Erfolgreich flirten beim ersten Date: Tipps, um das Flirtgespräch in Gang zu halten

Junges Paar im Café beim Date

Der richtige Umgang mit dem Flirtpartner: Über Dos und Don'ts beim ersten Gespräch und Flirt-Mythen, denen Sie keinen Glauben schenken sollten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Dem ersten Treffen mit einem potentiellen neuen Partner stehen viele Menschen besonders nervös gegenüber. Neben dem richtigen Outfit und dem generellen Gesprächsstoff stellt sich auch die Frage nach einem erfolgreichen Flirt beim ersten Date. Was sollte beim ersten Flirtgespräch beachtet werden? Wie kann man die knisternde Stimmung beim Flirten beibehalten? Wir verraten es Ihnen.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Tipps für den gelungenen Flirt

Flirten macht Spaß und gute Laune. Nicht immer kommt es dabei darauf an, dass aus einem Flirt auch irgend etwas wird, und dass er Früchte trägt. Manchmal kann es einfach nur nett sein, einen unterhaltsamen und netten Abend mit einem interessanten Menschen zu verbringen und nach Herzenslust zu flirten.

Die richtige Umgebung

Suchen Sie sich dafür eine Umgebung, in der Sie in Ihrer Flirtlaune gut aufgehoben sind. Am besten gehen Sie in eine Bar oder eine Kneipe oder sogar in eine Disco - zumindest an einem Ort, an dem Sie auf viele Menschen treffen, die tendenziell gesprächsbereit und offen dafür sind, neue Leute kennenzulernen.

Mit Freunden auf die Jagd

Gehen Sie ruhig in Begleitung eines Freundes, wenn Sie ein Mann sind oder einer Freundin, wenn Sie eine Frau sind. Ihre Begleitung sollte dann aber keine typische Spaßbremse, womöglich mit Liebeskummer, sein, sondern eher jemand, der den Abend auch locker verbringen möchte.

Die richtige Taktik

Warten Sie nicht, bis Sie angeflirtet werden. Suchen Sie sich Ihren Flirtpartner aktiv aus. Das können Sie schon durch eine geschickte Tisch- oder Platzwahl in der Nähe aussichtsreicher Objekte tun.

Doch nicht immer ist Erfolg garantiert. Versuchen Sie durch Blickkontakt herauszufinden, ob Ihr Interesse auf fruchtbaren Boden fällt.

Wenn es nicht funkt

Wenn Sie dagegen merken, dass die Person, mit der Sie gerne flirten möchten, nur wenig bis gar nicht interessiert ist, dann nehmen Sie sich diskret wieder aus dem Rennen. Denn nichts ist lästiger als ein aufdringlicher Zeitgenosse, der einem einen Flirt aufzwingen will, wenn man selbst nicht in Stimmung ist.

Generelle Spielregeln

Ist die Kontaktaufnahme geglückt, dann halten Sie sich beim Flirten an einige Spielregeln: Werden Sie nicht zu plump, zu direkt oder zu vertraulich. Wahren Sie die persönliche Sphäre Ihres Gesprächspartners und gehen Sie nicht gleich auf's Ganze.

Auch wenn Sie Ihren Flirt mit einer Eroberung krönen wollen, dann sollten Sie taktisch klug vorgehen und den Flirt als eine Art Vorspiel betrachten. Werden Sie Ihrem Gesprächspartner zu schnell zu intim, so kann es sein, dass ein viel versprechender Flirt ganz schnell zu Ende ist.

Warum flirten Menschen eigentlich?

Erfolgreicher und glücklicher durchs Flirten - man sollte sich selbst stets treu bleiben

Frau mit hochgestecktem Pony lächelt Gesprächspartner an, sitzt an orangener Bar
flirt © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Wer glaubt, Menschen würden nur flirten, um das andere Geschlecht zu verführen, oder sich zu verlieben, liegt falsch. Diplom-Psychologin Lisa Fischbach verriet unlängst, dass flirten vor allem eine besondere Form der Kontaktaufnahme ist.

Wer im Job mit Kollegen, im Geschäft mit der Verkäuferin oder im Lokal mit dem Barkeeper schäkert, ist erfolgreicher, wirkt souveräner und hat mehr soziale Beziehungen. Oft gehört dazu aber ein bestimmtes Maß an Offenheit und eine gehörige Portion Mut. Fischbach hat einige Tipps zusammengestellt, mit denen sich erfolgreich mit dem Gegenüber anbändeln lässt.

Worauf kommt es an?

Wichtig sei vor allem, dass man sich selber treu bleibt. Ein Mauerblümchen erreiche mit einem schüchternen Blick häufig mehr, als mit einem erzwungenen großen Auftritt. Wichtig ist auch, souverän zu bleiben. Wer auf jemand anders zugehen möchte, sollte tief durchatmen, ruhig bleiben und sich vor Augen führen, dass er eigentlich nichts zu verlieren hat.

Die Psychologin rät auch entschieden vor zurechtgelegten Sprüchen ab. Die Körpersprache sei ohnehin wichtiger, als ein flotter Spruch, so Fischbach.

Mal so, mal so: Der erste Schritt beim Flirten ist nicht abhängig vom Geschlecht

Blonde, kurzhaarige Frau mit Fruchtsaftgetränk schaut lächelnd zur Seite
drink and smile © Amir Kaljikovic - www.fotolia.de

Zwischen Flirten und Ansprechen ist es häufig ein weiter weg. Geht es um Flirten, geht es auch oft um die Frage, wer sich zuerst traut oder trauen soll. Die Ansichten gehen hier bei den beiden Geschlechtern weit auseinandern, wie eine Umfrage mit Usern des Online-Portals "Partnersuche" zeigt.

40 Prozent der befragten Damen erklärten, das Ansprechen sei ausschließlich Männersache. Dies sahen jedoch nur 15 Prozent der Männer so. 2 Prozent der Frauen übernahmen gerne die Initiative und erklärten, es sei Frauensache, den ersten Schritt zu wagen. 12 Prozent der Männer stimmten dem zu. Generell sind sich die Geschlechter aber einig, dass es auf die Situation ankomme und nicht auf das Geschlecht. 44 Prozent der weiblichen und 43 Prozent der männlichen plädierten für ein klares: mal so, mal so.

Die verschiedenen Flirt- und Beziehungsstile der Männer

Zwei Freundinnen in Cocktailbar, Mann schüttelt Zutaten für Cocktail, alle lachen
bar © diego cervo - www.fotolia.de

Forscher der University of Kansas haben die verschiedenen Flirtstile eines Mannes analysiert und Rückschlüsse auf deren Art, eine Beziehung zu führen, gezogen. Es wurden drei verschiedene Flirttypen unter den den Männern entdeckt: der Klassische, der Ernsthafte und der Spieler.

Beim klassischen Flirttyp dreht sich alles um die alte Schule: er ist ein purer Gentleman. Dieser Mann hilft seiner Herzensdame in den Mantel, hält ihr die Türen auf und rückt ihr den Stuhl zurecht. Wer eine Beziehung mit ihm eingeht, wird auf Händen getragen werden und braucht keine Angst haben, betrogen zu werden.

Der Spieler hat ganz klar nur ein Ziel: Sex mit der Frau, die er gerade mit Komplimenten überschüttet. Für eine Frau, die nach einer ernsthaften Beziehung sucht, ist dieser Typ nicht der richtige, doch manchmal spricht ja auch nichts gegen einen One-Night-Stand.

Der ernsthafte Flirttyp ist alles andere als an seinem Date interessiert. Themen wie Politik, Job und Kindheit stehen bei ihm an erster Stelle - zumindest beim ersten Treffen. Auch wenn dieses eher unspektakulär verläuft, eignet sich dieser Typ Mann für eine Beziehung, frau muss nur ein wenig Geduld mitbringen.

Schon 20 Minuten reichen aus, um die große Liebe zu finden

Junges Paar draußen riecht zusammen an roter Rose
Young couple with rose, outdoors © vgstudio - www.fotolia.de

Wer auf der Suche nach dem Partner fürs Leben ist, der wird so manchen Reinfall erleben. Doch um die große Liebe zu finden, muss man sich gar nicht auf stundenlange Dates einlassen, denn schon 20 Minuten reichen aus, um zu erkennen, ob es mit dem Gegenüber klappt oder nicht. Ausschlaggebend hierfür sind die biologischen Ansprüche, anhand derer unser Gehirn prüft, ob sich der Flirtpartner für eine dauerhafte Partnerschaft eignet. Wichtig für diese Entscheidung sind lediglich drei Punkte: der erste Eindruck, der Klang der Stimme und die Ausdrucksweise.

Schon beim ersten Treffen erfassen unsere Augen die relevanten Eckpunkte, wie Größe, Figur und Aussehen. Direkt darauf werden der Kleidungsstil und äußerliche Besonderheiten, wie etwa Tätowierungen oder Piercings, eingeordnet und eine Verbindung zur Persönlichkeit des Gegenübers gezogen. Anhand dieser Punkte entscheidet dann das Gehirn, ob sich die Person für die Familiengründung eignet oder wie die Familie oder das persönliche Umfeld auf sie reagieren würde. Stimmt der erste Eindruck, dann steht der Liebe meist nichts im Wege.

Ebenfalls entscheidend für die Partnerwahl ist auch der Klang der Stimme. Die meisten Frauen fühlen sich von tiefen Stimmen angezogen, die für Männlichkeit und Stärke stehen. Diese Vorliebe geht auf die Urzeit zurück, in der es wichtig war, dass der Mann ein guter Ernährer ist. Zwar zeigt die Stimme des Mannes heutzutage nicht mehr, ob er ein guter Jäger ist, doch die Anziehungskraft wird dadurch dennoch nicht beeinflusst.

Neben dem Klang der Stimme kann auch die Wortwahl darüber entscheiden, ob sich aus dem ersten Daten ein zweites, drittes oder viertes entwickelt. Dabei spielt es keine Rolle, was man sagt, sondern vielmehr welche Worte man wählt. So können ein paar Fremdworte durchaus die Entscheidung für oder gegen einen Partner beeinflussen.

Verrutschte Brusttücher, Flohattrappen und falsche Muttermale - So wurde früher geflirtet

Körperausschnitt Frau in schwarzer Abendgarderobe, roter Lippenstift, Schleier, Collier
vedova allegra © maxtom71 - www.fotolia.de

Der Adel am Hof von König Ludwig XIV. wäre entsetzt, wenn er sehen könnte, wie offensichtlich sich die Menschen von heute ihre Zuneigung zeigen. Zwar haben Menschen auch schon vor mehr als 100 Jahren Gefallen am Flirten gehabt, aber deren Strategien waren deutlich dezenter als heutzutage.

Flirten war kein Mittel, um einen dauerhaften Partner zu finden

Da es damals noch üblich war Ehen zu arrangieren, anstatt die Partner selbst zueinander finden zu lassen, diente das Flirten vor allem der Suche nach außerehelichen Affären und die durfte natürlich nicht offensichtlich sein.

Die Flirt-Tricks der Frauen

Damals waren es vor allem die Frauen, die mit allerlei Tricks versuchten die Männerwelt zu verführen. Angefangen vom extra fallengelassenen Spitzentaschentuch, bei dem die Dame dann so lange wartete bis sich ein Mann danach bückte, um es genau im gleichen Moment selbst aufzuheben, sodass sich ihre Hände zufällig berührten.

Provozierte Blicke ins Dekolleté

An den Königshöfen war es bei den Damen üblich unter ihren Kleidern ein Brusttuch zu tragen, welches ihr Dekolleté verdeckte. Dieses wurde dann einfach dezent zur Seite gezogen, um potenziellen Liebhaber schon einmal einen tieferen Einblick zu gewähren.

Ebenfalls Gang und Gäbe unter Frauen am Hof der Könige Ludwig XIV. und Ludwig XV. war es, sich Flohattrappen ins Dekolleté zu setzen. Diese sollten nicht nur die Blicke der Männer auf ihre Brüste lenken, sondern im Idealfall auch noch an den Rettungsinstinkt der Männer appellieren, damit diese ungeniert zugreifen können.

Schließlich haben sie damit ja lediglich die Frauen vor dem Ungeziefer gerettet.

Muttermale als Schönheitsideal

Beim französischen Adel schienen Muttermale als besonders anziehend zu gelten. Irgendwann im 17. und 18. Jahrhundert begannen die Frauen sogar damit sich falsche Muttermale ins Gesicht oder in den Ausschnitt zu kleben, um sich attraktiver zu machen.

Später entwickelte sich aus den falschen Muttermalen sogar ein regelrechter Flirt-Code. Je nachdem an welcher Stelle die Muttermale klebten, signalisierten sie den Männern die Wünsche der Frauen.

Die Mittel der Männer

Für Männer gab es zu diesen Zeiten keine andere Möglichkeit sich für die Damenwelt interessant zu machen, außer durch ihren gesellschaftlichen und finanziellen Status.

Fehler beim ersten Date - worauf Sie beim Rendezvous anfangs lieber verzichten sollten

Das erste Date hat immer etwas Zauberhaftes an sich. Immerhin könnte es der Anfang einer langjährigen und innigen Beziehung sein. Von daher ist es auch nicht ungewöhnlich, wenn die Vorfreude von Minute zu Minute steigt.

Auf der anderen Seite kann es auch passieren, dass das erste Rendezvous zum absoluten Desaster wird. Neben charakterlichen Inkompatibilitäten sind es auch die Rahmenbedingungen, die darüber entscheiden, ob das erste Zusammentreffen der Auftakt zu einer feurigen Romanze oder doch eher ein Schlag ins Wasser ist. Vermeiden Sie die folgenden Szenarios, um den ersten gemeinsamen Abend nicht zur Katastrophe werden zu lassen.

1. Doppeldate mit einem anderen Paar

Ein Doppeldate kann dem ersten Rendezvous die Anspannung nehmen und minimiert das Risiko von merkwürdig anmutenden Gesprächspausen, da einer von vieren immer etwas zu sagen hat. Die ganze Sache wird jedoch zur einer ziemlich seltsamen Angelegenheit, wenn das andere Paar sich schon länger kennt und in einer festen Beziehung steckt. Das ist alles andere als eine ideale Kombination, um ihren Schwarm besser kennenzulernen.

2. Die Eltern sind anwesend

Ihre Eltern mögen zwei liebenswerte Menschen mit unterhaltsamen Charakter sein, aber sie gehören schlicht nicht zu einen ersten Date dazu. Sofern Sie älter als 18 Jahre alt sind, gibt es keinen Grund, ihren Schwarm ihren Eltern beim ersten Rendezvous vorzustellen.

Zum einen könnte er sich damit überrumpelt vorkommen, weil Sie einen festen Beziehungskurs einschlagen, bevor sie sich beide eigentlich richtig kennenlernen konnten. Und zum anderen können Eltern manchmal richtig fiese Bemerkungen formulieren, wenn sie mit der Partnerwahl nicht zufrieden sind.

Das eben gesagte trifft übrigens auch auf Familienfeste zu. Ein Familienpicknick oder Onkel Huberts Geburtstagssause sind einfach nicht geeignet für ein erstes Date.

3. Außerhalb der Komfortzone

Sie sind eine echte Sportskanone und wollen auch einen Kerl, der sich vor keiner körperlichen Herausforderung scheut? - Dann sollten Sie trotzdem beim ersten Date von zu extremen Nervenkitzel absehen. Sofern er es nicht selbst vorschlägt, sollten Sie ihn nicht zum Bungee-Jumping oder Fallschirmspringen überreden. Um nicht alle potentiellen Herzenskandidaten von Anfang an zu verschrecken, sollten Sie ihnen die Gelegenheit geben, sich an Ihr energiereiches Wesen zu gewöhnen.

4. Überteuerte Restaurants

Sofern er Sie nicht von sich aus in das schicke Edelrestaurant auf der Kaiserstraße führt, sollten Sie das nicht zur Prämisse für das erste Rendezvous werden lassen. Eine dreistellige Restaurantrechnung kann bei manchen Männern eine Erwartungshaltung wecken, die Sie beim ersten Date wahrscheinlich nicht befriedigen wollen. Am besten lässt es sich daher in einem Restaurant der mittleren Klasse bei lockerer Atmosphäre kennenlernen.

Was Männer beim ersten Date auf keinen Fall tun sollten

Junger Mann mit Hand unterm Kinn lächelt in Kamera
wima 16 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

Erste Dates können so schön sein. Man findet sich anziehend, hat Schmetterlinge im Bauch, doch dann das: beim Gespräch scheint es auf einmal garnicht mehr zu passen. Das Gespräch beim ersten Date ist fast genauso wichtig wie der erste äußerliche Eindruck, den man bei seinem gegenüber hinterlässt. Wichtig sind daher Gesprächsthemen, zu denen beide Parteien etwas beizutragen haben.

Wenn er gerade frisch getrennt ist und mit seinem Date nur über seine Ex spricht, um den ganzen Kummer loszuwerden, wird das Date sicherlich nicht lange dauern. Verständlich, dass er sich seine Sorgen von der Seele reden will, aber bitte nicht beim Date. Solche Themen sind etwas für den Männerabend mit dem besten Kumpel.

Auch Angeber, Schwätzer oder Langweiler hinterlassen meist keinen guten Eindruck beim ersten Date. Ebenso schlimm sind Aufdringlichkeit und Fremdflirten, denn keine Frau wünscht sich einen Kerl, der bei der nächstbesten Gelegenheit gleich wieder seine Koffer packt.

Ähnlich nervig sind besitzergreifende Männer, die meinen die Frau sei ihr Eigentum und müsse vor allen fremden, männlichen Einflüssen geschützt werden. Die meisten Frauen haben zwar nichts gegen ein bisschen Eifersucht, doch eingeengt werden wollen sie nicht. Vor allem nicht beim ersten Date.

Vorsicht Fettnapf: Diese Fehler gilt es beim Flirten zu vermeiden

Zwei junge Leute bei einem Blind-Date, sie schaut enttäuscht und abgeneigt in die Kamera und hält ein Glas Rotwein
Couple On Unsuccessful Blind Date In Restaurant © highwaystarz - www.fotolia.de

Schon wieder eine Abfuhr eingehandelt? Vielleicht liegt es an den falschen Flirtmethoden. Viele Menschen gehen viel zu ungestüm auf das Objekt der Begierde los, das sie gerade an der Bar erspäht haben - ohne vorher einmal Blickkontakt aufgenommen zu haben und zu prüfen, ob überhaupt Interesse an einem Flirt besteht. Erst wenn mehrfache Blicke ausgetauscht wurden und dadurch glasklar Interesse signalisiert wurde, sollte der Flirtpartner auch tatsächlich angesprochen werden.

Doch auch wenn der Kontakt hergestellt ist, sollte vornehme Zurückhaltung dominieren. Gerade Männer neigen dazu, gleich ihr ganzes interessantes Leben schildern zu wollen, um bei der Frau Eindruck zu schinden. Diese ist von einem Selbstdarsteller jedoch gewöhnlich eher gelangweilt - und zieht sich zurück. Besser ist es, Fragen zu stellen und Interesse an der anderen Person zu zeigen. Tabu beim ersten Date: Themen wie Krankheiten, Finanzen oder die Verflossene.

Auch wichtig: Locker bleiben. Beim Flirt dreht sich alles um oberflächliches Geplänkel und tiefe Blicke. Wer von Anfang an signalisiert, er sei verzweifelt auf der Suche nach einem Partner oder gar nach einem Vater für die erhofften Kinder, schreckt den Flirtpartner nur ab. Genauso abtörnend: Schüchternheit hinter flapsigen Sprüchen und dummen Witzen verstecken. Wer sich nicht verstellt und authentisch wirkt, macht einen wesentlich besseren Eindruck.

Pannen beim ersten Date charmant überspielen

Junges Paar auf Party kurz vor dem Kuss
Young happy kissing amorous couple at celebration © vgstudio - www.fotolia.de

Pannen sind unangenehm und fast jeder Mensch hat vor ihnen Angst. Extrem peinlich präsentieren sich Peinlichkeiten beim ersten Date. Der Mensch ist nicht vollkommen und somit auch nicht sicher davor.

Dating Ratgeber

Ein Lesen von Dating Ratgeber für das weibliche Geschlecht helfen im Vorfeld, da so manche Ratschläge mit Anstand aus peinlichen Situationen retten können. So muss aus einem Pups kein Drama entstehen, wenn er ohne Kommentar oder einer erschrockenen Mimik ignoriert wird. Dies gilt für einen selbst ebenso wie für den Gegenüber.

Genauso findet die Frau hier auch sonstige Tipps für das erste Date vor.

Verspätung

Zeigt sich das Date weit über die vereinbarte Zeit noch immer nicht, muss nicht sofort bei ihm angerufen werden. Nach einer gewissen Zeit empfiehlt es sich dann zu gehen, sofern das eigene Handy auch für den Notfall eingeschaltet ist.

Peinliches Schweigen

Das Entstehen von Schweigen wird völlig überbewertet. Es ist normal wenn sich zwei fremde Menschen zum ersten Mal treffen, da gemeinsame Themen erst gefunden werden müssen.

Der erste Kuss

Humor und vielleicht sogar der erste Kuss helfen hier meist gut heraus. Schmeckt der Kuss nicht so wie erwartet, helfen kleine Anleitungen und das Aussprechen von Vorlieben beim Küssen.

Dem schüchternen Mann hilft oft ein überraschender Kuss von der Frau. Zeigt sich danach noch immer kein Interesse, wird es wohl eher nicht der erwünschte Prinz sein.

SMS-Versenden ist beim ersten Date tabu

Frauenhände bedienen ein Smartphone
woman uses a smartphone © slasnyi - www.fotolia.de

Will man beim ersten Date einen Korb riskieren, dann ist man auf der sicheren Seite, wenn man oft auf sein Handy schaut oder eine SMS schreibt.

Eine Onlinesinglebörse hatte eine Umfrage gestartet, die herausstellte, dass 67,2 Prozent den Simsern eine Absage erteilen würde. Die oder der Ex allerdings ist das Anti-Thema schlechthin: 82,2 % würden unverzüglich den Kontakt abbrechen, wenn der ehemalige Partner zum Gespräch kommt.

Mit 91,6% ist allerdings Körperhygiene das Non-Plus-Ultra: soviele Frauen schießen nämlich Männer mit mangelnder Hygiene beim ersten Date ab.

Auch beim Gespräch beim ersten Date kann man einige Fehler machen...

Dos und Don'ts beim ersten Gespräch

Die Idee hinter dem Flirten ist Leichtigkeit, Ungezwungenheit und Spaß. Leider aber verwechseln es viele mit einem Hochleistungssport, haben Angst, sich bloßzustellen oder gar zu versagen. Dabei kann man eigentlich nicht allzu viel falsch machen – das Schlimmste, was einem passieren kann, ist dass das Gegenüber nicht auf den Flirt einsteigt.

Ein Flirt verfolgt keine Absicht. Es geht hier nicht darum, den Partner fürs Leben zu finden, sondern darum, den Augenblick zu genießen.

Wer sich das bewusst macht, nimmt schon einmal viel Druck aus der Sache. Ein heimliches Austauschen von Blicken in einem öffentlichen Verkehrsmittel oder während eines Konzertes – das prickelt und verschafft den Beteiligten das angenehme Gefühl der Verschwörung, muss aber keine weitere Handlung nach sich ziehen.

Das Eis brechen - aber nicht mit Anmachsprüchen

Ist es aber offensichtlich, dass beide interessiert sind und den Blickkontakt auf die Ebene eines Gesprächs heben möchten, sollte man von auswendig gelernten "Anmachsprüchen" Abstand nehmen. Einen Spruch bringen, nur um überhaupt etwas zu sagen, ist das definitiv größte No Go bei einem Flirt.

Wer nicht weiß, wie er das Eis brechen soll, fährt mit einem schüchternen "Hallo, ich bin Michael. Du hast so nett gelächelt und jetzt möchte ich gern herausfinden, wer sich hinter diesem Lächeln verbirgt." allemal besser als mit einem Spruch à la "Hey Chica, du bist so heiß, dass sogar Feuer neidisch wird."

Alles kann, aber nichts muss

Natürlich darf auch eine Frau den ersten Satz sagen, sollte sich aber ebenfalls Sprüche, die nach "Sex and the City" klingen, verkneifen. Selbst das einfallsloseste "Ich hab dich hier noch nie gesehen, bis du neu hier?" wirkt authentischer als jeder noch so coole Fernsehserienspruch. Zumeist die meisten Männer auch gar nicht so cool sind, wie sie tun, und mit einem Spruch über beispielsweise ihren "knackigen Hintern" beim ersten Gespräch auch heillos überfordert wären.

Der Reiz des Ungewissen

Die Idee von Flirt ist nämlich auch keine brachiale Verbal-Erotik; vielmehr geht es um eine prickelnde Verunsicherung: Könnte da etwas laufen? Mit Betonung auf "könnte", denn Flirt ist auch immer Konjunktiv, Andeutung und Spiel.

Dies bedeutet auch, dem anderen kein Gespräch aufzuzwingen, wenn er allem Blickkontakt zum Trotz nicht dazu bereit ist. Ein Flirt sollte immer unkompliziert sein.

Ist schon der Anfang holperig und verkrampft, bedankt man sich einfach und geht seines Weges. Der nächste Flirt kommt bestimmt.

Den Traumpartner finden - Das Wichtigste beim ersten Date ist das Gesprächsthema

Beim ersten Date zu überzeugen fordert die richtigen Gesprächsthemen

Junges Paar im Café beim Date
Blind Date! © shoot4u - www.fotolia.de

Da hat man ihn getroffen, den tollsten Menschen der Welt und möchte ihn sofort wiedersehen. Beim ersten Date hat man dann hecktische Flecken, schweißnasse Hände und fragt sich, worüber man mit der oder dem Angebeteten reden soll.

Die typischen Gesprächsthemen

Psychologen empfehlen, diese Überlegung nicht erst 2 Minuten vor dem ersten Date anzustellen, sondern am Besten einige Zeit davor, wenn man noch ruhig ist. Sind wir nervös, neigen wir dazu, auf vertrautem Boden zu bleiben und sprechen über Dinge, die uns vertraut sind.

Männer reden dann beim Date über ihre Geschäfte, Frauen ergehen sich in Beschreibungen von Freundschaften und Familienmitgliedern. Beide Themen sind absolute Date-Killer.

Positive Gefühle Wecken!

Versuchen Sie ein Gesprächsthema zu finden, das in Ihrem Gegenüber auf jeden Fall positive Gefühle weckt. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Thema Urlaub und Reisen? Auch mit Gesprächen über Hobbys oder den Musikgeschmack sind Sie auf der sicheren Seite.

Hören Sie genau zu, was der Partner in spe sagt und suchen Sie erste mögliche Gemeinsamkeiten. Es ist normal, dass das erste Treffen zunächst oberflächliche Themen ins Gespräch kommen, das wird sich ändern, sobald man sich näher kennt.

Fast 30 Prozent der deutschen Männer schwindeln beim ersten Flirt

Beim ersten Flirt sollten Frauen nicht alles glauben: Knapp jeder dritte Mann gibt nämlich zu, beim Anbandeln schon geflunkert zu haben, um dem Objekt seiner Begierde zu imponieren. Das hat eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung, Nürnberg bei 1.984 Personen ab 14 Jahren im Auftrag der „Apotheken Umschau“ herausgefunden.

Dabei räumten 29,1 aller männlichen Befragten ein, schon einmal „echt geprahlt“ zu haben, um sich beim Anknüpfen einer Beziehung interessanter zu machen. Frauen sind beim Flirten der Umfrage zufolge wesentlich ehrlicher: Mehr als acht von zehn (84,9 %) haben laut eigenen Angaben noch nie geschwindelt, um sich beim Flirten in Szene zu setzen.

Flirt-Mythen, denen Sie keinen Glauben schenken sollten

Es gibt bestimmte Weisheiten, die haben wir so häufig von Eltern und Freunden gehört und mitunter sogar irgendwo gelesen, dass sie sich in unseren Kopf als echte Fakten eingebrannt haben. Problematisch wird das allerdings, wenn es sich bei diesen Fakten um wohlwollende Ratschläge in Liebesdingen handelt, die aber im Prinzip nichts anderes als Märchen sind. Auf die folgenden Mythen sollten Sie sich deshalb nie verlassen, wenn Sie nicht beim Dating Schiffbruch erleiden wollen.

1. Mythos: Wenn er mit mir seinen letzten Bissen teilt, liebt er mich

Es ist nicht bekannt, woher dieser Mythos stammt, aber oftmals wird einem eingetrichtert, dass ein Mann seine Liebe dadurch zeigt, indem er den letzten Bissen seiner Mahlzeit mit der Dame teilt. Es ist völlig schleierhaft, wie sich die Liebe dadurch erweisen lässt, indem man die gesamte Mahlzeit gierig verschlingt und nur einen mickrigen Rest an das Objekt der Begierde weiter gibt.

2. Mythos: Wenn er sofort nach dem ersten Rendezvous anruft, will er nur das Eine

Vielleicht handelt es sich dann wirklich um einen Mann, der es kaum abwarten kann, zur Sache zu kommen. Vielleicht ist ihm aber nur daran gelegen, Sie so schnell wie möglich wieder zu sehen, weil er Ihre Gegenwart so sehr geschätzt hat. Ein früher Anruf bedeutet lediglich, dass irgendwelche Regeln des Meldens dem Herren herzlich egal sind.

3. Mythos: Wenn er Dir seine Mutter vorstellt, läuten bald die Hochzeitsglocken

Auch wenn das eine nette Geste ist, muss das nicht zwangsläufig der erste Schritt zum Traualtar sein. Gerade Männer, die ein offenes Verhältnis mit ihren Eltern pflegen, haben wenig Skrupel, für sie bedeutungslose Bekanntschaften im Hause vorzustellen. Die Eltern sind das wahrscheinlich gewöhnt und halten loyal zum Sohnemann, weshalb Sie auf keinen geheimen Tipp seitens der Mutter hoffen dürfen, dass Sie bereits die fünfte Dame innerhalb von drei Wochen sind.

4. Mythos: Wenn er nicht gleich beim ersten Rendezvous Sex will, ist er an einer festen Beziehung interessiert

Das kann stimmen, muss es aber nicht. Vielleicht will er schlicht keinen Sex mit Ihnen haben, weil er Sie nicht körperlich attraktiv findet oder Sie in die Kategorie "gute Freunde" abgelegt hat.

5. Mythos: Wenn er am Morgen danach Frühstück macht, will er etwas Ernstes

Männer können zuweilen ziemlich egoistisch sein. Sie sollten daher die Möglichkeit nicht ausschließen, dass er einfach Hunger hatte und Sie noch im Haus waren, weshalb er schlicht für Sie ein Ei mit in die Pfanne geworfen hat.

6. Mythos: Wenn seine Kumpels mich mögen, stehen die Zeichen gut

Nur Frauen holen sich den Segen ihrer besten Freundinnen ein, wenn es um neue Liebschaften geht. Männern ist die Meinung der Kumpels in der Regel herzlich egal.

Fazit

Männer gehen in Beziehungsfragen in der Regel eher pragmatisch vor. Deshalb sollten Sie versuchen, nicht all zu viel in bestimmte Handlungen Ihres Schwarms hinein zu interpretieren oder wenn er nicht sagt, dass er Sie mag oder die drei magischen Worte nicht über die Lippen bringen kann.

Flirt-Tipps für Singles – Kennenlernen leicht gemacht!

Der erste Schritt zum Flirt - Wer alleine unterwegs ist, wird Umfragen zufolge eher angesprochen

Junges Paar in Wintermode steht sich gegenüber, er hat ihr gerade Blumen geschenkt
Romantic couple with flowers © Kalim - www.fotolia.de

Neue Menschen kennen zu lernen ist außerhalb der Arbeit und dem Bekanntenkreis meistens garnicht so einfach, wie man es sich vorstellt. Noch schwieriger ist es, den potenziell neuen Partner ins Auge zu fassen und auch noch in Kontakt mit ihm zu kommen. Hier haben wir einige Tipps, die vielleicht doch die ein oder andere Bekanntschaft entstehen lassen können.

  • Alleine weggehen: einer Umfrage zufolge trauen sich 47% jemand Fremden anzusprechen, wenn der- oder diejenige alleine unterwegs ist.
  • Ab in die Bar: die Atmosphäre scheint der Schlüssel zu sein: über 33% der Befragten fühlen sich vom Bar-Feeling animiert, auch mal die Initiative zu ergreifen und ein wenig zu flirten.
  • Auf keinen Fall lesen: auch wenn Bildung ein attraktiver Faktor ist – lediglich 1,8 Prozent der Befragten würden jemanden ansprechen, der sich grade einem Buch widmet.
  • Augenscheinliche Langeweile: schauen sie gelangweilt. Tun Sie so, als würde Ihre Zeit nicht vergehen. Geben Sie den anderen die Möglichkeit, Sie aus diesem ewigen Elend zu befreien und mit einer schönen Unterhaltung aus dem Sog der Langeweile zu ziehen. 21% der Befragten widmen sich denen, die so wirken, als hätten sie nichts zu tun.
  • Augen auf! Das Wichtigste beim ersten Kontakt ist der Blick in die Augen. Ist diese erste Hürde genommen, kann man über weiterführende Aktionen nachdenken. 54% der Befragten sind der Meinung, dass mit einem Blick alles beginnen kann.

Anmachsprüche oder scheues Zulächeln - was kommt bei Mann und Frau am Besten an?

Wie flirten Mann und Frau am liebsten?

Paar ist draussen, sie schauen sich gegenseitig an und lächeln
Portrait of woman and man looking at each other outside © pressmaster - www.fotolia.de

Eine Umfrage unter 1.965 Männern und Frauen wollte die Frage klären, wie man den coolen Typen an der Bar oder die hübsche Dame dort am Tisch am Besten anspricht. Dabei zeigten sich ganz klare Unterschiede bei den Geschlechtern. Die Herren der Schöpfung sind noch immer zum großen Teil davon überzeugt, dass ein spontanes Kompliment Tür und Tor öffnet.

Flirt-Irrglaube

46,8 Prozent gehen mit einer Schmeichelei über das Aussehen auf die Dame zu. Da liegen sie aus weiblicher leider völlig daneben, denn 30,1 Prozent der Frauen findet das eher langweilig und sogar aufdringlich. Ferner glauben Männer, dass das Ausgeben eines Getränkes die Angebetete gesprächsbereit stimmt. 27,1 Prozent glauben an diese Methode. Fast genauso viele, nämlich 22,5 Prozent, denken, dass ein cooler Spruch die Situation lockert und zum Gespräch einlädt.

Frauen bevorzugen dagegen wesentlich subtiler Methoden. Sie setzen auf die Macht der Körpersignale und lächeln dem Mann ihrer Wahl am Liebsten zu. Während jede Fünfte Frau zum Lächeln, Zwinkern und durch die Haare streichen greift, nutzten nur 7,2 Prozent der Männer diese Methode. Vielleicht sollten die Herren der Schöpfung das beim Flirten ändern.

Frühlingsgefühle - Tipps für Flirtwillige

Flirten ist gar nicht so einfach, wie es im Fernsehen immer aussieht. Wie reagiere ich richtig, welcher Spruch gefällt? Besonders Männer scheint das schwer zu fallen, sodass sie mittlerweile den ersten Schritt selten wagen. Und die Frauen?

Es wird Zeit, Initiative zu ergreifen. Auf das Glück darf man nicht warten - man muss es sich holen! Dafür muss man (oder frau) aber erstmal die richtige Beute finden. Am besten in einer Bar, in der man sich selber wohlfühlt und in der auch potenzielle Partner herumlaufen, die ins Beuteschema passen. Dann muss man auch körperlich zeigen, dass man offen ist - nicht unbedingt mit Minirock oder Brusthaar-Präsentation, sondern durch die Körperhaltung. Grade, aber locker muss der Rücken sein, die Arme und Beine nicht verkrampft, der Blick offen und sympathisch.

Dann ist es wichtig, das Objekt des Interesses anzuvisieren - denn Liebe auf den ersten Blick gibt es nicht ohne den ersten Blick. Also: Augen offen halten und Blickkontakt herstellen. Wenn der da ist, sollte ruhig ein Lächeln folgen. Und wenn man sich dann noch immer sympathisch ist, sollte dem Kennenlernen eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Tipps zum erfolgreichen Flirt bei verschiedenen Angebeteten

Hübsches Model mit weißem Schal über hellblauem Strickpullover
Close up of pretty woman in scarf © gpointstudio - www.fotolia.de

Flirten will gelernt sein, das ist klar. Dies gilt besonders für Männer, denn diese können ihre Angebeteten mit blöden Sprücheno der Gesten schneller vergraulen, als viele meinen. Es gibt Situationen, in denen besonderes Fingerspitzengefühl gefragt ist. Wenn ein Mann in seine Kollegin verknallt ist, kann dies auf Schwierigkeiten hinauslaufen, denn wenn der Flirt schiefgeht, kann er ihr nicht einfach aus dem Weg gehen. Wichtig ist hierbei, das Flirten nicht auf den Arbeitsplatz zu verlegen. Ein freundliches Einladen in der Mittagspause macht schon eher was her. Erst wenn man sich besser kennen gelernt hat, kann man über ein ernsthaftes Date nachdenken.

Ein weiterer schwieriger Fall ist das Verlieben in seine beste Freundin, die man schon jahrelang kennt. Dies kann die Freundschaft zerstören, wenn sie nicht die selben Gefühle hegt. Und dies gilt es, herauszufinden. Dabei sollte man nicht mit der Tür ins Haus fallen, sondern sich herantasten, beispielweise durch mehr gemeinsame Aktivitäten. Auch wer in seine Nachbarin verknallt ist, kann seinem Glück auf die Sprünge helfen. Hierbei sollte man für "zufällige" Treffen sorgen. Dies kann man arrangieren, indem man sich eine Zutat fürs Kochen bei ihr ausleiht oder den Paketboten abfängt und das Päckchen selbst zu ihr bringt.

Und zuletzt wären da noch die Gefühle, die man für eine Unbekannte hegt, wie zum Beispiel die Frau, die man jeden Morgen an der Bushaltestelle stehen sieht. Das Problem: sie sieht einen nicht. Auch hier ist ein schrittweises Herantasten wichtig. Oberstes Gebot: Blickkontakt herstellen! Wenn dies gemeistert ist, immer schön lächeln und irgendwann mit einer netten Begrüßung punkten. Wenn sie interessiert ist, wird sich daraus ein Gespräch entwickeln.

Richtig Flirten - diese Tipps helfen

Dunkelhaarige Frau bei einem Date mit einem kräftigen Mann in blauem Hemd im Straßencafe
interracial couple meeting on a casual first date outdoors © Innovated Captures - www.fotolia.de

Gute Flirttipps können auf dem Weg zum Kennenlernen eines Menschen helfen. Da die Männer von heute nicht so geschickt flirten können, sehen viele Frauen die ersten Annäherungsversuche als plump an. Das offensive Flirten nimmt immer mehr ab, was den deutschen Damen den Ruf beschert hat, dass man sie nicht anflirten kann.

Oft haben junge Damen den Eindruck, dass die Männer, die ihnen attraktiv erscheinen, nichts von ihnen wissen möchten. Dem ist nicht so. Oftmals sind die Herren nur schüchtern. Wer mit Ausstrahlung natürlich flirtet, wird nicht lang auf den Erfolg warten müssen.

rscheint das Flirten offen und interessiert, wird ein angenehmes Gespräch zustande kommen. Wichtig ist es, Blickkontakt zu halten. Auf diese Weise wird das Flirten zum Erfolg.

Immer locker bleiben – dann klappt es auch mit dem Flirten

Braunhaarige Frau fasst an den Strohhalm ihres Cocktails und wirft einem Mann einen verführerischen Blick zu
Weekend party © Sergey Nivens - www.fotolia.de

Beim Flirten geht es nur darum, sich so interessant wie möglich zu machen? Falsch! Zwar neigen vor allem Männer dazu, beim Flirten zu prahlen, doch den gewünschten Effekt erzielen sie damit nur in den seltensten Fällen. Denn wer möchte schon beim ersten Kennenlernen hören, wie toll und perfekt das Gegenüber ist? Das schreckt die meisten Flirtpartner ab und ist beim Flirten völlig fehl am Platz.

Denn beim Flirten geht es nicht darum, wer man ist, sondern vielmehr, welche Vorlieben man hat. Erfolgreicher ist, wer locker an die Sache herangeht und den spielerischen Hintergrund dabei nicht vergisst. Bereits eine Gemeinsamkeit reicht aus, um mit dem Flirtpartner ins Gespräch zu kommen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich für Kunst, Musik oder Sport interessiert – Hauptsache ist, dass meine Verbindung zum Gegenüber schaffen kann. Andere Gesprächsthemen kommen erst nach ungefähr sechs Wochen dazu und sollten in der Zeit davor auch nicht unbedingt thematisiert werden. Wer schon nach einer Woche das Beziehungsdrama der letzten Partnerschaft ausbreitet, kann sich damit schnell ins Aus schießen.

Natürlichkeit ist die beste Strategie - Wie man beim Flirten die Ruhe bewahrt

Junges Paar sitzt am Küchentisch und stößt mit Rotwein an
young couple in their kitchen © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Da hat man abends beim Ausgehen oder mittags im Café einen potenziellen Flirtpartner erspäht und ihn per Augenkontakt an den eigenen Tisch gelockt und plötzlich bekommt man vor Nervosität kein gescheites Wort über die Lippen.

Nervosität beim Flirt ist vollkommen normal

Ein Hauch von Nervosität beim Flirten ist vollkommen natürlich und wirkt auf das Gegenüber sogar sympatisch. Doch zu viel Nervosität kann das Verhalten negativ beeinflussen und das wirkt meist unnätürlich. In einer solchen Situation heißt es, Ruhe bewahren. Einen Flirt sollte man nie mit zu hohen Erwartungen angehen. Schließlich muss sich nicht hinter jedem Flirt gleich ein potentieller Lebenspartner verbergen. Wer keine Erwartungen an einen Flirt hat, geht automatisch lockerer vor und verhält sich auch so.

Neben dem ersten äußerlichen Eindruck ist beim Flirten auch das Gespräch wichtig. Auf den Inhalt kommt es dabei aber deutlich weniger an, als vielmehr auf die Art und Weise der verbalen und nonverbalen Kommunikation. Das Gesagte muss, wenn man sich bereits sympathisch ist, nicht einmal besonders geistreich sein. Oft reicht schon Smalltalk aus, um sich gegenseitig näher kennenzulernen und einschätzen zu können. Plumpe Anmachsprüche kommen aber bekanntlich nie gut an.

Positive Ausstrahlung macht das Flirten leichter

Deutlich leichter fällt das Flirten auch, wenn die Ausstrahlung generell positiv ist. Ein ehrliches Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte und erzielt beim Gegenüber gleich ein paar Pluspunkte. Um sich selbst in eine positive Stimmung zu versetzen, kann es hilfreich sein sich an glückliche Momente in seinem Leben zu erinnern. Glückliche Erinnerungen stimmen automatisch positiv und spiegeln sich auch in der Mimik wieder.

Beim Flirten nicht zu tief ins Glas schauen

Wer jetzt meint sich auch einfach mit ein wenig Alkohol lockerer machen zu können, der sollte jedoch vorsichtig sein. Ein oder zwei Gläser Wein kann man mit dem Flirtpartner ruhig trinken. Aber zu tief sollte man beim Flirten nicht ins Glas schauen, denn ein betrunkener und lallender Flirtpartner bleibt in der Regel nicht in guter Erinnerung.

Damit das erste Date nicht das letzte bleiben muss

Küssendes Paar im Herbst, Frau verdeckt den Kuss mit Herbstblatt
young couple kissing behind autumn leaves © michaeljung - www.fotolia.de

Das erste Date ist meist mit einer großen Nervosität verbunden. Im Vordergrund stehen die Fragen ob man gefällt und wie der Gegenüber auf einen selbst wirkt. Kein Wunder also, dass vor diesem wichtigen Treffen über das eigene Auftreten nachgedacht wird. Was könnte hier schief laufen? Worauf ist zu achten?

Der erste Eindruck zählt

Gleich der erste Moment ist meist entscheidend, ob sich hier eine Beziehung entwickeln könnte. Gutes Benehmen ist sehr wichtig und nimmt den höchsten Stellwert ein.

Ein zu spätes Eintreffen sollte vermieden werden, ebenso wie ein sofortiger zu enger körperlicher Kontakt. Freundlichkeit gegenüber einem Kellner wird registriert, weil der Umgangston auf den Charakter schließen lässt.

Junkfood eignet sich nicht unbedingt als erste gemeinsame Mahlzeit.

Haustiere können Konkurrenzdenken auslösen

Geliebte Haustiere eignen sich nicht als abendfüllendes Thema, da hier besonders bei dem Mann ein Konkurrenzdenken einsetzen würde. Sogleich stellt er sich die Frage, ob er später vielleicht einmal um den Platz im Bett kämpfen muss.

Ausnahme ist, wenn beide Personen die Leidenschaft zu einem eigenen Haustier teilen.

Auf das Erscheinungsbild achten

Das eigene Erscheinungsbild muss gepflegt sein. Schmutzige Fingernägel, ungepflegte Kunstnägel und Finger in einem ekelhaften Nikotingelb stoßen sehr ab. Tattoos werden unterschiedlich aufgenommen. Ein wenig Verdecken ist für das erste Date sicherlich kein Fehler.

Als Frau ist weniger Schmuck oft schmückender als zu viel an Glitzer.

Charisma ist erlernbar

Charisma ist nur zur Hälfte angeboren, zur anderen Hälfte aber erlernt, wird Prof. Richard Wiseman von der Universität Hertfordshire, England, vom Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau zitiert.

Je mehr eine Person verstehe, andere die eigenen Gefühle miterleben zu lassen, desto mehr Ausstrahlung werde ihr bescheinigt. Zwei weitere Eigenschaften kämen hinzu, haben Wiseman und sein Team in einer Studie festgestellt: Charismatiker spüren ihre Gefühle selbst sehr intensiv, und sie widerstehen dem Einfluss anderer starker Persönlichkeiten.

Wer an der eigenen Ausstrahlung arbeiten möchte, sollte seine Körpersprache verbessern, Sympathie auszudrücken lernen und klar, deutlich und flüssig sprechen und dabei die Vorstellungskraft des Gegenüber wecken.

Flirten und Ausgehen - Wie viel nackte Haut ist erlaubt?

Umfrage: Frauen sollten 40 Prozent Haut zeigen, um bei Männern am besten anzukommen

Frau in Strapse und High Heels lehnt mit einem Mann an einem Auto, zu sehen sind nur die Beine
Flirtation © Photographee.eu - www.fotolia.de

Frauen, die auf Männerfang sind, zeigen gerne etwas mehr nackte Haut. Aber wie viel davon ist erlaubt? Wissenschaftler an der Universität Leeds haben jetzt berechnet, wann eine Frau aus männlicher Sicht interessant und sexy, und ab wann sie eher billig wirkt. Optimal sind demnach 40 Prozent gezeigte Haut.

Mehr führt zur gegensätzlichen Wirkung

Dieser Wert steigert die Wahrscheinlichkeit bemerkt und angeflirtet zu werden deutlich. Aber aufgepasst: "Alles was über die 40% Entblößung hinausgeht lässt eben bei Männern das Signal von "reizvoll" auf "die kann jeder haben" umspringen", erklärt Dr. Colin Hendrie, die Leiterin der Studie. Männer denken von Frauen, die zu viel nackte Haut zeigen, dass sie untreu seien und sprechen sie deswegen nicht an. Den Wissenschaftlern zufolge zählt ein Bein 15 Prozent, ein Arm 10 Prozent und der Torso 50 Prozent.

Mit anderen Worten: Wer einen kurzen Rock trägt, sollte ein eher züchtiges Oberteil auswählen. Wer hingegen mit nackten Armen und eventuell gewagtem Ausschnitt vor die Tür geht, tut gut daran, eine lange Hose zu tragen.

Es folgen ein paar Tipps für die Herrenwelt...

Mit den richtigen Fragen zur Traumfrau - so leiten Sie ein tiefes Gespräch ein

Wenn Sie die Inhaberin dieser strahlend Augen verstehen und wissen wollen, welcher Geist hinter der schönen Fassade wirkt, dann bedarf es tiefgreifender Gespräche, die sich weit jenseits des alltäglichen Plauderns bewegen. Gespräche mit Tiefgang, die die Dame zu einer intimen Offenbarung bewegen und Ihnen zeigen, ob Sie es mit der Frau ihres Lebens zu tun haben.

Aber wie fängt man so ein monumentales Gespräch an? - Am besten mit einer tief schürfenden Frage, die an Reife und Verstand appelliert und zu einer gut durchdachten Antwort verführt. Anbei einige Beispiele:

Wie würdest du gerne von anderen Menschen gesehen werden?

Jede Frau hat geheime Talente und verborgene Charakterzüge, die sie gern gewertschätzt wüsste. Wenn Sie Ihnen diese Frage in aller Ehrlichkeit beantwortet, offenbart Sie sich Ihnen völlig und zeigt Ihnen auch, was sie selbst an sich gut findet. Dieses Wissen hilft Ihnen nicht nur für künftige Komplimente, Sie können sie auch gezielt darin stärken, um die verborgenen Talente sichtbar zu machen.

Was ist deine traurigste Erinnerung?

Mit dieser Frage zeigen Sie nicht nur, dass Sie sich für die Gefühle von der Frau an Ihrer Seite interessieren, sondern Sie bitten sie auch, sich von ihrer verletzbaren Seite zu zeigen. Niemand zeigt sich gerne derart angreifbar. Wenn sie es doch tut, wissen Sie, dass sie Ihnen zutiefst vertraut und sich bei Ihnen geborgen fühlt.

Fragen wie diese wollen jedoch gut platziert sein. Lassen Sie sie nicht plump in der Halbzeitpause eines Fußballübertragung fallen, sondern behalten Sie das Thema eher für Abende mit Weinglas und leiser Musik auf.

Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Die meisten Menschen können diese Frage nicht auf Anhieb beantworten. Lassen Sie Ihrer Partnerin daher Zeit, darüber nachzudenken.

Wie auch immer ihre Antwort ausfällt, machen Sie sich darüber weder lustig noch reagieren Sie empört. Die Antwort dieser Frage ist eng an Glaube und Religion gebunden und kann daher weder falsch noch richtig beantwortet werden.

Wenn Sie diese Frage stellen, berühren Sie ein Thema, das sehr intim und verwurzelt mit der eigenen Persönlichkeit ist. Bringen Sie das Thema daher nur dann auf, wenn es bereits eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Ihnen beiden gibt.

Worin siehst du den Sinn im Leben?

Die Beantwortung dieser Frage fördert die Werte einer Person zu Tage, die ihr am wichtigsten sind. Wenn die Antwort mit Ihren eigenen Ansichten konform geht, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie die Frau Ihres Lebens gefunden haben.

Was ist das Wichtigste, das dir deine Familie beigebracht hat?

Durch diese Frage erfahren Sie mehr über den familiären Hintergrund Ihrer Freundin und über die Frage, welches Verhältnis sie zu ihren Eltern führt. Sie gibt außerdem Aufschluss darüber, ob die Dame ihres Herzens gern eine eigene Familie gründen will oder nicht - ein guter Hinweis für die Option einer gemeinsamen Zukunft.

...sowie für die Damenwelt...

Kleine Tricks, mit denen Ihnen die Aufmerksamkeit der Männer sicher ist

Es gibt ein paar einfache und wirksame Wege, um dafür zu sorgen, dass sich der Mann, der Ihnen bereits aufgefallen ist, für Sie interessieren wird.

Über das Telefon kommunizieren

Die Telefonnummer des Auserwählten stellt die erste Hürde dar. Am besten ist es, wenn Sie bereits etwas mit dem Mann unternommen haben und er mittlerweile so etwas wie ein guter Bekannter für Sie geworden ist.

Wenn Sie die Telefonnummer schließlich haben und Sie weiterhin unentwegt an den Mann denken müssen, beginnen Sie damit ihm eine Nachricht pro Tag zu schicken. Wenn er zurückschreibt, können Sie in den folgenden Tagen gerne mutiger werden und mehrere SMS pro Tag verschicken.

Auf diese Weise bekommt der Mann mit, dass er Ihnen scheinbar wichtig ist und dass Sie den ganzen Tag über an ihn denken müssen und ihm gegenüber aufmerksam sind. Dies imponiert Männern, so dass er Ihnen, wenn er sich darauf einlässt und Ihnen zurückschreibt, ein klares Zeichen der zugewandten Sympathie zukommen lässt.

Verhalten beim Treffen

Zeigen Sie Ihm, dass Sie sich sehr freuen; wenn Sie sich sehen, lächeln Sie und lachen Sie an angemessenen Stellen - aber nicht zu viel. Geben Sie den Momenten der Stille den Ausdruck der Romantik und reden Sie nicht unentwegt.

Fragen Sie den Mann interessante Fragen und hören Sie seinen Antworten gewissenhaft zu. Stellen Sie anschließende Fragen und bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie das toll finden, was der Mann Ihnen zu erzählen hat. Geben Sie ihm das Gefühl, dass Sie von seinen Worten gefesselt sind und dass Sie sich in seiner Gegenwart wohlfühlen.

Einladung annehmen?

Wenn er Sie eines Tages zu einem gemeinsamen Nachmittag, einem gemeinsamen Abendessen oder einer Wochenendaktivität einladen möchte, dann nehmen Sie diese ruhig an. Sollte eine solche Einladung für Ihre Vorstellungen zu lange auf sich warten lassen, ergreifen Sie gerne die Initiative und schlagen Sie ihm ein Rendezvous vor.

Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich miteinander. Wenn Sie auf der Seite der Verliebten sind und er sich noch nicht ganz so verliebt zeigt, dann machen Sie Ihre Gefühle soweit deutlich, dass er spüren kann, was er Ihnen bedeutet. Genießen Sie die gemeinsame Zeit.

Offen miteinander umgehen

Wenn er im Laufe des Kennenlernens versehentlich etwas Verletzendes sagt, dann verstecken Sie Ihre Gefühle nicht, sondern zeigen Sie Ihm Ihre tiefe Verletzung, die er gerade bei Ihnen hervorgerufen hat.

Sagen Sie ihm nicht gleich, warum Sie sich so verhalten, sondern sagen Sie ihm, dass Sie das einfach nicht so hinnehmen können und dass es Sie zutiefst verletzt. Er wird im Folgenden dazu veranlasst werden, über sein Verhalten und Sie nachzudenken - auf diese Weise lernt er Sie zu verstehen. Wenn Sie sich ihm andauernd erklären würden, dann bleiben die Erklärungen entweder nur im Kopf oder werden gehört und dann wieder vergessen.

Er soll sein Fehlverhalten selbst erkennen

Wenn es erneut zu einer ähnlichen Situation kommt, kann er daher wieder genauso verletzend sein, weil er Sie nicht wirklich verstanden hat. Dies kann man umgehen, wenn man ihn dazu animiert, selbst zu denken und selbst auf die Antwort zu kommen.

Das Ergebnis wird sein, dass er tatsächlich versteht, wie sehr er Sie verletzt hat und warum das bei Ihnen entsprechend ankam. Er wird sich bemühen, Sie auf diese Weise nicht noch einmal zu verletzen.

Wie sich Männer und Frauen den perfekten Flirt vorstellen

Eine positive Ausstrahlung kommt gut an

Blonde, kurzhaarige Frau mit Fruchtsaftgetränk schaut lächelnd zur Seite
drink and smile © Amir Kaljikovic - www.fotolia.de

Regelmäßig befragt das Online Datingportal "Parship" Männer und Frauen zu ihrem Liebesleben. Aktuell wollten die Partnervermittler wissen, was beiden Geschlechtern beim Flirten am besten gefällt - und die Ergebnisse verblüffen zum Teil: Denn es gibt eine ganze Reihe an "Maßnahmen", die bei beiden gut ankommen!

Selbstbewusstes Auftreten punktet

Generell zeigte sich eine deutliche Tendenz - Mauerblümchen und Schüchterne haben es leider schwer, ihre Art wissen nur wenige Prozent des jeweils anderen Geschlechts zu schätzen. Eine offene, positive und selbstbewusste Ausstrahlung ist offenbar Trumpf: Ein Lächeln findet fast ein Drittel aller Befragten super, ebenso viele mögen Blickkontakt und ähnlich typische Bestandteile eines jeden Flirts.

Zufällige Berührungen eher von Männern gewünscht

Weit auseinander gingen die Meinungen allerdings in einem Punkt: Anfassen. Rund 34% aller Männer finden es super, wenn sie von ihrem Flirt wie zufällig berührt werden - aber nur 18% der befragten Frauen. Was das für uns heißt? Frauen dürfen ruhig etwas selbstbewusster rangehen, wenn sie ihren Traummann gefunden haben - Männer dürfen sich in Zurückhaltung üben.

Gegen ein freundliches Lächeln oder geheimnisvolle Blicke haben wenige etwas einzuwenden, schüchterne Menschen bekommen leider - keine große Überraschung - weniger Flirtgelegenheiten. Was eigentlich schade ist, schließlich sind stille Wasser tief - und definitiv einen zweiten Blick wert...

Das Flirtgespräch in Gang halten

Ist die erste Hürde beim Flirten erst einmal genommen und eine Unterhaltung angebahnt, kommt es nun darauf an, das Gespräch in Gang zu halten. Keiner hört gern wildfremden Menschen beim ausufernden Monologisieren zu, weshalb die Zauberformel "fragen" heißt.

Menschen sind in Ausnahmesituationen schnell überfordert

Wer seinem Gegenüber Fragen stellt, läuft nicht Gefahr, zu langweilen. Schließlich reden die meisten Menschen recht gern über sich selbst, sind stolz auf ihre Leistungen und Liebhabereien. Manche allerdings sind in der Flirt-Situation so angespannt, dass ihnen selbst zu ihren Lieblingsthemen nur einsilbige Antworten einfallen.

Fragt man sie beispielsweise: "Wo warst du letztes Jahr im Urlaub?", sagen sie: "In Paris". Fragt man sie: "Hat es dir dort gefallen?", antworten sie: "Ja".

Stellen Sie offene Fragen

Ein alter Journalisten-Trick, um das Gegenüber im Interview zum Reden zu bringen, sind aus diesem Grunde die sogenannten offenen Fragen. Dazu zählen die typischen "W-Fragen":

  • "Wer?"
  • "Wie?"
  • "Welche?"
  • "Was?"
  • "Wieso?"
  • "Weshalb?"
  • "Warum?"

Eine Antwort mit "Ja", "Nein" oder "weiß nicht" ist hier nicht möglich, das Gegenüber muss etwas aus sich herausgehen. Da offene Fragen dem Gegenüber aber auch gleichzeitig die Initiative zum bzw. Kontrolle über das Gespräch entziehen, sind sie beim Flirten nur sehr behutsam einzusetzen – ansonsten kann es passieren, dass sich das Gegenüber ausgefragt oder gar wie im Kreuzverhör vorkommt.

Quetschen Sie Ihren Schwarm daher nicht bis zur letzten Silbe aus, sondern würzen Sie die Antworten Ihres Gegenübers mit eigenen Gedanken zum Thema. Dadurch lernt das Objekt Ihrer Begierde nicht nur etwas über Sie kennen, sondern Sie zeigen auch, dass Sie ein guter Zuhörer sind, dem Gespräch dabei nicht nur folgen, sondern auch aktiv gestalten.

Fragen nach dem Berufsleben, den Hobbys, dem Musikgeschmack und den gemachten Reisen sind perfekt, weil Sie unendlich viele Anknüpfungspunkte bieten.

Bewerten Sie Pausen nicht übermäßig

Wenn beim ersten Treffen beide nach den richtigen Worten ringen und häufige Gesprächspausen das Dinner in die Länge ziehen, schleicht sich zwangsläufig ein Gefühl der Peinlichkeit. Häufig gesellt sich dazu die Unsicherheit, ob man mit dem anderen auf einer Wellenlänge liegt.

Obwohl ein spritziger Dialog und das blinde Verstehen ein gutes Zeichen dafür sind, dass die Chemie zwischen Ihnen beiden stimmt, müssen unfreiwillige Schweigeminuten nicht das Gegenteil bedeuten. Sie gemeinsam schweigen können, ohne dabei das Gefühl zu haben, jetzt im verbalen Zugzwang zu sein, kann das sogar ein Zeichen für eine harmonische Konversation sein.

Falls Sie beim ersten Date extrem aufgeregt sind und sich angesichts zu erwartender Stille unbehaglich fühlen, machen Sie sich einfach bewusst, dass Sie sich beide mögen und sympathisch finden. Ansonsten wäre die Verabredung niemals zustande gekommen.

Trinken Sie ein Glas

Sie müssen sich zwar nicht bis zur Besinnungslosigkeit betrinken, aber ein bis zwei Gläser Wein können Sie beide etwas lockerer machen und über die anfängliche Nervosität hinweghelfen. Eine entspannte Atmosphäre wie eine Jazz-Lounge oder eine kleine Bar mit Live-Musik ist großartig, um Sie in die richtige Stimmung zu bringen und die gegenseitige Gesellschaft zu genießen. Ein Spaziergang am Hafen oder durch den Park hat die gleiche Wirkung.

Zeigen Sie Leidenschaft

Neben der Fragetechnik spielt auch das Gesprächsthema eine große Rolle. Wahrscheinlich hat kein frischer Flirt Lust, über Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheitsfälle in der Familie zu smalltalken – es sei denn, man lernt sich auf den Fluren des Arbeitsamtes oder Krankenhauses kennen.

Ob man hier in Flirtstimmung ist, sei allerdings dahingestellt. Nicht umsonst bezeichnet man diese Themen als "Partykiller", die für eine gedrückte Stimmung sorgen und somit der für einen Flirt erforderlichen lockeren Atmosphäre diametral entgegenstehen.

Im Allgemeinen sollten all jene Themen, die mit einem gesellschaftlichen Tabu belegt sind, auch beim Flirt-Gespräch vermieden werden. Dazu gehören auch Politik oder Religion.

Begeistern Sie sich für die Interessen des Gegenübers

Immer noch ein gutes Gesprächsthema sind Hobbies – und zwar in erster Linie das Hobby des Gegenübers. Wenn Sie dafür Begeisterung aufbringen können, läuft das Gespräch wie von selbst, denn eine gute Unterhaltung, bei der die Zeit nur so verfliegt, lebt von der Begeisterungsfähigkeit der einzelnen Sprecher.

Bereiten Sie sich vor

Für den Fall, dass Ihnen die Person Ihrer Anbetung zu nervös ist oder schlicht das Eis noch nicht gebrochen ist, sollten Sie zwei bis drei Anekdoten parat haben, um das Gespräch in Gang zu halten. Falls das und die obigen Tipps nicht helfen, ist es Zeit für das Dessert.

Bei diesen 10 Komplimenten sollten Frauen etwas genauer hinhören

Zwei lachende junge Paare, die Männer tragen die Frauen Huckepack
Young men giving women piggyback © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Ein heißer Flirt, ein paar nette Gesten und immer wieder die Hoffnung endlich den Richtigen zu finden. Die Enttäuschung kommt meist, wenn die ersten Worte gewechselt werden. Bei den folgenden 10 Komplimenten sollten Frauen einfach etwas hellhörig werden, denn nicht immer ist es so nett gemeint, wie es zunächst den Anschein hat:

Wenn zum Aussehen nichts besseres einfällt

1. „Wieso ist eine so coole Frau wie du noch Single?“ Vermutlich denkt der nette Mann, dass diese Frau möglicher Weise einen Haken hat. Es kann mühsam werden, ihn vom Gegenteil zu überzeugen.

2. „Dein Gesicht ist wunderschön“. Ein wenig stutzig darf Frau werden, denn der Rest von ihr scheint dann nicht erwähnenswert?

3. „Du siehst gesund aus! Ich mag deine Kurven!“ Autsch, dass ist einfach nur nett umschrieben für: du hast echte Probleme mit der Figur.

Neid und Klischees

4. „Du wurdest befördert? Wie bezaubernd!“ Dahinter steckt meist Missgunst oder Neid. Bezaubernd ist in diesem Zusammenhang wohl vollkommen fehl am Platz.

5. „Für eine Frau fährst du wirklich gut Auto!“ Das ist schon fast ein absolutes No-Go, denn mehr Klischee geht bald gar nicht mehr.

6. „Du bist wirklich ein Fan von Filmen von Bruce Willis, Formel 1 oder Fußball?“ Solche Männer wünschen sich selten eine Frau, mit der man zusammen einen Aktion Film schauen kann und während des Länderspiels nicht die Abseitsregel erklären muss. Solche Männer wollen einfach nur Püppchen, die sich nicht in ihre „Männerangelegenheiten einmischen“.

Zu wählerisch oder nur der Kumpeltyp?

7. „Der einzige Grund warum du noch Single bist, ist weil du einfach zu wählerisch bist!“ Heißt meist nichts anderes als, nimm mich, sonst bekommst du keinen mehr! Blödsinn. Frau darf sehr wohl wählerisch sein, was die Wahl ihres Partners angeht.

8: „Du bist cool, aber nicht der Typ zum Heiraten.“ Ganz klarer Fall: er will nur eine Affäre und nichts ernstes.

9: „Deine Bilder auf Facebook sehen süß aus“. Kommen berechtigte Zweifel auf, ob ihm die Frau in Natura nicht gefällt.

10: „Du bist nicht so eine heiße Braut, mit der ich mich sonst treffe“ Er sucht dann wohl eher den Kumpel Typ und keine Beziehung.

Meint er es wirklich ehrlich?

Diese Fragen helfen bei der Einschätzung der Beziehungstauglichkeit des Flirtpartners

Mädchen guckt betrübt und verwirrt, um sie herum teils gebrochene rote Herzen, Liebeschaos
Gefangen im Liebeschaos © DDRockstar - www.fotolia.de

Eigentlich sind es immer wieder ähnliche Geschichten, die enttäuschte Frauen zum Besten geben, wenn es um unglückliche Beziehungen geht: Anfangs war alles so toll, doch dann hat ER sich wahlweise als

herausgestellt.

Grenzen des Akzeptablen ausloten

Schwierig, wenn man derlei erst feststellt, wenn man sich schon ernsthaft verliebt hat - und gern über den ein oder anderen Fehler hinwegsieht. Und tatsächlich bedeutet Liebe ja, unseren Partner mit all seinen Schwächen zu akzeptieren. Doch wo liegt die Grenze des Akzeptablen, und wann meint er es ebenso ernst mit uns wie wir mit ihm?

Fragen zur Einschätzung

All dies kann natürlich nur individuell ausgelotet werden. Ein paar Fragen helfen aber doch bei der Einschätzung: Sind ihm seine Macken bewusst, spricht er diese vielleicht selber an? Klingt gut, aber trotzdem ist Vorsicht geboten - denn viele Männer haben im Laufe der Jahre gelernt, Einsicht zu zeigen, ohne dass dies unbedingt mit Taten verbunden sein muss.

Viel wichtiger deshalb: Zeigt er Problembewusstsein - und verhält er sich entsprechend? Flüchtet er nicht mehr bei jeder Gelegenheit unter den Rockzipfel seiner Mutter (oder vielleicht auch Ex-Frau), in den Fußballverein oder ins Bett mit einer anderen Frau? Nimmt er Ihre Sorgen und Probleme ernst? Und wenn er ein Kontrollfreak ist: Lässt er Ihnen Freiheiten, obwohl es ihm vielleicht schwerfallen mag?

Nicht gleich aufgeben!

Es gibt keine festgeschriebenen "No-Goes" in einer Beziehung, wenn sich beide als erwachsene Partner akzeptieren. Auch echte "Problemfälle" können zum guten Partner werden - wenn sie sich auf einen anderen Menschen einlassen wollen. Was im Übrigen natürlich für beide Geschlechter gilt.

Wie aus dem lockeren Flirt eine feste Bindung wird

Das erste Date liegt hinter Ihnen. Der Abend war berauschend, der überspringende Funken ließ nicht lange auf sich warten. Doch was können Sie tun, damit es nicht beim lockeren Flirt bleibt?

Gerade die ersten Tage nach dem Date entscheiden darüber, ob es ernst wird oder nicht. Und Sie haben es in der Hand. Und so geht's:

Erste Regel: Bleiben Sie sich treu

Wer in eine Rolle schlüpft, nur um den vermeintlichen Ansprüchen des Dates zu genügen, tut sich keinen Gefallen. Erfinden Sie keine Vorlieben, Interessen und Hobbys, nur um den Schwarm zu beeindrucken.

Denn wenn sich tatsächlich mehr entwickelt, müssen Sie ausdauernde Qualitäten als Schauspieler besitzen. Andernfalls werden Sie ihrer oder seiner Erwartungen nicht gerecht und das Interesse schwindet womöglich. Und letztendlich soll das Date Sie ja so mögen, wie Sie sind.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist die Annahme, dass man interessant wirkt wenn man vorgibt, keine Zeit zu haben. Oder wie würde es Ihnen gefallen, wenn Ihr Schwarm den Terminkalender zückt um dann festzustellen, dass der Montag in drei Wochen angenehm wäre?

Zweite Regel: Ein Schritt nach dem nächsten

Machen Sie einen Schritt nach dem anderen. Sicher, es fällt nicht leicht, die Bodenhaftung zu bewahren, wenn man gerade frisch verliebt ist. Wer jedoch gleich von der gemeinsamen Zukunft, dem Einfamilienhaus auf dem Land und den drei Kindern phantasiert, der erreicht allenfalls, dass er oder sie das Weite sucht. Also genießen Sie das Hier und Jetzt - sonst entgeht Ihnen jede Menge Spaß.

Dritte Regel: Bleiben Sie autark

Vergessen Sie bei all dem Kribbeln nicht Ihre eigenen Interessen. Als es ihn/sie noch nicht gab, sind Sie mit Ihren Freunden ausgegangen, haben im Fitness-Studio geschwitzt und sich einmal wöchentlich zum Spielabend getroffen.

Pflegen Sie diese Rituale weiterhin. Sie müssen nicht jederzeit bereit sein für Ihren Schwarm. Verbiegen Sie sich nicht. Bleiben Sie autark und gehen Sie auch weiterhin Ihren Interessen nach - etwas anderes würde Ihr Date auch gar nicht von Ihnen erwarten.

Vierte Regel: Respektieren Sie Ihr Gegenüber

Gehen Sie nicht zu streng mit Ihrem Date ins Gericht. Auch er/sie ist nervös und verplappert sich mal im Eifer des Gefechts.

Der Anfang ist immer ein Ausnahmezustand. Und wer kann schon klar denken, wenn er gerade einen Großflughafen im Bauch hat? Daher urteilen Sie erst später, wenn sich Ihr Schwarm wieder klar artikulieren kann.

Grundinformationen zum Flirten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Blind Date! © shoot4u - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema