Tanzsport & Turniertanz

Das Tanzen auf Turnieren und Wettkämpfen

Paar beim Tanzen

Tanzen hat viele positive Auswirkungen. Es steigert das Wohlbefinden, kann aber auch dabei helfen, Emotionen zu verarbeiten und das Körperempfinden zu verbessern. Zudem hat es einen hohen Fitness-Faktor - je nach Art des Tanzes wird der Muskelaufbau stark gefördert.

Füße einer Balletttänzerin

Mit vollem Körpereinsatz

Ob Bauchtanz, Salsa oder Tango, beim Tanzen ist eine ganze Reihe von Körperteilen in ständiger Bewegung, wodurch die Koordination und das Zusammenspiel der Körperteile gestärkt wird. Ebenso werden der Gleichgewichtssinn gefördert und das Herz-Kreislaufsystem gefestigt. Tanzen kann aber noch viel mehr bewirken: Stress und Anspannung lassen sich einfach wegtanzen. Mit den rhythmischen Tanzbewegungen lösen sich die Spannungen, man fühlt sich wieder wohl und entspannt.

Eine heiße Sohle auf's Parkett legen

Tanzen hatte ursprünglich einen kulturellen Hintergrund. Jede Kultur entwickelte seine ganz eigenen Tänze und Tanzstile, über die Definition und Identifikation stattfand. Dies ist auch heute noch so. Einzelne Subkulturen definieren sich über ihre Tänze, beispielsweise beim Breakdance, Cheerleading, Ballett oder Rock 'n' Roll.

Tanzausbildung

Tanzarten & Tanzstile