Fische im Gartenteich - ein kleiner Ratgeber zur Artenvielfalt, Ernährungsweise und Haltung

Koi-Karpfen an Teichrose im Wasser

Zu den unterschiedlichen Fischen, die man in einem Gartenteich halten kann, zählen Goldfische, Koi, Bitterlinge, Goldorfen und Elritze

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Beim Koi handelt es sich um eine Zuchtform des Karpfens. Er zählt zu den beliebtesten Fischarten für Gartenteiche. Besonders bei dieser Fischart, aber auch bei den anderen geeigneten Teichfischen, kommt es auf die artgerechte Haltung an.

Gartenteich oder Biotop? Häufig sind es die Fische, die über diese Frage entscheiden.

In einem Teich schwimmen Fische, das Biotop kommt eher ohne sie aus. Doch welche Fische sind für den Gartenteich auch wirklich geeignet?

Grundsätzliche Aspekte zur Fischhaltung im Gartenteich

Beginnen Sie diese Überlegung schon beim Anlegen des Teiches. Fische benötigen viel Sauerstoff, der im Wasser enthalten sein muss. Der Gartenteich muss also immer eine Größe haben, die das entsprechende Fischaufkommen auch erlaubt und den Anspruch der Fische bedienen kann.

Lassen Sie sich darüber im Zoofachgeschäft von einem Fachmann beraten. Besonders die Größe der Oberfläche des Teichs ist für die Sauerstoffaufnahme des Wassers entscheidend.

Wählen Sie für Ihren Gartenteich robuste und langlebige Fische, die dort auch überwintern können. Nicht umsonst ist der Goldfisch ein typischer Bewohner von Gartenteichen.

Er ist vergleichsweise anspruchslos in der Haltung und kann auch in einem zugefrorenen Teich überleben. Für den Außenbereich werden spezielle robustere Arten gezüchtet, achten Sie beim Kauf darauf.

Der Goldfisch ist ein beliebter und anspruchsloser Fisch für die Teichhaltung
Der Goldfisch ist ein beliebter und anspruchsloser Fisch für die Teichhaltung

Fische im Gartenteich werden häufig Opfer von Jägern, meistens Katzen. Sinkt die Wasserqualität im Teich einmal trotz guter Überwachung und Pflege ab, so kann es auch zu einem Fischsterben kommen. Dies kann auch häufig in den sehr warmen Sommermonaten der Fall sein, wenn Teiche viel Feuchtigkeit verdunsten, der Wasserspiegel sinkt, und sich das Wasser zudem übermäßig erwärmt.

Aus rein wirtschaftlichen Überlegungen heraus sollte man Fische für den Gartenteich also nicht als dauerhafte Investition betrachten. Das heißt im Klartext: geben Sie nicht zuviel Geld für Ihre Fische aus. Entscheiden Sie sich im Zweifelsfall lieber für eine günstigere Sorte, und kaufen Sie teurere Fische erst dann, wenn Sie erste Erfahrungen mit ihrem Teich gemacht haben.

Wählen Sie am besten mehrere Fische einer einzigen Sorte. Unterschiedliche Fischarten vertragen sich nicht immer, so dass ihre Haltung in einem begrenzten Gewässer zu Problemen führen kann. Oftmals fressen sie sich sogar gegenseitig an oder auf.

Goldfische sind in der Regel verträglich, so lange sie unter sich bleiben. Und noch einen weiteren Vorteil bietet der Goldfisch: Durch seine kräftig orangerote Färbung ist er gut zu erkennen.

Auch im häufig etwas trüberen Wasser des Gartenteichs leuchtet er gut sichtbar. Schließlich möchten Sie ja nicht nur wissen, dass in Ihrem Teich Fische schwimmen, sondern diese auch sehen.

Besonders wichtig: die richtige Überwinterung

Ein Gartenteich benötigt das ganze Jahr über ausreichend Pflege. Tummeln sich darin auch Fische, die dort überwintern sollen, ist noch mehr Aufmerksamkeit angesagt. Beachtet man einige Regeln, bleiben die Teichbewohner gesund und können den Winter gut überstehen.

Die richtige Vorbereitung

Die größte Bedrohung für die Fische im Gartenteich sind eisige Temperaturen. Daher ist es wichtig, dass man bereits im Herbst damit beginnt, den Teich auf den Winter vorzubereiten.

Dazu gehört das Entfernen von Ästen und Laub aus dem Wasser, denn absterbende Pflanzen, die verfaulen, können giftige Gase freisetzen, wodurch die überwinternden Fische geschädigt werden. Bestimmte wintergrüne Unterwasserpflanzen können jedoch im Gartenteich bleiben, denn sie reichern das Wasser mit Sauerstoff an. Dazu gehören zum Beispiel

  • Laichkräuter
  • Unterwasser-Hahnenfuß
  • Wasserpest sowie
  • Armleuchtergewächse.

Mindesttiefe des Teiches und Fütterung der Fische

Grundsätzlich wichtig für die erfolgreiche Überwinterung der Fische ist, dass der Gartenteich wenigstens an einer Stelle eine Tiefe von 80 – 100 Zentimetern erreicht. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass der Teich nicht bis auf den Grund durchfriert, denn dies würde das Ende der Fische bedeuten.

Darüber hinaus sollten die Teichbewohner bereits im Herbst zusätzlich gefüttert werden. Auf diese Weise kann ihr Körper Reserven für den Winter anlegen. Während der Winterzeit gehen die Fische gewissermaßen in ein Winterschlaf-Stadium über, wobei ihre Verdauung und ihre Bewegungen verlangsamt werden.

Bei Temperaturen unter 12 Grad Celsius kann man das Füttern der Fische auf zwei bis dreimal die Woche zurückfahren. Bei Temperaturen von deutlich weniger als 10 Grad Celsius kann man bei den meisten Fischarten die Fütterung sogar völlig einstellen.

Die Belüftung des Teiches

Ein weiterer wichtiger Punkt für das Überleben der Fische ist die ausreichende Belüftung des Teiches. Daher sollte stets eine kleine Fläche eisfrei bleiben, um den ständigen Austausch von Sauerstoff sicherzustellen. Kommt es zur Bildung einer Eisschicht, ist heißes Wasser hilfreich, das man über einen eingefrorenen Holzklotz oder Gummiball gießt, den man dann herausnimmt.

Durch das entstandene Loch schöpft man solange Wasser aus dem Gartenteich, bis der Wasserspiegel einen Stand von 3-4 Zentimetern erreicht. Danach wird das Loch mit luftdurchlässigem Material wieder abgedeckt. Zu diesem Zweck verwendet man Teichbelüfterpumpen oder Eisfreihalter aus Styropor. Um die Fische nicht zu schädigen, sollte man das Eis nicht aufhacken.

Geeignete Fischarten für die Haltung im Gartenteich

Es gibt eine Vielzahl an Fischen, denen man im Gartenteich eine artgereche Haltung bieten kann - und ebenso viele, die für so eine Haltung ungeeignet sind. Der bereits erwähnte Goldfisch zählt zu den am besten geeignetsten Teichfischen. Er ist anspruchslos und somit problemlos zu halten.

Beim Kauf sollte man beachten, dass der Goldfisch gerne in einer Gruppe von vier bis sieben Fischen lebt - in einem ausgewogenen Ökosystem ist er Selbsternährer, frisst ansonsten jedoch auch Trockenfutter. Er eignet sich besonders für Gartenteichbesitzer mit weniger Zeit.

Ebenfalls zu empfehlen ist der Bitterling. Auch er bevorzugt das Leben in einem kleinen Schwarm. Futtermäßig ist er anspruchslos und nutzt sowohl das pflanzliche Angebot im Teich, als auch das Trockenfutter. Der Leich der Bitterlinge wird wird in Muscheln abgelegt - plant man eine Zucht, sollte man entsprechend auch Muscheln in den Teich setzen.

In einem Teich mit Flusslauf fühlt sich die Goldorfe besonders wohl
In einem Teich mit Flusslauf fühlt sich die Goldorfe besonders wohl

Des Weiteren ist die Haltung der Goldorfe. Allerdings leidet sie stark, wenn die Wasserqualität nicht ausreichend ist. Sie braucht mittlere Wasserwerte; das Wasser sollte regelmäßig in Teilen ausgewechselt werden.

Als Lebensraum zieht der Fisch Fließgewässer sowie sauerstoffreiche Seen vor. Kann man den Teich entsprechend gestalten, wird sich die Goldorfe aber auch im Teich wohlfühlen.

Sich ständig bewegendes Wasser ist auch für die Elritze sehr wichtig. Sie lebt am liebsten in einer Gruppe von fünf bis 10 Fischen und frisst Trockenfutter sowie kleine Insekten.

Zu den Fischarten, die nicht für die Teichhaltung geeignet sind, zählen hingegen:

  • der Graskarpfen
  • der Stör
  • der Flussbarsch
  • Stichlinge

Wasserpflanzen für den Gartenteich – richtig auswählen und pflanzen

Steinweg in Gartenteich
Footpath from stones. © Kushnirov Avraham - www.fotolia.de

Zu einem Gartenteich gehören auch Pflanzen. Sie sehen dekorativ aus und reinigen das Wasser. Wer keine Algen im Teich haben möchte, braucht deshalb nur den richtigen Mix aus Wasserpflanzen. Und Tipps zum Einsetzen.

Auf die Wassertiefe kommt es an

Welche Pflanzen am besten gedeihen, hängt von der Wassertiefe ab. Im ufernahen Bereich machen sich Schilf und Rohrkolben gut, am besten in robusten Gitterkörben, die ungehemmtes Wuchern verhindern. Die Scheincalla mit ihren bis zu einem Meter hohen Blättern braucht mindestens 40 Zentimeter dicke Erde. In etwas tieferen Gewässern setzt man schwachwüchsige Pflanzen wie Kalmus, Sumpf-Schwertlilie oder Blumenbinse. Eine herausragende Schönheit ist auch das Herzblättrige Hechtkraut mit seinen blauen Blüten.

Königin des Gartenteichs

Königspflanze im Gartenteich ist die Seerose. Damit die Pflanzen ihre Blüten über die Wasseroberfläche erheben, müssen sie jedoch in der richtigen Tiefe gepflanzt sein.

Wichtig: die Angaben auf dem Verkaufstopf beziehen sich nicht auf die Wassertiefe sondern die Pflanztiefe, also den Abstand zwischen Wasseroberfläche und Austrieb. Kauft man die Seerose im 30cm hohen Topf muss also diese Differenz eingerechnet werden.

Der Handel bietet mittlerweile eine Fülle an Seerosenarten für unterschiedliche Tiefen. Kleine Sorten begnügen sich mit 30 Zentimetern Wassertiefe, Klassiker wie "Gladstoniana" fühlen sich ab einem Meter wohl. Im größeren Teich lassen sich so anmutige Kombinationen in verschiedenen Farben erzielen. Bei starkwüchsigen Sorten muss der Gärtner aber schon bald die Wasserfläche freiräumen.

Im Topf oder in der Erde?

Für eine leichtere Pflege lassen sich die meisten Wasserpflanzen im Topf einsetzen. Dazu hebt man den Wurzelballen aus dem Verkaufskorb und setzt ihn in mit etwas zusätzlicher Teicherde in einen Kunststoffkorb.

Wer das Algenwachstum von vornherein eindämmen möchte, verwendet statt Teicherde kalkfreien Kies oder Tongranulat. Obenauf kommen größere Kiesel, damit die Fische keine Erde oder Wurzeln herauswühlen können.

Zu den beliebtesten Fischen, die man im Gartenteich halten kann, zählen Koi; diese benötigen jedoch auch eine besondere Pflege - im Folgenden gehen wir daher gesondert auf diese Fischart und deren richtige Haltung ein...

Rund um die Gartenteichhaltung von Koi

Koi ist die Kurzform der japanischen Bezeichnung Nishikigoi, was deutsch übersetzt "Brokatkarpfen" bedeutet. Gemeint ist damit eine Zuchtart des silber-grauen Karpfens.

Obwohl der Koi aus Asien stammt, ist er in Europa mittlerweile ein überaus beliebter Fisch und ziert hierzulande zahlreiche Gartenteiche. Mit einer Lebenserwartung von mehr als 60 Jahren können Koi sehr alt werden. Die Länge ihres Körpers liegt bei etwa einem Meter, während ihr Gewicht rund 24 Kilogramm erreicht.

Die Ernährung der Koi besteht aus:

Werden die Koi gut gefüttert, können sie ihr ganzes Leben lang wachsen.

Da es sich bei den Koi um wechselarme Tiere handelt, sind sie in der Lage, in den Wintermonaten unter einer Eisdecke beinahe ohne Nahrung zu überleben, wenn sie ihren Stoffwechselumsatz reduzieren. Am wohlsten fühlt sich der Koi allerdings bei Wassertemperaturen von 20 Grad Celsius.

Ursprung des Koi

Seinen Ursprung hat der Koi in warmen asiatischen Gebieten wie:

Über die Donau konnte die Fischart bis nach Europa vordringen.

Im alten China begann man bereits um 500 v. Chr. mit der Kreuzung und Züchtung der Koi. Von dort aus fanden die Fische den Weg nach Japan. Dort begann man um 1800 mit der professionellen Zucht der Koi als Speisefische.

Der japanische Adel hielt sich ab 1870 die Fische auch als Statussymbole. Im Laufe der Jahre entstanden durch die Züchtung immer mehr Farbvariationen der Koi. Durch diese bunten Farben wurden sie schließlich auf der ganzen Welt beliebt.

Zu den Eigenschaften der anmutigen Fische gehören vor allem ihre Verspieltheit und ihre Neugier. Außerdem gelten die Koi als zutraulich und wissen die Gesellschaft ihrer Artgenossen sehr zu schätzen.

Wer sich Koi für seinen Gartenteich anschafft und an ihnen viel Freude haben möchte, sollte allerdings einige Dinge beachten. Dazu gehören vor allem die Gestaltung des Teiches, der Kauf der Fische und ihr Einsetzen in den Gartenteich. Eine wichtige Rolle spielen zudem die Ernährung des Koi sowie sein Überwintern im Gartenteich.

Auf diese Aspekte gehen wir im Folgenden ein.

Die Artenvielfalt der Koi

Die Koi unterscheiden sich nicht nur in ihrer Färbung, sondern auch in ihrem Schuppenkleid. Dabei gilt es, zwischen den Varianten zu differenzieren:

  • Vollbeschuppung
  • Teilbeschuppung
  • Ginrin-Beschuppung

Während die Vollbeschuppung der ursprünglichen Form des Koi am nächsten kommt, werden die teilbeschuppten Exemplare mit deutschen Spiegelkarpfen gekreuzt. Diese tragen auch die Bezeichnung Doitsu, was "Deutscher" bedeutet.

Auf der Seitenlinie und Rückenlinie sind einzelne Spiegelschuppen vorhanden. Diese heben sich von der schuppenfreien Haut klar ab.

In Europa erfreut sich die Ginrin-Variante großer Beliebtheit. Die metallisch glitzernden Schuppen dieser Exemplare erweisen sich besonders im Sonnenlicht als sehr auffällig.

Die Koi-Art verfügt über 120 unterschiedliche Farbvarianten. Die Grundfarben werden von Rot, Schwarz und Weiß gebildet.

Vor der Anschaffung eines Koi ist es ratsam, sich mit den einzelnen Unterarten zu befassen. Zu den wichtigsten gehören:

Taisho Sanke

Als Taisho Sanke wird ein dreifarbiger Koi bezeichnet, der über eine weiße Grundfarbe verfügt. Außerdem hat er schwarze und rote Muster. Auf den Brust- und Schwanzflossen befinden sich einige schwarze Streifen.

Kohaku

Als beliebtester Koi in Japan gilt der Kohaku. Bei dem Kohaku handelt es sich um einen weißen Koi, der mit einer roten Zeichnung ausgestattet ist.

Dabei sollte die weiße Färbung vom Rot wie eine Decke überlagert werden. Die Schuppen lassen sich dadurch kaum noch erkennen. Außerdem müssen sich die roten Flecken ausgewogen über den Fischkörper verteilen.

Bekko

Bekkos verfügen über drei Grundfarben. Dies sind Gelb, Rot und Weiß. Außerdem weisen die Bekkos an ihrem Körper über der Seitenlinie schwarze Flecken auf. Diese sollten jedoch nicht am Kopf vorkommen.

Showa Sanshoku

Der Showa Sanshoku ist mit drei Grundfarben ausgestattet. Dabei wird das Schwarz von Rot und Weiß überzeichnet. In der Kopfzeichnung vereinigen sich alle drei Farben.

Asagi/Shusui

Der Asagi ist Graublau und weist an seinem Bauch eine rote Färbung auf. Auch an den Ansätzen der Flossen sowie zwischen Augen und Wangen gibt es eine rote Färbung. Die Rückenbeschuppung des Asagi wirkt wie ein Netzmuster.

Eine Variante des Asagi stellt der Doitsu Asagi dar, der wie ein deutscher Spiegelkarpfen beschuppt ist. So hat er über seinem Rücken große Schuppen, die bis über die Seitenlinie reichen können. Der Rest seines Körpers ist hingegen unbeschuppt. Seine Färbung gleicht der des Asagi.

Kois gibt es in verschiedenen Farben und Formen
Kois gibt es in verschiedenen Farben und Formen
Utsuri

Als Utsuri werden zweifarbige Koi bezeichnet. Ihre Grundfarbe ist Schwarz. Außerdem weisen sie ein gelbes, rotes oder weißes Muster auf. Ein weiteres Merkmal der Utsuri ist ihre zweifarbige Kopfzeichnung.

Koromo

Eine weitere Koi-Art stellt der Koromo dar, der wie der Kohaku über ein weiß-rotes Grundmuster verfügt. Seine Schuppen sind entweder blau abgesetzt oder schwarz an den Rändern.

Kawarimono

Als Kawarimono bezeichnet man sämtliche Koi, die nicht-metallic sind. Dabei handelt es sich um Kreuzungen aus unterschiedlichen Zuchtarten. Besonders bekannt sind

  • der gelbe Kigoi
  • der braune Chagoi
  • der fünffarbige Goshiki sowie
  • der grüne Midorigoi.
Hikarimoyomono

Unter dem Begriff Hikarimoyomono werden Metallic-Koi zusammengefasst, die nicht den Utsuri entstammen. Sie weisen mehrere Farben auf. Als bekannteste Spezies gelten

  • der Kikusui
  • der Harikawe
  • der Yamatonishiki sowie
  • der Kujaku.
Ogon

Die Ogon zählen zu den einfarbigen Koi. Ihr Glanz erinnert an den Glanz von Metall.

Die meisten Vertreter der Ogon weisen eine weiße oder goldgelbe Färbung auf. Die Matsuba-Ogon verfügen über schwarze Schuppen.

Hikari-Utsurimono

Der Hikari-Utsurimono stellt eine Kreuzung aus Utsuri und Ogon dar. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Art zählt der Kin-Ki-Utsuri, der metallisch glänzt. Außerdem ist er mit einer goldgelben und weißen Zeichnung ausgestattet.

Tancho

Die Tancho-Koi, die auch Rotkäppchen genannt werden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Zu ihren Markenzeichen gehört ein roter runder Fleck am Kopf, der Ähnlichkeiten mit der japanischen Nationalflagge aufweist.

Kinginrin

Unter Kinginrin versteht man sämtliche Koi, die über Glitzerschuppen verfügen. Im Sonnenlicht erinnert das Schimmern der glitzernden Schuppen an Perlmutt.

Gestaltung des Koi-Teichs

Eine wichtige Rolle für den Koi-Teich spielt natürlich dessen Gestaltung. Anlegen lässt sich der Teich grundsätzlich zu jeder Jahreszeit.

Als bester Zeitraum gilt jedoch das Frühjahr. So kann der Teich noch den ganzen Sommer über bewundert werden.

Standort des Koi-Teichs

Von großer Bedeutung ist der Platz des Koi-Gartenteichs. So sollte sich dieser an zwei Dritteln des Tages in der Sonne befinden und das restliche Drittel im Schatten. Auf diese Weise verhindert man, dass sich das Teichwasser an heißen Tagen im Sommer zu stark aufheizt.

Auf Laubbäume als Schattenspender sollte lieber verzichtet werden, da deren herabfallendes Laub im Herbst viel unnötige Arbeit verursacht. Empfehlenswert sind dagegen:

  • Bambusarten
  • Koniferen
  • Chinagras
Größe des Gartenteichs

Da Koi sehr gerne schwimmen, muss ihr Teich recht groß sein und über eine ausreichende Tiefe verfügen. Außerdem heizt sich das Wasser im Sommer dann weniger auf. Im Winter wird das komplette Zufrieren des Teichs verhindert.

Es empfiehlt sich, pro Koi ein Wasservolumen von mindestens 1.000 Litern einzukalkulieren. Ist ein Koi zunächst noch recht klein, wächst er bei guter Pflege sehr schnell heran.

Da sich die Koi in Gruppen am wohlsten führen, sind für ihren Teich wenigstens 10 bis 20 Artgenossen nötig. Die empfohlene Wassertiefe liegt bei 180 bis 200 Zentimetern. Die Wände des Teichs gilt es, senkrecht anzulegen, wodurch man eine Teichfläche von rund 11 Quadratmetern erreicht.

Baugenehmigung

Sollen noch mehr Koi in den Teich kommen, ist ein größeres Volumen erforderlich, wozu allerdings meist eine Baugenehmigung erteilt werden muss. Die nötigen Mindestabstände zu benachbarten Grundstücken oder öffentlichen Straßen erfährt man beim örtlichen Bauamt.

Pflanzen

Damit die Koi über ausreichend Schwimmraum verfügen können, ist es ratsam, den Gartenteich nicht allzu sehr zu bepflanzen. Allerdings sind ausreichend Pflanzen auch sehr wichtig für die Fische, weil sie ihnen im Sommer Schatten spenden und vor einem Sonnenbrand schützen.

Überwinterung

Um die Wintermonate unbeschadet überstehen zu können, sollte die Tiefe des Gartenteichs bei wenigstens 1,50 Meter liegen. Die Koi gehen dann auf dem Grund des Teichs nieder.

Größe, Standort und Technik des Gartenteichs sind wichtige Aspekte für die Koi-Haltung
Größe, Standort und Technik des Gartenteichs sind wichtige Aspekte für die Koi-Haltung
Teichtechnik

Einen wichtigen Part beim Anlegen eines Koi-Teichs nimmt die Teichtechnik ein. Neben dem Fischfutter werden auch Ausscheidungsprodukte der Koi in den Gartenteich abgegeben. Da diese die Qualität des Wassers negativ beeinflussen, braucht man einen effektiven Filter zur biologischen und mechanischen Reinigung des Teiches.

Es wird empfohlen, einen effizienten Vorfilter in den Teich einzubauen, da dieser das Wasser noch vor der biologischen Filterung von grobem Schmutz befreit. Auf eine wirksame Filterung kann nicht verzichtet werden, da sich sonst giftige Substanzen im Teichwasser anlagern und das Wohlbefinden der Fische negativ beeinträchtigen.

Da Koi sehr empfindlich sind, ist es wichtig, dass sie nicht unter Stress leiden. Aus diesem Grund ist die Installation von gut funktionierenden Teichpumpen erforderlich. Diese sorgen für die Aufrechterhaltung der Sauerstoffkonzentration innerhalb des Gartenteichs, wodurch die Fische ausreichend Sauerstoff für ihre Atmung erhalten.

In den Wintermonaten sollte der Koi-Teich eisfrei bleiben. Zahlreiche Gartenteichbesitzer bauen daher eine Heizung in ihn ein, wodurch die Temperatur stabil bei 5 Grad Celsius liegt.

Materialien für den Gartenteich

Als bestes Material für das Anlegen eines Koi-Teichs gilt Beton. Zusätzlich sollte der Betonteich mit glasfaserverstärktem Polyester (GFK) beschichtet werden. Bei einem Folienteich besteht das Risiko, dass es ständig zur Bildung von Falten kommt.

In diesen Falten können wiederum Schmutz und Faulschlamm entstehen. Betonwände haben dagegen den Vorteil, dass sie mithilfe eines Hochdruckreinigers im Rahmen einer Trockenlegung problemlos von Algen befreit werden können.

Was muss beim Kauf des Koi beachtet werden?

Koi-Karpfen lassen sich auf unterschiedliche Weise erwerben. Empfohlen wird jedoch der Gang zu einem Fachhändler.

Dort kann sich der Käufer über die Qualität des Wassers sowie die hygienischen Bedingungen der Anlagen informieren. Um sich einen besseren Überblick zu verschaffen und Vergleiche anzustellen, ist es besser, mehrere Händler aufzusuchen.

Auf gesunde Koi achten

Wichtig ist außerdem, darauf zu achten, dass die Koi gesund sind. So können Exemplare, die kein Futter annehmen oder sich am Beckenboden aufhalten, vielleicht krank sein. Außerdem sollte der Fisch wenigstens 15 Zentimeter groß sein. Kleinere Tiere gelten als zu anfällig für den Umzug in ein anderes Umfeld.

Ektoparasiten

Gesunde Koi lassen sich an ihren glänzenden Farben erkennen. Befindet sich jedoch ein weißer Schleier auf der Körperoberfläche, kann dies ein Hinweis auf einen Befall mit Ektoparasiten sein. Diese breiten sich bei einem Transport immer weiter aus.

Stinkendes Wasser

Auch das Wasser, in dem die Koi gehalten werden, spielt eine wichtige Rolle. So sollte es möglichst klar sein und nicht schlecht riechen. Der Geruch von Ammoniak weist zum Beispiel auf eine fehlerhafte Filteranlage des Händlers hin. Darüber hinaus ist es besser, wenn nicht zu viele Koi in dem Wasserbecken herumschwimmen, da dies als ein Indiz für Stress gilt.

Temperatur

Ebenfalls von Wichtigkeit ist die Wassertemperatur innerhalb des Koi-Beckens. Diese darf nicht mehr als 3 Grad Celsius von dem späteren Koi-Teich abweichen.

Verkäufer befragen

Möchte man sichergehen, dass der Händler auch wirklich etwas von den Koi versteht, wird empfohlen, ihn auf die Variationen oder mögliche Erkrankungen der Fische anzusprechen. Ist der Anbieter nicht in der Lage, sich zu diesem Thema zu äußern, muss der Kunde davon ausgehen, dass er sich mit den Koi nicht gut genug auskennt. Im Falle von Komplikationen sollte der Fachhändler auch vor Ort helfen können.

Männchen und Weibchen kaufen

Beim Koi-Kauf sollten stets Weibchen und Männchen gemeinsam erworben werden. Die Männchen werden von den Weibchen im Frühling zum Ablaichen gebraucht, da es sonst zu Laichverhärtungen kommen kann, die wiederum Entzündungen hervorrufen.

Zu Beginn einer Koi-Zucht reicht es erst einmal aus, drei bis fünf Exemplare zu erwerben. Später können dann weitere Koi hinzukommen.

Kosten

Zu bedenken ist zudem, dass für Koi recht tief in die Tasche gegriffen werden muss, was auf ihre aufwendige Zucht und ihr hohes Lebensalter zurückgeführt wird. So kosten junge Exemplare, die man aus Japan importiert, bis zu 400 Euro.

Koi, die in Deutschland gezüchtet werden, sind jedoch preiswerter als aus Japan eingeführte Exemplare. Weitere wichtige Faktoren sind die Größe des Fisches und ob es sich bei ihm um eine rare Spezies handelt.

Transport des Koi nach Hause

Wurden die Koi eingekauft, müssen sie noch in den heimischen Gartenteich transportiert werden. Dazu verwendet man am besten eine Kiste aus Styropor, die wasserdicht ist.

Bei ihrer Größe ist natürlich auf den Umfang des Fisches zu achten. In diese Kiste bettet man die Transporttüte, in die der Koi beim Kauf gelegt wird.

Wichtig ist dabei, die Restluft aus der Tüte zu lassen. Danach wird die Tüte mit reinem Sauerstoff gefüllt. Kauft man mehrere Exemplare, können auch mehrere Tüten erforderlich sein, um Verletzungen unter den Fischen zu vermeiden.

Einsetzen des Koi in den Teich

Nach dem Kauf des Koi erfolgt dessen Einsetzen in den Gartenteich. Dieser muss jedoch zunächst gründlich kontrolliert werden.

Quarantänebecken

Vor dem Einsetzen in den Gartenteich empfiehlt es sich, die Koi erst einmal in einem Quarantänebecken zu lagern. Auf diese Weise wird das Eindringen von möglichen schädlichen Keimen in den neuen Lebensraum unterbunden. Das Transportwasser darf man jedoch nicht mit dem Wasser des Quarantänebeckens vermischen.

Einsetzen in den Gartenteich

Nach der Fertigstellung des Gartenteichs müssen die Koi noch etwas warten, bis sie in ihren neuen Lebensraum dürfen. So handelt es sich beim Gartenteich um ein künstliches Ökosystem, welches es erst einmal einzufahren gilt.

Für die biologische Filterung ist es zudem erforderlich, dass sich Bakterien im Filter des Teichs ansiedeln. Darüber hinaus ist eine Kontrolle des Wassersystems erforderlich. So sollte die Temperatur des Wassers mehr als 15 Grad Celsius betragen.

Funktioniert der Gartenteich einwandfrei, kann mit dem Einsetzen der Koi begonnen werden. Als beste Jahreszeit für die Prozedur gilt der Frühlingsmonat April.

Doch nicht nur die Fische kommen in den Gartenteich, sondern auch Fischfutter und Ausscheidungsprodukte. Aus diesem Grund muss der Halter regelmäßig die Nitrit-Werte sowie die pH-Werte überprüfen.

Weil das Wasser im Teich anders ist, als im Zuchtteich, gewöhnt man die Koi erst allmählich an die neuen Bedingungen. Zu diesem Zweck werden sie zunächst in ein Hälterungs- bzw. Quarantänebecken gelegt. Dann tauscht man das Wasser langsam aus.

Zwei bis drei Stunden später lassen sich die Koi in den Gartenteich einsetzen. Das Hälterungsbecken eignet sich auch zur Lagerung der Koi in den Wintermonaten, falls diese nicht im Gartenteich bleiben können.

Einsetzen der Fische in den Teich nur bei warmem Wasser möglich
Für das Einsetzen der Fische in den Gartenteich muss die Wassertemperatur mindestens 15 Grad Celsius betragen

Koi Ernährung und Unterschiede im Jahresverlauf

Hat man einige Koi erworben, gilt es, diese auch entsprechend mit Nahrung zu versorgen. Zu bedenken sind dabei Unterschiede im Jahresverlauf.

Allesfresser

Bei Koi-Karpfen handelt es sich um Allesfresser. So ernähren sie sich sowohl pflanzlich als auch tierisch. Vor allem Pflanzen, Würmer und Insekten stehen auf ihrem Speiseplan. Ihre Nahrung schlingen die Koi herunter.

Da die Koi jedoch nicht wissen, wann sie mit dem Fressen aufhören müssen, ist es besser, ihnen am Tag mehrere kleine Portionen zukommen zu lassen und nicht nur eine große Portion pro Tag.

Unterschiede im Jahresverlauf

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Kaltblütigkeit der Koi. Ihre Körpertemperatur fällt daher gleich hoch wie die Temperatur im Wasser aus. Durch chemische Prozesse lassen sich die Temperaturen innerhalb des Darms um 3 Grad Celsius steigern.

Trotzdem kommt es durch die äußeren Temperaturen zur Beeinflussung der Verdauung. Das heißt, dass sich der Verdauungsprozess der Koi mit den Jahreszeiten verändert.

Mit dem Fallen der Außentemperaturen läuft die Verdauung der Fische langsamer ab. Daher ist es wichtig, sich bei der Ernährung der Koi auf die jeweils herrschenden Jahresbedingungen einzustellen.

Winterruhe

Während der Winterruhe sind die Koi nur wenig aktiv, sodass sie auch nur wenig Futter oder sogar überhaupt keins benötigen. Deshalb reicht es aus, sie im Winter alle zwei bis drei Tage zu füttern. Da die Koi im Winter nicht an der Oberfläche des Gartenteichs auftauchen, kommt zu dieser Jahreszeit Sinkfutter zur Anwendung.

Frühling

Steigen jedoch die Temperaturen wieder, nimmt auch die Aktivität der Fische wieder zu. Allerdings sind die Koi durch den Winter noch geschwächt und haben eine träge Verdauung. Aus diesem Grund sollten sie in den Monaten April und Mai nur kleine Futtermengen, die sich leicht verdauen lassen, erhalten.

Sommer

Ab Temperaturen von mehr als 15 Grad Celsius bekommen die Koi wieder Ganzjahresfutter. Bis der Juli beginnt, füttert man sie zwei oder dreimal am Tag.

Im Sommer steigt die Anzahl der Fütterung auf drei- bis fünfmal täglich. Dabei benötigen die Fische in erster Linie Proteine.

Herbst

In den Herbstmonaten sinkt die Anzahl der Fütterungen wieder auf zwei- oder dreimal am Tag. Zu den Hauptbestandteilen des Futters sollten dann Vitamine und Fette gehören. Auf diese Weise baut sich der Koi sein Winterdepot auf.

Grundsätzlich nicht zu empfehlen ist Futter, welches sich nur schwer verdauen lässt. Gewöhnt man sich daran, die Koi stets zur gleichen Zeit und an der gleichen Stelle zu füttern, werden die Fische allmählich zutraulich.

Bestandteile der Koi-Ernährung

In der freien Natur fressen die Koi Pflanzen, in denen Bakterien vorkommen, die eine unterstützende Wirkung auf die Verdauung der Fische haben. Außerdem handelt es sich bei den Pflanzenbestandteilen um wichtige Ballaststoffe. Im Gartenteich nehmen die Fische auch Algen und Laubblätter, die von Bäumen herabfallen, zu sich.

Auf dem Grund des Teiches suchen sie nach Insekten, Krebstierchen und Würmern. Ebenfalls auf dem Speiseplan stehen die Larven der Mücken.

Da es in einem Gartenteich allerdings weniger zu finden gibt, als in der freien Natur, benötigen die Koi Futter von den Menschen. Dieses sollte aus speziellem Koi-Futter bestehen. Zu viel Nahrung dürfen die Koi allerdings nicht erhalten, da Futter, welches nicht gefressen wird, das Teichwasser verunreinigt.

Als wichtigste Grundlage der Koi-Ernährung gelten

  • Rohfasern
  • Fette und
  • Proteine,

wobei auf Ausgeglichenheit zu achten ist. Die Proteine brauchen die Koi für ihren gesamten Körper, um wachsen und Muskeln aufbauen zu können. Um seinen Energiebedarf zu decken, benötigt der Koi außerdem ungesättigte und gesättigte Fettsäuren. Empfohlen wird ein Fett-Protein-Verhältnis von 3:1. Auf diese Weise lassen sich die Ausscheidungsprodukte aus dem Körper verringern, was sich wiederum positiv auf die Wasserqualität auswirkt.

Eine besonders wichtige Rolle bei der Verdauung spielen Rohfasern, da sie Anteil an der Regulation des Darms haben. Bei einem zu hohen Futteranteil durchquert die Nahrung den Darm zu schnell, was der Verdauung des Koi schadet. Im richtigen Verhältnis läuft die Verdauung jedoch auch in der passenden Geschwindigkeit ab.

Weitere wichtige Nahrungsbestandteile sind:

Um diese dem Fisch zuzuführen, ist es möglich, ihn einmal pro Woche mit geriebener Leber oder Bierhefe zu füttern. Auch Salat und Obst nehmen die Koi gerne an. So sollte der Menüplan möglichst abwechslungsreich sein.

Was ist bei der Überwinterung zu beachten?

In den Wintermonaten verbleibt der Koi im Gartenteich. In dieser Zeit läuft der Stoffwechsel des Fisches immer langsamer ab, sodass er schließlich träge wird.

Außerdem lässt er sich auf dem Teichgrund nieder. Fallen die Temperaturen sehr tief, kommt es zum Einhalten der Winterruhe und der Einstellung der Nahrungsaufnahme.

Verhindern des Zufrierens

Im Winter ist es wichtig, dass der Gartenteich nicht komplett zufriert. So erfolgen innerhalb des kleinen Gewässers auch weiterhin Stoffwechselvorgänge.

Bei einem Zufrieren des Teiches können sich Stoffwechselendprodukte in ihm anlagern. Außerdem haben Faulgase dadurch die Gelegenheit, zu entweichen.

Um die Koi nicht aus ihrer winterlichen Ruhe aufzuschrecken, empfiehlt es sich, Lärm und größere Unruhe am Gartenteich zu vermeiden, da dies zu großem Stress bei den Fischen führt.

Zum Verhindern des Zufrierens des Gartenteiches empfiehlt sich der Einsatz einer Umwälzpumpe. Von dieser wird wärmeres Wasser aus der tieferen Gartenteichregion an die Teichoberfläche befördert. Durch den Zufuhr von Sauerstoff sowie das Abführen von verbrauchtem Wasser, lässt sich der Austausch von Gas bewirken.

Wasserfilterung

Eine bedeutende Rolle beim Überwintern spielt zudem die Wasserfilterung, die das Beseitigen von Verunreinigungen bewirkt. Um den Koi mehr Sauerstoff zu verschaffen, wird empfohlen, jodloses Speisesalz in den Gartenteich zu geben.

Auf diese Weise lässt sich der osmotische Druck erhöhen, sodass die Fische mehr Sauerstoff erhalten. Darüber hinaus ist Salz auch wirksam gegen Parasitenbefall.

Junge Koi auslagern

Bei jüngeren Koi, die kleiner als 10 Zentimeter sind, ist es ratsam, diese im Winter in ein beheiztes Überwinterungsbecken umzusiedeln. So werden durch die kalten Temperaturen das Wachstum und der Stoffwechsel der jungen Fische gehemmt.

Leerer Gartenteich - 200 Zierfische gestohlen

In Hiltrop (Nordrhein-Westfalen) hat sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein ungewöhnliches Verbrechen zugetragen: rund 200 Zierfische wurden einem Mann aus seinem Gartenteich entführt.

Er bemerkte den Verlust, als er morgens um halb acht vor seinem Teich stand und die Fische füttern wollte - niemand war mehr da zum Füttern. Laut Angaben des Besitzers beläuft sich der Schaden auf mehrere 100 Euro, da auch wertvolle Koikarpfen unter den Fischen waren. Die Polizei sucht jetzt nach Hinweisen auf den Fischdieb.

Fischräuber stahlen 70 Koi-Karpfen aus privaten Fischteich

Aus einem privaten Fischteich in Schleswig-Holstein haben dreiste Diebe 70 Koi-Karpfen gestohlen.

Die Karpfen hatten ein Gewicht zwischen einem und zwölf Kilogramm, so dass die Polizei auch vermutet, dass die Fischräuber wenigstens zweimal zu dem Teich fuhren um das Diebesgut abzutransportieren, und dabei haben sie sich auch viel Zeit genommen, denn die Fische mussten ja erst noch vorsichtig eingefangen werden. Der Gesamtwert der Beute liegt bei schätzungsweise 12.000 Euro.

Tipps und Grundinformationen zum Gartenteich

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Koi Pond © Julianna Olah - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: koi pond © Elenathewise - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: homemade pond © Cindy Haggerty - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: bassin © joël BEHR - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Retreat © photogirl11 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: waterfall in japanese garden © weberfoto - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema