bindeglied zwischen Nervensystem und Hormonsystem ist, erreicht die Größe eines Fünf Cent-Stücks und wiegt ca. 15 Gramm. Markante Strukturen, die vom Hypothalamus gebildet werden, sind:

  • der Corpus mamillare (Mamillarkörper)
  • das Infundibulum mit dem Hypophysenhinterlappen
  • Tuber cinereum
  • Eminenta mediana

Zu den wichtigsten Kernen des Hypothalamus gehören:

  • der Nucleus supraopticus, der das Effektorhormon ADH produziert, das zur Regulation des Wasserhaushalts dient
  • der Nucleus paraventricularis, der das Hormon Oxytocin herstellt
  • der Nucleus suprachiasmaticus
  • der Nucleus preopticus
Anatomie des menschlichen Gehirns grafisch dargestellt
Anatomie des menschlichen Gehirns grafisch dargestellt

Steuerzentrum des vegetativen Nervensystems

Der Hypothalamus gilt als das wichtigste Steuerzentrum des vegetativen Nervensystems.

Funktion

So werden durch ihn automatisierte Vorgänge gesteuert, wie:

Dazu gehören:

  • die Kontrolle des Wasserhaushalts
  • die Überwachung und Messung der Körpertemperatur
  • Kontrolle der Funktionen des Kreislaufs
  • Kontrolle der Funktionen der Blase
  • Kontrolle der Funktionen des Magen- und Darmtraktes
  • die Steuerung der Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit
  • die Entwicklung von Emotionen wie z.B. Wut oder Trauer

Damit er diese Aufgaben erfüllen kann, besitzt der Hypothalamus eine Vielzahl von neuronalen Verbindungen zu den anderen Zentren des Gehirns. Mithilfe von Releasing-Hormonen (RH) und Releasing-Inhibiting-Hormonen (IH) kann er die Hormonabgabe des Hypophysenvorderlappens (Adenohypo

physe) steuern.

Der Hypothalamus steuert viele Vorgänge im menschlichen Körper
Der Hypothalamus steuert viele Vorgänge im menschlichen Körper
Hormonproduktion

Darüber hinaus ist der Hypothalamus in der Lage, auch selbst Hormone zu produzieren, die dann über den Hypophysenhinterlappen (Neurohypophyse) ins Blut gelangen und dort ihre Wirkung entfalten. Zu den wichtigsten Hormonen des Hypothalamus gehören:

Dabei wirken Oxytocin und Adiuretin als Effektorhormone; bei Bedarf werden sie in die Blutgefäße abgegeben, von wo sie direkt zu den Zielzellen gelangen - es kommt zu einem direkten Stoffwechseleffekt. Bei Adiuretin handelt es sich um ein Peptidhormon, das mitunter dafür zuständig ist, das Flüssigkeitsvolumen des Körpers zu regulieren. Oxytocin wiederum löst die Wehen und den Einschuss der Muttermilch

aus.

Die 8 Hormondrüsen im menschlichen Körper
Die 8 Hormondrüsen im menschlichen Körper

Störungen und Erkrankungen des Hypothalamus

Zahlreiche Vorgänge im Körper werden vom Hypothalamus beeinflusst. Daher kann es bei Störungen zu verschied

enen Beschwerden kommen.

Mögliche Störungen

Durch den Hypothalamus werden zahlreiche Vorgänge im Organismus maßgeblich beeinflusst, wie:

Wird die Funktion des Hypothalamus gestört, besteht die Gefahr, dass unterschiedliche Beschwerden auftreten:

Verursacht werden können die Störungen des Hypothalamus durch verschiedene Faktoren wie z.B.:

Verminderte oder übermäßige Hormonproduktion

Möglich ist, dass es zu einer verminderten, aber auch zu einer übermäßigen Hormonproduktion kommt. Dies kann zum Beispiel bei einem gutartigen oder bösartigen Tumor der Fall sein; zudem sind Unfälle oder Operationen mögliche Auslöser, ebenso die Einnahme bestimmter Arzneimittel. Der Hypothalamus ist in dem Fall so stark gestört, dass er nicht mehr ausreichend Hormone produzieren kann.

Wird zum Beispiel zu wenig ADH produziert, kann Diabetets insipidus entstehen. In diesem Fall ist es dem Patienten nicht mehr möglich, Wasser im Körper zu halten, sodass er/sie täglich große Mengen Urin ausscheidet.

Besteht eine Überproduktion von Hormonen, die von einem Tumor ausgelöst wird, ist von einem Adenom die Rede. Bei der Entstehung eines solchen Tumors kommt es zu einer Nacha

hmung des Hormongewebes.

Das Fröhlich-Syndrom

Eine seltene Erkrankung, die durch einen Tumor des Hypothalamus ausgelöst wird, ist das so genannte Fröhlich-Syndrom. Dabei kommt es zu:

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Menschliches Lehrmodell eines Gehirns © Teamarbeit - www.fotolia.de
  • Model Brain © Karen Roach - www.fotolia.de
  • the brain © ktsdesign - www.fotolia.de
  • Die 8 Hormon-Drüsen des Körpers © Henrie - www.fotolia.de
  • man in bed with eyes opened suffering insomnia sleep disorder © Focus Pocus LTD - www.fotolia.de
  • Magersüchtige Frau, Teller mit Spaghetti © tunedin - www.fotolia.de
  • Businessman on psychotherapy session © Photographee.eu - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema