Die Wirkungsweise einer Kniebandage - zur unterstützenden Heilung einer Sportverletzung

Frauenbeine, ein Kniegelenk mit Kinesio-Tape
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Kniebandagen sind orthopädische Hilfsmittel, die zur Beschleunigung der Heilung nach Verletzungen oder präventiv eingesetzt werden. Sie bestehen aus textilen, elastischen Materialien, die eng am Knie anliegen. Kniebandagen üben eine kompressierende, stabilisierende und wärmende Wirkung auf die Haut und den darunter befindlichen Weichteil- und Gelenkapparat aus, was den Behandlungserfolg bei Knieerkrankungen unterstützt.

Merkmale einer gut sitzenden Bandage

Kniebandagen werden in der Therapie von Sportverletzungen am Knie eingesetzt, damit das betroffene Gelenk stabilisiert ist. Die durch die Elastizität der Bandage ausgeübte mechanische Kompression soll dem Patienten zur Verminderung des Schmerzzustandes verhelfen. Dies führt zu seiner schnelleren Mobilisation und zur Vermeidung von Folgeschäden.

Hierbei spielt der auf Gefäße und Nervenenden ausgeübte Druck eine Rolle. Hinzu kommen thermische Eigenschaften der Bandage, die für eine bessere Durchblutung des Gewebes sorgen und zu einer Steigerung der Stoffwechselaktivität beitragen.

Obwohl das Material einer Kniebandage dehnbar ist, gibt es dem Gelenk so viel Stabilität, dass dieses bei Beanspruchung entlastet wird.

Die Kniebandage kann zumindest teilweise die Funktion übernehmen, das Kniegelenk in der richtigen Position zu führen. Hierdurch lassen sich mit sportlichen Überlastungen verbundene Reizzustände des Kniegelenkes deutlich mindern.

Eine gut angepasste Bandage übt keinen gleichmäßigen Druck auf das Kniegelenk aus, sie wirkt gezielt auf einzelne Sehnen, Muskel- und Gelenkgruppen, was zu einer Umverteilung auf das Knie einwirkender Kräfte führt.

Aufgrund der vielfältigen Verletzungsmöglichkeiten am Knie stehen verschiedene Arten von Kniebandagen zur Verfügung. Dies sind Knieführungsbandagen, Patellabandagen und Patellasehnenbandagen.

Arten von Kniebandagen

Die Art der Sportverletzung entscheidet über die Art der Kniebandage. Nicht immer sind Knieverletzungen von außen erkennbar. Die Fehlstellung eines verrenkten Knies ist meist nicht zu übersehen, dafür können Ödeme in unteren Gewebeschichten erst viel später durch Schwellungen sichtbar sein.

Es empfiehlt sich, bei Knieverletzungen immer einen Arzt aufzusuchen, der über Einsatz und Art einer Kniebandage entscheiden wird.

Grundsätzlich werden Knieführungsbandagen nach Brüchen oder Luxationen verwendet. Patella- und Patellasehnenbandagen kommen bei Patella- oder Patellasehnenverletzungen zum Einsatz. Heilen diese nicht ganz aus, können sich daraus chronische Verläufe entwickeln, die schon bei geringsten Belastungen äußerst schmerzhaft sind.

Grundinformationen und Hinweise zu Kniebandagen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Kinesio-Taping Knie Gelenk quer © Nick Freund - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema