Schmetterlingsgärten - Merkmale, Angebote und lohnenswerte Ausflugsziele

Schmetterlinge faszinieren nicht nur Erwachsene, auch Kinder haben Spaß an den bunten Faltern. Kinderbücher suggerieren den Kleinen jedoch leider oft, dass man Schmetterlinge mit einem Netz fangen müsse, um sie näher betrachten zu können. Dabei können die empfindlichen Flügel des Tieres leicht beschädigt werden, so dass der Schmetterling nach der Aktion flugunfähig vor sich hinvegetieren muss. Ein Ausflug in den Schmetterlingsgarten bzw. Schmetterlingszoo ist da viel tierfreundlicher und obendrein auch noch spannender als die verzweifelte Jagd mit dem Netz. Lesen Sie über die Merkmale von Schmetterlingsgärten und holen Sie sich Tipps zu lohnenswerten Ausflugsziele.

Wissenswertes über Schmetterlingsgärten

Schmetterlingsparks - Generelle Merkmale und Angebote

Schmetterlingsgärten oder auch Schmetterlingszoos werden in der Regel auf den Besucher ausgelegt. Schließlich sind es zu einem nicht unerheblichen Teil seine Eintrittsgelder, die das finanzielle Bestehen der Einrichtung sichern.

Ein Ausflug in den Schmetterlingsgarten ist ein schönes Erlebnis für die ganze Familie. Vor allem Kinder freuen sich über die bunte Pracht, da sie in der Regel kaum mehr als einen Schmetterling in ihrem Leben gesehen haben.

Für Erwachsene ist ein Spaziergang durch einen Schmetterlingspark eine wahre Wohltat für die Sinne. Die bunten Schönheiten lassen Frohsinn und Leichtigkeit aufkommen, genau das, was man nach einem harten Arbeitstag dringend braucht.

Bei einem Schmetterlingsgarten bzw. -zoo handelt es sich um eine besondere Zooanlage, die sich vor allen Dingen auf die Ausstellung, Haltung und Zucht von Schmetterlingen spezialisiert hat.

Park, Garten, Zoo, Haus - die verschiedenen Schmetterlings-Anlagen

Was ist der Unterschied zwischen einem Tiergarten und einem Zoo? Gibt es in einem Delfinarium auch Fische? Und wo gibt es mehr zu sehen, in einem Schmetterlingsgarten oder einem Schmetterlingshaus?

All diese Fragen lassen sich nicht pauschal beantworten. Die Abgrenzung zwischen den einzelnen Bezeichnungen ist oft verwaschen, deshalb sollte man sich besser direkt bei der jeweiligen Einrichtung erkundigen, um am Ende nicht enttäuscht zu sein. Speziell bei den Schmetterlingen kann man jedoch auch schon im Voraus eine grobe Unterscheidung vornehmen.

Merkmale des Schmetterlingsparks

In einem Schmetterlingspark sind die bunten Falter meist nur eine nette Beigabe. Sie runden das idyllische Bild der Parkanlage passend ab und geben dem Besucher noch ein kleines Zusatzerlebnis mit nach Hause. Für eingefleischte Schmetterlingsfans und Schulklassen, die sich besonders für die Biologie der Tiere interessieren, ist der Schmetterlingspark jedoch nichts.

Die Anlage besteht in der Regel aus zahlreichen verschiedenen Beeten, in denen zum Teil einheimische, aber auch viele exotische Pflanzen gedeihen. Je nach Art der Bepflanzung sind es dann auch unterschiedliche Schmetterlingsarten, die sich auf den jeweiligen Beeten niederlassen.

Schmetterlingsparks eignen sich daher hervorragend für ausgedehnte Spaziergänge und Frisch-Luft-Fans, die sich die Falter gerne aus sicherer Entfernung ansehen.

Merkmale des Schmetterlingsgartens

Näher kommt man den Tieren hingegen in einem Schmetterlingsgarten. Auch er besteht aus Beeten und anderen Pflanzungen, insgesamt findet man jedoch nicht soviel Beiwerk in Form von kleinen Seen oder Bäumen wie in einem Schmetterlingspark. Der Besucher soll die Möglichkeit haben, sich die Tiere auch aus der Nähe ansehen zu können.

Schmetterlingsgärten erfüllen außerdem auch einen pädagogischen Zweck. Es gibt unterschiedliche Stationen und Führungen, die Kinder und auch Erwachsene über die Lebensumstände und die Bedürfnisse der Schmetterlinge aufklären sollen.

Merkmale des Schmetterlingshauses

Wahren Fans der farbenfrohen Insekten sei ein Ausflug in ein Schmetterlingshaus dringend ans Herz gelegt. Während man in den Gärten und Parks fast nur einheimische Falter zu Gesicht bekommt, werden in Schmetterlingshäusern vor allem exotische Exemplare gehalten.

Man findet hier in der Regel ganz besonders große und vor allem bunte Schmetterlinge vor. Auch die zugehörigen Pflanzen sind meist tropisch und auf alle Fälle einen zweiten Blick wert.

Kleinere Häuser gibt es in Zoos

Zoos verfügen teilweise ebenfalls über solch ein Schmetterlingshaus, hier ist es jedoch um einiges kleiner und auch nicht so gut ausgestattet wie eine Anlage, die sich nur auf Schmetterlinge konzentriert. Zoos sind daher eine gute Variante für Familien mit kleinen Kindern, die sich schnell langweilen, wenn sie immer nur dieselben Tiere zu Gesicht bekommen.

Schmetterling Tagpfauenauge auf Wasserdostblüte
Schmetterling Tagpfauenauge auf Wasserdostblüte

Lohnenswerte Ausflugsziele

Weltweit gibt es zahlreiche Schmetterlingsgärten und -parks, die einen Besuch wert sind.

Norddeutschlands schönste Schmetterlingsparks

Im Gegensatz zu einem normalen Zoo hat man in einem Schmetterlingspark durchaus die Möglichkeit, die Tiere hautnah zu erleben. Menschen sind keine natürlichen Feinde von Schmetterlingen, weshalb diese auch kaum Berührungsängste haben.

Verhält man sich still und ruhig, so lässt sich einer der farbenfrohes Falter mit etwas Glück bestimmt auf der eigenen Schulter nieder. Sucht sich ein Schmetterling Hand oder Arm als Landeplatz aus, so hat man sogar die Möglichkeit, ihn ganz sorgfältig aus der Nähe zu betrachten.

Schmetterlingsgarten bei Friedrichsruh

In der Nähe von Friedrichsruh in Norddeutschland befindet sich der älteste Schmetterlingsgarten Deutschlands. Seit über 25 Jahren gibt es die Einrichtung bereits, seitdem sind viele Arten neu hinzugekommen, so dass sich der Besucher über ein wahres Meer an verschiedenen Formen und Farben freuen darf.

Im Garten selbst gibt es verschiedene Bereiche, die sich vor allem, aber nicht nur um die farbenfrohes Falter drehen. So existieren beispielsweise

so dass jede Art ein Plätzchen findet, wo sie sich besonders wohl fühlt.

Im Haus der Bäume und auf der Grauganswiese können Besucher noch einiges mehr über die heimische Flora und Fauna lernen.

Schmetterlingsgarten auf Schloss Sayn

Etwas exotischer geht es im Garten der Schmetterlinge auf Schloss Sayn zu. Zwar handelt es sich hierbei nicht um einen Schmetterlingsgarten im engeren Sinne, aufgrund seiner Schönheit muss die Einrichtung jedoch trotzdem an dieser Stelle erwähnt werden.

Auf dem Anwesen Schloss Sayn befinden sich zwei Glaspavillons, in denen neben zahlreichen verschiedenen tropischen Gewächsen auch ebenso exotische Falter und Schmetterlinge untergebracht sind. Wer auf einen Besuch vorbei kommt, kann außerdem

  • grüne Leguane
  • Zwergwachteln und sogar
  • Schildkröten

bestaunen.

Nebenan kann man live miterleben, wie aus einer Larve langsam eine Puppe und schließlich der majestätische Schmetterling entsteht. Nicht nur für Kinder ist es ein einmaliges Erlebnis, solch ein Event einmal hautnah mitangesehen zu haben.

Nordheide

Bei Buchholz in der Nordheide gibt es einen Schmetterlingspark, in dem man nicht nur fliegende Schönheiten, sondern auch noch jede Menge exotischer Gewächse bewundern kann. In drei Tropenhäusern gedeihen Pflanzen, die man sonst nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen kennt. Innerhalb der Gebäude herrscht ein angenehm warmes Klima, so dass ganz nebenbei sogar noch ein wenig Ferienfeeling aufkommt.

Uslar

Auch in Uslar gibt es einen Schmetterlingspark, der nach diesem Schema aufgebaut ist. Der Besucher durchschreitet verschiedene Häuser, in denen die Tiere frei herumfliegen dürfen.

Uslar hat sich ganz dem Regenwald verschrieben, weshalb man bei seinem Spaziergang durch die Farbenpracht sogar die ein oder andere Liane bestaunen kann. Je nach Jahreszeit tummeln sich in den Häusern bis zu 140 verschiedene Arten, ein Besuch lohnt sich also auf alle Fälle.

Sassnitz

Ganz im Norden Deutschlands, auf der Insel Rügen, befindet sich der Schmetterlingspark Sassnitz. Hier hat man sich aus einem ganz bestimmten Grund vor allem auf Schmetterlinge aus Südamerika spezialisiert.

Auf Rügen herrschen andere Lichtverhältnisse als auf dem Festland. Besonders erwähnenswert ist in diesem Fall die erhöhte UV-Strahlung. Südamerikanische Falter bevorzugen genau diese Lichtverhältnisse, weshalb sie auf Rügen besonders gut gedeihen.

Alle drei der genannten Schmetterlingsparks gehören der "alaris"-Gruppe an. Die Parks sind daher recht ähnlich gestaltet, auch wenn es wie bei den südamerikanischen Schmetterlingen kleine Besonderheiten gibt. Fans der bunten Flattermänner brauchen also keine weiten Reisen auf sich zu nehmen, wenn sich einer der Parks in unmittelbarer Nähe befindet.

Nahaufnahme Schmetterling auf rosaner Blume
Nahaufnahme Schmetterling auf rosaner Blume

Weitere Schmetterlingszoos in Deutschland

Ebenso gelten folgende Schmetterlingsparks und -zoos als besonders empfehlenwert:

  • der Emsflower Erlebnispark in Emsbüren
  • das Schmetterlingshaus im Maximilianpark in Hamm
  • das Schmetterlingsparadies im Luisenpark in Mannheim
  • der Schmetterlingshaus auf dem egapark in Erfurt
  • das Schmetterlingshaus im Kurort Jonsdorf bei Zittau

Österreichs Schmetterlingsgärten

Für viele Stadtbewohner sind Schmetterlinge ebenso eine Seltenheit wie Kühe oder freilaufende Hühner. Zwar gibt es theoretisch genügend Parkanlagen, in denen sich die bunten Falter niederlassen könnten; Abgase und Insektenvernichtungsmittel sorgen jedoch dafür, dass sie sich hier absolut nicht wohlfühlen. Ein Ausflug in den Schmetterlingsgarten ist ein lehrreiches Erlebnis für Jung und Alt und trägt außerdem indirekt dazu bei, bedrohte Arten zu erhalten.

Blumengarten in Hirschstetten

Innerhalb Österreichs gibt es einige Schmetterlingsgärten, die einen Ausflug wert sind, allerdings sind sie meist in eine größere Anlage eingebettet. So zum Beispiel auch in Hirschstetten bei Wien. Hier befindet sich ein Blumengarten der ganz besonderen Art.

Hunderte von verschiedenen Blumen und anderen Pflanzen gedeihen hier prächtig und laden vor allem im Frühjahr und Sommer zu einem entspannenden Spaziergang ein. Zum Blumengarten gehören neben dem Schmetterlingsgarten auch ein Zoo sowie verschiedene Themengärten.

Der Schmetterlingsgarten an sich ist Teil des so genannten Florariums. Dieser Teil der Anlage ist nicht nur für Kinder besonders spannend. So gibt es hier zum Beispiel auch einen Vogellehrpfad, ein begehbares Bienenhaus sowieso einen Irrgarten für Rätselfans. Der Blumengarten bei Hirschstetten ist daher das optimale Ausflugsziel für alle, die sich zwar für Schmetterlinge interessieren, die bunten Falter jedoch nicht den ganzen Tag über beobachten möchten.

Schmetterlingspfad am Cobenzl

Während der Blumengarten vor allem etwas für Genießer ist, kann der Schmetterlingspfad am Cobenzl vor allem mit seinem Lehrreichtum glänzen. Der Pfad ist so angelegt, dass er den Besucher über eine bunte Blumenwiese mit verschiedenen Stationen führt.

An jeder dieser Stationen wird ein Entwicklungsstadium des Schmetterlings oder etwas anderes Wissenswertes über die bunten Tiere vorgestellt. So begleitet man den Schmetterling theoretisch von seinem Larvenstadium bis ins Erwachsenenalter hinein.

Man erfährt außerdem, welche Pflanzen die Tagfalter am liebsten fressen und was sie sonst noch brauchen, um prächtig gedeihen zu können. Außer Blumen wachsen auf der Wiese auch allerhand einheimische Kräuter, so dass der Schmetterlingsgarten im Sommer bei gutem Wetter ganz herrlich duftet.

Wiener Palmenhaus

Interessiert man sich vornehmlich für exotische Schmetterlinge, so ist ein Ausflug ins Wiener Palmenhaus die richtige Entscheidung. Neben Palmen und tropischen Wasserfällen gibt es hier nämlich auch jede Menge großer, bunter Schmetterlinge, die ein Zusammentreffen mit dem Menschen nicht scheuen.

Das feucht-warme Klima innerhalb des Palmenhauses macht es zu einem perfekten Ausflugsziel für kalte, verregnete Tage. Aufgrund der Unterbringung in einem geschlossenen Gebäude ist eine Besichtigung das ganze Jahr über möglich.

Zwei Schmetterlinge auf Flieder farbenden Blumen, Sonnenlicht, Wiese
Zwei Schmetterlinge auf Flieder farbenden Blumen, Sonnenlicht, Wiese

Die bekanntesten Schmetterlingsgärten der Welt

Wer Schmetterlinge wirklich liebt, der sieht sie sich nicht in Büchern an oder noch schlimmer: aufgespießt in einem Schaukasten. Wahre Fans der bunten Falter sehen die Tiere am liebsten so, wie es von der Natur vorgesehen wurde: frei fliegend über einer bunten Blumenwiese.

Verständlich ist allerdings, dass man nicht immer nur einheimische Exemplare beobachten möchte. Schmetterlingsgärten auf der ganzen Welt bieten ihren Besuchern die Möglichkeit, auch exotische Falter zu bestaunen.

Teneriffa: "Jardin Mariposa"

Für Schmettterlingsfreunde, die nicht allzu weit reisen möchten, empfiehlt sich ein Ausflug in den Schmetterlingsgarten "Jardin Mariposa" auf Teneriffa. So hat man die Möglichkeit, den Abstecher mit einem gemütlichen Badeurlaub zu verbinden.

Der Schmetterlingsgarten befindet sich im Norden der beliebten Urlaubsinsel, ganz einsam gelegen an einem Steilhang über der Küste. Besucher erblicken auf der einen Seite das Meer und auf der anderen den höchsten Berg Teneriffas, den Pico del Teide.

Eingebettet in diese malerische Landschaft ist der Garten schon an sich eine wahre Oase für Erholungssuchende. Er wurde mit allerlei mediterranem Gewächs bepflanzt, so dass man bei einem Streifzug über das Gelände an zahlreichen

vorbeikommt. Sogar exotische Früchte wie Papayas und Mangos gedeihen prächtig auf der sonnigen Anhöhe.

Kein Wunder, dass sich die Hunderte von Schmetterlingen, die hier leben, einfach pudelwohl fühlen. Der "Jardin Mariposa" ist übrigens nicht nur ein attraktives Ausflugsziel für Naturfreunde, der Garten beinhaltet auch ein Therapiezentrum, in dem gestresste Menschen inmitten dieser grünen Lunge wieder zu sich selbst finden können.

USA: "Butterfly Gardens"

Außerhalb Europas sind es vor allem die "Butterfly Gardens" in British Columbia, die es den Schmetterlingsfans angetan haben. Die Anlage ist ganz nach amerikanischem Vorbild ein wenig größer und vor allem eindrucksvoller als ähnliche Einrichtungen in Deutschland oder anderen Staaten.

Die "Butterfly Gardens" locken nämlich nicht nur mit vielen bunten Flattermännern, sondern auch einer tropischen Landschaft, die viel mehr beinhaltet als nur exotische Pflanzen. Besucher der "Butterfly Gardens" haben so zum Beispiel die Möglichkeit, einen Flamingo aus wenigen Metern Entfernung hautnah erleben zu können.

Da Schmetterlinge nicht zur natürlichen Nahrung der Flamingos und der anderen dort lebenden Vögel gehören, leben die verschiedenen Arten friedlich nebeneinander und schaffen damit eine farbenfrohe Idylle, die Ihresgleichen sucht. Obwohl das "Butterfly Gardens" wirklich sehr gut konzipiert wurde, wäre es wohl übertrieben, nur wegen der Anlage in die USA zu fliegen. Ist man jedoch sowieso schon auf dem amerikanischen Kontinent, lohnt sich der Ausflug allemal.

Weitere lohnenswerte Ziele

Ebenfalls zu empfehlen sind:

  • der Butterfly Park im Bannerghatta National Park, Bengaluru, Indien
  • das Collodi Butterfly House in Collodi PT, Italien
  • das Fjärilshuset (Schmetterlingshaus) im Hagapark in Stockholm, Schweden
  • die Kuranda Butterfly Farm, Kuranda, Queensland, Australien
  • der Vlindertuin in Knokke, Belgien
  • der Butterfly Park, Penang, Malaysia
  • das Naturospace in Honfleur, Frankreich
  • der Jardin des Papillons (Schmetterlingshaus) in Grevenmacher, Luxemburg
  • das Magic of Life Butterfly House in Rheidol Valley, Aberystwyth, Ceredigion, Wales, Vereinigtes Königreich

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bromelie, Amazonas - Brasil © guentermanaus - www.fotolia.de
  • Tagpfauenauge auf Wasserdostblüten © Christian Pedant - www.fotolia.de
  • butterfly feeding on a flower © WONG SZE FEI - www.fotolia.de
  • two butterfly on flowers © Iaroslav Danylchenko - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema