Förderungsmöglichkeiten für Hochbegabte

Besonders in der Kindheit haben es Hochbegabte oft nicht einfach. Im Unterricht fühlen Hochbegabte sich oft gelangweilt, zu Hause brauchen sie ständig Aufmerksamkeit und Beschäftigung und unter Gleichaltrigen gelten sie oft als stur, streberhaft und unsozial. Förderungsmöglichkeiten für Hochbegabte sind wichtig, um es ihnen zu ermöglichen, sich entsprechend ihrer besonderen Fähigkeiten frei zu entfalten und somit ein ausgefülltes und zufriedenes Leben zu führen. Informieren Sie sich über Förderungsmöglichkeiten für Hochbegabte.

Begabtenförderung: Die Förderung hochbegabter Kinder durch ihre Eltern, Schule und Co

Begabtenförderung: Definition und Nutzen

Wird ein Kind als hochbegabt identifiziert, ist es wichtig, dass es auf besondere Art und Weise gefördert wird. Eine Hochbegabung ist anfürsich schon mit möglichen Problemen (vor allem im sozialen Umfeld) verbunden; kommen noch solche wie Unterforderung und Langeweile hinzu, erschwert dies die Kindheit des oder der Betroffenen enorm.

Als Begabtenförderung wird somit die Unterstützung derjenigen, die als überdurschnittlich begabt gelten, bezeichnet. Auf diese Weise möchte man erreichen, dass das Potenzial des Hochbegabten angeregt und individuell auf best mögliche Weise begleitet wird.

Die Begabtenförderung gehört zu der so genannten Begabungsförderung, welche sich mit denjenigen beschäftigt, bei denen man ein Potenzial vermutet, welches sich aber noch nicht entwickeln konnte. Manchmal wird der Begriff "Begabtenförderung" auch im Zusammenhang mit der Vergabe von Stipendien zur Förderung besonderer Leistungen genannt.

Die Förderung einer Hochbegabung sollte so früh wie möglich beginnen. Besonders zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr ist das Gehirn eines Menschen besonders formbar. Nutzt man die Chance nicht, ein hochbegabtes Kind zu fördern, kommt es bei einigen Anlagen zu Entwicklungsproblemen. Auf das Kind kann dies in diversen angepassten Verhaltensweisen abfärben; möglich ist auch, dass es sich vollkommen zurückzieht.

Die gezielte Förderung von Hochbegabung ist wichtig für die soziale Entwicklung des Kindes
Die gezielte Förderung von Hochbegabung ist wichtig für die soziale Entwicklung des Kindes

Spezielle Fördermöglichkeiten für Hochbegabte

Da Hochbegabung sehr unterschiedlich ausfallen kann und jeder Hochbegabte andere Stärken und Schwächen hat, muss die Förderung sehr speziell gestaltet werden.

So muss man beispielsweise Kinder mit einseitiger Hochbegabung (Hochleistung) anders fördern als diejenigen mit allgemeiner Hochbegabung. Letztere haben ohne eine solche Förderung oft schwerwiegende Probleme im Alltag.

Förderungsmöglichkeiten in Regelschulen

Hochbegabte Kinder lernen schneller und anders. Darum sollte der Schwerpunkt der Förderung in der Schule liegen. In normalen Regelschulen können die Kinder bereits in der Grundschule ein oder zwei Klassen überspringen. So entsteht beim Lernen keine Langeweile und der Wissensdurst wird gestillt.

Liegt die Hochbegabung nur in einem speziellen Bereich vor - beispielsweise in technisch-mathematischen oder im sprachlichen Bereich - können Kinder auch stundenweise im Unterricht höherer Klassen teilnehmen. Auch aufbauende und weiterführende Kurse und Projekte ermöglichen es Hochbegabten, ihre Intelligenz und Kreativität voll zu entfalten. Um emotionalen und sozialen Problemen entgegenzuwirken, die bei Hochbegabten relativ oft zu finden sind, sollten den Kindern Schulpsychologen zur Seite gestellt werden.

Förderungsmöglichkeiten auf speziellen Schulen

Professionelle, individuelle und zeitlich intensive Förderung erhalten Hochbegabte auf speziellen Schulen und Internaten. Diese sind aber oft in privater Hand und für Eltern nicht immer zu finanzieren. Als Alternativen bieten sich Regelschulen an, die extra Schulklassen für Hochbegabte zusammenstellen.

Außerschulische Fördermöglichkeiten

Außerschulische Fördermöglichkeiten gibt es zum Beispiel in Form von Wettbewerben. Auch wenn sich "Jugend forscht" oder "Jugend musiziert" nicht explizit an Hochbegabte richten, bieten sie dennoch eine gute Möglichkeit zum selbständigen, freien und intensiven Arbeiten im jeweiligen Interessenbereich.

Auch Schülerakademien oder Kinder-Unis können die Begeisterung Hochbegabter wecken und sie so in ihren individuellen Fähigkeiten fördern. Diese Akademien werden von verschiedenen Trägern und Vereinen organisiert und können über Stipendien finanziert werden.

In den Schulferien können Hochbegabte sich hier intensiv einem Thema widmen und in ihrem eigenen Tempo arbeiten und lernen. In den Kinder-Unis wiederum finden richtige Vorlesungen statt, natürlich dem Alter entsprechend vorgetragen.

Diese finden oftmals auch an regulären Hochschulen oder Universitäten statt. Eltern sollten sich über die Verfügbarkeit solcher Vorlesungen als Hörbuch informieren; häufig werden diese angeboten.

Des Weiteren können auch die Eltern einiges tun, um ihren Nachwuchs zu fördern...

Förderungsmöglichkeiten durch die Eltern

Meist ist es ein langer Weg, bis feststeht, dass ein Kind überdurchschnittlich intelligent ist. Oft wäre es diesen Kindern viel lieber, so zu sein, wie ihre Freunde. Daher sollten die Eltern ihrem hochbegabten Kind unbedingt vermitteln, dass sie es lieben, so wie es ist und dass es gut ist, dass es so klug ist.

Neben der Anmeldung in speziellen Schulen für hochbegabte Kinder können aber die Eltern zusätzlich einiges tun, um die Entwicklung ihrer Kinder zu fördern.

Für Eltern hochbegabter Kinder ist es wichtig, dass sie ihr Kind nicht überfordern. Es soll in seinem eigenen Tempo lernen dürfen und zu nichts gezwungen werden.

Stellt das Kind Fragen, so sollten die Eltern sie nach bestem Wissen beantworten, auch wenn die Fragen kompliziert sind. Natürlich ist es keine Schande, wenn man die Antwort einmal nicht weiß, zumal hochbegabte Kinder umfangreiche und komplizierte Fragen stellen.

Wichtig ist ein offener und vertrauensvoller Umgang zu Hause
Wichtig ist ein offener und vertrauensvoller Umgang zu Hause

Freundschaften fördern

Da hochbegabte Kinder in der Schule nicht unbedingt beliebt sind, haben sie es oft schwer, Freunde zu finden. Gerade hier ist es wichtig, Freundschaften zu anderen Kindern zu fördern.

Im Internet können sich die Eltern erkundigen, wo andere hochbegabte Kinder wohnen, mit denen man regelmäßige Treffen vereinbaren kann. Die Kinder können sich hier untereinander austauschen und wissen, die anderen verstehen sie, weil sie die gleichen Probleme haben.

Interessen fördern

Da hochbegabte Kinder interessiert an vielen unterschiedlichen Themengebieten sind, sollten die Eltern regelmäßig mit ihrem Kind in ein Museum oder in Kunstausstellungen gehen. Die Kinder saugen hier förmlich die Informationen auf.

Unabhängig davon können hochbegabte Kinder nach der Schule auch unterschiedliche Kurse besuchen, in denen sie

erlernen können. Nicht nur für Kinder ist es teilweise anstrengend, hochbegabt zu sein, sondern auch für die Eltern. Das hochbegabte Kind wird sich am wohlsten fühlen, wenn auch die Eltern gut mit der Situation zurechtkommen. Dazu sollten sie sich regelmäßig eine Auszeit gönnen und sich mit Eltern anderer hochbegabter Kinder austauschen.

Wichtige Tipps für Eltern

Eltern sollten bei den ganzen Förderungsmöglichkeiten niemals vergessen, dass ihre hochbegabten Kinder genau so Kind sein wollen, wie andere in ihrem Alter. Man hört immer wieder von Eltern, die ihren Nachwuchs in einem bestimmten Bereich besonders fördern, wobei das Kind seine ganze Freizeit dafür opfern muss.

Vor allen Dingen brauchen Kinder viel Liebe, Geborgenheit und Zuwendung, und diese kann man ihnen nicht durch strenge Lerneinheiten etc. geben. Auf Dauer wird ein solches Kind seine Begabung lediglich als Fluch ansehen und vor allem eine unglückliche Kindheit erleben.

Des Weiteren gilt:

  • Der Lerneifer des Kindes sollte nicht gebremst werden
  • Man sollte sich eingestehen und auch dem Kind zu verstehen geben, wenn man bei gewissen Fragen nicht weiterweiß
  • Man sollte dem Kind Anregungen in vielen unterschiedlichen Themenbereichen geben
  • Die Stärken sollten gefördert, an den Schwächen sollte gearbeitet werden
  • Das Thema Hochbegabung samt Vor- und Nachteile sollte mit dem Kind offen besprochen werden
  • Dem Kind sollten praktische Fähigkeiten für den Alltag vermittelt werden
  • Generell sollte man mit der Hochbegabung des Kindes möglichst offen umgehen

Wichtige Tipps für Lehrer

Natürlich kommt auch den Erziehern und Lehrern eine wichtige Funktion zu, wenn es darum geht, hochbegabte Kinder zu fördern. Sie sollten auf folgende Punkte achten:

  • Dem Kind sollte vermittelt werden, dass man dessen Hochbegabung erkennt und will
  • Man sollte dem Kind seine Freiräume lassen und beispielsweise Zwischenschritte oder zusätzliche Erklärungen ersparen
  • Man sollte - generell, auch normal begabten Kindern - teils auch Alternativaufgaben zur Verfügung stellen, damit sie freie Auswahl haben
  • Man sollte dem Kind Knobelaufgaben zum Lösen geben - es darf sich dabei weder "bestraft" fühlen, noch herausgestellt werden
  • Man kann versuchen, die Interessen des Kindes in die Gemeinschaft einzubringen
  • Man könnte das Kind von bestimmten Unterrichtsstunden freistellen, um ihm während dieser Zeit den Zugang zu besonderen Förderprogrammen zu gewähren

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • weblicher schädel mit gehirn © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de
  • White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • Ready to start the education © Photographee.eu - www.fotolia.de
  • my friend mother © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema