Zeltverleih: Nutzen, Angebot sowie Formen und Arten von Veranstaltungszelten

Für Messen, Volks-, Betriebs- und Vereinsfeste, Galas oder auch private Partys eignen sich Großzelte besonders. Statt nüchterner Überdachung bieten Zeltverleiher heute viele Arten, Formen und Größen an Zelten an, die sich für jeden Anlass eignen. Neben Partyzelten sind auch Pultdachanbauten, Pavillons oder Pagodenzelte passend für Feiern oder Ausstellungen. Informieren Sie sich über das Angebot eines Zeltverleihs und die unterschiedlichen Arten von Veranstaltungszelten.

Festzelte leihen - ein Überblick

Grundsätzliches zum Zeltverleih

Professionelle Zeltverleiher erstellen nach Kundenwunsch und Budget verschiedene Pakete zusammen, in denen sowohl die Zelte als auch Innenausstattung mit

  • Zubehör
  • Sanitäranlagen und
  • Bühnenelemente bzw. Tanzböden

enthalten sind. Das Dekor und den Stil der Inneneinrichtung bestimmt immer der Veranstalter.

Der Auf- und Abbau der Zelte erfolgt immer durch den Zeltverleiher und unter der Aufsicht eines Richtmeisters. Der Veranstalter bzw. Kunde muss im Vorfeld über erforderliche Rettungswege und Brandschutzmaßnahmen informiert werden.

Großzelte ab 75 m² Fläche sind genehmigungspflichtig und werden durch das örtliche Bauamt abgenommen. Das Prüfbuch wird dazu vom Zeltverleiher vorgelegt.

Typische Zelt-Größen

Dank eines Zeltes ist man bei Veranstaltungen nicht nur vor Wind und Wetter geschützt, sondern kann sich auch auf die ganz besondere Festzeltatmosphäre freuen. Dabei gibt es natürlich viele verschiedene Größen solcher Zelte, um unterschiedlich vielen Gästen Platz zu bieten. Doch was sind die typischen Größen von Zelten, welche in dieser Form erworben werden können und für wie viel Personen reicht diese Fläche dann aus?

Hinsichtlich der Breite lassen sich zumeist Zelte mit

  • 10m
  • 20m
  • 25m und
  • 30m

vorfinden. Die Länge umfasst wiederum entweder

  • 15m
  • 20m
  • 25m
  • 30m
  • 35m
  • 40m
  • 55m oder
  • 105m.

Klassiker sind dabei die Abmessungen

  • 10x20m
  • 10x30m
  • 20x40m
  • 30x55m und
  • 50x105m

Natürlich gibt es noch weitere Zeltgrößen. Die hier genannten sind aber die typischen Maßeinheiten, welche bei Party- und Festzelten Verwendung finden.

Oft ist es zudem möglich, insbesondere kleinere Zelte zu einem größeren zu verbinden. In einem solchen Fall kann sich dann die Grundfläche vervielfachen und die einzelnen Zeltabschnitte gehen entweder direkt ineinander über oder sind durch einen Durchgang verbunden.

Festzelte sind in vielen verschiedenen Grössen erhältlich
Festzelte sind in vielen verschiedenen Grössen erhältlich

Unterschiedliches Platzangebot

Zuletzt ist es natürlich noch wichtig zu wissen, wie viele Personen in die verschiedenen Zelte passen. Als Rechenbeispiel sollen deshalb zwei verschieden große Klassiker dienen.

Konzentriert man sich zunächst einmal auf das 10x20m Zelt, dann hat dies eine Grundfläche von 200 qm. Mit Sitzbänken kann davon ausgegangen werden, dass hier maximal 100 Personen Platz finden würden.

Mit einer Bestuhlung sieht das Ganze schon wieder anders aus. In diesem Fall können sich maximal noch 80 Gäste im Zelt befinden. Will man auch noch ein Buffet und eine kleine Tanzfläche aufbauen, dann können nur noch rund 65 Personen eingeladen werden.

Bei einem weiteren Klassiker, dem 20x40m Zelt, welches eine Grundfläche von 800 qm aufweist, finden mit Sitzbänken wiederum circa 400 Gäste Platz. Im Falle einer Bestuhlung des Innenraums reduziert sich diese Zahl dagegen schon auf 320. Mit einem Buffet und einer Tanzfläche fällt dieser Wert schließlich auf circa 270 ab.

Wann sich das Leihen eines Zeltes lohnt

Es bietet sich für viele Veranstaltungen des Sommers an, dass diese direkt im Freien abgehalten werden. Hierzu eignen sich vor allem Zelte, welche eine Feier zwar ins Freie verlegen, dennoch aber gegen Wind und Wetter schützen. Doch wann lohnt sich überhaupt das Leihen eines Zeltes, was ja doch ein recht kostspieliges Unterfangen ist?

Ausreichend Gäste

Zunächst einmal sollten natürlich genügend Gäste erwartet werden. Zwar mag das Leihen eines Zeltes auch schon bei Gästezahlen um die 50 sinnvoll erscheinen. Hier ist es dann aber oft einfache,r sich mit zwei bis drei Pavillons zu behelfen, welche oft auch privat von Freunden oder Bekannten ausgeliehen werden können.

Keinerlei Alternativen

Darüber hinaus sollte sicher gestellt sein, dass es keine Alternativen gibt. So können zu vergleichbaren Preisen oft auch schon ganze Gaststätten oder Hallen für einen Abend gemietet werden. Das Leihen eines Zeltes lohnt sich demnach nur dann, wenn man auch eine passende Fläche hierfür hat und davon ausgehen kann, dass das Wetter zur geplanten Zeit relativ angenehm sein wird.

Kostenvoranschlag

Darüber hinaus sollte man vor dem Leihen eines Zeltes einen Kostenvoranschlag tätigen. So fallen schließlich nicht nur die Leihgebühren, sondern oft auch Kosten für die Aufbauarbeiten an.

Es muss demnach überprüft werden, ob man sich das Ganze leisten kann und ob zu erwarten ist, dass durch das Aufstellen des Zeltes auch wieder Geld eingenommen wird. So können bei öffentlichen Partys allein schon die Einnahmen durch die Getränke dafür sorgen, dass die Ausgaben wieder ausgeglichen werden.

Zusätzliche Ausstattung

Letztlich sollte man sich auch noch darüber im Klaren sein, dass in vielen Fällen nicht nur das Zelt, sondern auch die komplette Innenausstattung ausgeliehen werden muss. Nur die wenigsten Privatleute oder kleinen Vereine dürften schließlich über genügend Bierbänke und weiteres Inventar verfügen, um den Innenbereich eines größeren Zeltes ausfüllen zu können.

Es müssen sich demnach im Vorfeld Gedanken darüber gemacht werden, wie das Inventar organisiert und aufgestellt werden kann. Erst wenn diese Planung dann auch realistisch erscheint und gut umsetzbar ist, macht das Leihen eines Zeltes Sinn.

Insgesamt gibt es einige Voraussetzungen, welche erfüllt sein sollten, damit das Leihen eines Zeltes überhaupt in Frage kommt. Ansonsten kann es leicht sein, dass es zu Problemen kommt, die jede Feierlaune verderben.

Zelt leihen: was ist zu beachten?

Das Leihen eines Zeltes bietet sich in vielen Fällen an. So muss man nicht erst ein solches Konstrukt kaufen und kann die Größe des Zeltes kurzfristig an die Anzahl der Gäste anpassen. Doch wie sollte man beim Leihen eines Zeltes eigentlich vorgehen und was sollte dabei beachtet werden?

Passende Anbieter finden

Zunächst einmal muss natürlich ein passender Zeltverleih gefunden werden. Hierzu hat man prinzipiell zwei Möglichkeiten. So kann einerseits im Telefonbuch oder vergleichbaren Branchenbüchern nach entsprechenden Leihfirmen gesucht werden.

Leichter dürfte sich hingegen noch die Recherche im Internet gestalten. Mit einer Suche nach den entsprechenden Keywords stößt man schnell auf diverse Anbieter der eigenen Region, welche Zelte zum Verleih anbieten.

Angebote vergleichen

Sobald man mehrere passende Anbieter gefunden hat, gilt es zunächst einmal, diese preislich und hinsichtlich des Angebots zu vergleichen. So mögen einige Anbieter zwar recht preisgünstig sein, bieten allerdings kein Zelt in der passenden Größe. In einem solchen Fall macht das Leihen des Zeltes trotzdem keinen Sinn.

Kontaktaufnahme und Beratung

Sobald man einen passenden Anbieter gefunden hat, dann kann dieser direkt kontaktiert werden. Bevor man sich allerdings zum Ausleihen eines Zeltes entschließt, sollte man sich zunächst einmal durch den Anbieter beraten lassen.

Dieser kann einem dann beispielsweise Erfahrungswerte nennen, wie viele Gäste tatsächlich unter welchen Bedingungen in das Zelt passen. Gleichzeitig kann so auch noch erfahren werden, wie hoch der Aufwand der Aufbau- und Abbauarbeiten ist.

Aufbau und nötige Arbeitskräfte einplanen

Letzteres ist ebenso ein Aspekt, welchem viel Beachtung geschenkt werden sollte. Es ist empfehlenswert, dass man sich bereits vor dem Ausleihen des Zeltes darüber im Klaren ist, wer dieses überhaupt aufbaut und ob die eingeplanten Arbeitskräfte über das hierfür notwendige Werkzeug und Wissen verfügen. Ansonsten kann sich das Ausleihen eines Zeltes schnell viel teurer gestalten, als anfangs veranschlagt wurde.

Letztlich sollte beim Aufbau des Zeltes noch darauf geachtet werden, dass dieses keine Schäden aufweist. Sobald nämlich Schäden vorhanden sind, welche dem Eigentümer nicht gemeldet werden, kann dieser einen dann dafür haftbar machen. Schließlich kann davon ausgegangen werden, dass das Zelt während der eigenen Veranstaltung beschädigt wurde.

Insgesamt sollte man sich einige Gedanken machen, wenn man ein Zelt ausleihen will. Nur so findet man schließlich den günstigsten Anbieter und stellt sicher, dass es zu keinen Komplikationen kommt.

Natürlich sollte man sich auch überlegen, welche Art von Zelt man ausleihen möchte - das Angebot ist schließlich sehr vielseitig...

Das Angebot eines Zeltverleihs

Ein renommierter Zeltverleih wird seinen Kunden diverse Zeltarten in unterschiedlichen Größen anbieten können. Am besten ist, man vereinbart einen persönlichen Beratungstermin, vor allen Dingen, wenn man sich nicht sicher ist, welcher Zelttyp für die bevorstehende Veranstaltung der richtige ist.

Neben dem Zelt ansich hat ein guter Anbieter in der Regel auch diverse Lösungen parat, wenn es darum geht, das passende Ambiente zu schaffen. Zu diesem Zweck sollten auch Dekoration, Fußboden oder die Innenbeleuchtung zum Sortiment gehören.

Typische Einsatzgebiete, für welche ein Zeltverleih Lösungen anbietet, sind

  • Firmenevents
  • Hochzeiten und andere Privatfeiern
  • Produktpräsentationen und Messen
  • Baugewerbe (z.B. Schutzeinhausungen)
  • Kultur- und Sportveranstaltungen
  • Vereinsveranstaltungen
  • Märkte (Verkaufsstände)

Im Folgenden gehen wir auf das typische Angebot eines Zeltverleihs ein...

Verkaufsstände

Verkaufsstände sind in zahlreichen Ausführungen und Materialien erhältlich. Sie sollen Ware und Verkäufer vor Wind, Regen und Sonne schützen.

Buden

Vor allem für Weihnachts- und Themenmärkte eignen sich Markstände aus Holz. Diese werden meist für einen längeren Zeitraum aufgestellt und sind an drei Seiten geschlossen. Der Verkaufstresen im vorderen Bereich kann mit einer Jalousie oder Holzklappen verschlossen und gegen Einbruch gesichert werden.

Die so genannten "Buden" werden in unterschiedlichen Größen und Farben zur Vermietung angeboten. Zum Zubehör gehören Einlegeböden und Vordächer. Um den Auf- und Abbau kümmert sich meist der Verleiher.

Marktstände aus Holz sind insbesondere bei Weihnachtsmärkten beliebt
Marktstände aus Holz sind insbesondere bei Weihnachtsmärkten beliebt

Transportable Marktstände

Transportable Marktstände bestehen aus mehreren Teilen. Meist werden drei große PVC-Planen als schützende Seitenwände unter einer Dachplane befestigt. Der offene vordere Bereich bietet Platz für einen Verkaufstresen oder eine Festzeltgarnitur.

Durch ein leichtes Aluminiumgerüst sind diese Marktstände leicht aufzustellen und gut transportabel. Damit die ca. 3x3 Meter großen Konstruktionen windstabil sind, werden sie mit zugehörigen Gewichten zur Befestigung geliefert. Es besteht auch die Möglichkeit, mehrere Verkaufsstände als Module zusammenzufügen.

Nostalgiemarktstände

Eine Sonderform der Verkaufsstände sind Nostalgiemarktstände, die nur aus einer leichten Überdachung mit kleinem Verkaufstisch bestehen. Sie eignen sich vor allem für Kinderfeste und Flohmärkte, da nur ein kleines Sortiment Platz findet.

Zu den beweglichen Nostalgieverkaufsständen gehören die bunten Marktwagen, aus denen Eis, Bratwurst oder Zuckerwatte angeboten wird. Da die Marktwagen auf Räder montiert sind, können sie auf dem Festplatz bewegt werden.

Verkaufsstände, Marktbuden und Marktwagen werden auf vielen Freiluftveranstaltungen und zu fast jeder Jahreszeit genutzt. Sie sind für

sehr gut geeignet. Die Zeltverleiher bieten für nahezu alle Verkaufsstände ein größeres Sortiment an Zubehör, wie Theken, Tresen, Vordächer oder auch Heizelemente an.

Getränkepavillons

Getränkepavillons sind leichte, gut transportable Tresen mit frei tragendem Dach. Sie werden in vier-, sechs- oder achteckigen Formen, verschiedenen Farben und unterschiedlichen Größen angeboten. Die Pavillons haben in der Regel Seitenwände bzw. Blenden und Theken aus Kunststoff.

Ein Thekenteil ist als Eingang aufklappbar. Das Dach aus PVC Plane wird mittels Aluminiumgerüst stabilisiert. Die Blenden können individuell beschriftet werden. Zubehör sind Holzfußböden zum Einlegen, Windschutzplanen oder Nachtvorhänge.

Getränkepavillons sind schnell und unkompliziert aufstellbar. Im Gegensatz zu Großzelten über 75 m² Fläche müssen sie nicht bei Bauamt zur Abnahme angemeldet werden. Zeltverleiher berechnen für Getränkepavillons meist eine Tagespauschale als Miete. Getränkepavillons sind zur Versorgung von Kunden und Gästen auf allen öffentlichen Veranstaltungen - wie

  • Open Air Konzerte
  • Stadtfeste
  • Sportevents oder
  • Messen

- und bei Caterings im größeren Rahmen gut geeignet.

Padogenzelte

Pagodenzelte sind durch ihre spezielle Form ein wirkungsvoller Blickfang für jede Veranstaltung. Diese imposanten Zelte werden oft für exklusive Events oder VIP-Bereiche verliehen.

Merkmale und Aufbau

Pagodenzelte haben einen haubenförmigen Dachausbau mit spitzen Enden. Die weißen Zelte wirken durch diese besondere Form besonders apart. Sie sind in zahlreichen Größen und verschiedenen Grundformen verfügbar.

Das Angebot der Zeltverleiher reicht vom kleinen, quadratischen Pagodenzelt mit einer Grundfläche von 3x3 Meter bis zum übergroßen recht- oder sechseckigen Zelt für Gesellschaften. Zu den Sonderformen gehören achteckige Pagodenzelte.

Je nach Veranstaltung und Kundenwunsch können mehrere gleich große Pagodenzelte aneinandergereiht werden. Oft übernimmt der jeweilige Zeltverleiher den Auf- und Abbau und stellt dazu einen Richtmeister sowie die Ausstattung. Pagodenzelte über 75 m² Größe sind beim Bauamt genehmigungspflichtig.

Für Pagodenzelte wird ein breites Sortiment an Zubehör angeboten, das von Bestuhlung, Heizung und Beleuchtung bis zur Dekoration in verschiedenen Farbtönen reicht.

Verwendungsbereiche

Pagodenzelte werden häufig für exklusive

verwendet. Kleinere Zelte eignen sich auch für Ausstellungsbereiche auf Messen, wie für Weinpräsentationen oder als Empfangsbereiche für VIP-Veranstaltungen.

Partyzelte

Partyzelte haben eine Spannweite von 3 bis 15 Metern und gehören damit noch nicht zu den Großzelten. Sie haben Dach und Seitenwände aus wasserdichtem, oft doppelt beschichtetem PVC und schützen sicher vor Regen, Sonne und Wind. Je nach Größe bieten Partyzelte genügend Platz für Gesellschaften zwischen 15 und 150 Personen.

Die Zelte werden in unterschiedlichen Ausstattungen - unter anderem mit

  • Sprossenfenster
  • zusätzlichem Eingangsbereich
  • Innenausstattung

- verliehen. Für größere Gesellschaften können auch unterschiedliche Partyzelte kombiniert werden. Der Zeltverleih lässt die Partyzelte unter der Aufsicht eines Richtmeisters auf- und abbauen. Zelte ab 75 m² sind genehmigungspflichtig. Die eleganten, freitragenden Partyzelte eignen sich hervorragend für festliche Anlässe wie

  • Hochzeiten
  • Jubiläen oder
  • größere Geburtstagsgesellschaften.

Biertischüberdachungen

Biertischüberdachungen sind einfache Planen, die Gäste bei Open Air-Veranstaltungen vor Sonne und Regen schützen sollen. Die beschichteten PVC-Planen werden mit Aluminiumgestängen gestrafft und mittels Stützen aufgerichtet.

Diese leichten Stützpfeiler können direkt an den Festzeltgarnituren befestigt und mit Diebstahlsicherung versehen werden. Da Biertischüberdachungen freitragend sind, können sie ohne weitere Stützpfeiler aufgebaut werden und bieten so ausreichend Bewegungsfreiheit für die Gäste.

Die Biertischüberdachungen können an alle handelsüblichen Festzeltgarnituren angebracht werden. Sie sind leicht transportabel und schnell vom Besitzer oder Mieter aufbaubar. Ein Richtmeister oder eine Baugenehmigung ist nicht notwendig.

Neben einfachen Überdachungen werden von Zeltverleihern auch Garnituren mit Seitenplanen angeboten. Biertischüberdachungen sind in vielen Farben, Qualitäten und Dekors verfügbar.

Eine umlaufende Manschette bietet unter anderem Platz für Schriftzüge oder Werbeaufdrucke. Biertischüberdachungen eignen sich als Zubehör für Festzeltgarnituren auf Märkten, Straßen - und Vereinsfesten sowie in Parks oder zoologischen Gärten.

Partyzelte werden häufig ausgeliehen
Partyzelte werden häufig ausgeliehen

Festzelte

Festzelte werden vorrangig für Großveranstaltungen zur Verfügung gestellt. Diese Großzelte sind in Größe und Ausstattung variabel und vielseitig einsetzbar.

Merkmale und Aufbau

Festzelte werden der Gruppe von Großzelten zugeordnet. Die Länge von Festzelten beträgt mindestens 10 Meter.

Größere Zelte können bis 60 Meter lang sein. Der Vorteil von Großzelten besteht darin, dass sie ohne Stützbalken auskommen, da sie von unterschiedlichen Gestängen und doppelt beschichteten PVC-Wänden getragen werden.

Festzelte sind windstabil und wasserdicht. Sie sind oft mit Sprossenfenstern und mehreren Ein- bzw. Ausgängen ausgestattet und bieten so auch für Großveranstaltungen ein ansprechendes Ambiente.

Festzelte werden ausschließlich im Beisein von mindestens einem Richtmeister auf- und abgebaut. Meist sind diese Services im Verleihvertrag festgeschrieben. Festzelte ab einer Größe von 75 m² sind genehmigungspflichtig.

Das örtliche Bauamt ist der Ansprechpartner, nimmt Einsicht in das Prüfbuch des jeweiligen Zeltes und führt auch die Besichtigung und Gebrauchsabnahme durch. Zu beachten sind die Sicherheitsbestimmungen sowie Brandschutz- und Rettungswegevorschriften, die der Gesetzgeber für Großzelte auf öffentlichen Veranstaltungen vorschreibt.

Verschiedene Festzelt-Arten

Festzelte gleichen in vielen Fällen schon nicht mehr klassischen Zelten, sondern vielmehr demontierbaren Gebäuden, welche großen Menschenmengen Platz bieten. Allerdings gibt es auch viele verschiedene Arten von Festzelten, welche sich für die unterschiedlichsten Feste eignen.

Unterschiede im Material

Zunächst einmal lassen sich Festzelte hinsichtlich des verwendeten Materials unterscheiden. So gibt es einerseits massive Festzelte, welche fast schon gewöhnlichen Gebäuden gleichen. Für diesen Eindruck sorgen beispielsweise zahlreiche Holzstreben und eine massive Verkleidung, welche aus Metallelementen bestehen kann.

Als Beispiel für ein solch massives Festzelt können die Festzelte am Oktoberfest dienen. Diese wirken auf den Besucher zunächst wie ein normales Gebäude, in welchem sich Bühnen, Toiletten und Tresen befinden.

Daneben gibt es aber auch noch leichte Festzelte. In diesem Fall wird der Raum durch Kunststoffplanen abgetrennt. Darüber hinaus sind in leichte Festzelte oft Fenster in Form von durchsichtigen Kunststoffflächen eingearbeitet, welche diesen das charakteristische Aussehen geben.

Unterschiede in der Größe

Des Weiteren können Festzelte aber auch noch anhand ihrer Größe differenziert werden. Eine kleine Art des Festzeltes ist dabei das Partyzelt.

Dieses bietet zumeist maximal 50 Personen Platz, ist relativ leicht aufzubauen und nimmt auch nur eine überschaubare Fläche ein. Ein Partyzelt ist damit jene Festzeltart, welche teils sogar noch im eigenen Garten ohne Probleme für eine Feier aufgestellt werden kann.

Klassische Festzelte sind hingegen weitaus größer und finden oft im gewerblichen Rahmen Verwendung. Dafür bieten solch große Festzelte aber auch weitaus mehr Leuten Platz und können auch bei Großveranstaltungen eingesetzt werden.

Unterschiede in der Konstruktion

Darüber hinaus können Festzelte auch noch von Festpavillons abgegrenzt werden. Bei Festzelten handelt es sich stets um ein mehr oder weniger abgeschlossenes Konstrukt, welches nur durch einen oder mehrere Eingänge betreten werden kann.

Festpavillons sind hingegen komplett offen und bieten nur einen Schutz gegen Regen. Für Feiern, welche insbesondere auch in die späten Abendstunden dauern sollen, werden deshalb in der Regel klassische Festzelte eingesetzt.

Unterschiede in der Grundform

Letztlich können sich Festzelte noch hinsichtlich ihrer Grundform unterscheiden. Während typische Festzelte eine rechteckige Form einnehmen, können heutzutage aber auch runde Festzelte erworben werden. In einem solchen Fall ist dann nicht nur der Grundriss, sondern auch das Dach rund, wodurch sich allerdings nicht so viele Bierbänke im Festzelt unterbringen lassen.

Verwendungsbereiche: wann lohnt sich das Kaufen?

Festzelte sind für öffentliche Veranstaltungen mit größerem Kundenverkehr - unter anderem

  • Volks- und Schützenfeste
  • Konzerte
  • Messen und Ausstellungen oder
  • private Familienfeiern im großen Rahmen, wie Hochzeiten oder Firmenjubiläen

geeignet. Damit sich die Anschaffung eines Festzeltes wirklich lohnt, sollten einige Kriterien erfüllt sein.

Finanzielle Mittel

Zunächst einmal müssen die Betreiber über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, um ein solches Festzelt kaufen zu können. Angesichts der Tatsache, dass große Festzelte oft über 10.000 Euro kosten, ist dieser Aspekt keine Selbstverständlichkeit.

Sollte man hingegen über keine finanziellen Reserven verfügen, um sich ein Festzelt leisten zu können, dann kann man sich noch die Frage stellen, ob mit dem Festzelt größere Einnahmen möglich sind. So können regelmäßige Feiern genügend Geld einbringen, um das Festzelt nach und nach abbezahlen zu können. Genügend Geld zur Deckung der Anschaffungskosten ist damit eine Grundvoraussetzung, welche erfüllt sein sollte.

Nutzen

Des Weiteren lohnt sich die Anschaffung eines Festzeltes aber auch nur dann, wenn damit zu rechnen ist, dass dieses regelmäßig aufgestellt wird. Sollte man hingegen nur ein großes Ereignis gebührend feiern wollen, dann macht es mehr Sinn, sich ein solches Konstrukt einfach auszuleihen.

Anzahl der Helfer und Gäste

Daneben sollte man aber auch sicherstellen, dass genügend Arbeitskräfte vorhanden sind, das Festzelt aufzustellen. Schließlich ist das Aufstellen eines Festzeltes ein Unterfangen, welches bei großen Modellen einige Tage Arbeit und viele Helfer in Anspruch nimmt.

Letztlich sollte man sich vor der Anschaffung eines Festzeltes noch darüber Gedanken machen, ob denn wirklich zu jeder Feier so viele Gäste erwartet werden. Sollte nämlich nicht gerade mit 100 Gästen oder mehr gerechnet werden, dann können auch Alternativen in Betracht gezogen werden.

Dies wären beispielsweise Partyzelte. Diese sind zwar kleiner, dafür aber auch leichter im Aufbau und günstiger.

Insgesamt sollte man sich den Kauf eines Festzeltes gut überlegen. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Investition, welche nicht nur kostspielig ist, sondern sich auch nur bei langfristiger Nutzung wirklich bezahlt macht. Ansonsten können auch Alternativen, beispielsweise das Ausleihen oder der Kauf kleinerer Zeltmodelle, genutzt werden, um doch eine gelungene Feier abhalten zu können.

Leihen eines Festzeltes - Was man beachten und planen sollte

Der Kauf eines Festzeltes macht nicht immer Sinn. Insbesondere bei einmaligen Veranstaltungen bietet sich das Leihen eines Festzeltes an. Doch was sollte man beim Leihen eines Festzeltes beachten und planen, damit das Fest ein voller Erfolg wird?

Das passende Modell

Zunächst einmal sollte man sich über die verschiedenen Arten von Festzelten informieren. So unterscheiden sich die einzelnen Modelle beispielsweise hinsichtlich ihrer verwendeten Materialien und Möglichkeiten, welche den Gästen geboten werden. Eben aus diesen verschiedenen Modellen kann sich dann ein Zeltsystem herausgesucht werden, welches den eigenen Wünschen und Anforderungen entspricht.

  • Dauert eine Veranstaltung beispielsweise nur eine Nacht, dann sollten eher leicht aufzustellende Zelte ausgeliehen werden, welche wenige massive Teile enthalten.
  • Werden hingegen sehr viele Gäste erwartet, dann kann über das Ausleihen eines Modells nachgedacht werden, in welches auch noch Tresen und Sanitäranlagen integriert sind.
Der Preis

Des Weiteren sollte man beim Leihen eines Festzeltes auf den Preis achten, welcher hierfür veranschlagt wird. Schließlich können schon wenige Tage mit einigen hundert Euro zu Buche schlagen. Es lohnt sich deshalb, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und erst dann ein Festzelt auszuwählen.

Am besten ist es natürlich, wenn man jemanden kennt, der ein solches Festzelt besitzt. Dann wird nämlich nur selten eine feste Leihgebühr fällig. Stattdessen reicht dann eine kleine Aufwandsentschädigung oder die Einladung zur Veranstaltung aus, um an das begehrte Festzelt zu kommen.

Die Qualität

Darüber hinaus macht es auch Sinn, das Festzelt bereits während des Aufstellens und noch vor der Feier nach Mängeln hin zu untersuchen. Sobald ein Schaden entdeckt wird, ist es dann am besten, diesen sofort dem Eigentümer mitzuteilen. So erspart man sich spätere Vorwürfe, das Zelt sei während des Festes beschädigt worden.

Derartige Mängel können auch einfach vor der Veranstaltung mit einer Kamera dokumentiert werden, um so sicherzustellen, dass man nicht für diese Aufkommen muss. Schließlich sind Festzelte Objekte, welche leicht Schäden bei einer ausgelassenen Party nehmen können.

Der Aufbau

Zuletzt sollte man noch sicherstellen, dass man das Festzelt tatsächlich selbst aufstellen kann. Bei großen Modellen ist dies keineswegs eine Selbstverständlichkeit mehr.

In einem solchen Fall ist man dann auch fremde Hilfe angewiesen, welche auch nicht immer kostenlos zu bekommen ist. Insgesamt ist selbst das Leihen eines Festzeltes ein Unterfangen, welches durchdacht sein und planvoll erfolgen sollte.

Bühnensysteme

Bühnensysteme sind sehr flexibel und können an vielen Orten problemlos aufgebaut werden. Das vielfältige Zubehör wertet einfache Podeste deutlich auf.

Merkmale und Aufbau

Bühnensysteme werden in sehr unterschiedlichen Größen und Varianten verliehen. Die Podeste sind mit stabilen, höher verstellbaren Füßen ausgestattet, die auch auf unebenem Boden einen sicheren Stand garantieren. Einsteckbare Sicherheitsgeländer und Treppen gehören zur Grundausstattung von Bühnensystemen.

Diese speziellen Podeste sind sehr stabil und hoch belastbar. Sie werden mit unterschiedlichem Belag - zum Beispiel mit

- angeboten und sind sowohl im Innen- als auch Außenbereich nutzbar. Kleinere Podeste sind durch unterschiedliche Klappmechanismen oder eine funktionelle Ständerbauweise schnell und unkompliziert aufstellbar. Zum Zubehör gehören

  • Vorhänge
  • Kabelschächte
  • Überdachungen oder
  • Aufbauten für Scheinwerfer.

Verwendungsbereiche

Bühnensysteme können für professionelle Auftritte von Künstlern oder Rednern, als Ausstellungsflächen für Produkte oder auch als Laufsteg genutzt werden.

Pultdachanbauten

Pultdachanbauten können an bestehende Gebäude angebaut werden oder frei stehend sein. Diese leichten Konstruktionen schützen sicher vor Sonne, Wind oder Regen und bieten Platz für viele Personen oder Geräte.

Merkmale und Aufbau

Pultdachanbauten sind spezielle Zeltkonstruktionen mit abgeschrägtem Dach aus Kunstsoff oder PVC, die dem Regenwasser eine Ablaufrichtung geben. Sie können an

  • Hallen
  • feste Gebäude
  • große Fahrzeuge, wie LKW und
  • Auflieger

angebaut werden. Die stabilen und gleichzeitig leichten Konstruktionen sind auch frei stehend. Sie können in Größe und Optik an den vorhandenen Bau, den Kundenwunsch oder Verwendungszweck angepasst werden und sind individuell möblierbar.

Grundlage für einen Pultdachanbau ist ein Gestänge aus Aluminium, das auf Verbinder und Wandbefestigungen aus feuerverzinktem Stahl gesteckt oder geschraubt wird. Dach und Seiten werden durch Planen verschlossen.

Die Seiten bestehen aus einzelnen Segmenten, die größenangepasst aufgestellt werden. Diese Segmente sind auch mit Fenstern und Türen/bzw. Toren ausgestattet. Zur besseren Belüftung sind die Segmente meist einzeln aufrollbar.

Die Spannweite von Pultdachanbauten kann zwischen 5 und 11 Meter betragen. Der Aufbau wird durch den Zeltverleiher realisiert und erfolgt unter der Aufsicht eines Richtmeisters, der den Behörden auch das Prüfbuch vorlegt.

Verwendungsbereiche

Pultdachanbauten bieten viel Platz im Innenbereich, da sie freitragend sind. Sie werden unter anderem als Wintergärten- und Terrassenüberdachungen in Vereinsheimen oder Hotels, Garagen oder mobile Werkstätten bei Rennen genutzt.

Hat man sich für ein Zelt entschieden, gilt es, über einen passenden Fußboden nachzudenken...

Möglichkeiten eines Zeltfußbodens

Zeltfußböden sind Teil der Innenausstattung, die von Zeltverleihern angeboten werden. Sie unterscheiden sich in Art und Material und werden sowohl der geplanten Zeltnutzung als auch dem Kundenwunsch angepasst.

Lager- und Servicezelte benötigen einen stabilen und belastbaren Fußboden, da schwere Möblierung und Technik darauf steht oder bewegt wird. In diese Zelte werden in der Regel Kassettenfußböden aus Holz oder Aluminium verlegt. Diese genormten Kassetten können per Stecksystem in jeder Größe unkompliziert verlegt werden.

Für Fest- und Partyzelte werden sehr attraktive und belastbare Zeltfußböden angeboten. Sie sollen

  • vor Nässe, Kälte und Schmutz schützen
  • das Ambiente unterstützen und
  • Schwingungen ausgleichen.

Der Kunde kann sich zwischen Laminat, PVC Holzboden und Teppich sowie speziellem Tanzparkett in vielen Farben und Designs entscheiden. Meist wird der Zeltfußboden farblich an die Innenausstattung angepasst.

Zeltfußböden werden in allen Arten von Großzelten eingesetzt. Sie stabilisieren die Zelte, wirken wärmend und gleichen Unebenheiten aus.

Durch diese Fußböden sind die Innenräume der Zelte einfacher begehbar bzw. befahrbar. Möbel und Ausrüstung können nicht im Boden einsinken.

Eventgrip

Besonders robust ist in diesem Zusammenhang der Eventgrip-Fußboden. Dabei handelt es sich um zusammensteckbare Platten bzw. Waben aus Polyethylen, die schnell verlegt sind und sich besonders bei unbeständigem Wetter als hilfreich erwiesen haben.

Schmutzige und nasse Schuhe können dadurch vermieden werden. Auch bieten diese Platten den Vorteil, dass sie Sand, Erde oder Rasen zu einem befahrbaren und rutschsicheren Fußboden machen. Für Rollstuhlfahrer sowie Kinderwagen bieten sie somit die optimale Lösung.

Außerdem gibt es eine Menge an Zubehör, welches man zusammen mit dem Zelt ausleihen kann...

Wichtiges Zubehör

Für Großzelte und Partyzelte bieten Verleiher eine große Bandbreite an Zubehör an. Je nach Budget und Vorstellungen der Kunden können so lichte Räume für sehr festliche Anlässe oder Messen in modernem Ambiente entstehen, in dem sich Besucher wohlfühlen.

Seitenwände, Fenster und Bedachung

Die Optik von Zelten kann durch Seitenwände, feste Türen oder Fenster mit Glaseinsätzen deutlich gewinnen. Für eine helle und freundliche Atmosphäre sind Trennwände, Fenster und Türelemente aus Glas oder transparentem Kunststoff sehr gut geeignet.

Auch durchsichtige Dachplanen können verbaut werden. Verdunklungsplanen werden regelmäßig in Kinozelten oder auf Messen mit Filmvorführungen eingesetzt.

Beleuchtung, Möbel und Dekoration

Ein gut ausgeleuchtetes Zelt ist ebenso wichtig, wie ansprechende Bestuhlung und schöne Dekoration. Zu festlichen Anlässen können Kunden ihr Zelt mit

ausstatten lassen. Auch rustikale Festzelte, Lounges oder Empfangszelte mit Stehtischen können problemlos mit der passenden Möblierung gestaltet werden. Zu den Möbeln werden auch

angeboten.

Heizung und Sanitär

Eine funktionelle Heizung ist vor allem an kalten und feuchten Tagen wichtig. Neben Heizpilzen bieten Zeltverleiher auch moderne Warmlufterzeuger an, die mittels Schlauch und Außengenerator warme Luft in die Zelte pumpen und so den Raum erwärmen.

An heißen Tagen sorgen Klimaanlagen für frische und angenehm temperierte Luft in den Zelten.

Bei Veranstaltungen mit vielen Personen sind gepflegte sanitäre Anlagen ein absolutes Muss. Zeltverleiher stellen auch funktionelle Sanitärzelte oder Sanitärwagen in unterschiedlichen Größen und mit ansprechender Ausstattung zur Verfügung.

Sicherheit

Besonders bei größeren Veranstaltungen zählt das Thema Sicherheit heutzutage an erster Stelle. Doch auch bei kleineren sowie privaten Events sollten die Veranstalter darauf achten, sich entsprechend auszurüsten. Zu diesem Zweck bietet der Zeltverleih auch

  • Sicherheitszäune bzw. Bauzäune
  • Feuerlöscher
  • Notausgangsbeschilderungen sowie
  • Notstromerzeuger.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Hochzeitsfeier © gk-foto - www.fotolia.de
  • White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • 4 Colored Stick Notes Colored Pins Mix © Jan Engel - www.fotolia.de
  • Freundinnen trinken Bier auf Dult oder Oktoberfest © Kzenon - www.fotolia.de
  • Freunde auf dem Weihnachtsmarkt © drubig-photo - www.fotolia.de
  • Party tent - white garden party or wedding entertainment tent in modern garden © bubutu - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema